Seite 1 von 3
#1 TON von Hirtenjunge 19.03.2016 21:33

avatar

TON!

Welch "Mantra" im Klang!

Jetzt las ich einen interessanten Artikel, in welchem darüber gesprochen wird, dass alle neuronalen Netzwerkaktivitäten im Gehirn nicht über elektrische Impulse, sondern über "nicht-Wärme-erzeugende" "KLÄNGE" ablaufen ...

Der Artikel liest sich vielleicht etwas wissenschaftlich, aber in ihn hineinzulesen, ist ganz spannend:



Zitat
Die Wissenschaft vom Klang – Beweise, dass wir wirklich Instrumente des Kosmos sind


geschrieben von Christina Sarich, übersetzt von Afrosina

„Musik ist die universale Sprache der Menschheit.” ~ Henry Wadsworth Longfellow


Ein altertümliches Verständnis des kosmischen Universums geht davon aus, dass unhörbare Musik die Position der Himmelskörper berechnet. In vollkommener Harmonie werden Mars, Neptun, Uranus und alle anderen Planeten in einem harmonischen Verhältnis zueinander genauestens auf ihrem Platz gehalten, dadurch ist festgelegt, wie sie aufeinander reagieren und wie sie sowohl jegliches Leben auf der Erde beeinflussen als auch das empfindsame Leben irgendwo im Universum. Die Vorfahren hatten verstanden, dass kosmische Harmonie ein Zustand der Erleuchtung ist. Disharmonie herrscht, wenn die Ego-Natur oder das falsche Selbst noch nicht geheilt wurden und dies führt zu der „Show“ in unseren Leben – sozusagen das Musical von uns.

Die Symphonie der vollständigen Umsetzung ist jedoch lieblicher als eine derjenigen, die Beethoven, Mozart oder Sibelius je geschrieben haben. Bestimmt ist sie viel erstaunlicher als die neueste Broadway Aufführung. Tatsächlich sei das Gottes-Bewusstsein, gemäß dem Weisen Ramakrishna Paramahansa 10 Millionen mal glückseliger als die sexuelle Erfahrung. Die Musik, die das wilde Tier besänftigt, ist keine Metapher nur für die äußerliche Kreatur, sondern es ist das Biest in uns, das besänftigt wird, wenn unsere Körper und der Geist in Harmonie sind.

„Musik erzeugt ein Wohlgefühl, ohne das die menschliche Natur nicht auskommt.“ Konfuzius, das Buch der Riten

Konzipiert von den Pythagoreern können wir uns das als „Abstufungen Gottes“ vorstellen, so entwickeln wir uns entweder hin zum Willen Gottes, zur sogenannten Sphärenmusik oder wir können uns zurückentwickeln zum Zustand des Bösen oder Egos, das wäre dann wirklich nur eine Kakophonie der Töne, wodurch die Musik vergewaltigt und gequält wird. Unsere Körper arbeiten so wie die Planeten. Mit einem größeren Ausmaß an Harmonie und Schönheit erfahren wir Gesundheit, aber wenn wir degenerieren, dann können die Zellen, das Gewebe, die Mitochondrien nicht länger optimal miteinander kommunizieren. Die Musik wird einfach verstümmelt und es folgen Krankheiten.

In Untersuchungen von Wissenschaftlern der Universität Kopenhagen wurde entdeckt, dass entgegen dem herkömmlichen wissenschaftlichen Wissen, Nerven keine elektrischen Impulse übermitteln, sondern musikalische; so benutzen sie Töne, um Botschaften an den restlichen Körper zu senden.

„Für uns Mediziner kann das nicht die Erklärung sein“, sagte Thomas Heimburg, ein Professor des an der Universität mit angeschlossenem Nils Bohr Institut . „Die physikalischen Gesetze der Thermodynamik besagen, dass elektrische Impulse Wärme erzeugen müssen, wenn sie sich entlang der Nerven fortbewegen, aber in Experimenten wurde festgestellt, dass keine Wärme entstanden ist.“

Gemäß der traditionellen Erklärung der Molekularbiologie wird ein elektrischer Impuls von einem Nervenende zum anderen mit Hilfe von elektrisch geladenen Salzen übermittelt, der dabei Ionenkanäle durchquert und eine Membran aus Fetten und Proteinen, die die Nerven ummantelt.

Heimburg und Jackson stellten die Theorie auf, dass die Verbreitung über Klänge eine viel wahrscheinlichere Erklärung ist. Obwohl Klangwellen sich normalerweise abschwächen, wenn sie sich verbreiten, konnte ein Medium mit den richtigen physikalischen Eigenschaften einen spezieller Ton erzeugen, den „Soliton“, der sich ausbreiten kann ohne dabei an Stärke zu verlieren oder zuzulegen. (1)

Unsere Körper tragen wie die Sterne und Planeten ihre eigene musikalische Signatur (Kennung).



Susumu Ohno, ein Genetik- und Molekularbiologe glaubte, dass er in unserer DNA Musik gefunden hat. Er schuf vielfältige Kompositionen, die den „Klang“ der DNA zur Grundlage haben.

In seiner Forschung ordnete Ohno eine musikalische Note jedem chemischen Baustein unserer DNA -Sequenz zu und fand heraus, dass sich etwas Wundervolles ereignete, wenn er diese Töne zusammenband.

Eine größere Intelligenz oder Harmonie war in der Struktur der DNA . Sie war sehr intelligent. Als er anderen Musikern von seinen Forschungsergebnissen berichtete, entdeckten diese, dass Echos von Schubert, Mozart und Bach in unserer DNA eincodiert sind. Wir sind buchstäblich musikalische, mathematische Codes , wie schon Pythagoras und andere alte Kulturen es vorgeschlagen hatten.

Dieses Phänomen erzielte Aufmerksamkeit und Pandora startete das Musik-Genom-Projekt, das im Jahr 1999 zu der Idee führte, einen Versuch zu unternehmen, die Essenz der Musik auf der fundamentalen Ebene einzufangen, doch andere Pioniere hatten mit dieser Arbeit begonnen.

Ein Genie auf diesem DNA-ist-Musik-Gebiet ist David Deamer, Professor für Chemie und Biochemie an der Universität von California in Santa Cruz. 1988 arbeitete er mit Susan Alexjander – einer Komponistin und Musiktheoretikerin – in einem wissenschaftlichen Kunstprojekt zusammen, um mit einem Spektrophotometer die Frequenzen von den Basen der DNA einzusammeln. Das Spektrophotometer ist ein analytisches Gerät, das die Intensität des Lichts im Verhältnis zu seiner Wellenlänge misst.

Als Deamer Infrarotlicht durch ein Basenmolekül der DNA leitete, wurde es von bestimmten Frequenzen aufgenommen. Dies wurde grafisch als Wellen-Bänder in einem Spektrum dargestellt, und dann in Hertz umgewandelt. Dies brachte (einige) der Musik in den menschlich hörbaren Bereich. Sie kommt mikrotonal vor.

Für diejenigen, die keine Musiker sind – Mikrotöne sind Töne, die auf der herkömmlichen Tonskala von ganzen und halben Tönen nicht zu finden sind. In der Tat kann man auf vielen Musikinstrumenten der westlichen Musik nur ganze oder halbe Töne spielen. Es sei denn, es wäre möglich, eine Klaviersaite von innen her zu zupfen, dann kann man C oder C# anspielen, aber nicht all die Töne, die dazwischen liegen. Das bedeutet aber nicht, dass es sie nicht gibt. Charles Ives, ein berühmter Komponist für Klaviermusik, hat es ausprobiert, doch das ist aussergewöhnlich, da das Klavier auf eine unübliche Art und Weise gestimmt werden muss. Ein Sitarspieler hingegen, der in klassischer indischer Musik ausgebildet wurde, wird in einem einzigen Stück hunderte dieser Mikrotöne spielen.

Mikrotonale Töne könnten auch das Geheimnis der Mantren und Gregorianischen Gesänge sein, die früher benutzt wurden, um das Bewusstsein anzuheben und den Körper zu heilen. Gemäss Brian T. Collins, einem Musiker und Forscher, harmoniert die Grundtonlage (von A=440 Hz) mit keiner Ebene, die in Übereinstimmung mit der kosmischen Bewegung, dem Rhythmus oder der natürlichen Schwingung ist. Die größten Musiker wie Mozart oder Verdi haben in ihrer Musik die natürliche Schwingung von A= 432 Hz zur Grundlage. Es stimmt, dass es nur 8 Schwingungen pro Sekunde Unterschied ausmacht gegenüber der Grundtonlage, aber diese kleine Differenz scheint für unser Bewusstsein beträchtlich zu sein.
Wie jede Musik leicht in 432Hz umgewandelt wird und weswegen

Zum Beispiel A= 432 Hz, bekannt als Verdi’s „A“ ist ein alternativer Klang, der mathematisch mit dem Universum im Einklang steht. Musik, die auf 432 Hz aufbaut, übermittelt fördernde heilsame Energie, weil es ein reiner Ton innerhalb des mathematischen Fundamentes der Natur ist. Die geringste Abweichung vom Grundton kann deshalb verständlicherweise den Zerfall des Lebens verursachen oder es heilen.

In der alten vedischen Weisheitslehre sind Mikrotöne als shrutis bekannt. Diejenigen, die ausgebildet wurden, Mikrotöne zu hören (da sie kaum in der westlichen Musik unterrichtet wurden) sagen, dass eine Oktave 22 shrutis oder Microtöne umfasst, andere sagen, dass es eine unendliche Anzahl gibt.

Alles ist einfach nur eine Klang-Vibration, angefangen aus der Stille bis hin zu Klängen, die den höchsten Ausschlag erreichen und langsam abklingen, um dann ihren schlafenden Ausgangspunkt wieder zu erreichen.



Tatsächlich lautet der ursprüngliche Name des Herzchakras, wenn man es wörtlich aus dem Sanskrit übersetzt „unstrukturierte Note“. Wenn der Klang aus dem wohlwollendem Universum stammt, seinen Anfang im schlafenden oder weiblichen Zustand nimmt und sich ausbreitet in seinen materiellen oder männlichen Zustand, dann gibt es Organisationsschichten auf dem Weg. Wir sind die Instrumente des Kosmos.

Friedrich Nitzsche sagte: „Das Leben ohne Musik wäre ein Fehler“, aber da gibt es keine Fehler, denn wir SIND Musik.

„Am Anfang war das Wort und das Wort war Klang.“ Der erste Satz der Bibel erklärt das Phänomen der Musik im Universum und wie Materie geformt wird. Wir sind die Instrumente, auf denen diese Klänge sich in der Wirklichkeit manifestieren.

Das bedeutet, dass wir „freudvollen Lärm“ machen können und dabei unglaubliche Schönheit und perfekte Gesundheit erfahren oder wir erzeugen eine gequälte Version des Egos, das fälschlicherweise glaubt, dass es jenseits der Schöpfung der Klänge des Universums sei.

Jedes einzelne Molekül, das für diese Wirklichkeit von Bedeutung ist, ist Gottes Energie, die sich in den verschiedenen, schönen Spielarten manifestiert. Energie kann nicht erzeugt oder zerstört werden, aber die Musik Gottes kann gespielt werden durch uns – abhängig von unserem Bewusstsein. Wenn dir die Musik, die gerade gespielt wird nicht gefällt, dann ändere einfach die Melodie.

„Musik war schon immer eine Angelegenheit der Energie für mich, eine Frage nach dem Brennstoff. Empfindsame Menschen nennen das Inspiration, aber was sie wirklich meinen, ist der Brennstoff. Ich brauchte immer Brennstoff. Ich bin ein ehrlicher Verbraucher. In manchen Nächten glaube ich immer noch, dass ein Auto dessen Benzinanzeiger auf fast leer steht, noch fünfzig Meilen mehr schaffen kann, wenn man im Radio die richtige Musik sehr laut hat.“ Hunter S. Thompson.

Über die Autorin – Christina Sarich ist eine Schriftstellerin, Musikerin, Yogini und Humanistin mit einem breiten Repertoire. Ihre vielen Schriften sind im Internet verstreut zu finden.



Quelle: http://transinformation.net/die-wissensc...es-kosmos-sind/

#2 RE: TON von Hirtenjunge 19.03.2016 22:03

avatar

Oben wurde von den "432 Hz" gesprochen ...

Damit setzt sich auch jener Beitrag von Alex Miller von "Geh Voran" auseinander, auf welchen ich auch einen Kommentar schrieb:

Experiment: Mit Mozart hören in halbem Tempo zum Flow!
http://www.gehvoran.com/2015/06/experime...#comment-138740

Wie in jenem Kommentar von mir ersichtlich, nehme ich wieder Bezug auf meine ungeheure Affinität zur Sakralen Musik Alter Meister, von welcher ich auf folgendem Strang schon viele Male Zeugnis geben durfte:


Die (V)Er-Dicht-ung des Ewigen im Raum der Musik


Doch auch in diesem Strang:

Musikalische Rückanbindung

stellte ich "Töne" herein, die nicht im "Sakralen-altertümlichen" Raum angesiedelt sind ...

Bemerkenswert ist, dass im Deutschen mit dem Begriff "Ton" (im Sinne von "tonos", griechisch) genauso auch der "Ton" als "Erde, Lehm" gemeint sein könnte.

Unsere deutsche Sprache! (Zur Rolle und der Bewandtnis des Deutschen im Erden-Wandlungs-Befreiungs-Prozess kommt noch etwas von mir als Beitrag)

Es ist auch eine "RückbeSINNung" auf den "Geist" Unseres Forums, als ich da im "Willkommen" dereinst äußerte:

Zitat
... Das Layout des Forums ist keiner Zufälligkeit oder Beiläufigkeit geschuldet, sondern entsprang einem „töpfernden“ Geiste. Eine weite magische und abenteuerliche Landschaft, in welche sich der Geist hinaus ausdehnen kann, karmesinrote Farben im Einklang mit irdenen Farben des irdischen gebrannten Tons. Irdene Farben inmitten grasfrischen die Fruchtbarkeit preisenden Grüns, "in denen auch das Forum nun endlich "angekommen" und "geerdet" ist.

Um "Erdung" geht es auch bei Uns in all den Herausforderungen von Alltag und Weltgeschehen. Ohne die Erdung wären wir nicht imstande, "Träger", "Beweger" und "Wandler" von ENERGIE zu sein.

Was nützten der auserlesenste Honig und das sättigendste Fett, das würzigste Bier und der kostbarste Wein, wenn es kein Gefäß gibt, das diese Dinge und vieles andere mehr aufzubewahren imstande ist? Und dass es sich dabei um ein irdenes Gefäß aus Ton handelt (wie im Hintergrundbild ersichtlich), welches aus Erde gewonnen, durch Wasser erweicht und mit Menschlicher Hand geformt, an der Luft und Sonne getrocknet und im Feuer gebrannt wurde, soll ein wunderschönes Symbol sein für den Prozess unseres vollständigen Angekommenseins hier auf Erden als Menschen, um dadurch ein Portal dafür zu sein, dass das GOeTTliche ZUHAUSE auf der ERDE und in der MENSCHheit seine Einkehr findet. Nicht Wir kehren mehr nach "Heim" zurück, sondern Unsere GEISTige HEIMAT kehrt ein bei Uns.

So SEI Es!


Was ist das Anliegen dieses Forums, und aus wessen „Geist“ speist es sich?



"Töne" also sind "Wellen", durch welche "Informationen" des SCHÖPFERS bis in die letzten "Fraktal-Ebenen" hinein (dazu baldigst von mir in einem Beitrag eine Visualisierung) durchdringen.

Und in den "Tonen" angekommen, wird aus dem "Tönernen" LEBENdiger "Ton-TON" (ha, ha, welch Wortspiel).


Selbst der "Durch-Sprache-Welten-Erschaffende" TOLKIEN ließ die Werdung "seiner" literarischen Welt mit der AINULINDALE beginnen:

Die (V)Er-Dicht-ung des Ewigen im Raum der Musik

https://echnatom.wordpress.com/2016/01/0...r/#comment-1152


Alles ist TON!

Der TO(e)N-ernde Hirtenjunge

#3 RE: TON von Hirtenjunge 19.03.2016 22:17

avatar

Nun gibt es ja genügend KLANG-Werke im Netz zu den s.g. "Solfreggio-Frequenzen", bleiben wir mal beim Beispiel der "432 Hz":



Wer da ein bißchen reinstöbern will, braucht da nur Schritt für Schritt die Empfehlungen von YT auf der rechten Seite abzugrasen. Und neuerdings ist es ja sowieso so, dass die Videos automatisch weiterlaufen ...

Ich selbst höre mir, wenn ich wieder mal Zeit habe, aber in einer "Hauruck-Aktion" nach tagelanger arbeitsbedingter "Netz-Abstinenz" den ganzen Tag am Rechner sitze, gern im Hintergrund "Alpha-Musik" an wie diese:

http://magadan-news.info/skull-mp3/chi%2...66835097e0.html

Mein Klappi ist angeschlossen über eine fundierte Hi-fi-Anlage. Auch wenn ich es sehr leise im Hintergrund laufen habe, sind die Tief-Töne mitsamt ausgewogenener Mitten und klaren Höhen gut abgebildet ...

Heute an einem meiner Freien Tage (morgen geht es wieder zur 11-Stunden-Schicht), hatte ich mir wirklich mal die Zeit genommen, um mal "Durch-zu-ATMEN" nicht bei "Klassischer" Musik, sondern bei so richtig "SPACE-isch-geheimnisvoll-magischer" Musik, welche ich persönlich derzeit in STELLARDRONE verwirklicht empinde.

Meine Empfehlung ist also, sich die mal "reinzuziehen". Erstens, wenn Zeit dafür ist, zweitens über die entsprechende Sound-Erzeugung: Kopfhörer oder eine ordentliche Hi-fi-Anlage mit "Druckwellen-Potenzial" ...

Der ge-SPACE-te Hirtenjunge


#4 RE: TON von Hirtenjunge 19.03.2016 22:18

avatar

Hier die Ergänzung zu STELLARDRONE








#5 RE: TON von Hirtenjunge 24.03.2016 14:39

avatar

Bewusstseinswandel - TON und die Zeugung einer neuen Dimension

GeSCHAUtes von Eva Kroth

Der Ton und die Ankunft der neuen Dimension
Zum Text: http://www.welten-hinter-der-materie.com...n_Dimension.pdf







#6 RE: TON von Hirtenjunge 26.04.2016 12:03

avatar

Mit Thom Brennan bin ich auf einen weiteren "magischen Klang-Erzeuger" gestoßen, welcher imaginäre Räume mystischer Sphären-Welten im Innern erstehen lässt - zurücklehnen, entspannen, ATMEN und ... AUSDEHNEN ...






#7 RE: TON von Hirtenjunge 08.07.2016 13:37

avatar

Wieder eine magisch-sphärisch-spiralische-Endlosschleife des TONs von Thom Brennan (über eine entsprechende Musik-Anlage mit Tieftonboxen oder über Kopfhörer sehr wirkungsvoll ...)

Gerade wenn ich meinen Verstand bemühen muss, um Texte erfassen und verarbeiten zu können, ist dies eine Musik, welche mich umfließend birgt und erfüllend durchdringt. Sie ent-spannt mich insofern, als mein Verstand sich nicht an irgendwelchen Dingen festbeißt und wirkt an-spannend, indem ich meine Konzentration zu halten vermag. Im gesamten also ein KLANG-Schoß, in welchen mein Geist sich aus-spannen kann ...


#8 RE: TON von Hirtenjunge 28.08.2016 10:36

avatar

In der Einrichtung, in der ich arbeite, gab es gestern ein "Klangschalen-Konzert". "Hang", wie das eigentümliche Instrument richtig heißt. Es ist im Jahre 2000 erfunden worden und seit 2001 in verschiedenen Entwicklungsstufen auf dem Markt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hang_%28Musikinstrument%29


Sehr faszinierend zu beobachten, wie mit Fingerfertigkeit und Gehör aus diesem Instrument Klänge gezaubert werden.

Lässt man sich darauf ein, könnte man leicht in einen trancartigen Zustand verfallen, wie es mir gestern fast passiert wäre ...


Fast 19 Millionen (!) Mal wurde dieses Video seit 2011 bereits aufgerufen:


#9 RE: TON von Hirtenjunge 07.10.2016 16:20

avatar

Anoushka Shankar - Lasya



#10 RE: TON von Hirtenjunge 26.10.2016 00:47

avatar




Für mich eine Neuentdeckung synthetischer Musikkunst: DERU mit einem sehr raren Album von 1979.

Aus dieser Zeit ist mir aus dieser Musikrichtung eigentlich nur Kraftwerk und Jean-Michel-Jarre ein Begriff.






Es sind sehr magisch-geheimnisvolle Klänge, fast hypnotischer Art, die mich in ihren Bann ziehen und "einbetten" in ein Gewebe melancholisch-nebulösen und medidativ-kontemplativen Klang-Raums.

Vor dem inneren Auge sehe ich dabei in Nebeldunst eingetauchte Landschaften, die sich einem erst schrittweise visuell und geistig erschließen, wenn man sich auf den Weg begibt und voranschreitet ...


#11 RE: TON von Hirtenjunge 21.02.2017 11:25

avatar

Vom Tonkünstler CALIBRATE magische HEIL-Klang-Dimensionen.

Diese Musik hebt meine Konzentration bei gleichzeitiger Entspannung. Ideal, wenn ich für eine Zeit wieder mal etwas länger am Rechner sitze und Informationen aufnehme, sortiere, verinnerliche, einatme, integriere und transformiert erneut in das Quantenfeld hinein "frei"-gebe ...

Die Wirkung entfaltet sich allerdings nicht über einen blechernen PC-Lautsprecher. Ein Bassfundament sollte vorhanden sein. Dann spürt man das KLANGliche Eingebettet- und Getragen-, Umborgen- und Geborgen-SEINs ...




Einzelne Titel auch direkt auf der Webseite des Künstlers aufrufbar:

http://calibratesound.com/music-1/

bzw. auf seiner Soundcloude:

https://soundcloud.com/calibratesound

#12 RE: TON von Hirtenjunge 18.03.2017 16:59

avatar

Von Stellardrone habe ich schon einiges hineingestellt.

Hier ein besonders schönes Stück: "Ascent" - "Aufstieg"






Aus dem Album "Sublime":


#13 RE: TON von Hirtenjunge 20.03.2017 16:33

avatar



http://transinformation.net/wissenschaft...chanten-von-om/

#14 RE: TON von Hirtenjunge 11.07.2017 16:07

avatar

Mystic Crock - Difference

#15 RE: TON von Hirtenjunge 02.10.2017 18:14

avatar

James Murray - Eyes To The Height




Passt ganz gut zu dem nasskalten graudüsteren Wetter da draußen. Irgendwas liegt in der Luft. Schwere und Unheil. Die Frage ist, ob die Ränke und Pläne der Finsternis auch ihren Weg in die Umsetzung und Manifestation finden ...

Xobor Ein eigenes Forum erstellen