Seite 5 von 6
#61 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Jim 10.03.2018 08:55

avatar

Was für ein Beitrag auf Transinformation.net, erweitert meine Perspektive auf dieses Thema um so einiges.



Sexuelle Energie


Auszug:

Die Archons haben die menschliche sexuelle Energie seit der späten Atlantischen Periode manipuliert, um so viel Trennung wie nur möglich zu erschaffen. Sie erschufen dies, indem sie Frauen wie Männer in unterschiedlichen Weisen implantierten, um eine psychologische Auftrennung und Spaltung zwischen weiblichen und männlichen Persönlichkeiten zu kreieren. Diese erste Auftrennung aus den Atlantischen Zeiten ist der Hauptgrund für die Missverständnisse in männlich-weiblichen Beziehungen.

Die Frauen wurden in einer speziellen Weise implantiert, die ihre Beziehung mit ihrer Zwillingsseele intakt hielt, doch hat das Implantat die sexuellen Verbindungen mit allen anderen Männern unterdrückt. Dies hat die Frauen zur Monogamie konditioniert, da die Frauen dazu neigen, ihre Zwillingsseele in den gegenwärtigen Partner zu projizieren.

Männer wurden in einer bestimmten Weise implantiert, die ihre Verbindung mit ihrer Zwillingsseele blockierte, doch erlaubte das Implantat sexuelle Beziehungen mit allen anderen Frauen. Dies hat die Männer zur Polyamorie konditioniert, da Männer dazu neigen, die Existenz ihrer Zwillingsseele zu verleugnen und dem ausweichen, indem sie sich mit vielen Frauen zusammentun.

Darüber hinaus wurden beide, Frauen wie Männer, mit einem Implantat bestückt, welches die sexuelle Energie von der Energie des Herzens trennt, und sie erhielten diametral gegenüberliegende Implantate, um sicherzustellen, dass die Trennung und der Konflikt grösstmöglich maximiert sind.

Die Frauen wurden mit einem Programm implantiert, welches nur Liebe ohne Sex gestattet. Nur unter sehr speziellen Umständen, bei denen viele Bedingungen übereinstimmen, wird sich eine Frau sicher genug fühlen, um der sexuellen Energie zu erlauben, mit ihrer Liebe zu verschmelzen.

Die Männer wurden mit einem Programm implantiert, welches nur Sex ohne Liebe erlaubt. Nur unter speziellen Umständen, bei denen viele Bedingungen übereinstimmen, wird sich ein Mann sicher genug fühlen, der Liebesenergie zu erlauben, mit seinem Sexualtrieb zu verschmelzen.

Zu all diesem noch dazu begannen die Archons, die weibliche sexuelle Energie auf dem Planeten gewaltsam mit einer systematischen Trauma-basierten Programmierung der Frauen zu unterdrücken durch brutale Vergewaltigungen während der Kurgan-Archon-Invasion vor mehr als 5000 Jahren ...

Kompletter Artikel: http://transinformation.net/sexuelle-energie/




Im Artikel wird auch auf ein Buch verwiesen, das ich mir unbedingt anschaffen muss:

Riane Eisler - Kelch & Schwert, Unsere Geschichte, unsere Zukunft. Weibliches und männliches Prinzip in der Geschichte


https://www.amazon.de/Geschichte-Zukunft...lch+und+schwert


Die Rezensionen auf Amazon überzeugen mich:

Zitat
Das wichtigste Buch...

...seit Darwins Entstehung der Arten! - Das zumindest meint der Anthropologe und Humanist Ashley Montague (der übrigens seinerseits ein hochinteressantes Buch über "Körperkontakt" geschrieben hat). Man kann ihm nur beipflichten, das Buch ist ein "Muss"!
Die Friedensforscherin und Futurologin Riane Eisler hat in mühevoller Kleinarbeit die Menschheitsgeschichte durchforstet und analysiert und unterbreitet uns hier ihre sehr gut belegten Ergebnisse. Sie beschreibt den Wechsel von einer ehemals partnerschaftlichen hin zu der uns wohlbekannten, heute noch gültigen Gesellschaftsstruktur, welche sie wohlweislich nicht "patriarchal" sondern "dominatorisch" nennt. Eine Gesellschaftsstruktur, die hierarchische Ordnungen, Wettbewerb, Kampf und Krieg als Strategien bevorzugt und das "Miteinander" so sehr aus den Augen verloren hat, daß es mancherorts schon fast als etwas Perverses betrachtet wird.
Um unserer eigenen Spezies nicht mit ökologischem Raubbau und nuklearem Overkill ein baldiges Ende zu setzen, müßten wir zu einem gleichberechtigten System menschlichen Zusammenlebens zurückfinden. Wie sehr dies tatsächlich auch mit der sogenannten "Geschlechterfrage " verknüpft ist und daß das Ziel nicht etwa die Einrichtung einer "Mutter- oder Frauenherrschaft" wäre (wie von manchen phantasiert wird), macht die Autorin überaus deutlich klar.




Zitat
Befreiend! Endlich werden mir so viele Zusammenhänge klar

Ein grossartiges Buch. Es erklärt die wahren Anfänge der Menschheit, und spart jene Zeiten nicht aus, die von unserer gewohnten Geschichtsschreibung ignoriert und ausgelassen werden: Jahrtausendelang haben Menschen friedlich und gleichberechtigt gelebt, ihre Felder bestellt, Gärten und Städte gebaut, Kunst erschaffen und sich dabei von gewaltfreien höheren Zielen leiten lassen. Bis nomadische, kriegerische Stämme diesen frühen Zivilisationen den garaus gemacht haben und das bis heute andauernde Zeitalter der männlichen Dominanz und gewaltsamen Unterwerfung der Frauen begann.
Prähistorische Höhlenmalereien waren keineswegs 'Jagdzauber'sondern künstlerischer Ausdruck der damaligen Gedankenwelt: Einssein mit der Natur, fehlende Angst vor dem Tod, der Glaube an die lebensspendenden und lebenserhaltenden Kräfte der Götter - oder besser gesagt der Göttinnen. Gott war eine Frau, und nach der Lektüre Eislers Buchs bin auch ich überzeugt davon.
Kriege und Gewalt sind keinesfalls 'vorprogrammiert'oder in der menschlichen Natur. Häusliche Gewalt, Amokläufer, Armut und Not sind direkte Folgen unserer gegenwärtigen verkehrten Weltanschauung. Wie Eisler im letzten Teil ihres Werks ausführt, ist eine bessere Zukunft möglich.
Dieses Buch sollte in keiner Bibliothek fehlen!




Zitat
Eines der wichtigsten Bücher unserer Zeit

Ich habe das Original in englisch gelesen (The Chalice and the Blade) und bin sehr froh darüber, daß es auch eine deutsche Übersetzung davon gibt. Ich kann kaum glauben, daß es bisher keine Rezesion davon hier gibt.
Riane Eisler hat tief in der Geschichte unserer Kultur gegraben und erstaunliche Tatsachen ans Licht gebracht. In ihrem faszinierenden Buch beschreibt sie die Ergebnisse ihrer überaus umfangreichen und vor allem sehr objektiven Nachforschungen, die einen klaren Blick auf userer Geschichte ermöglichen.
Ohne durch jegliche politische oder kulturell geprägte Sichtweise (oder Scheuklappen, um es treffender auszudrücken) geblendet zu sein, sieht sie sich enfach die Dinge an und folgert logisch und objektiv was sich vor der "Entstehung unserer Kultur" zugetragen hatte, welche Folgen sich daraus ergaben und welche Kräfte bis heute wirken und warum.
Sie beginnt mit der Betrachtung des Paläolithikum, beschreibt die Gründe der weitverbreiteten Fehlinterpretationen der Archäologen, wie z.B. von den sog. "Venus-Figuren" und Wandmalereien. Sie gibt einen Einblick in die Kultur des alten Europa vor allem in die beispielhafte Kultur in Kreta und deren Niedergang durch einfallende Horden, die das Schwert und damit Krieg und Zerstörung verehrten und in drei Wellen die alten friedlichen Kulturen, wie die in Kreta auslöschten.
Riane Eisler sagt der vorherrschenden Prämisse den Kampf an, es sei die Natur des Menschen, ständig im Krieg zu leben. Sie distilliert zwei verschiedene Kulturmodelle heraus, ein friedliches und ein zerstörerisches und beschreibt diese im Detail. Es ist aber nicht so, daß das eine patriarchalisch und das andere materiarchalisch ist, sondern es ist männlich-dominant versus partnerschafltich. Wir leben seit langer Zeit in einer männlich-dominanten Welt und die Zerstörung ist groß, aber es gibt Hoffnung, denn Riane Eisler zeigt auf, daß der menschliche Wunsch nach Harmonie und Leben nie völlig erloschen ist und auch nie wird. Es gab in der Geschichte immer wieder Bewegungen hin zu einer mehr gleichberechtigten Gesellschaft, die zwar jedesmal in schlimmster Weise niedergeschlagen wurde, aber die Chancen waren nie so gut wie in unserer Zeit.
Wir haben die Wahl. Entweder wir leben in der zerstörerischen Weise weiter, bis wir uns schließlich selbst auslöschen oder wir wenden uns zum Leben.
Noch nie war es so wichtig uns, aufzuwachen, unsere Vergangenheit zu betrachten und unsere Zukunft bewußt zu gestalten.
Für das Wohl und Überleben unserer Art als auch unserer Erde hoffe ich, daß so viele Menschen wie möglich dieses Buch lesen und bewußt werden.

#62 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 21.04.2018 14:15

avatar

Interessant, interessant, lieber Jim...

Auch wenn ich Gott nicht für eine Frau halte (für mich es es er,sie, es) und die Meinung vertrete, dass ich Jetzt, Hier und Heute in diesen meinem Körper lebe und nur ich die Verantwortung habe bzw zu entscheiden habe wie ich meine Sexualität lebe, so finde ich den Auszug doch interessant. Er könnte eine Erklärung geben warum es ist wie es ist und ein Anteil in mir freut sich immer über Erklärungen, insbesondere etwas zu verstehen.

Allerdings glaube ich, dass die Er- Lösung weit darüber hinaus geht.
Im Grunde ist alles so einfach und doch so schwer. Es geht *nur* darum bei mir, im Hier und Jetzt zu sein und zu fühlen, was ich wirklich will. Das alleine ist für die meisten Menschen auch in der heutigen Zeit dennoch so schwer.
Sind wir doch so gut wie alle mit einer gewissen Entfremdung von unseren wahren Selbst groß geworden, erst recht was das Thema Sexualität angeht. Ich kenne nur sehr wenige Menschen mit einer schönen, lebendigen und authentischen Sexualität. Bis vor wenigen Monaten dachte ich noch, dass der Mensch wenn er seine Selbstfürsorge betreibt und sich energetisch klärt, wenn er/sie sich immer bewusster wird was er/sie wirklich ist und die Illusionen abfallen, dass dann so quasie automatisch auch die Sexualität befreit wird - aber dem ist wohl so nicht.

Dazu gehört nochmal die Konfrontation mit Schuld und Scham, na jedenfalls steht die ganz oben an.

Zwillingsseelen und Monogamie ist nochmal ein Thema für sich.

Ich setzte hier mal einen Artikel dazu der wie ich finde die *Basics* ganz gut erklärt.

Zum späteren Zeitpunkt von meiner Seite aus gerne noch mehr zu dem Thema.



Schamlose, natürliche Sexualität
GABRIELE RUDOLPH·SAMSTAG, 21. APRIL 2018
Wenn Sexualität vor allem dazu dient, unseren Selbstwert aufrechtzuerhalten oder uns selbst, unsere innere Leere, Verlustangst, Gefühle und Blockaden zu vermeiden, ist sie unnatürlich, zielorientiert und angespannt.
Gedanken wie "Was soll/kann ich tun, um sie zu beeindrucken?", "Was braucht er, um glücklich zu sein?" oder "Wie kann ich mehr und bessere Sexualität erleben?" lenken unsere Aufmerksamkeit weit weg von uns selbst, Dem, was gerade ganz natürlich aus der Stille in uns aufsteigt. Man könnte hier auch, wie Mike Hellwig, von „zensierter Sexualität“ sprechen, die daraus entsteht, dass wir Kinder geblieben sind, die ihren Eltern treu sind und diese nun in unsere Partner hineinprojizieren.
Natürliche Sexualität hingegen entsteht einfach - oder auch nicht. Sie hat nichts mit Kontrolle, Macht oder "Machen" zu tun. Sie versucht nicht, die Liebe, Anerkennung oder Bestätigung des Gegenübers zu bekommen.
Sie ist Selbstliebe in Aktion und folgt den natürlichen Impulsen unseres Körpers und läuft auch selten wie geplant.
Jeder Moment ist neu und überraschend: Ein Liebesspiel - mit dir selbst und deinem Körper.
Jede/r Beteiligte ist da mit Dem, was gerade bei ihm/ihr ist. Dabei können auch plötzliche Abbrüche entstehen und ebenso überraschende Wiederaufnahmen.
Sie ist frei von Vorstellungen und Zielen und doch schließt sie das Aufsteigen und Ansprechen derselbigen nicht aus.
Sie ist nicht reiz-, erregungs- oder orgasmusorientiert, schließt aber auch nichts davon aus. Sie ist organisch, lebendig, still, unberechenbar - und voller Respekt für dich selbst und dein Gegenüber.

Sie tut also auch nichts, was nicht für alle Beteiligten angenehm ist.
Und das für den Kopf Erstaunlich-Unbegreifliche daran ist, dass sie - gerade dadurch - zutiefst berührend und erfüllend ist - gleichgültig, was geschieht. Denn es ist Fülle, die handelt, Nichts und Alles zugleich, d. h. dein ganzes Wesen, nicht nur der Kopf und Trieb wie in der normalen, ziel- und erregungsorientierten Sexualität, sind daran beteiligt.
Es ist Liebe, die berührt und berührt wird, Stille, die sich bewegt - oder auch nicht.
Gefühle, Empfindungen und Gedanken steigen darin auf, werden wahr- und für voll genommen und gehen wieder.
Ein "Nein" wird ebenso authentisch ausgedrückt wie ein "Ja" oder ein "Ich weiß nicht" oder "Magst du deine Hand bitte dort hinlegen/wegnehmen?"
Unzensierte, schamlose Sexualität ist unmittelbarer, authentischer, zutiefst zärtlicher Ausdruck deines ganzen Seins - im jeweiligen Moment, der nackte, ungeschminkte Geliebte, Freiheit in Aktion :)

(aus: “Wie geht (Selbst)Liebe wirklich?” von Gabriele Rudolph, mehr dazu unter http://www.einfachnursein.de)

Das Foto der Skulptur ist von mir. Die nackte Dame gehört zu Bernhard Hoetgers Worpsweder Meisterstück: Das Hoetger-Ensemble mit Großer Kunstschau, Kaffeehaus und Skulpturen-Park in Worpswede.

***
Einzelgespräche mit Gabriele Rudolph telefonisch, persönlich, per Video-Chat mehr dazu unter http://www.einfachnursein.de/seite16.html
Workshop "Das innere Kind und die Stille" mit Gabriele Rudolph Termin: Sa/So, 16./17. Juni 2018, 11 - 16 Uhr, Ort: Ottersberg (b. Bremen)
Werde selbst Wegbegleiterin! - Schnupperwochenende zur Ausbildung in Freier Trauma-, Innerer-Kind- und Körper-Arbeit nach Gabriele Rudolph Termin: Sa/So, 03./04. November 2018, 11 - 16 Uhr, Ort: Otterstedter See (b. Bremen), mehr dazu unter http://www.einfachnursein.de/seite1Seminare.html
Workshop “Endlich frei! - Traumata als Tor zur Freiheit” mit Gabriele Rudolph Termin: Sa/So 16./17. Februar 2019, 11 - 16 Uhr, Ort: Am Otterstedter See (b. Bremen)

#63 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Jim 02.05.2018 07:51

avatar

Welche Rolle der Genderismus im künstlich ausgebrüteten Schlagabtausch zwischen Mann und Frau durch die Satanisten spielt, könnt ihr hier nachlesen:

der NWO-Gender-Wahn (2)


#64 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Jim 28.06.2018 21:34

avatar

Die Philosophie des Allvaters – mit der Vaterschaft über sich hinauswachsen

geschrieben von Gary Z McGee, übersetzt von Antares


„Der, der nicht heulen kann, wird sein Rudel nicht finden.“ Charles Simic

In einer Welt, die aufgedunsen ist mit trägen, impotenten und domestizierten Vätern, steht der All-Vater um Haupteslänge darüber. Er ist eine männliche Gaia-Kraft. Er ist Shiva animiert von Shakti. Er ist kein Boyfriend. Er ist kein gezähmter Pudel zu Füssen der Co-Abhängigkeit. Er ist ein befreiter Wolf, sich dessen bewusst, wie alles mit allem anderen durch gegenseitige Abhängigkeit verbunden ist. Er ist ein sich selbstüberwindender, vorausschauender Mann, der frei ist, mit einem Sinn und Zweck zu leben, trotz veralteter kultureller Plattitüden und parochialer Werte darüber, was Vaterschaft „sein sollte“.

Wenn, wie Goethe sagte, „gibt es nur zwei bleibende Vermächtnisse, die wir hoffen können, unseren Kindern zu geben. Eines davon sind Wurzeln, das andere Flügel“, darin gibt dann eine Mutter (und vielleicht ein typischer Vater) dem Kind Wurzeln, während ein All-Vater dem Kind Flügel gibt.

In erster Linie ist ein All-Vater schmerzhaft authentisch, unbequem verletzlich und voller zäher Liebe. Er hat das kulturell konditionierte Ideal re-konditioniert, dass ein Vater domestiziert, unverwundbar und voller Gewalt sein muss, um ein „guter Vater“ zu sein. Er lehnt rundherum die überholte Vorstellung ab, dass „Vater“ und „Versorger“ automatisch gleichbedeutend sind.

Er definiert die Werte der Vaterschaft für sich selbst neu, mit offenem Geist und voller Imagination, indem er Klischeefehler wie die des „Ernährers“ und „Lohnempfängers“ in Geber und Beschützer umwandelt. Er ist ein Schild, ein Führer und ein Geschenkgeber, kein Zahnrad in einem Uhrwerk, kein Affe in einer Maschine oder kein Sklave in einem Ausbeuterbetrieb. Er ist Jäger und Sammler, Liebhaber und Krieger (Selbstverteidigung). Wie es Aubrey Marcus ausdrückte: „Ein wilder Mann ist ein Beschützer. Ein Vater. Ein Krieger für alles, was gut ist … Er ist eine Macht. Er ist eine Ursache für eine Wirkung. Er ist eine Mission.“ So trifft es ebenfalls den All-Vater zu.


Zuerst die kosmische Vaterschaft, als zweitens die biologische Vaterschaft

„Bei Tausenden, die an den Ästen hacken, trifft einer die Wurzel.“ Henry David Thoreau

Halte deine kognitive Dissonanz für einen Moment in Schach und höre mich an. Nur weil die biologische Vaterschaft für einen All-Vater an zweiter Stelle folgt, ergibt das nicht weniger Sinn. Das macht sie lediglich sekundär. Letztendlich spielt die biologische Vaterschaft nach wie vor die Hauptrolle unter allen anderen Dingen ausser der kosmischen Vaterschaft.

Die kosmische Vaterschaft ist die vorrangige, die biologische Vaterschaft spielt dann die zweite Rolle, das entspricht der auf die Vaterschaft angewandte „Zuerst die Kraft der Natur, als zweites die persönliche Kraft“-Philosophie. Biologische Vaterschaft wird durch kosmische Vaterschaft subsumiert, genauso wie Persönlichkeit durch die Kraft der Natur subsumiert wird.

Das Beste von allem ist, dass die Fokussierung, zuerst ein kosmischer Vater und dann ein biologischer Vater zu sein, verhindert, dass ein All-Vater in kulturelle Fallen tappt oder auf Grund von überholten psychologischen Problemen in Bezug auf die Vaterschaft strauchelt. Es steht ihm frei, das ‚grosse Bild’ zu sehen, ‚Überaugen‘ zu nutzen, um zu sehen, wie alles miteinander zusammenhängt. Er ist frei, kreativ, offen und verletzlich in Bezug auf die Vaterschaft zu sein, statt lustlos, starr und unverwundbar. Er ist frei darin, seine Kräfte für den Schutz und das Lehren des Ganzen einzusetzen. Kurzum: Er ist frei, seinen Kindern ein schamanischer Vater zu sein.

Vor allem ist er frei, unvollkommen zu sein, zu verstehen, dass wahre Authentizität Ehrlichkeit in Bezug auf seine eigenen Fehler und Schwächen erfordert. Der All-Vater erlaubt es sich selbst, ein glorreich unrühmlicher, perfekt unperfekter, unabhängig ko-abhängiger Vater zu sein. Er versucht nur sein Bestes und lehrt sein Bestes und lässt die Späne dahin fallen, wo sie hingehören. Wie Sue Atkins sagte: „Es gibt keine perfekten Eltern. Daher – seid einfach echte.“ Der All-Vater ist so echt wie es echter nicht mehr geht.



Zuerst Schüler, dann Lehrer


„Halte mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und der Grossartigkeit, die sich nicht vor Kindern beugt.“ Khalil Gibran


Der All-Vater lehrt, dass wir alle Schüler sind, so wie wir alle ebenfalls Lehrer sind; das Leben ist, was wir lehren, und das Leben ist, was wir lernen.

Als Student lernt er zuerst von seinen Kindern. Er ist offen für das, was sie ihm lehren müssen. Auf diese Weise tritt er in eine tiefere und vollere Vaterschaft ein, verkörpert durch eine Kraft, die nicht von der Empathie und der Weichheit abgeschnitten, sondern im körperzentrierten Werden verwurzelt ist. Er ist nicht gepanzert und unverwundbar gegen das, was seine Kinder ihn lehren, sondern er ist höchst sensibel und lebendig für die Balance und die tiefe Verbindung zwischen ihnen.

Der All-Vater lehrt zuerst durch die Natur (Moderation&Kooperation) und als zweites durch den Schmerz (Disziplin&Selbstverbesserung). Er lehrt Belastbarkeit durch umweltbewusstes Gewahrsein, welches sich darauf aufbaut, was Mutter Natur zu lehren hat, ihre „Sprache, die älter als die Worte“ ist, diese dabei entziffernd und sie dann für seine Kinder übersetzend. Auf diese Weise lernt er zugleich selbst die universellen Gesetze, die den Unterschied zwischen dem diktieren, was gesund ist, und dem, was nicht gesund ist. Die Natur und die menschliche Seele von Bill Plotkin ist eine gute Grundlage dafür.

Der All-Vater hilft seinen Kindern, den Schmerz als einen Wegweiser zu nutzen, um Probleme des Unmutes, der Trennung und des Selbstzweifels zu lösen, indem er ihnen lehrt, ihren Ängsten ins Gesicht zu blicken, ihrem Schamgefühl und ihren ungelösten Wunden und so ihren Kopf, ihr Herz und ihren ‚Bauch‘ (Geist-Körper-Seele) in eine vollblütige Ausrichtung zu bringen. Er lehrt, wie man zwischen Wut und Aggression unterscheidet – durch meditative Kampfkünste und zwischen Denken und Fühlen durch Achtsamkeitsmeditation und Selbstbefragung. Er lehrt die Bedeutung dessen, die „dunkle Seite“ der Macht weder abzulehnen noch ihr zu erliegen, sondern sie stattdessen zu versöhnen und aus ihr zu lernen. Er lehrt, wie man den Schatten aus der Dunkelheit bringt.

In erster Linie lehrt er seinen Kindern Mut und Heldentum und wie man sich ein Herz nimmt, trotz der Angst zu bestehen. Er lehrt Mitgefühl und Gewaltlosigkeit, jedoch auch Nicht-Passivität und Selbstverteidigung. Er lehrt seinen Kinder, mittels ihrer eigener Kraft verantwortlich zu sein. Er lehrt seine Söhne, wie man von der Überwältigung zur Ermächtigung anderer übergeht. Er lehrt seine Töchter, wie man die Männer lehrt, ihre Macht als Lebensbringerin zu respektieren.



Captain Fantastic und die Brücke zum Übermenschen


„Ich lehre dir den Übermenschen. Der Mensch ist etwas, das überwunden werden sollte. Was hast du getan, um ihn zu überwinden?“ Nietzsche

Der All-Vater versucht nicht, junge Köpfe in feste und überholte Sichten der Betrachtung der Realität zu konditionieren, sondern er will jungen Köpfen beibringen, wie sie ihren eigenen Geist rekonditionieren können, um die Realität auf flexible und gegenwärtige Weise wahrzunehmen, indem er die folgende aristotelische Weisheit nutzt: „Es ist das Zeichen eines gebildeten Geistes, in der Lage zu sein, einen Gedanken in Erwägung zu ziehen, ohne ihn zu akzeptieren.“ Kurz gesagt: Er lehrt seine Kinder nicht, was sie denken sollen, sondern wie sie denken sollen.

Er versucht nicht, die Männer und Frauen der letzten Generation zu erheben, sondern die Männer und Frauen der nächsten Generation. In diesem Sinne ist er bereit, selbst eine Brücke zum Übermenschen zu sein. In der Hoffnung, dass seine Kinder die Übermenschen werden, die letztlich in der Lage sein werden, hinüber zu gehen. Wenn nicht, dann hat er ihnen zumindest den Pfad geebnet, damit dann sie den Weg zur fortschreitenden Evolution ihrer Spezies ebnen können.

Der All-Vater lehrt eine Sehnsucht nach Grossartigkeit und eine Sehnsucht nach Weite. Er pflanzt ganz strategisch die Samen des Heldentums in den weichen Lehm der Jugend, in der Hoffnung, dass sie in den Mut und die Belastbarkeit (Resilienz) hineinwachsen. Doch er versteht, dass nur die Belastbarkeit jemanden so weit bringen wird, somit geht er über das Lehren der Belastbarkeit hinaus und vermittelt die Methoden der Antifragilität, der Unzerbrechlichkeit. Wie Nassim Nicholas Taleb erklärt, „ist die Antifragilität jenseits der Belastbarkeit und Robustheit. Der Belastbare widersteht Schocks und bleibt der Gleiche, das Antifragile wird besser.“

Der All-Vater will von seinen Kindern übertroffen werden, so dass er und die gesamte Menschheit lernen mögen – als ein Ganzen – was sie zu lehren haben. Als solcher klammert er sich nicht an seine Meisterschaft, sondern recycelt proaktiv seine eigene Meisterschaft immer wieder, um ein gesundes Vorbild für seine Kinder zu sein. In diesem Sinne lehrt er, wie man auf den Schultern von Riesen steht, ohne an irgendeiner Schulter haften zu bleiben. Er lehrt Selbstbefragung und die Fähigkeit, bis zum x-ten Grad zu hinterfragen.

Letztendlich gibt es in unserer Kultur nur sehr wenige Beispiele von All-Vätern. Derjenige, der dem aus meiner Sicht am nächsten kommt, finden wir im Film Captain Fantastic. Obwohl dieser Film ein wenig extrem ist mit dem netzfernen, nachhaltigen Lebensstil, trifft er den Kern dessen, was es bedeutet, ein Vater zu sein, der sich über traditionelle und kulturelle Vaterschaftsklischees erhebt.

Wie der All-Vater legt es Captain Fantastic darauf an, intelligente, umweltbewusste, unvoreingenommene Individuen zu erziehen, die selbstbewusst und mutig genug sind, die Dinge unabhängig von der Autorität (selbst seiner eigenen) in Frage zu stellen, um mit ihnen zusammen an der Wahrheit zu ko-kreieren, statt zu versuchen, die Wahrheit in ein veraltetes Ideal einzukatalogisieren.

https://transinformation.net/die-philoso...-hinauswachsen/


#65 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im WandeDi von Hirtenjunge 20.07.2018 01:26

avatar

Ich als Admin darf wieder "Gast" sein. Denn es ereignete sich gerade etwas, dass ich keinerlei Zugriff auf das Forum überhaupt hatte. Es wurde quasi "gekappt". Indes ich auf alle weiteren möglichen Internet-Seiten Zugriff hatte, wurde mir angezeigt beim Versuch, überhaupt erst einmal auf das Forum zuzugreifen, "Server nicht gefunden" angzeigt". Seltsamerweise, nachdem ich einer guten und treuen Freundin dieses Forums diese Situation beschrieb, wurde ich "freigeschaltet" ...

Ich frage mich, "was geht hier ab"?

Wir wissen ja um die "Endzeit", und dass in dieser "alles durcheinandergewirbelt" wird.

Ja, wir "benutzen" die "virtuelle Realität", um uns einander austauschen zu können. Das Internet i s t eine ursprüngliche Erfindung des Widersachers. "Er" bzw. "Sie" (als die "ihren" "Anhängerschaften seit GOLGATHA (bei Interesse bitte innerhalb der Suchfunktion dieses Forums einfach nur nachforschen)) sind in die ihrige "Falle" gelaufen ... Was angedacht war als ein Instrument totaler Versklavung, wirkte von der "BASIS der 'Erkennenden'" heraus als "Gegenmittel", dem "sie" nicht mehr Herr geworden sind und es auch nicht mehr werden ...

Denn Alles, was "sie" tun, um ihren Machtstatus aufrechtzuerhalten, wird sich ins Gegenteil verkehren. Und da "sie" es sind, waren und sein werden wollen, alles an natürlicher Schöpfer-Ordnungs-Liebes-Kraft zu negieren, dumm zu reden, klein zu machen und umzudrehen - wird es dann eines Tages sehr schnell gehen, die "Sünder" am Schöpfungswerk zu erkennen - und zur Verantwortung zu ziehen ... indes jene GEIST-Bewusst-en Menschen an der "BASIS" sich ihres SELBST vor und in dem HERZ der SCHÖPFUNG bewusst werden - und ihres "Dienstes" ...

Denn jedes Geschöpf ist nur allein dazu "da", um zu "dienen" ...

Dem Menschen in seinem KÖRPER-KLeid, was der "Tempel GOTTes" ist, könnte es dann Freude sein, ein Wiesenblume am Wegesrand zu sehen - und zu danken dafür, dankbar sein zu können, dass diese "einfache" Blüte einer Wiesenblume sich mir entgegenstreckt und ihren Durst nach LIEBE zum Ausdruck bringt.

"Mir" gegenüber? Ja, in der Tat, und nochmals in der Tat!!! Denn die LIEBE des VATERS ver-KÖRPER-t sich durch UNS!!! Und SEINE HEILige SCHÖPFUNG, welche "auch" die "Materie" i s t , möchte als solche "wahr-genommen" und im bewussten Vollzug des klaren Bewusstseins "erkannt" und "wertgeschätzt" werden. Und dass ich diese Verben in Anführungs-Strichel setze, ist ein Hinweis auf das Augenmerk dieses Umstandes. Dass aber überhaupt darauf hingewiesen werden muss, ist bereits das "Zeichen der END-Zeit! ...

In diesem Zusammenhang werdet Ihr, liebe Merliners-Lesende noch hören bzw. Texte von mir jüngst hereingestellt sehen ...


Warum aber nur setze ich diese Worte, die ich klarer nicht mehr setzen kann, in dieses Unter-Forum hinein?

Lasst mich bitte dieses Video hier hineinsetzen.

Und vielleicht beginnt dadurch eine "Ahndung" von dem, was meine "Ahnung" ist ...


#66 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 03.08.2018 17:37

avatar

From Women To Men

We dream of a time when we truly empower ourselves and bring an end to the cycle of hurting and blaming between men and women.

https://www.youtube.com/watch?v=vwKLTVCJn6Q&feature=youtu.be


Das Feedback eines Mannes auf Facebook:

Eilert Bartels:

Ich habe mir diese fünf Minuten direkt angesehen.
Hier mein unmittelbares Erleben beim ersten Anschauen:
Gefühlsachterbahn.
Tränen in den Augen, dass es ausgesprochen wird.
Momente des mich gesehen Fühlens. Als Mann, als Mensch.
Das, wonach ich mich schon immer gesehnt habe.
Begegnungen auf Augenhöhe, unter Anerkennen sowohl der eigenen Verletzungen wie auch des selbst ausgeübten Verletzens anderer Menschen. Unabhängig von Geschlechterrolle und Klischee.

Dann Impulse des sich überrannt Fühlens, des in den Widerstand Kommens angesichts so vieler Menschen, die mich hier im Wunsch und Bestreben nach Authentizität ansprechen.
"Ihr habt mit allem Recht. Aber Ihr könnt mir nicht meinen Weg abnehmen." Impulse des sich klein gemacht Fühlens, das Gefühl: Hier erledigt ihr eine Aufgabe, die ich selbst erledigen muss und vor allem: auch kann, und deshalb selbst erledigen sollte!

Und dann wieder diese Gedanken: "Es ist mein Weg, und ich gehe ihn bereits seit einiger Zeit. Es ist meine Wahl und liegt in meiner Macht, meinem Weg zur Begegnung von Mensch zu Mensch zu folgen. Ihr nehmt mir meinen Weg gar nicht ab. Ihr könnt es nicht, und ich bin sicher, ihr wollt es auch gar nicht. Und das ist wichtig auch für mich."

Und schließlich versöhnliche Gefühle: "Ihr wollt," so nehme ich es wahr, "Begegnung. Ehrliche authentische Begegnung von Mensch zu Mensch." Ja, das will ich auch.

Denn Männer sind Menschen
Frauen sind Menschen
Wir sind Menschen

Danke

#67 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 08.04.2019 00:29

avatar

Warum ist es so, dass eine wahrhaftige Beziehung zwischen Mann und Frau sich so schwierig gestaltet? Hat es etwas mit den gesellschaftlichen Vorgaben der Rollenbilder zu tun und deren derzeitige Erosion? Hat es etwas damit zu tun, dass die "Frau" sich nun endlich aus den Fesseln des "Patriarchats" befreien konnte? Trägt für all die Beziehungsprobleme das Patriarchat "Schuld"? Nein. Die energetischen Grundlagen dafür liegen viel tiefer. Wenn ich mal provokant bin: In der "weiblichen" Energie, welche einen dermaßen ungeheuren Missbrauch ihrer Kraft in dereinstigen Zeiten betrieben hat, dass daraus aus "Ohnmacht" der männliche Anteil sich selbst "ermächtigt" hat. Das wiederum wurde "erzeugt", gefördert und "ernährt" von SADHANA. Sie ist die ERSTE Schöpfung des SCHÖPFERS - Sein "Quasi-Gegen-Stück". Über diese ganzen Dinge habe ich alles hier auf diesem Forum bereits Kunde gegeben und verweise darauf. Aus SADHANA wurde "Satan". "Sie" hat sich "vermännlicht", um Ihre Macht - um so sein zu wollen wie GOTT - als "Männlich" zu "verkleiden" ...

Ja, "Sie" war es, die unter "Vorgabe", "männlich" zu sein, dafür sorgte, dass die "wahren" weiblichen Energien niedergehalten und missbraucht worden sind. Sie benutzte schamlos die männlichen Energien, um ein "Patriarchat" aufzubauen, das alles das unterdrückte, was jemals irgend an ihre eigenen ursprünglichen energetischen - weiblichen - Grundeigenschaften erinnern sollte ... SATAN ist ... SADHANA ...

Die Beziehung zwischen Mann und Frau wird energetisch immer "überschattet" davon, dass im kollektiven Bewusstseinsfeld der "weiblichen Energie" die Erinnerung an "Entheiligung" und "Entweihung", "Schändung" und "Verletzung" eingebrannt ist. Damit verbindet sich ein Gefühl des Opferseins. Was die "Erlösung", "Befreiung" und "Neu-Heiligung" der weiblichen Energie so schwierig macht ist der Umstand, dass die weibliche Energie nicht erkennt, dass die männliche Energie nur ausführende Kraft, nicht aber der "Täter" war. Der Täter war sie selbst - in Gestalt Sadhanas, welche sich die Verkleidung Satans gab. Die "Ur-Wunde" der weiblichen Energie wurde von der UR-Erschaffung der weiblichen Energie selbst geschlagen: Sadhana. Der Ur-Fall, der Sturz aus den Himmeln, wurde von der weiblichen Energie, welche sich im ersten UR-Schöpfungs-Kind Sadhana verkörperte, herbeigeführt. Alles Trauma, was aus dieser Ur-Zeit stammt, liegt begründet im Aufbegehren und im Hochmut der weiblichen Energie - Sadhana -, so sein zu wollen wie Gott. In Sadhana hat Gott seine weiblichen Anteile herausgestellt, Er Selbst vereint in sich die männlichen wie weiblichen Grundeigenschaften.

Die Schlussfolgerung aus ist, dass die weibliche Energie von der männlichen Energie "eingefasst" bzw. "umfasst" werden muss, denn in ihrer "uneingefassten Entfesselung" mutieren die Grundeigenschaften der weiblichen Energie: Demut und Hingabe zu Hochmut und Gier, wie es in der Verwandlung Sadhanas zu Satan sichtbar wurde.

Solange die weibliche Energie sich also als verletztes Opfer der männlichen "Täter"-Energie sieht, ist jede Voraussetzung dafür genommen, dass Heilung und Erlösung der Beziehung zwischen männlicher und weiblicher Energie geschehen kann. Statt sich mit der männlichen Energie zu konfrontieren, ist also ehrliche und beherzte "Selbst-Konfrontation" angebracht. Im Verstehen und Annehmen, dass die weibliche Ur-wunde und Ur-Verletzung aus sich selbst heraus sich selbst zugefügt wurde, liegt dann auch schon der Weg der "Erlösung". Die männliche Enerige ist die "Aus-Richtende", die weibliche die "Bergende". Die männliche Energie kann ihrer Bestimmung nach nur dann kraftvoll wirken, wenn sie zugleich im Schoße der weiblichen Energie geborgen ist. Verleugnet die weibliche Energie ihre Grundeigenschaften der Empfängnis und Hingabe und begehrt sie die aus-richtenden Willens-Vollzüge der männlichen Energie, gerät die Schöpfung aus dem Gleichgewicht. Das Ergebnis war der Engelssturz und die Erschaffung des materiellen Universums ... und eine unvollkommene Beziehung zwischen Mann und Frau ...

... und sie wird solange unvollkommen bleiben, wie nicht der Mann und die Frau ihre jeweiligen eigenen Anteile männlicher und weiblicher Energien in der Weise anerkennen, annehmen und harmonisch miteinander zusammenführen, wie ich es oben beschrieben habe.




#68 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 13.04.2019 12:09

avatar

Lieber Christian,

es hat sich so ergeben, dass ich mir einen Laptop in die Reha mitnehmen konnte, und so habe ich die ganze Zeit auch hier die Gelegenheit ins Internet zu gehen.

Deinen Beitrag vom 8.4. #67, habe ich täglich gelesen und ihn auf mich und in mir wirken lassen. Heute möchte ich dir darauf antworten.
Was du geschrieben hast musste mehrere Schichten in mir passieren.
Mir war bewusst, dass es das Matriachat gegeben hat und auch, dass es Zeiten gab in denen auch die weibliche Energie Machtmissbrauch auf der Erde betrieben hat, bzw. die Seelen die Seinerzeit als Frau inkarnierten. Insofern war mir klar, dass es nicht darauf ankommt welches Geschlecht mein Körper heute hat. Da wir das Geschlecht immer wieder mal gewechselt haben, waren wir in beiden Rollen und sowieso hatten wir uns schuldig gemacht und von Gott getrennt.

Deine Worte nun vom 8.4. haben mich zur Urwunde geführt. Haben mich dazu gebracht mit SADHANA mitzufühlen - ich trage ihre, ich sag jetzt mal Erbsünde ja auch in mir.
Vom Kopf her wusste ich, dass es in mir Anteile gibt die wie Gott sein wollen. Sie wollen kontrollieren, manipulieren und vor allem, dass es nach ihren Willen geht. Ich könnte das jetzt noch weiter ausführen...
Hier in der Klinik durfte ich in den letzten Wochen öfters erfahren, dass denken nicht gleich fühlen ist. Wir Menschen denken oft wir würden fühlen und mitfühlen, doch das ist oft nicht wahr.
Wer wirklich fühlt, fühlt Schmerz, fühlt Traurigkeit, Verzweiflung, Schuld und Scham.... die Gründe dafür sind manigfaltig und kommen nicht alle aus diesen Erdenleben. Die Zeit unterstützt das alles hoch und zurück kommt und somit gesehen und gefühlt werden möchte - zu Ende gefühlt werden möchte. Seine Würde wieder haben möchte, denn es hatte einen Sinn und es war für etwas gut.
Erst wenn ich mich für mich selber erweichen kann und bereit bin mit mir selber mitzufühlen und mein Herz zu öffnen, dann kommen die Leichen wirklich aus den tiefsten Kellern und zerreisen einen gefühlt förmlich.
Vor meinem inneren Auge entsteht gerade die Szene aus dem Film: Das indische Grabmal. Ich habe ihn schon zu Kindheitstagen gesehen. Er spielt in Indien und dort wurden die Leprakranken in unterirdischen Katakomben gesteckt, dort konnten sie bis zu ihrem Tod verharren. Im Film öffnet irgendjemand die Tür zum Kellergewölbe ohn zu wissen was ihm dahinter erwartet. Die Leprakranken bekommen das irgendwie schnell mit und stürmen alle noch oben... eine gruselige Szene die ich bis heute nicht vergessen habe.
Sind die Schleusen geöffnet dann kommt es von überall her und auf allen Ebenen.

Dann wenn das Gro hinfort ist, erst dann kann der nächste Schritt kommen.
So erlebte ich erst die Konfrontation mit meinen abgespalteten Anteilen und meinem Leichen im Keller und nachdem ich mit ihnen mitgefühlt hatte und in mir eine neue (göttliche) Ordnung entstehen konnnte, war es mir möglich mich deiner Botschaft zuzuwenden.

Im Moment habe ich den Zugang zu den Gefühlen das es geschehen ist. Etwas in SADHANA hat sich verhärtet, sich abgespalten, wollte unabhängig sein und selbstbestimmt.

Sie muss geglaubt haben es besser zu wissen oder zu können als Gott.

Jetzt, hier und heute fällt es mir schwer dies nach zu vollziehen. Handelt es sich doch um Gott und nicht um einen narzistischen Chef. Und da sie die erste Erschaffene von Gott war könnte man denken, dass *die Welt noch in Ordnung* gewesen sein müsste.
Wie kann es sein, dass so nah bei Gott schon *das Böse* entstand? Ich dachte es wäre weit später in den Fallwelten entstanden? Dachte in nächster Gottesnähe wären nur die Engel?

Aber das ist jetzt schon wieder mein Verstand der ins Spiel kommt, wenngleich ich diese Fragen interessant finde.

Doch zurück zu meinem Erlebten. Ich konnte mich nicht mehr von SADHANA trennen bzw von dem was sie tat und so fühlte ich den tiefen Schmerz über diese Tat.
Du hast mich dort hin geführt, lieber Christian und dafür danke ich dir.

Anstelle von Frau und Opferbewusstsein war da auf einmal das Täterbewusstsein und die Schuld und der Scham. Aber natürlich auch die Reue und die ehrliche Bitte um Vergebung und darum, dass der Vater mir hilft mir selber zu vergeben.

An der Stelle wo die Urwunde ist/war kann nun auch Urvertrauen entstehen, so fühlt es sich gerade an.

Im Grunde ist die Ur-Wunde ja auch Gottes Wunde und Ur-Vertrauen das Vertrauen in Gott.

Es war ein schwerer Gang für mich. Ich fühle mich leer und ausgebrannt. Mein Körper wurde in den letzten Tagen ausgebrannt. Ich hatte starke Nervenschmerzen, das Gefühl von Brennen am Körper und noch einige seltsame Empfindungen die das Fachpersonal nicht einordnen konnte. Ich habe mich dem Tod näher gefühlt als dem Leben und ich wahr bereit zu sterben.
Schon alleine deswegen weil ich keinen Sinn sehe in einem Leben voller Schmerzen. Die Schmerzen haben mich so beeinflusst, dass ich nicht mehr klar denken konnte und nur noch im gefühlten Schmerz und im Widerstand war. Letzteres bröckelte in den letzten beiden Tagen und ging über in Annahme und Hingabe.

Das bedeutet auf menschlich-materieller Ebene bereit zu sein weiterhin nicht arbeiten zu gehen und wenn es sein müsste eine EU-Rente in kauf zu nehmen.
Der Mensch in mir hat sich bis zuletzt dagegen gesträubt, ich wollte unbedingt wieder zurück ins Arbeitsleben gehen. Da hatte ein Teil in mir eine riesen Macht und hat darauf gepocht, dass ich arbeiten muss. Damit habe ich mir selber sehr viel Druck gemacht und ich habe erkennen müssen, dass ich das ganze Leben funktionniert habe. Im Grunde habe ich nie gemacht was ich wollte und war von Beginn meiner beruflichen Laufbahn fremdbestimmt. Erst als mein Körper anfing zu symtomatisieren und damit nicht mehr aufhörte, kam ich aus der Nummer raus.

Jetzt kochte das Muster auf Hochtouren. Ich erkannte das ich meine Macht an den Anteil abgegeben hatte, in der Klinik wird der Anteil der Invalide genannt. Der Invalide spürte, dass ich ihn und sein autonomes Handeln erkannte und drehte voll auf. Aber ich erkannte auch seine gute Absicht dahinter. Er wollte mich schützen vor weiteren missbrauchenden Arbeitgebern.

Die alten Energien und die alte Welt zu verlassen bedeutet für mich jetzt auch nicht mehr in Einrichtungen zu arbeiten wo diese alten Strukturen herrschen.

Das Leben/Gott wollte, dass ich meine Pläne loslasse. Das ich das Geld nicht mehr an 1. Stelle setze sondern mein Wohlergehen. Jetzt bin ich bereit dies zu tun.

Wenn es sein Wille ist, dass ich nicht mehr zurück kehren soll ins Arbeitsleben, dann soll es so sein. Dann wird dies genau das richtige für mich sein, auch wenn ich es nicht verstehe.

Der Mittagstisch wartet.

Alles Liebe
Astrid

#69 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 14.04.2019 21:29

avatar

Liebe Astrid, Deine Worte haben mich sehr bewegt und berührt, sei herzlich umarmt und gedrückt.

Im letzen Offenbarungswort (30.3.) an den Liebes-Licht-Kreis Jesu Christi Nürnberg kam VATER(-Mutter)-JESUS auch auf Sadhana zu sprechen. Und Du hast aus Deinem eigenen Inneren Erspüren heraus bereits genau das gemacht, worum ER uns bittet, nämlich mit Sadhana mitzufühlen und sie zu segnen. ER greift bereits bis ans "Ende" vor, an dem auch "die Erste" als "Letzte" (darauf bezieht sich auch der Jesuanische Ausspruch: "Die Ersten werden die Letzen sein ...) heimkehren wird:

_________________________________________________________________________________________________________________________

Alle anderen sind schon nach Hause heimgekehrt. Doch dieses Mein Kind, Sadhana, meint, sie kann nicht in den HIMMEL zurück, da sie ja alles verursacht hat, was in der Vergangenheit auf Erden geschehen ist. Ihr, Meine geliebten Töchter und Söhne, beobachtet den Weg, diesen unendlich schweren Weg. Und ihr kommt zu MIR, eurem HIMMLISCHEN VATER: „VATER, können wir nicht helfen? Sie ist so einsam und voller Schmerz und ist noch immer nicht so überzeugt, dass auch sie eines Tages wieder zuhause ist im HIMMEL. VATER, wie können wir ihr helfen in dieser tiefen Einsamkeit?” Und ICH, euer HIMMLISCHER VATER, tröste euch und sage: „Da ihr in LIEBE helfen wollt, so soll dies auch geschehen!” Im Lichtkleid kann der eine oder andere zu Sadhana eilen und sie erschrickt vor eurem Licht und der jeweilige Begleiter aus dem HIMMELREICH antwortet: „Fürchte dich nicht, denn GOTT ist die LIEBE und ICH bin aus der LIEBE. Auch du bist aus der LIEBE geboren und kehrst zurück zur LIEBE. Komm! Siehe ICH reiche dir die Hand und es wird dir von uns Geschwistern aus dem HIMMELREICH immer wieder die Hand gereicht, bis Du Sadhana, vor dem HIMMELSTOR stehst und dir das Licht der Ewigkeit entgegenstrahlt. Und wir, die Engel, bilden einen Kreis um DICH, weil du Angst hast und umkehren willst zurück in die Dunkelheit.”

„ICH kann doch nicht ins HIMMELREICH einkehren!” Tränen fließen aus ihren Augen zur Erde nieder. Doch die Engel weichen nicht von ihr, sondern strecken ihre Hände nach Sadhana aus und sagen: „Komm! Komm heim und fürchte dich nicht länger, denn es ist alles geschehen, wie es geschehen sollte, bis es die Hölle nicht mehr gibt!” Höret, was ICH sage! Alle Meine Kinder werden das HIMMELREICH wieder betreten, denn in bitterer Schuld und vielen Tränen, haben sich jene, die gegen mich gehandelt haben, gereinigt und die Sehnsucht nach MIR, JESUS, den sie gekreuzigt haben, wurde immer größer. ICH zeige ihnen das Kreuz, es ist der Weg heim in die HIMMEL und es wird nie wieder ein dunkles Reich geben.

Wenn ICH euch heute diese Worte schenke, so ist das bereits eine Hilfe für diejenigen Seelen, die glauben, nie mehr in die HIMMEL kommen zu können. Obwohl ICH, JESUS, Meine Hand nach ihnen ausstrecke, fürchten sie sich vor dem Licht, vor der unendlichen LIEBE, die sie einhüllt. Sie gehen nicht länger den Weg zum Licht, sondern flüchten in die Dunkelheit. Doch Meine LIEBE holt sie ein, wohin sie auch gehen, so lange bis auch das letzte Kind durch das Tor des HIMMELS schreitet, heim in die Ewigkeit. ICH, VATER UR, empfange dieses letzte Meiner Kinder, das so viel Schuld auf sich geladen hatte und sage: „Komm, du hast viel gelitten, und hast erkannt, dass die LIEBE endlich siegt und nicht der Kampf. Er vermag im irdischen dazu dienen, vermeintlich höchste Stufen zu erreichen, zu Palästen von Gold geschmückt, aber was hilft all das Schöne, das der Mensch sich bauen kann, wenn die Seele trauert.” Und so kommt auch das letzte Kind heim, Meine Sadhana, und im Jubel aller Heimgekehrten wird sie empfangen.

Warum spreche ICH heute über dieses Thema? Meine Söhne, Meine Töchter, betet immer wieder, wenn ihr in euren Medien zum Beispiel von kriegerischen Auseinandersetzungen lest, wenn ihr von all dem Bösen auf Erden Kenntnis erlangt, allein, wenn ihr eure Tageszeitung lest. Wieviel Leid steht da schon geschrieben, und doch ist es nur ein kleiner Teil von all dem großen Leid, das auf der ganzen Erde geschieht. Ihr wisst davon, aber ihr wisst nicht, wie ihr helfen könnt, es ist doch alles fern und weit. Und ICH, JESUS sage: „Doch ihr helft mit der Kraft des Segens, um den ihr MICH bittet!”

So übt ihr euch, der Erde und seinen Bewohnern immer wieder Licht und LIEBE zu schenken und seid euch dabei nicht im Klaren, wie viel ihr bewirken könnt: „Ach VATER, ICH doch nicht, ICH kleines Menschlein? denkt ihr. ICH aber sage euch, dass die Kraft der LIEBE, die stärkste Kraft ist und sie überflutet die ganze Erde. Auch wenn ihr euch dies nicht vorstellen könnt – es ist so! Und so wird nach und nach in allen Ländern, die noch untereinander Kriege führen Friede sein. Eure LIEBE in Gebeten ausgesprochen hilft, dass die Erde sich dem Licht der Ewigkeit, dem HIMMEL, annähert. ICH will euch damit sagen, dass ihr nicht immer wieder denkt, VATER, was können wir schon bewirken, wenn da und dort kriegerische Auseinandersetzungen sind.

ICH habe euch diese Worte geschenkt, damit ihr wisst, ihr könnt sehr wohl helfen, Denkt mit Segenskräften und lasst diese Kräfte überall dorthin strömen, wo Menschen noch gegeneinander kämpfen. ICH sage euch: „Die Kraft der LIEBE ist stärker!” Und wenn ihr dereinst den Weg nach Hause in die HIMMEL angetreten habt und menschliche Gedanken noch in euch sind: „VATER was konnte ICH schon bewirken?” Dann sage ICH euch: „Mein Kind, du hast dich um den Frieden bemüht, nicht nur in deinem Umkreis, sondern auch dort, wo sich Menschen im Kampf gegenüberstehen! Du hast dich bemüht und nun sieh das Licht, das dich jetzt umringt! Es ist das strahlende Licht der LIEBE und des Friedens. Komm heim, Mein Kind!”

Das schenke ICH euch heute. Bewahrt Meine Worte in euch und seid euch immer wieder dessen bewusst, dass ihr nicht unfähig seid, sondern im Gegenteil starke Geisteskräfte in euch habt. Geistige Kräfte der LIEBE und des Segens. Es sind Kräfte, die lichtvoll um die ganze Erde schwingen und sich mit all denen verbinden – denkt immer daran – die die gleichen lichtvollen Gedanken in die Welt hinaussenden. Denkt immer wieder daran: „Ihr seid nicht allein!” Es wird Friede sein, wie euch prophezeit ist, und alle Meine Kinder kehren heim!

Meine Sadhana noch in tiefster Traurigkeit versunken, geht schweren Schrittes. Ihr, Meine Geliebten, bittet MICH: „Dürfen wir sie nicht begleiten und ihr helfen, wenigstens auf dem letzten Stück des Weges zurück in die HIMMEL? VATER, lass uns helfen!” Und ICH lächle, segne euch mit dem Kreuz und antworte: „So geht mit Meiner LIEBE, mit Meiner Kraft ausgestattet, so dass es noch rascher vor sich geht, dass es wieder ist: Nur noch ein HIMMEL, nur noch eine LIEBE!”

https://liebe-licht-kreis-jesu-christi.d...ngen/30.03.2019

#70 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 10.05.2019 05:43

avatar

Eigentlich gebe ich x-Verweise auf vorherige elemantare Beiträge, die auf diesem Forum bestehen und auf die ich mich unmittelbar beziehen kann - mache ich dieses Mal nicht (könnte ich nachreichen - aber direkte Rückmeldungen bekomme ich ja "eh" nicht, deshalb "pur" ...)

Vor dem Hintergrund alles, was ich dazu bisher gesagt habe:

Die "Männliche" Energie IST das Grund-Fundament, der Grund-Aktivator und der Grund-Trieb DER SCHÖPFUNG.

Was ist dann die "Weibliche Energie"? Sie "beseelt" und "durchdringt" Alles in Reiner Liebe und Barmherzigkeit.

Wenn das eine mit dem anderen verglichen, abgewägt wird und vermeinend, "ausgetauscht" werden zu können, ist die Schöpfung auseinander geraten. Das ist sie schon längst. Doch nun sind wir in der "End-Stufe" ...

Was ich schon sagte ...

Nicht die "männliche Energie" ist im "Zugzwang" der "Verantwortungsübernahme", sondern die "weibliche" - für den "Mann"!

(Alles in "Anführungs-Zeichen, wohlgemerkt - keiner muss sich persönlich angesprochen fühlen, es sei denn, er oder sie hätte sich mit "Rollenmustern" "idendifiziert" ...)

Der "Mann" i s t es, welcher nach "Einbettung" im "Schoße des 'Weibes'" sich sehnt.

Warum?

Weil nach den Schöpfungs-Grund-Gesetzen die Weibliche Energie "eingefasst" werden muss in den energetischen Grundgesetzmäßigkeiten der Männlichen Energie.

Das heißt im Umkehrschluss, dass der "Mann" - nachdem er in Aktion, um Alles für das HEIM auf irdischer Basis zu richten - notfalls auch als Krieger -, sich nichts sehnlichster wünscht, bei und in seiner "Heim-kehr" von einer Frau empfangen zu werden, die ihn als solchen wertschätzt und ihm DAS wieder-gibt, was er "da draußen für die Sippe (im übertragenen Sinne für die UMSETZUNG des GEISTes), geschützt, bewahrt, verwehrt und nötigenfalls "erkämpft" hatte ...

Noch einmal in klaren Worten, kurz:

Der "Mann" hat keine größere Sehnsucht danach, sich in den Schoß und an den Busen seiner geliebten Frau zu schmiegen. "Er" IST der HANDLER. War es, wird derzeit "kaputt ideologisiert", wird es aber werden müssen - oder wir alle werden unter gehen ...

Die "Frau" IST der EMPfÄNGER. Wenn sie sich dagegen sträubt, kommt am Ende ein "Versatz-Stück" heraus (Entschuldigung, es muss beim Namen genannt werden, und das "HELL"(engl.)ste Bespiel ist die Claudia Roth ...).

Seht an, Ihr Mütter, wie noch Eure Söhne waren, als sie in der Knabenzeit!

Egal, was geschehen ist, es wird mindenstens einen Moment gegeben haben, dass der männliche Knabensohn zum Einschmiegen zu Euch gekommen ist!

Was ist aus dem "Jungen" geworden?

Im Knaben-Jungen habt Ihr die "rein-ursprüngliche-Energie" des Männlichen wahrhaft vor Augen. Voller Lebendigkeit und Unvorhergesehenheit im Impuls des Natürlichen. Aber so, wie der Junge auch "hinaus" gegangen ist, kam er zurück, um sich bei Muttern einzuschmiegen, bei ihr zu kuscheln ... um jeden Wunsch von ihren Augen abzulesen ...

So könnte auch im übertragenen Sinne der Spruch von Jesus-VATER-GOTT zu verstehen sein:

"Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet Ihr das Reich Gottes nicht erben können" ...

Es geht also um vieles mehr als um das, was Theologen und man/frau sonst darunter zu verstehen mag ...

Der "Mann" ist die "Einfassung" der "Frau".

Punkt. So muss es sein.

(In Erinnerung: die Anführungs-Striche dienen meiner ENERGETISCHEN Aussage und werden nicht mehr verwandt).

Aber gerade deshalb bedarf aus diesem Umstand heraus der Mann paradoxerweise der "Einbettung" in der Frau. Er will in ihr wieder der "Junge" sein, wenn er aus seinen Kämpfen "da draußen" zurückkehrt, er will sich einfach nur bei ihr einschmiegen und in ihrem Schoße geborgen sein.

Stattdessen? Nun, ich rede nicht weiter. Ihr wisst selbst, wie es um den heutigen Zustand bestellt ist:

Das, was der Mann hatte, wurde ihm genommen, das, was die Frau nicht hatte, wurde ihr gegeben, das, was der Mann niemals hat tun solln, wird ihm aufgebürdet, das, was die Frau niemal hat tun solln, macht sie in Selbstverständlichkeit. Dem Mann wurde inwischen alles genommen. Ich rede vom Mann. Und nicht von den Mann-Frauen und Frau-Mannen ... (und das hat mit sexueller Ausrichtung erstmal gar nichts zu tun...). Alles redet von "Frauen-Rechten". Es sind die "Rechte" von menschlichen Wesen, die um jegliche Orientierung in ihrem Leben gekommen sind. So wie im Großen auch im Kleinen. Denn jene, die das heute "einklagen", sind keine "Frauen" mehr. Und jene, die das dulden, sind auch keine "Männer" mehr ...

Alles verdreht, alles verkehrt, alles verwirbelt ...

Und das sage ich als Jung-Geselle ... Oder gerade deshalb - weil ich den energetischen Abstand habe.

Man könnte auch sagen: "Ich schmore im Eigensaft" ... Ich könnte aber auch sagen: ich bin gerade deshalb im FLUSS GEISTiger Energie, w e i l ich mich erstens noch nicht in meiner "Ursprungs-Energie" auf biologischer Ebene "ver- bzw. ein-äußert" hätte und zweitens keinerlei Zwang empfinde ... Alles nur von Außen vorgehaltenes Gemache, Gespiele und Geseiere ... Wo käme ich hin, wenn ich den äußeren Vorgaben Folge leisten würde? Gewiss würde ich weder hier schreiben, noch gar für dieses Forum Verantwortung tragen ...


Über die "Zwanghaftigkeit", dass ein "Erwachsener" "ungedingt" "Sex" haben muss, werde ich auch noch einmal bei Gelegenheit schreiben. Quasi sind wir jetzt in einer Zeit, das SEX zum Ultimativum erklärt worden ist. Ich sehe das anders. SEX ist ein "Produkt", wurde "induziert" und ist nicht natürlich. Ich rede nicht von "Zärtlichkeit" - aber da bin ich ja wieder bei dem, was ich oben beschrieb. Ein jeder prüfe sich, inwieweit er selbst sich - als Erwachsener - sieht in Bezug zur Wiedererinnerung an seine Kindheit und die "natürlichen" Bedürfnisse der Nähe und Geborgenheit ...

EHRE SEI der WAHRhaften FRAU und MUTTER!



#71 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 11.05.2019 12:36

avatar

Zitat
SEX ist ein "Produkt", wurde "induziert" und ist nicht natürlich.



Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Aussage Verwunderung, Irritation und Kopfschütteln ausgelöst haben könnte.

Um das zu erklären, könnte ich schnell vom hundertsten ins tausendste kommen.

Ich versuche, mich so kurz aber so essentiell wie möglich zu halten.

Grundlegend sei zum näheren Verständnis aller meiner Ausführungen zu allen Themen vorausgeschickt, dass der "Schlüssel" meiner Wahrnehmung und Einschätzung der Dinge die Einbeziehung der BEZIEHUNGs-Ebene zum GEISTigen UR-Prinzip, also SCHÖPFER-GOTT, ist.

Ich nehme also wahr, schätze ein und treffe Schlussfolgerungen über die Dinge, nicht was sie selbst, für sich stehend betrifft, sondern inwiefern sie auf die potenzielle und reale BEZIEHUNGS-Ebene zum VATER-MUTTER-GOTT Einfluss nehmen. Handelt es sich dabei um einen förderlichen oder störenden Einfluss?

Wie komme ich darauf, zu behaupten, "SEX" wäre nicht "natürlich"?

Bin ich jetzt in "finstere Glaubensvorstellungen" "kirchlicher Leibfeindlichkeit" abgesunken, welche die Sinneslust "verteufelte"?

In allem gibt es auch ein Körnchen Wahrheit, und so verhält es sich auch mit diesem Dogma. Das Dogma der Leibfeindlichkeit diente natürlich der Unterwerfung und Kontrolle insofern, als ROM sowohl über die Seelen wie auch die Körper der Menschen "verfügen" wollte. Vom GEISTigen her hat es jedoch eine elemtare Wahrheit zum Mittelpunkt, die aber verdreht, umschalt und missbraucht worden ist.

"Sex" als Begriff für Geschlechtsverkehr ist verhältnismäßig jung und konnte sich erst im Laufe des 20. Jahrhunderts durchsetzen.

Ich persönlich empfand bei diesem Begriff immer Unbehagen, Befremdlichkeit und fühlte mich abgestoßen. Heute würde ich sagen, dass ich die "energetische Schwingung" dahinter spürte. Damit meine ich das damit vernetzte ätherische Bewusstseins-FELD. Aber auch der Begriff selbst kann nach seinem Schwingungs-Muster mal untersucht werden:

"Sex" steht lautlich im Deutschen auch für die Zahl SECHS.

Nach biblischer Numerologie ist die 6 die Zahl des Menschen (am 6. Tage erschuf Gott den Menschen). 666 (das "Zeichen des Tieres") z.B. ist die dreifache Sechs, die "vollkommene Unvollkommenheit", da VOLLKOMMENHEIT nur GOTT ist, welcher durch die 7 symbolisiert wird. "Sex" ist im Sinne des lateinischen Ursprungswortes sexus für "Geschlecht" also "menschlich" und deshalb erst einmal "natürlich", ebenso wie es der Geschlechtstrieb ist, welcher zur Fortpflanzung in die biologischen Programme des Körpers hineingelegt wurde. Wie aber verhält es sich mit jener "Geschlechtsverkehr-Praxis", welcher der Trieblust, nicht aber der Fortpflanzung dient?

Und hier nehme ich wieder Bezug auf das, was ich oben klarstellen wollte. Welchen Einfluss übt SEX (Sechs) auf die potenzielle GOTTES-BEZIEHUNG aus?

Der Mensch ist die Schöpfung GOTTes - nach Seinem Ebenbilde (siehe 7 Grundeigenschaften: Esoterik-Grund-Flucht). Der Mensch wurde auf die Erde gesetzt, nicht um sich in seinem Mensch-Sein einzuigeln, sondern um sich auf SEINEN SCHÖPFER auszurichten und die "7 Stufen zum Herzen des VATERs" emporzusteigen.

Der gesamte KOSMOS ist nichts anderes als ein von UR für die GEFALLENEN Engel geschaffener Gnaden- und Bewährungsraum. Die Erde ist der Austragungsort und die Endbestimmung der Wieder-Heimkehr der Gefallenen Schöpfung. Die Erde ist also ein Schulungsort, um geistiges Rüstzeug zu erwerben für die HEIM-Kehr, was nichts anderes als ein Aufsteigen (über die sieben Stufen der 7 Universen) in die HIMMEL ist.

Wie also wirkt SEX auf jene angedachte Heimkehr als Sinn irdischer Existenz? Ich sage es Euch. SEX hält den Menschen in seinem Menschsein gefangen, SEX "versiegelt" den Menschen in seinem "6-Sein" mit dem Siegel der 6. Der Mensch wird in seinem 6-Sein auf sich selbst beschränkt und eingegrenzt. Die GEISTige Welt (also die HIMMEL Gottes als UR-Heimat) werden aus-gegrenzt.

Da sind wir bei der zweiten Begriffs-Deutung von SEX. Denn klanglich dominiert vor allem die Silbe "ex". "Ex" ist lateinisch und steht für "aus", "heraus" ...

S-EX also hält den Menschen aus einer GOTTES-BEZIEHUNG "heraus", GOTT wird "herausgehalten", der Mensch nimmt sich aus seiner Gottes-Kindschaft heraus, er verfestigt die "FALL-Situation", "aus-serhalb" der Himmlischen UR-Heimat und dem Gottesreich zu sein.

Die dankbare Bejahung der eigenen irdischen Einkörperung und des eigenen Körpers als Seelen-Gefährt und "Tempel des Heiligen Geistes" ist nicht gemeint, wenn ich sage, dass das "normale" Selbstverständnis, seine Geschlechtstriebe und Fleischeslust jederzeit auszuleben, nicht der Sinnhaftigkeit und Ziel menschlicher Existenz auf der Erde entspricht, sondern den Einflüsterungen und Verdrehungen der Gegensatzkräfte unterliegt.


Jetzt bin ich dummerweise auf irgend eine falsche Taste gekommen und ein ganzer langer Absatz wurde unwiederbringlich gelöscht. Ich muss mich zum Dienst fertig machen und habe keine Zeit mehr, um mich neu zu sammeln. Ich setze demnächst hier fort, denn noch bin ich nicht am Ende meines Argumentationsstranges ...)

#72 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 11.05.2019 21:53

avatar

Ich möchte auch gerne etwas zu dem Thema beitragen. Nicht als unbefleckte, jungfräuliche Frau, viel mehr als Frau und Seele. Die Frau die ich bin kann von den Erfahrungen aus diesem Leben und mit diesem Körper berichten. Meine Seele die Zugriff hat auf diverse andere Ausdehnungen und dort natürlich auch Erfahrungen in der körperlichen Liebe gemacht hat, lässt ihre Erfahrungen und Erinnerungen mit einfließen.

Für mich ist es so, dass wenn zwei Menschen mit dem Herzen vereint sind und in der körperlichen Liebe einen gemeinsamen Höhepunkt erleben, sich für einen Moment ein Stück weit der Himmel öffnet.
Eigentlich habe ich gelernt, dass der Orgasmus (was für ein komisches Wort) Parallelen zum Tod hat. Übrigens wird im französischen der Orgasmus auch als *La petite mort* umschrieben, was so viel wie Der kleine Tod bedeutet.
Ein Mensch der sich mit jeder Zelle seines Körpers bewusst seinem/seiner Geliebten hingibt, ja schenkt, der überschreitet transzendentale Grenzen und bekommt für Sekunden einen Geschmack von Himmel auf Erden.
Er erlebt für einen winzig kleinen Zeitraum eine Auflösung seiner Grenzen, was ja sonst nur Im Tod passiert.

Worte die ich jetzt gebrauche um Erlebtes auszudrücken können jedoch nicht wirklich erfassen wie es sich anfühlt.

Ein Mensch wie ich, der sehr viel Tiefen im Leben erfahren durfte - ja musste - hat auch Höhen erleben dürfen die nicht jeden Menschen zugänglich sind.
Diese Erfahrungen gehören sicherlich dazu.

Ich möchte nicht noch mehr ins Detail gehen. Es sei nur so viel gesagt, dass dieses Ritual zwischen Liebenden immer auch ein Tor hin zu anderen Bewusstseinszuständen SEIN KANN. Es werden kurze Einblicke in die Schöpfung gegeben die der Mensch unter normalen Zuständen niemals erfahren würde.
Ich vage nur zu ahnen wie es jetzt sein könnte wo ich ein viel größeres Bewusstsein habe, wenn dann ein Mann mir zugeführt wäre der mit mir im Einklang schwingen würde... wenn es so sein soll dann wird es so geschehen...

Das ist für mich der Grund warum es Energien gab und gibt die ein Interesse daran haben, dass der Mensch sich nicht unschuldig und voller Hingabe dieser körperlichen Liebe erfreut.
Er würde bar der Offenbarungen die er empfängt in seinen durchlebten Höhepunkten frei werden von jeglicher Todesangst und zutiefst WISSEN, dass er nicht sein Körper ist.
Illusionen von Tod und Angst fallen von diesem Menschen ab und Urvertrauen und Geborgenheit treten an deren Stelle.

Wann und wie diese Manipulation, diese Irreführung angefangen hat ist mir noch unklar. Das es so ist und bis heute noch perfekt funktioniert, daran habe ich keinen Zweifel.
Für mich ist/sind diese Gefühle gottgegeben und rein.

Dennoch ist mir bewusst, dass sehr viele Menschen es so nicht erleben. Es hängt wie immer mit dem eigenen Bewusstsein zusammen, damit was ich mir als Seele schon erarbeitet habe und schlussendlich ist es für mich Gnade.

Gerne wollte ich noch auf passende Lektüre verweisen. Dabei durfte ich feststellen und es wundert mich ehrlich gesagt überhaupt nicht, dass es nicht leicht ist etwas passendes zu finden.
Ich vermute somit, da ich in meinem Leben schon sehr viel gelesen haben, dass was mich so sicher darin macht mich hier mitzuteilen wirklich größtenteils meine zusammengefassten Erfahrungen in Raum und Zeit sind.
Erfahrungen die über dieses jetzige Erdenleben hinaus gehen - aber nicht nur.

Ein wenig Lesestoff konnte ich dennoch auftun.

Als da wäre Wikipedia, hier findet man unter Punkt 10: Parallelen zwischen Orgasmuserleben und Todesvorstellungen

https://de.wikipedia.org/wiki/Orgasmus#P...esvorstellungen

Der Tod ist eine Illusion: Eine logische Erklärung auf der Basis des Weltbildes von Martinus: https://www.amazon.de/Tod-ist-eine-Illus...sr=8-1-fkmrnull

In der Leseprobe wird, wie in keinem mir bekannten anderen Buch, der Orgasmus als Himmelsblitz beschrieben und ich erahne (habe das Buch noch nicht gelesen) dass hier das angesprochen wird was ich selbst erlebt habe.

Leseprobe: https://books.google.de/books?id=P9pcBgA...0himmel&f=false

Und: Sexuelle Liebe im JETZT oder: Die zweite sexuelle Revolution von Jürgen Fischer, einfach weil Wilhelm Reich für mich es schon so gut erkennt hat, dass es eine andere Form der Sexualität gibt und Jürgen Fischer dies auf seiner recht speziellen Art wirklich gut transportiert.
https://www.amazon.de/Sexuelle-Liebe-JET...gateway&sr=8-41

#73 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 16.05.2019 09:17

avatar

Danke für das Einbringen Deiner eigenen "Erfahrungen in Raum und Zeit" zum Thema, liebe Astrid.

Ich stehe gerade "zwischen Tür und Angel", mir fehlt deshalb Zeit und Schwung, mich zu sammeln (wofür ich in meiner Mental-Struktur einfach das Wissen haben muss, zeitlich nach hinten raus nicht unter terminlichem Druck zu stehen. Wenn ich einmal beginne, mich zu sammeln, um etwas in schriftliche Worte zu bringen, kann es durchaus Stunden in Anspruch nehmen. Dann darf ich aber darin auch nicht unterbrochen werden, sonst ist dem gesamten geistigen "Anlauf" die Energie genommen - was sich als Frustration auf alles weitere des Tages legt ...), um dort fortzusetzen, wo ich geendet hatte.

Ich l e b e meine inneren Einsichten und "vibriere" in ihnen. Das ist das Eine. Das Andere aber ist es, diese in Worte einzufassen und so gut wie es geht nach außen hin zu plausibilisieren ...

Nur so viel von meiner Seite:

Du hast es richtig wahrgenommen, dass ich hier keinen "Feldzug" gegen die körperliche Liebesvereinigung gestartet habe, sondern dass es mir darum geht aufzuzeigen, wie das gesamte "FELD" dieses Themas des "körperlichen Geschlechtsverkehrs" durchtränkt und besetzt ist mit ungeheurer Manipulation und Verdrehung, Verzerrung und Missbrauch, Missverständnis und Unwissenheit, was sowohl begrifflich wie energetisch im Wort SEX zum Ausdruck gebracht wird.

Zitat
Wann und wie diese Manipulation, diese Irreführung angefangen hat ist mir noch unklar.



Hier wären wir wieder beim Ein-Wirken Sadhanas, liebe Astrid ...

Die Ursache liegt im "zweiten Sündenfall" (der Erste war der Engelssturz, infolge dessen "unser" Kosmos, das außer-Himmlische sichtbare und unsichtbare Multiversum, erschaffen wurde ...).

Der Schöpfungsmensch (*) in "Adam & Eva" wurde in den "Garten Eden" nicht um seiner "Selbst-Verwirklichung" willen hineingestellt, sondern er war bereits das vollkommene Ebenbild des SCHÖPFERs. Im "Garten Eden" ging es nicht um die Selbst- (Ego)Verwirklichung des Menschen, sondern um Reifung und Entfaltung seiner BEZIEHUNG zum SCHÖPFER, zu UR. SADHANA zeigte sich in der Gestalt der Schlange ... und die "Geschichte" nahm ihren Lauf ... Durch ihre Einflüsterung, in den Apfel zu beißen, bevor er reif war (übrigens das Firmenlogo von Apple ...), war die geschlechtliche Vereinigung nicht Gott und Seinem SAMEN "geweiht", sondern beruhte auf Eigenwillen und erweckten Trieb, "vor der Zeit" - ohne den Segen Gottes dafür erhalten zu haben (welchen sie bekommen hätten, wären sie der angelegten "Reifungszeit" gemäß geduldig und lernbereit gewesen ...) - sich dem Fleische zu ergeben, ehe sie vollends im GEISTe erwacht sind. Die Folge war eine Frequenzabsenkung (kongruent zum "Engelssturz" Äonen zuvor - es wiederholte sich ...) und damit ein erneuter "Fall". Nicht aus dem HIMMEL, aus dem heraus "Adam & Eva" in den irdischen "Garten Eden" "gesetzt" worden sind, sondern aus ihrem paradiesischen energetischen Schutzraum, den der SCHÖPFER zur ungestörten "Reifung" des Schöpfungsmenschen eingerichtet hatte ...


Für die SEXthematik wichtig ist die Betrachtung der ursprünglichen Bedeutung des deutschen Wortes "Beischlaf" bzw. "Miteinander Schlafen" für die körperliche Vereinigung. Das geht bis auf die alttestamentlich bezeugte "Väger-Zeit" zurück, als die "Vereinigung" und damit auch "Einzeugung" (wie es bei Maria, der Mutter Jesu durch "HIMMLISCHE Besamung" geschah ...) noch auf rein e n e r g e t i s c h e r Ebene in den GEISTigen Reichen erfolgte, w ä h r e n d d e s s e n Mann und Frau mit- (also neben-)einander schliefen!!!

Ich komme darauf noch zurück und liefere Belege (aus dem Geoffenbarten Wort des SCHÖPFERs).

Liebe Astrid, ich finde jetzt zum weiteren Ausholen und Sammeln keine innere Ruhe mehr, da noch so einiges ansteht. Bis bald!

Alles Liebe

Christian-Hirtenjunge



(*) Zur Unterscheidung der verschiedenen Erden-Menschheiten vom "Schöpfungsmenschen":

Zitat
Der größte Teil der Lichtwesen war dem Vater treu geblieben und hatte bereits die Freiheitsprobe bestanden und die Kindschaftseigenschaften Geduld, Liebe und Barmherzigkeit in sich entwickelt. Nur die von Sadhana geschaffenen Wesen waren, bis auf ihre ersten drei Kinderpaare, gefallen. Genau genommen war auch noch ein viertes Kinderpaar von Sadhana dem Vater treu geblieben. Es war ein mit Sadhana am engsten verbundenes Kinderpaar, welches dann aber den Eigenwillen von Sadhana nicht mitmachte und dem Vater treu blieb. Dies zeigte die ungeheure Geistesstärke dieser Kinder. Sie sollten viel später in der Materiewelt auf der Erde als Adam und Eva in Erscheinung treten, wo sie vor ca. 160.000 Jahren die letzte Rückführungsepoche der Fallwesen, eines viele Milliarden dauernden Rückführungsgeschehens, einläuteten.

In ihrer Materie-Inkarnation sind sie dann allerdings erst einmal der Verführung Sadhanas unterlegen. Ihr Vergehen war es gewesen, dass sie zu frühzeitig weitere Kinder zeugten, bevor sie in der Materie alle Negativeigenschaften, welche sie als Helfer zu überwinden sich vorgenommen, vollständig gemeistert hatten. So wurden die noch unerlösten Anteile an ihre Kinder weitergegeben, wodurch es die Kinder auch wieder schwerer mit deren Überwindung hatten, was sich dann in dem Brudermord von Kain an Abel niederschlug.

Schöpfungs-, Fall- und Erlösungsgeschehen im Lichte des UR-Werkes

#74 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Jim 22.08.2020 12:31

avatar

Der Hunger nach Wahrheit

von Walter Probst







Der Geburtskanal wird enger und enger, der Druck immer grösser und grösser. Was macht das Leben und die Welt mit dir?
Lebst Du schon deinen Heiligen Traum oder richtet sich Dein Fokus immer noch auf Deine Traumas und die Dramas in den Welten?
Richtest Du Dich immer noch selber? Das sind die Fragen die Entscheidungen fordern, die bevorstehende TransformNation weise zu nutzen.

In der Tat ist jeder Mann und jede Frau vom Zeitgeist aufgefordert, in den eigenen Kaninchenbau einzusteigen,
in die eigene Unterwelt einzutauchen um die verhungerten und vereinsamten Kinder der Wertlosigkeit zu befreien.
Unumgänglich sind die KonfrontatNationen mit den Gräueltaten, die in uns allen Nährboden gefunden haben.

Zurzeit von Atlantis hat keiner von uns sich der bedingungslosen Wahrheit gestellt. Heute klopft sie wieder an Deine
Herzenstür, mit der Bitte: Gib Dir all Deine Werte zurück, die in der Liebe von Deinem Vater und Deiner Mutter gebunden ist;
anders gesagt, sie sind die Quelle und haben Dir durch ihre Liebe Dein Mass an Liebe weitergegeben. So bitte wandle alle Masse
in bedingungslose Maßlosigkeit, also keine blockierenden Bewertungen mehr.

Die folgende Erkenntnis besagt: Wer urteilt kann die Wahrheit nicht sehen!

Der Hunger nach Wahrheit muss heute für Dich und für mich zum grössten Anliegen werden.
Nur die Seelen-Nahrung kann die inneren Monster besiegen. Rufe sie zu Dir in Dein Bewusstsein, ansonsten werden sie von selber kommen,
doch immer sehr unpassend.

Alle haben wir uns angewöhnt das Minus in ein Plus zu verwandeln.
Die Masken des Mangels und der Lieblosigkeit wurde in die Maske der spirituellen Erleuchtung kompensiert.
Viele Diplome zeugen davon wie hoch man auf seinem esoterischen Pferd sitz.
Niemand kommt zu Fall der seine Masken der Täuschung erkannt, verstanden und abgelegt hat und somit
urteilslos und bedingungslos die Welt belassen kann wie sie ist.

Das ist möglich wenn Du Dich mit all Deiner Liebe umreichen kannst.
Als Mann bedeutet das, all Deinen Frauen, die Du in all Deinen Leben geliebt und gehasst hast in Dein Herz zu nehmen,
damit DIE Heilung stattfinden kann, JETZT.

Das bedeutet für Dich als Frau dasselbe, all Deine Masken der Opferrollen die Du mit all Deinen Männern in all Deinen Leben
gespielt hast, abzulegen. Deine Männer wollen verstanden, befreit und geliebt werden.
Alle sind sie als orale Wesen aus der Frau geboren, so auch Du. Orale Wesen bedürfen der Nahrung.
Ohne die Nahrung der Liebe und Berührung, der Geborgenheit und der Anerkennung, der Ehre und der Dankbarkeit werden
alle Männer zu Monstern, die nur den Missbrauch und die Gewalt kennen.
Die Veredelung der rohen Männlichen Kraft verlangt nach den Feinheiten der weiblichen Medizin.
Diese beinhaltet das gefühlte Verständnis für Sich selber. Doch wer ist Dein innerer MedizinMann oder Deine innere MedizinFrau?

Für Dich als Frau sind es die morphischen Energiefelder all Deiner Männer-Erfahrungen, mit denen Du in vielen Leben das
Spiel des Lebens frei gespielt hast. Hier sind auch all deine Väter mit dabei.
Sie alle haben Dir auf Deinem Weg der Selbsterkenntnis wertvolle Dienste geleistet.
Auch die, die Du meinst nicht selber in Dein Leben gebeten zu haben, sind gekommen, da Dein Unterbewusstsein dies veranlasst hat.
So gehören Deinen grossen Tyrannen Dein innigster Dank, denn sie haben DICH in Deinem Schatten oder Schmerzkörper gespiegelt.
Sie haben Dir gedient und mit Dir DEIN Spiel gespielt.

Die Botschaft lautet: werde wieder Verletzlich ohne Dich verletzen zu lassen.

Weiterlesen: https://changestheworld.com/about/sexual...-nach-wahrheit/

#75 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Jim 28.08.2020 13:48

avatar

Interessanten Kommentar gefunden auf Pravda-TV:

“Die Historikerin Annette Kuhn glaubt, dass Zeus die Liebe zu Europa erzwungen hat, dass er sie einfach gepackt, auf seinen Rücken gesetzt, nach Kreta entführt und möglicherweise sogar vergewaltigt hat. Auch der zeitgenössische Maler Tizian denkt an eine Entführung, weshalb er sein 1560 entstandenes Gemälde auch Raub der Europa nannte.”

“Das würde heißen, dass hier statt Liebe nur Vergewaltigung und Verletzung im Spiel war.”

Wenn wir dann uns Genesis 6 der Bibel anschauen von den Söhnen Gottes, die sich die Töchter der Menschen nahmen WIE SIE WOLLTEN / WIE ES IHNEN GEFIEL (da gibt es verschiedene Wortwahlen, laufen aber alle auf dasselbe hinaus) was im Umkehrschluss bedeutet, dass auch sie die Töchter der Menschen nicht gefragt haben OB SIE WOLLTEN / WIE ES IHNEN GEFIEL /ETC. dann können wir auch hier von einer Massenvergewaltigung ausgehen.

Es deckt sich also analog.

Was bedeutet der Name Europa? – Er ist ein weiblicher Name (stehend für das Urweibliche?!) und bedeutet:

euros = weit, geräumig und steht daher für die urweibliche Weitsicht wie auch für die Weite der Freiheit

Europa heißt: “die mit dem weiten Gesicht/Blick”

Es ist die urweibliche H-erzensweisheit, die urweibliche Intuition (früher stand der Begriff “Gesicht” für Hellsehen), die urweibliche Weitsichtigkeit wie die Fähigkeit des komplexen h-erzgesteuerten Denkens und Fühlens – und genau DIESES alles steht dem STIER, der störrischen, sturen und damit kurzsichtigen ungehemmten, ungezügelten, aufbrausenden, sexualtriebgesteuerten unbeherrschten “männlichen” Kraft NACH der Urspaltung, denn zuvor war diese Kraft in der noch ungeteilten Ganzheit des ALL-EINEN in die sie harmonisierende Urweiblichkeit harmonisch eingebettet.
Nach der Urspaltung fiel diese Harmonisierung, Ausgleichung durch die urweibliche Quelle weg – denn das “Männliche” ist -wie ich es bereits erläuterte an anderer Stelle- eine Modifikation des Urweiblichen, wie es heute medizinisch nachgewiesen ist. Man lese bei Google “Eva war zuerst da” – das als Beleg sozusagen.

Ich betone erneut, dass wir nicht in diesem Geschlechterkampf, diese Geschlechterdiskussion verfallen und damit die Trennung aufrechterhalten sollten – wir wechseln in unseren Leben häufiger unser Geschlecht -, sondern uns wirklich auf die Ergründung unser aller Wahrheit, die unser alles wahres ALL-EINS-SEINS ist, konzentrieren und auf die Aufhebung dieser Urspaltung im Bewusstsein.

Nach der Spaltung begann dann aus Gründen, die ich bereits an anderer Stelle erläuterte, der Kampf des sogenannten “Männlichen” gegen das Urweibliche und drückte sich in der ersten Vergewaltigung des Urweiblichen durch das dann sogenannte abgespaltene “Urmännliche” aus – und alle Vergewaltigungen dieser Welt beruhen noch immer darauf.

Das urweibliche H-erz EUROPA, dessen H-erzzentrum Deutschland ist, wird daher seither durch das sogenannte “Männliche” heimgesucht und auf vielerlei Weise vergewaltigt und unterdrückt, um eben die Rückkehr (religare) zur urweiblichen Quelle zu verhindern, was eben auf dem damals entstandenen Minderwertigkeitskomlex durch seine Abspaltung von der heilen urweiblichen Ganzheit zu seinem Hass und seine Rachgier gegen das ganzheitliche Urweibliche “fußt” – der wütend scharrende Stier-“Fuß”, der sich wütend aufblasende vor Wut rasende STIER, der eben auch die Materie symbolisiert und seine sich genommene Herr-schaft darüber.

Daher auch die Flutung mit diesen vorwiegend starken jungen kämpferischen aggressiven M.gr.nt.n, die genau diesen archaisch-patriarchalen STIER symbolisieren – EUROPA soll diesem völlig unterworfen und am besten vernichtet werden, was wir auch in der Symbolik des Terroraktes auf Notre Dame wie des kurz darauffolgenden Terroranschlags in Sri Lanka sahen – eines der zerstörten Hotels hieß “Shangi La”.

https://www.vorname.com/name,Europa.html

“Wird das Wasser des Bodensees umprogrammiert?

Was dort genau passiert, kann man nur vermuten. Beobachter gehen aber davon aus, dass das Pumpensystem das Wasser in seiner Molekularstruktur als Informationsträger in negative Torsionsfelder dreht, um auf diese Weise der Zellstruktur des Menschen Schaden zuzufügen.”

Das ist analog nichts anderes wie die Migrations-Flutung Deutschlands und seiner weiteren europäischen Peripherie der anderen europäischen Länder – das hat den gleichen wenn nicht denselben Effekt – nach meiner analogen Betrachtung. – Nur mit analogem Denken erfassen wir die Zusammenhänge wirklich – weswegen ja auch die Negativ-Mächte alles digitalisieren wollen (und kräftig dabei sind). – Digitalisierung lässt analoges Denkvermögen verkümmern – sehen wir insbesondere bei den bereits durchdigitalisierten jüngeren Menschen – aber auch bei den älteren Technokraten/Technokratinnen unter den Menschen und die Digitalisierung steht eben auch für das sogenannten “Männliche”, den STIER im negativen Sinne.

https://www.symbolonline.de/index.php?title=Stier

Wenn wir in diesem Text auch lesen, wovon sich “Geld” ableitet, dann schließt sich auch diesbezüglich der Kreis:

“(lat. pecunia = „Geld“, ist von pecus = „Vieh“ abgeleitet)”

Wenn wir dann sehen, dass die an der Börse verwendeten Begriff “Bulle” und “Bär”, “bullisch” und “bärisch” verwendet werden, dann sehen wir wieder den Zusammenhang:

https://www.forex.de/bullisch-und-baerisch/

Die Symbolik des Bärs entspricht eher der des Urweiblichen (harmonischen Ganzen):

“Der Bär ist ein Symbol von Edelmut, Frieden, Auferstehung, Macht, Souveränität, Mutterschaft und Ruhe.”

https://www.lefrontal.com/de/die-symbolik-des-baren

Wir sehen, dass es eben auch an der Börse darum geht, dass der BULLE/STIER/das sogenannte MÄNNLICHE gewinnt gegenüber dem BÄREN/das Urweibliche (Ganze).

DARUM geht es im Kern/buchstäblichen Ur-sprung – auf welchen Bühnen, in welchen Verkleidungen, unter welchen Namen, Ideologien, etc. auch immer es sich abspielt – es geht NUR und AUSSCHLIESSLICH DARUM.

Durch diese Modifiaktion wurde das sogenannte Männliche von seinem H-erzzentrum in höheren Maße oder sogar ganz getrennt über seine Physis (kann aber innerhalb einer Bandbreite variieren wie bei Frauen auch). – Daher ist es umso wichtiger, sich all dies bewusst zu machen und die BEWUSSTE Wiederanbindung an das eigene H-erz-zentrum (Quelle/All-h-erzzentrum) zu vollziehen (religare), denn die Physis folgt dann nach und nach dem Bewusstsein.

LG,
Elisabeth


++++




Noch eines zum BÄREN:

Denken wir an den russischen BÄREN. – Russland ist das Seelenland der Erde – kommen H-erz und Seele zusammen, kommt all-es in die urweibliche ganzheitliche Harmonie.

Dafür steht eben auch PUTIN – jedenfalls sehe und fühle ICH das so – und daher wurde und wird vom STIER alles unternommen, Deutschland und Russland auseinanderzuhalten, zu verfeinden, um eben dies zu verhindern.

LG,
Elisabeth

Quelle:
https://www.pravda-tv.com/2020/08/das-ge...#comment-231217

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz