#1 Heintje von Hirtenjunge 17.10.2018 00:02

avatar

Ich habe mich schon eher "geoutet", dass ich mit "Heintje mag" ...

Musikalische Rückanbindung (4)



Das war noch "vor" seiner "Wiederauferstehung", wie sie jetzt gerade erfolgt.

Vielleicht habe ich einen gewissen "Anteil" daran? Wer weiß.

Das, was ich da mit einem guten Freund in Schlesien erlebte, dort, in dem Raum, so wie gut kein Deutscher mehr hinkommt (an den Auto-Kennzeichen her wahrnehmend), in Glatz, ist sehr wohl "erschröcklich" ... Die Stadt, von der noch mein Großvater zu berichten wusste, dass diese noch eine der schönsten wäre, so wie sie auch in den deutsch-polnischen Touristen-Büchern beschrieben ward, wurde zu einem einzigen Erschrecken. Nicht, dass ich es nicht erwartet hätte, aber bei Widepedia steht, dass dort Millionen von EU-Euro (also Deutschland-Euro) für die Innen-Stadt-Sanierung reingeflossen wären ... Es war und ist ein Schrecken für mich, wie diese schöne deutsche Stadt unter all den genehmigten Geldern jämmerlich zuschanden gekommen ist - ohne Kriegsverluste.

Es schmerzt mich. Und ich weine innerlich bittere Tränen, dass es so ist.

Und ich weine auch äußerliche Tränen, wenn ich das "Riesengebirgs-Lied" höre oder das "Hohe Tannen" ...

Warum denn einfach nur?

Warum "fähnse" (ein sächsisches Wort) ich, wenn ich diese Lieder höre? Meine Mutter kommt von dort her und all ihre Familie (die meines Vaters kam übrigens auch aus einer deutschen Enklave in Polen, die in 1890er Jahren allesamt ins damalige Reich übergesiedelt sind ...)

Aber meine Mutter hat mir niemals etwas erzählt davon. Sie weiß nur noch die "dunklen Gebirge" auf der "Flucht", der Vertreibung, als sie vier Jahre alt war. Sie hat uns drei Brüdern alles vorenthalten. Jetzt, im Alter, erzählt sie davon, wie "weh" es ihr tat, dass ihre Eltern, meine Großmutti und mein Großvati, von der alten Heimat erzählten ... als sie jung war, und es nicht ertragen konnte... diese "Sentimentalität" ...

Ich wurde als Kind eben nicht "eingeweiht" in diese "Geschichte". Als ich dann jüngstens (seit 8 Jahren regelmäßig) dort "drüben" war, "ergriff" mich es, ich spürte dort die "Anwesenheit" eines Volkes, was dort, jahrhundertelang verankert, mit einem Mal "ent-Wurzelt" worden ist ... und eines Volkes, was dort "hineingeschoben" worden ist - den Satanisten um "Jalta" geschuldet ...

Das ist spirituell bis heute noch nicht geklärt ...

Riesengebirgslied










Nun, dann gehöre ich eben zu den "Fähnsers". Es ist in mir drin. Ohne jegliche familiäre Konditionierung. Das wollte ich sagen. Es ist in mir drin. Und ich "fähnse", weil es einfach in mir ist. Es ist die Wiedererinnerung an das, woran ich mich nicht erinnern könnte, ich tue es aber, weil es in mir ist, und weil ich nicht anders kann, als die Erinnerung meiner Mütter und Väter zu sein ...

Euer erinnerlichter stammeslichter Christian-Hirtenjunge ...

#2 RE: Heintje von Hirtenjunge 17.10.2018 01:50

avatar

Leider ist es so, dass die derzeitigen "Heran-Blütler" durch die Konditionierungs- und Funkionalitäts-Indoktrinierung des satanischen Schulsystems, aus dem ich wohlweislich ausgestiegen bin, weder wissen, "was" sie sind, noch "wofür", noch "warum" ...

Sie machen das, was immer "gut" für ein "System" ist ...

Und im Gegensatz zum "Regime" 33-45, das dann ab den Kriegsjahren 41 wirklich "ausflippte", sind es jetzt sogar die Linken Eltern, die ihre Kinder zu opfern bereit sind ...

Es ist schlimmer als im Nazi-Reich. Genügend Beispiele wurden von mir hier auf Merliners gebracht. Genügend werde ich noch geben.

Es ist Endzeit.

Ich gab und gebe Hinweise auf das WESENtliche. Es wird in der Regel von der Vielzahl der "Wissenden" und "Spirituellen" und "Intellektuellen" "belächelt" ...

Ich gebe noch einmal ein WESENtliches zu Gehör:

Kein inkarniertes menschliches Wesen wird die Grundlegenden Dinge Verstand-en haben und damit "bereit" sein, ohne einen jeglichen Bezug zum SCHÖPFER, welcher in CHRISTUS sich offenbarte, bekommen zu haben. ALLES IST "ER". "Alles andere" ist "auch" "ER", aber in Eigen-Sinn IHM gegenüber. Als "Besser-Wisserei", als "Ideologie", als "Ich-habe-doch-kann-möge-will-Selbst" ...

Es heißt nicht unnötig, dass ER sagte und sagt: "Wenn ihr nicht wie die Kinder werdet, wird Euch das Reich Gottes nicht zuteil werden"

Was ist das "Reich Gottes"? Bitte frank und frei heraus mit Euren Fragen. Fragen entstehen ja aus Sehnsucht. Habt Ihr Leser "Sehnsucht"? Oder ist das "Hier-Hinein-Schauen" auf Merliners nur eine wie altersübliche "Morgen-Zeitungs-Lust-Befriedigung"???

Lacht mich bitte jetzt alle aus, so Ihr wollt und mögt - an dieser "engen" Pforte des Eingangs zur HEIM-Kunft kommt Ihr doch nicht vorbei, so sehr Ihr auch Euch für viele weitere Äonen in der Aberkenntnis dessen "winden" werdet ... Und da hat es ein "St. Germain alias Adamus" sehr schwerer als Ihr, die Ihr es hier lest ...

Max Richter - On Reflection . . .


#3 RE: Heintje von Astrid 18.10.2018 17:23

avatar

Lieber Christian,

Danke, dass du dieses Forum mit deinen wahren und echten Gefühlen bereicherst und dich zeigst mit deinen Schmerzen.
Ich liebe dich für deine Wahrhaftigkeit.

Du fähnst. Es tut weh und ist doch so heilsam. Der Weg der Heilung kann ohne dem nicht gehen. *Wir* - damit meine ich Menschen die bereit sich den pfadlosen Weg zu gehen, weinen um *alles*. Wir verschließen unser Herz vor nichts. Wir weinen die Tränen von Mutter Erde, wir spüren den Schmerz der Bäume und der Natur wegen der extremem Trockenheit und sowieso und überhaupt spüren wir das ganze unerlöste Leid von allem was lebt.
Das fühlen dieser Schmerzen wäscht unser Herz frei und rein und es macht uns zu strahlenden Wesen, weil wir Gott erlauben, dass er in jeder Zelle von uns wohnen darf.

Stell dir vor, auch ich habe wenn man es so sagen möchte Wurzeln im Riesengebirge und es zieht mich schon lange dort hin. Mein Vater ist mit seinen Eltern als kleines Kind von dort weg, um dann hier in NRW sein zu Hause zu finden.
Vertriebene nannten sie sich, aber ich habe nie nach gefragt. Nun ja, ich war 11 als er starb. In meiner Kindheit hat er mir erzählt wie es dort war, es muss schön sein. Vater erzählte mir auch die Geschichte von Rübezahl und schon als kleines Mädchen hat mich der Berggeist angezogen, ich konnte gar nicht genug davon bekommen.
Später habe ich das Thema im Altenheim aufleben lassen. Es gab einige Vertriebene im Heim und auch wenn kein persönlicher Hintergrund bestand, das Lied berührte alle Bewohner.

So öffnest du jetzt dein Herz ganz weit und lässt den Schmerz deiner Ahnen hindurch ins Licht ziehen. So soll es sein. Immer wenn ein Mensch diesen Liebesdienst tätigt macht er dies für alles was lebt, insofern kann ich mich nur bei dir bedanken, Christian.

Wie könnte es doch hier im Forum sein wenn sich mehr Menschen entscheiden würden sich zu zeigen...
Der Grund warum so viele Meschen von Außerirdischen entführt werden soll übrigens der sein, dass die Aliens glauben sie könnten das was den Menschen fühlend macht in seinem Körper finden... sie beneiden uns um unsere Gefühle und hätten sie auch gerne.

Nun ja, des Menschen Wille ist ja bekanntlich sein Himmelreich.


Alles Liebe
Astrid

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz