Seite 2 von 6
#16 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 08.07.2016 12:31

avatar

Ich beginne jetzt mehr in das geistige Schaffen von Walter Probst hineinzudringen. Es resoniert in mir auf allen Ebenen. Warum bin ich nur nicht eher auf seine Schriften gekommen?

Hier finden viele Berührungen und BeRUFungen in mir statt. Und sie schwingen auch mit der Energie dieses Forums im allgemeinen:

Was ist das Anliegen dieses Forums, und aus wessen „Geist“ speist es sich?


Von folgendem Text aus, dem "Ruf des Schamanen an den Mann" erschließen sich auch alle weiteren damit vernetzten Schriften von Walter Probst, in welche ich in nächster Zeit mehr und mehr eintauchen und gegebenenfalls hier teilen werde ...



________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Der Ruf der Schamanen

Ein Brief an meinen Bruder. Ein schamanisches Essay von Changes the world.



Geliebter Bruder, dieser Ruf richtet sich an Dich und an jeden magischen Mann, der in einer Frau wohnt. Er kommt aus Deiner Erinnerung Deiner ersten Tage, die nicht mehr zu existieren scheinen. Betrachten wir die Welt, ist leicht zu erkennen, dass der Abgrund unausweichlich nahe ist. Wir kennen diesen Zustand. Als Männer haben wir uns schon lange in zwei Lager aufgespalten, die Dunklen und die Hellen. Du, der Du das liest, gehörst zu den Hellen, davon gehe ich aus. Ich habe Dich mit „Geliebter“ angesprochen, da ich weiss, dass Du ein Geliebter bist! Ob Du ein „Lieber“ bist, kann ich nicht sagen, denn das entscheidet Dein Tun. Wo sind die restlichen Brüder, die sich auch entschieden haben, Teil davon zu sein?

Teil von was? Teil von der Absicht zu sein, die Mutterplanetin Erde zu befreien. Unser damaliges Licht gab uns das Vertrauen, die Vereinbarung zu treffen, gemeinsam die ausreichende Energie zu erschaffen, die erforderlich ist, die alten Geschichten von der Mutter Erde abzulösen. Das alte Spiel zu beenden, das Schachbrett zu entsorgen, die Figuren und gezinkten Spielwürfel der dunklen Zeit abzulegen und stattdessen die lebendige Mutter Erde als plasmisches Spielfeld neu zu definieren und neu zu bespielen. Wir haben vereinbart, sie aus den dichten Dimensionen in die lichten anzuheben, sodass JETZT alles entfernt wird, was dies verhindert. Wir, Du und ich entscheiden, wann die Zeit angehalten wird, damit alles ins IST-Bewusstsein sich verschieben kann. Das ist für jeden von uns ein Akt der Selbstbestimmung, durch die Macht, die in uns Männern angelegt ist. Erinnere Dich, Du kennst sie aus alten Tagen…

Ich habe 50 Jahre am Amboss gestanden und glühende Bronze oder Stahl in Skulpturen geschmiedet. Als Künstler, nicht als Waffenschmied. Dieses älteste Handwerk, das des Schmiedes, ist gänzlich entwurzelt und aus dem Bewusstsein der Menschen – vor allen Dingen der Männer – verbannt worden und mit ihm das Wissen, wie man die vollkommenenen Schwerter schmiedet, die jeglichen Krieg verhindern oder augenblicklich beenden.

Dieses Wissen ist immer noch da, denn Wissen kann nicht zerstört werden. Dein Körper ist ein Wissender. Auch wenn der Körper geht, bleibt das Wissen in Deiner Seele enthalten. Von den dunklen Brüdern wird alles unternommen, damit die ZUgänge alles verschliessen. Zu wurde alles gemacht, indem dieses Wort tausendfach, in viele andere Wörter implantiert wurde. Die ZUkunft schliest Dein Künftiges, Dein ZUtrauen schwächt Dein Vertrauen und dein ZUstand entzieht Dir Deinen Stand… etc. Stand und Haltung sind aber die notwendige Voraussetzung, um eine souveräne und standfeste Kraft erschaffen und halten zu können. Leider macht uns die SpRache die wir sprechen blind, denn sie beinhaltet in sich die Rache, die uns in die Verwirrung führt, durch die Polarisation der Worte. Bitte prüfe Deine WOrte und Du wirst erkennen, dass sie Dich an Orte führt, die von Dir nicht erwünscht sind. Wort Implantate sind derer viel zu Viele. Denn nur reine Worte werden Deine Macht reflektieren.

11 ist die angehende Meisterzahl, der Nagual-Fokus an die Erinnerung der 5. Dimension und 12 ist die erwachte Erinnerung, die sich mit keinen Worten erklären oder verstehen lässt. Gleich wie beim Zucker, den muss man probieren, damit man weiß wie er schmeckt.

Bedenke, dass das alte schamanische Wissen in Afrika und Nord- und Süd-Amerika bewusst zerstört und ausgelöscht wurde. Unvorstellbares Leid hat sich dadurch über die ganzen Kontinente gelegt. Bis zum heutigen Tag sind die Wunden noch nicht wirklich geheilt und nur wenig wurde von dem erkannt, was an Heilung vollzogen werden muss. 100 Millionen indigene Menschen wurden durch die Inquisition in ca. 200 Jahren umgebracht. Die Zeit heilt KEINE Wunden. Das ist eine Lüge. Wunden sind ebenso emotional und somit zeitlos, heilen tut das Verzeihen… eine weitere Lüge ist es, dass Lügen kurze Beine haben und Glaube Berge versetzen kann. Die Beine der Lügen sind tausende Jahre lang und in dieser Zeit wurde kein einziger Berg versetzt. Das ist der Weg, den wir alle zu gehen gewählt haben.

So war in die Vergessenheit zu gehen beabsichtigt, sodass durch die WahrNehmung die Wahrheit genomen wurde. Durch die Verlässlichkeit haben wir uns selber Verlassen. Doch haben wir uns auch entschieden, genau zu dieser Zeit an diesem Platz zu sein, um aufzuwachen und zu erinneren, wer ich bin, woher ich komme und wohin ich gehe… So erinnere ich mich wieder an die Vereinbarungen, die ich mit Dir und allen meinen Brüdern getroffen habe, als Weggefärte zusammen unterwegs zu sein… GEMEINSAM ZU ERWACHEN! Zu erinnern, dass wir alle in unseren Inkarnationen Guthaben hinterlassen haben, die für diesen Moment der Zeit bestimmt sind. In vielen Verkörperungen haben Du und ich einzelne Puzzleteile geschaffen, die zusammengelegt ein wunderschönes Bild der Heilung für die Mutter Erde ergeben. Es ist Deine Medizin und Dein Wissen, Deine Originalität und Deine Schönheit, mit dem Du dieses Guthaben zum Leben erweckt hast. Deine männliche Schöpferenergie, die Du bewusst als Deine Medizin für diesen Akt der Stunde bereitgelegt hast, wartet darauf, von Dir einberufen und in Empfang genommen zu werden! Dein Ahnenerbe aus Deinen ersten Tagen, das von Dir selber geschaffen wurde!

Es sind die grossen und die kleinen Zyklen, die auch das Leben eines Mannes bestimmen. 6 sind die Liebenden, wir als die Ahnen, als die Imagination oder der Imaginator, der alles Neue erschafft. Mit meinen 66 Jahren ist ein männlicher Ahnen-Zyklus geschaffen, der befähigt ist, ein neues morphogenetisches Plasmafeld den männlichen Ahnen zur Verfügung zu stellen. Darin verwebt sich das Medizin-Guthaben von jedem einzelnen Mann zu einem schamanischen Gewebe, das von uns Männern anschliessend Mutter Erde übergelegt wird, als ihr neues Kleid der schamanischen Licht-Heilung.

Ja, alle Männer, die sich für das Licht entschieden haben, haben schon lange die Schwerter niedergelegt. Doch offensichtlich ist, dass unsere männlichen Ahnen auf der Dunkelseite ungehindert immer wieder noch einen drauf geben und ihr Tun nicht beendigen. Sie töten, vergewaltigen und zerstören… und hinterlassen verbrannte Erde und rauben unserer Mutterplanetin die letzte Lebensenergie. Aus dem Leib der Mutter haben sie schon lange das Vaterland gemacht und somit dem Weiblichen jegliche Rechte abgesprochen, ebenso den Kindern…

Hier könnte viel mehr gesagt werden, doch möchte ich jetzt den Fokus auf unsere Vereinbarungen lenken: uns zurückzuerinnern an die ersten Tage der Hochkulturen von Mu, Lemuria und Atlantis, seit wir dabei sind… Unsere Seele kennt diese Räume, sodass alles als Körperkodierung in meinem planetaren Kleid angelegt ist. Ja, mein männlicher Körper ist planetares Bewusstsein und wünscht sich neu beatmet zu werden.

Vereinbarungen…

In dieser Zeit hier zu sein, bedeutet, dass wir Uns daran erinneren, wieviele Leben wir bereits gelebt haben, mit der Absicht, der planetaren Energie-Erhöhung zu dienen. Dabei sein, mit allen Errungenschaften, die ich in vielen Leben durch Polarisation und auch Liebe erlernt und geschaffen habe. Die Seele teilte sich immer wieder in noch mehr Seelenfragmente auf, damit sie und somit unser Bewusstsein sich immer öfters in verschiedenen Verkörperungen erfahren konnte, immer im Dienst für den heiligen Weckruf, der zu bestimmter Stunde erklingen wird.

Heute stehen Du und ich an diesem Punkt, wo Deine vielen Verkörperungen in den unterschiedlichsten Zeitebenen wieder in Deinem Körper Reflektion finden können, sodass Eigenheilung durch Eigenliebe möglich wird. Wir haben die Schwerter einst hingelegt und gesagt: nie mehr!… Doch heute ruft das alte Wissen des Schwertes, damit der Friede wieder ist. Als Männer sind wir auf die Erde gekommen, um der einen Mutter, dem Weiblichen, den Himmel auf die Erde zu bringen. Das war und ist unser Versprechen, Licht und Vision als Samenenergie zu sein, als Leben und Sicherheit für die Frauen und die Kinder, die hier ihre Heimat haben.

Die Essenz, die Du und ich in uns tragen, geschaffen durch verschiedene Erfahrungen, macht uns einmalig. Gewissermassen verbunden sein mit ALLEM WAS IST, doch immer noch aussergewöhnlich und einzigartig! Das entspricht Deinem Puzzle, Deinem Klang, der zusammen gelegt mit all den Anderen das feinstoffliche Äther-Feld zum Schwingen bringt, wo sich alles erkennt durch Resonanz und Synergie…. Ja, das allgegenwärtige Plasmafeld, das Dich überall umgibt, ist Deine neue Ebene zum Bespielen, wo wir als galaktischer Lehrling uns wieder neu einordnen. Deine Erinnerung ermöglicht das Benützen der 5D-Zentrumsenergie, der Schamanischen Chuluaqui-Quodoushka-Energie oder die katalysierende Ätherenergie von Ki, Chi oder Prana. Diese Energie wurde in den alten Tagen immer benutzt, um mit ihr das Leben zu Gestalten, das Oben mit dem Unten zu verbinden, sodass sich der Himmel auf die Erde manifestiert. Diese Zentrumsenergie als Leere der Radnabe bildet die Mitte eines jeden Medizinrades. In diese Mitte hineinzuspringen bedeutet, das Wurmloch zu nutzen, das als Torweg in eine andere Dimension führt. Das einzige Wort in unserem Sprachschatz, das hier treffend ist, ist das Wort IST. Alles IST bereits im IST. Ich bin der ich bin, ist ein Implatat um Egos zu erhalten und zu füttern. Ich IST der ich IST, ist treffend. IST kennt keine zeiltliche und räumliche Bindung und ist somit das einzige Wurmloch Wort, das wir durch die deutsche Sprache zur Verfügung haben.

Die Sprache der Selbstermächtigung

haben wir, Du und ich wieder neu zu erlernen. Wenn sich die Stimme des Kriegers erhebt, verstummen die Stimmen der Soldaten. Soldaten schreiten mit dem linken Fuss an, denn sie sind ferngesteuert. Der Krieger setzt seinen Fuss bewusst mit der rechten Bestimmerseite, damit sein Weg seinem Wort die Kraft verleiht. Das Anerkennen seiner Vereinbarungen, die er mit dem Licht getroffen hat, erinnert ihn, dass dann, wenn die grosse Endschlacht sich wie ein Geschwür über die gesammte Planetin legt, er wieder sein Schwert zu sich zu nehmen hat. Lange hat es geruht, war eingewickelt in ein heiliges Tuch, um beim vereinbarten Zeitpunkt wieder ausgewickelt zu werden, um es wieder zu nutzen.

1973 habe ich ein solches Schwert der hellen Magie in Bali, Indonesien, zum ersten Mal in diesem Leben wieder gesehen. Dieser magische Kris, mit einem aussergewöhlichen Elfenbeingriff wurde vom Träger aufrecht auf seine Klingenspitze gestellt, sodass das gewichtige Schwert in dieser Position stehen blieb… lange stehen blieb… auf einem pollierten Steinboden, mit einer einzigartigen geschmiedeten Kris-Klinge und vollendeter Spitze! Ein wahrlich magischer Moment des inneren Erschauerns, wo jedes Häärchen sich aufrichtet und sich eine neue, längst vergessene Dimension der Ausgeglichenheit offenbart.

Wir haben uns vor langer Zeit dazu verpflichtet, diese magischen Räume wieder zu erinnern, wieder in die Kraft zu kommen, um wirkungsvoll durch Deine und meine Macht der zerstörenden männlichen Energie den Raum zu entziehen. Diese Macht kommt aus Deinem Herzen, das lange darauf vorbereitet wurde… erinnere Dich!

Wo liegen die Blockaden und Implantate, die uns immer noch behindern, die die ZUgänge geschaffen haben, die in EINgänge verwandelt werden müssen? Zum einen sind es die weiblichen Energien, wo wir unseren Raum abgegeben haben und zum andern sind es die männlichen Energien, die uns destabilisieren, manipulieren und vernichten wollen. Unsere dunklen Brüder führen Krieg gegen uns, ob wir das wahr haben wollen oder nicht. Sie unternehmen alles, damit sie Dich und mich schwächen können… denn von uns geht für sie eine reale Gefahr aus, nämlich, dass wir entdecken, wer wir wirklich sind! Im Essay: Zeit der epochalen Entladungen habe ich alle Themen im Rad abgehandelt, die an der planetaren Zerstörung beteiligt sind und was die Zerstörungen beinhalten. In Dir ist alles enthalten, nichts muss hinzgefügt werden, doch einiges ruft nach Neuausrichtung.

Das Glied der dunklen Kette

Was ich hier zu ergänzen habe ist folgendes: Als MitGlied bist du Teil eines Systems. Dieses MitGlied ist wiederum Teil einer Kette, Glied für Glied. Dieses Glied ist aber auch dein Penis, Dein privates Glied oder Dein ursprüngliches Lied, (dann wenn Du das G entfernst) das durch Zeremonien der dunklen Bruderschaften gebannt und ausser Kraft gesetzt wurde. Möglich wurde das durch die 15. Karte des Tarot gemacht, das die Karte des kollektiven morphogenetischen Feldes aller Männer und ebenso der Frauen IST. Da sitzt der Teufel und hockt sich in die Sexualorgane von Frau und Mann!!! Zum Teufel noch mal? Befasst sich mit diesem Thema des kollektiven Missbrauchs. So entscheiden wir, wann wir aus diesen MitGLIEDschaften aussteigen und dadurch alle Verträge kündigen. Als Mann sich hier neu zu definieren, ist essenziell wichtig.

Im Weiteren ist es die Scheide, die uns nicht erlaubt, in die Kraft zu treten. Es ist die Scheide des Schwertes, die ebenfalls über dunkle magische Handlungen mit der Scheide der Frau in einen energetischen „Gleichklang“ gestellt wurde. Und es ist die Scheidung, die es einem Mann und einer Frau nicht erlaubt, in ihrer Kraft gemeinsamen zu wirken. Denn Ehe ist gleich Scheidung!!!… als unumgängliche Polarität, so wie das Pendel schwingt. Hier muss Dein Schwert aus der Scheide der Frau entfernt werden, um über eine Heilung zu verfügen, die das ganze dunkle Spiel in den Ausgleich bringt. Ebenso findet die Scheide des Schwertes eine Heilung, sodass das männliche Schwert und die weibliche Scheide sich beidseitig nie mehr verletzen, sodass sie jeglichen Bezug zueinander verlieren! Dadurch findet JETZT für das Schwert eine bedeutungsvolle Heilung statt, was ihm erlaubt, sich mit dem magischen Wissen der alten Schamanen zu verbinden. Denn dieses Wissen wurde einst von den Schamanen durch das Wissen des Feuers und die Schmiedekunst in die Waffen hinein gehämmert. Ursprünglich dienten diese Waffen NUR dem Erhalt des Friedens und nicht dem Krieg.

So erlaube Dir, geliebter Bruder, zu erkennen, warum Du die Waffen abgelegt hast. Der Hauptgrund dafür ist, nie mehr eine Frau und ihre Kinder zu verletzen, was zur Folge hatte, dass jeder Mann eine Abhängigkeit bezüglich Frau, über die eigene Mutter implantiert bekommen hat. Durch diese Abhängigkeit haben wir unseren männlichen Raum der Macht verloren, was uns zu Nichtmännern gemacht hat. Heute ist die Zeit, zu erkennen und diese Abhängigkeiten aufzulösen, sodass Du Dein Schwert nach langer, langer Zeit wieder an Dich nehmen kannst.

Wie das?

Ein großer Wandel hat in den letzen Monaten und Wochen stattgefunden, was mit dem Erwachen der Göttin in Zusammenhang steht. Warum die Frau, die Göttin erwacht habe ich als Brief an die geliebte Frau geschickt. Die großen Veränderungen, die sich am Manifestieren sind, ist das Geschenk der Frauen an den Mann, dass der Mann wieder den weiblichen Raum nutzen kann, um in seiner Kraft zu wirken. Dieser Raum des Mutterlandes, den wir Männer für unser Tun gebrauchen, ist WEIBLICH. Dieses Raum-Gefäß haben wir seit langem nicht mehr mit gegürtetem Schwert betreten können. Viele Blockaden haben dies verhindert… doch JETZT ist dieser Raum uns wieder von der Göttin zur Verfügung gestellt. Anders ausgedrückt erlaubt Dir die Frau, dass Du als Mann wieder in Deine Kraft gehen kannst, in die Kraft, die so lange geruht hat, wie Dein Schwert, das Du bis zum heutigen Tag zurück gelegt hast. Die Frau segnet Dich und unterstützt Dich in Deinem heiligen Raum und vertraut Dir und Deinem heiligen Schwert. Diese weibliche Segnung erschafft ein neues Plasmafeld von Schöpfungsebene für alle erwachenden Männer. Dieses neue schamanische Zeit- und Raum-Gefäß ist wieder als neue Ebene zur Verfügung gestellt, was für lange Zeit nicht mehr möglich war. Hier kann die Zeit angehalten werden, um in das große Erwachen zu treten.

In dem Moment, wo Dein und mein Bruder als Ahne und Weggefährte den Ruf vernimmt, werden unsere alten Vereinbarungen ihre Wirkung tun. Die Schwerter der Krieger in Verbindung zum schamanischen Erbe finden die Weihung im neuen Raum. Zusammengeführt als Puzzleteile erschaffen sie ein großes Ganzes. Diese Konstellation der Schwerter erschafft ein neues Energiefeld für die Mutter Erde. In diesem Moment kippen alle Energien der dunklen Bruderschaften, denn JETZT IST der Mann, den es braucht, in SEINER MACHT, ohne zu tun, sondern durch das IST…

Nichts kann dies verhindern außer Du oder ich selber. Nichts kann Dich oder mich stoppen, denn aus diesem Grunde sind wir JETZT hier, um in unsere Macht zu treten… gemeinsam… alle zusammen… wie vereinbart… dann, wenn der Ruf erklingt… Der Ruf aus der Erinnerung, der mit Mutter Erde und dem Himmel vereinbart ist.

Du und ich sind die Lichtträger, auf die wir warten, damit wir erwachen… JETZT …denn die Zeit wird JETZT angehalten, damit die planetare Veränderung in den tiefsten Ebenen des Weiblichen stattfinden kann.

Verfügungen der Kraft…

So verfüge ich durch mein höchstes göttliches Wesen, das ich IST UND SCHON IMMER IST, die vollkommene Auflösung aller Verträge mit allen Gliedern, denen ich als Mitglied angehört habe. Sie sind vollständig aus meinem Energiekörper JETZT entfernt und mein Penis ist von allen Fremdenergien befreit. So IST es!
Im Weiteren verfüge und bestimme ich, dass alle Verletzungen, die durch das männliche Schwert und die weibliche Scheide entstanden sind, JETZT geheilt und verziehen sind. Die Energien von Mann und Frau sind in mir und außerhalb von mir JETZT in vollendeter Ausgeglichenheit und Harmonie. So IST es!
So ist verfügt, dass sich alle Abhängigkeiten gegenüber der Frau (Mutter) auflösen und die neue Raumqualität JETZT von mir genutzt wird, mein heiliges Schwert zu aktivieren… im HIER und JETZT. So IST es!
So verfüge ich, dass sich meine Energie mit jedem lichtvollen Mann auf dieser Mutter Erde verbindet, sodass das globale Plasmafeld genährt wird, einem riesigen Netz gleich, in dem die neue Struktur als heilige Geometrie der Schamanen, Heiler und Krieger erwacht. Die heilende Magie meines Licht-Schwertes IST JETZT aktiviert. So IST es!
Im weiteren verfüge ich, dass aus allen meinen Verkörperungen die ich je auf Mutter Erde gelebt habe, meine Gaben und meine Medizin hier, Jetzt, mir zur Verfügung gestellt ist als meine einmalige, schamanische Kraft, die ich JETZT in mir trage. So IST verfügt, so IST es!
So verfüge ich den Frieden und die Heilung auf der Mutter Erde, in all ihren fünf Welten und Reichen, und alles was dem nicht dienlich ist, wird von dieser Erde verbannt. Dieser Bann tritt JETZT in Kraft. So verfüge ich, dass sich Himmel und Erde verbindet als Vermählung von Geist und Materie – Materie und Geist. So IST es!

Hiermit haben Du und ich das zum Ausdruck gebracht, was durch unsere Verträge vereinbart wurde. Wir sind Viele, Du selber bIST VIELE… BITTE ERINNERE DICH.

Der Schamanismus, der seine Ursprünglichkeit bewahren konnte, ist in den nördlichen Regionen auf Mutter Erde zu finden. Hier haben die großen weiten Ebenen die Geheimnisse der Überlieferungen geschützt, sodass sie heute am richtigen Punk der Zeitenwende wieder zum Vorschein kommen. Vergessen haben Du und ich, in wie vielen Kulturen, Stämmen, Rassen und Regionen wir als Schamanen gewirkt und gedient haben. Die Erinnerung an die Kraft und an die Medizin, die wir hinterlassen haben, darf jetzt erwachen… Wir haben in vielen Leben das Schamanische Wissen gelebt. Doch für diese jetzige Verkörperung haben wir uns entschieden, in der Welt zu inkarnieren, wo wir keine schamanischen Ahnenwurzeln zur Verfügung haben. Dadurch haben wir jetzt die Chance, alles Wissen in uns zu aktivieren und in allen Ebenen der Schöpfung zur Verfügung zu stellen. Erkenne, dass Du jetzt dafür kein Schamane sein musst. Doch in Dir bist Du mit vielen verschiedenen gleichermaßen in Verbindung. Erlaube, dass sie durch Dich wirken. Sei ihr Kanal und fühle diese innere Wahrheit in Dir, dass Dir Deine Erlaubnis zur Selbstermächtigung ausreicht, um all Deine Medizin zum Fließen zu bringen. JETZT… HIER …und FÜR ALLES WAS IST…

SO IST ES. Ich danke Dir von ganzem Herzen für Dein Erwachen, für Deinen Mut zur Selbstermächtigung. Du bist Teil von allem, Du bist ein Geliebter, ein Vielgeliebter und sehr wertvoll. Danke!

Namaste

Changes the world


Quelle: https://probstart.wordpress.com/about/es...-der-schamanen/
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Der sein heiliges Schwert aus dem Fels (der Scheide) ziehende und wieder aufnehmende Hirtenjunge

Zitat
Ja, welch Wunder, welch Offenbarung, welch Gnade, Ich bin es, der kleine Hirtenjunge, der Sein Königsschwert aus dem Fels der Umklammerung der Illusion und Opferhaltung befreit. Ich bin der Hirtenjunge, der einst König war, um hinauszuwandern, sein Königsein über lange Zeit zu vergessen um über viele Umwege und viele Wanderungen Seine Würde, Erhabenheit und Größe und die Des Lebens in neuer und bislang nicht dagewesener Tiefe zu erfahren. Ich bin der verschmitzte und losgelöste Hirtenjunge, der als göttliches Kind Seinen Königsthron besteigt und in Besitz nimmt, welcher seit Anbeginn der Zeit Ihm vorbehalten ist. Ich bin der unbeschwerte Hirtenjunge, der die vollkommene Eigentümerschaft über und Verantwortung für Seine Realität ausruft und in Anspruch nimmt. So bin ich das, was ich bin: ein König, der göttlich - weil er wieder zu einem unbekümmerten, verspielten und verträumten Jungen geworden ist - der er einst einmal war -, der auszieht, um andächtig und juchzend einzutauchen in die Geheimnisse der Weiten Seiner Existenz in Allem, was IST...

Wiederbegegnung ("Königs"-Sein ist dann austauschbar mit "Schamane"-Sein ...)

#17 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 19.07.2016 11:25

avatar

Oh, ich hatte nicht gesehen, dass es den Text schon in Merliners gab...

Hier jetzt ein anderer Text der mich gerade anspricht, leider kann ich das Bild dieser besonderen Blume des Lebens nicht hier rein kopieren.
Wer unten die Quelle anklickt wird das Bild der wahrhaftigen Blume des Lebens sehen!



Geliebter Freund,

mit den folgenden Worten möchte ich eine Erinnerung aktivieren, die Männer und Frauen in sich aus alten Tagen tragen. Aus der Zeit, wo die männliche und die weibliche Energie noch in Harmonie und Liebe mit einander tanzten, sich selber und das Leben feierten und zelebrierten. Die Blumen, die in den paradiesischen Gärten heranwuchsen, waren das Symbol für die Eintracht und Schönheit, wenn Frauen im Liebesspiel mit den Männern zusammenfanden. Blumen sind aus dem Süden, dem Wasser geboren, ebenso wie wir Menschen, die Teil der Mutter Erde sind.

Um aus dem Jetzt in die damalige Zeit ein Brücke zu schlagen, gilt es die Erinnerung auf die Blumen zu richten, die der Blume des Lebens gleichkommt. Leben wird geboren und durchläuft die 6 Kosmischen Gesetze.

Diese besagen:

– Tod gibt Wiedergeburt – Wiedergeburt gibt Leben – Leben gibt Bewegung – Bewegung gibt Veränderung – Veränderung gibt Chaos – Chaos gibt Tod –

Diese sechs Gesetze sind die Kodierung für den Davidstern oder den Sechsstern, der in der Heiligen Geometrie dem der Blume des Lebens entspricht.

So wird aus der Blume des Lebens alles wiedergeboren, solange, bis der Weg nach Hause, zum Ursprung des Lebens gefunden ist. Nun, was ist die Blume des Lebens wirklich und wahrhaftig? Denn nach meiner Erkenntnis gibt es nichts Heiligeres und Wertvolleres als diese alles gebärende Blume.

Heute wissen wir, dass alles was Zerstörung hervorbringt, auf das Wertvolle und Kostbare fokussiert ist. So sind die Babys, die Kinder und die Frauen die, die am meisten gefährdet sind, dann, wenn ihnen der Schutz nicht gegeben ist, der von den Männern als Not-Wendigkeit zur Verfügung gestellt werden MUSS. In den alten Zeiten waren sie die Hüter des weiblichen Raumes, die durch das Schamanische Wirken die ganze Mutter Erde mit einbezog. Die Energienetze, die Vertrauen und Sicherheit schufen, wurden über alles gelegt, einem Schutzmantel gleich, sodass Frieden, Harmonie und Eintracht gewährleistet waren.

Das allgemein bekannte Symbol der Blume des Lebens hat für mich ein andere Aussage und Bedeutung und entspricht teilweise der Blume des Lebens. Dieses Symbol ist aufgebaut aus 6 Kreisen, die auf einem Zentrums-Kreis mit dem Zirkel eingezeichnet werden. Kreise stehen für Unendlichkeit der ewigen Schöpferenergie der Urquelle ALLEN SEINS. Das Innere des Kreises kann als Spielfeld bespielt werden, um mit den unterschiedlichen Dimensionen eine Schöpfung zu erschaffen. Um diese Quantenfelder im Kreis zu installieren, werden die 5 Elemente mit den erforderlichen Kräfte in den Kreis geholt, was ihn, den Kreis, zu einem Medizinrad werden lässt… Jetzt ist die unendliche Urquellenenergie immer noch der Kreis, doch hat sich durch das Beleben des Medizinrades im Kreis das Leben in 10 unterschiedliche Dimensionen aufgeteilt, damit Leben und Schöpfung geschaffen werden und gedeihen können.

Das Symbol, das als Blume des Lebens ausgegeben ist, deute ich gemäss meines schamanischen Wissens als die unendliche Quanten Energie, die vom Schöpfer zur Verfügung gestellt wird. Was das Symbol zudem aussagt, ist, ALLES ist MITEINADER VERBUNDEN. Nichts kann getan werden, was nicht ALLES beeinflusst. Das kann auch mit dem Allsehenden Auge in Verbindung gebracht werden. So würde ich diesem Symbol den Namen geben:

Symbol der Liebe oder Kreis der Liebe

Es ist die Liebe, die ALLVERBINDEND – ALLUMFASSEND – ALLGEGENWÄRTIG schwingt.

Die Liebenden sind die Repräsentanten der Ahnen auf dem 6. Platz des Rades, die wiederum den Davidstern in sich tragen. So symbolisieren die sechs Kreise, die den Mittelkreis überschneiden, die Verbindung zu allen Ahnen und Liebenden, die auf Mutter Erde und in den vielen Welten leben. Sie, die Ahnen, bereiten alles vor, damit Leben geboren werden kann. Somit ist das herkömmliche Symbol des Lebens ein unendliches Angebot an Schöpferenergie der Liebe, mit denen die galaktischen, kosmischen und planetaren „Gärten“ von den Schöpfergötter und -Göttinnen angelegt werden.

Die Mutter Erde ist ein solcher Garten.

304px-Flower-of-Life-small_svg
So wird alles aus der Blume des Lebens geboren, nach dem Gesetz:

ALLES IST AUS DER FRAU GEBOREN, DURCH DIE SAMENGEBUNG DES MANNES.

Jetzt beantwortet sich die Frage von selber, was ist die Blume des Lebens?

Es ist die Vagina der Frau.

Sie gebärt alles Leben. Alle sind wir durch die Mutter in diese Welt gekommen. Einerseits durch unsere physische Mutter, um unseren Körper zu erhalten, und anderseits durch die Erdmutter, die Heilige 13, die uns die Kodierung der planetaren Mutter-Blaupause überträgt. Als Menschen sind wir alle eine grosse Familie, mit einer Mutter.

Heute ist offensichtlich, dass die Verletzungen der Frau und der Kinder dieser Erde, die Verletzung der Vagina, dem Schoss der Frau zugrunde liegt. Eine verletzte Frau gebärt verletzte Kinder und sie sind wiederum die Spiegel, die unbewusst uns, unsere Verletzungen reflektieren. Die Bezeichnung Geschlecht, bezüglich unserer Weiblich- und Männlichkeit macht uns zudem, ob wir wollen oder nicht, zu einem Daueropfer, gemäss der Bezeichnung: ICH BIN SEHR SCHLECHT. Dieses Implantat erlaubt es nicht, die Blume des Lebens in und an sich selber zu erkennen, denn wo was schlecht ist, kann sich nicht plötzlich etwas Gutes zeigen… Neue Verfügungen, die das GeGut anstelle des GeSchlechts benennen, sind hier angemessen und NOTwendig.

Das Erkennen, dass die Blume des Lebens von allen Frauen getragen wird, bringt Medizin und somit Heilung. So wird eine neue Ebene geschaffen, die Respekt und Würde, Ehrung und Dankbarkeit in sich trägt.

Betrachten wir nochmals das abgebildete Symbol der Blume des Lebens, ist leicht zu erkennen, dass jede Kreisüberschneidung eine Mandelform erschafft, einem Blatt gleich, das auch als Symbol für die Vagina Verwendung findet. So treten in einem Kreis sechs solcher Vaginas in Erscheinung, durch die das Leben in diese Welt kommt. Wird das Muster erweitert, sind es die Kreise und die kleinen Mandelblätter, die vom Auge leicht gesehen werden können. So zeigt sich hier das Urschöpfer-Prinzip von Gott Vater als Kreis (Wahkawhuan 20) und Gott Mutter als blattförmige Vagina – Sskawahuan (20). Zusammen sind sie Wakan Tanka, die Urquellenenergie ALLEN SEINS.

Die Heilung für Dich als Frau wird es sein, Dich selber als Blume des Lebens anzunehmen, mit allen Attributen, die einer Göttin gebühren. Jetzt findest Du in Deine Kraft, in Deine Schönheit und Dein Urvertrauen. Diese Gewissheit, geschützt zu sein, sich sicher zu fühlen, ist das Geschenk der Blume des Lebens an Dich. Vertrauen ist die Ebene der Schöpfung, denn die Allgegenwart Gottes oder die Urquelle hat dieses in jeden Schoss einer Frau gelegt… das Urvertrauen in die eigene Macht als Frau!

Blumen Guscha (19)Sich selber wieder in seiner Liebe und Sexualität zu zelebrieren erinnert an die längst entrückten, magischen Zeiten, wo Männer und Frauen zusammen die Säulen des Himmels in ihren Herzen trugen. Diese Macht ruht in uns und will wieder Anerkennung finden, damit sich das grosse Blatt aller Lebensbücher wendet. Die Frau geht mit ihrer Energie dem Mann voraus, denn er wird von Ihr geboren und angehoben, wie bei der Geburt, so auch bei der gelebten Sexualität. So ist die Stärke eines Mannes durch die Kraft der Frau oder der Frauen gegeben, die hinter ihm stehen. Jetzt wird der Mann zum Segen einer jeden Frau, als Raumhüter und Halter der Energie.

Die Heilung für Dich als Mann wird geschaffen durch den tiefen Respekt und die Würdigung des Weiblichen, mit der Anerkennung der Macht und Kraft der Frau. Als Lichtträger bringst Du den visionären Lichtsamen, der mit dem Schoss der Frau, ihren Wünschen gemäss, empfangen wird. So verfügt das Gesetzt der Einheit. Wir alle sind aus dem Schoss und durch die Vagina, als Blume des Lebens, in diese Welt gekommen. Diesen Weg gilt es zu verstehen damit Dankbarkeit und Freude als dauerhaftes „Heimatgefühl“ sich einstellt. Wir haben dieses Heim verlassen, den Schoss der Frau, um immer wieder daran erinnert zu werden, dass in ihm die grösste Anziehungskraft wirkt, die uns Männer beschenkt.

Eine Kraft, die jeden Mann beflügelt und ihm seiner Seele näher bringt. In dieser Kraft ist der Impuls vorhanden, der bei Männern wie Frauen alle 68 Sekunden eine sexuelle Information in den verschiedenen Körpern vibriert lässt. Allerdings haben uns die dicken Schichten der Panzerungen taub gemacht, wie nach einer Spritze beim Zahnarzt. Die Panzer abzulegen, um wieder verletzlich zu sein, um fühlen zu können, ermöglicht das liebevolle Annehmen der eigenen Verletzungen.

Die Mutter Erde ist ein Gebärmutter Planet und daher sehr begehrt, denn sie hält unvorstellbare Reichtümer an DNS-Informationen in sich bereit. Darum ist sie auch so sehr bedrängt, denn ihre Substanz ist aussergewöhnlich wertvoll.

Doch das Wertvollste ist ihre Verkörperung durch DICH. Das ist die die Essenz Deiner Wertschätzung… für Dich und alles Leben, das da ist.

Somit ist verständlich, die wirkliche Macht der Frau macht Angst, denn sie ist eine Gefahr für alle Nichtmänner und ebenso für alle Herrscher und alle Herrlichkeit, die je auf dieser Erde zelebriert und besungen wurden. Erwachen die Frauen in ihrer Macht, verschwinden die Herrscher, und die „Frauscher“ übernehmen, als weibliche Kraft, das planetare Geschehen. Jetzt balanciert sich die Herrlichkeit mit der Dämlichkeit oder Fraulichkeit aus!

Die Blume des Lebens, die Vagina der Frau, ist das Tor zum Leben … ein anderes gibt es nicht. So sind die Blumen die Spiegel der inneren Schönheit und der eigenen künstlerischen Originalität, Faszination und Inspiration zugleich.

Blumen Guscha (18)In dem Moment, wo sich die Frau ihrer Macht bewusst wird, wird eine innere Kraft aufsteigen, eine Kraft, die vor langer Zeit in uns allen abgelegt wurde. Eine Kraft, die ebenso von den Frauen missbraucht wurde, wie sie die Männer missbraucht haben. Nun, dieses dunkle Spiel sind wir am auflösen. Wir sind aufgerufen als Frauen und Männer wieder voneinander zu lernen, unsere Liebe zu teilen und die wahrhaftige Blume des Lebens gleichermassen wertzuschätzen und zu ehren – als Geliebte, Liebhaber und Liebende.

Im Schamanismus sind der Feuer Mann und die Feuer Frau die Hüter und Träger des alten Wissens über die Sexualität. Damit war es ihnen möglich, das Kinds-Feuer, das Sexuelle Feuer und das Seelen- oder Herz-Feuer, zu schützen. Diese Macht ist heute sehr erwünscht und kann nur durch unser Dazutun geschaffen werden, nach dem Kriegerwahlspruch:

Ja, ich vertraue in meine Kraft und benutze meine Macht, um meine Schönheit wieder mit dem Leben zu teilen. Ja, als Frau BIN ICH und trage ich die Blume des Lebens. Ich erfahre tiefe Wertschätzung bezüglich meiner Selbst und meinen heiligen Aufträgen.

So fühle ich mich als Mann berufen, den weiblichen Raum, der mir von der Frau wieder zur Verfügung gestellt wird, mit meiner Kraft zu beatmen und zu beleben… eine Herausforderung, die für mich als Mann völlig neue Tore aufstösst und Räume zu längst vergessenen Gaben aufschliesst. Jetzt wird das Männliche zur Medizin für die Frau und das Weibliche zur Medizin für den Mann.

Der Ruf der Medizin Männer & Medizin Frauen findet Resonanz im Gleichklang. Und alles kann sich wieder in der Einheit VON ALLEM WAS IST erfahren und erkennen – untrennbar mit allem verbunden. Ebenso ist es der Ruf der Schamanen, wo wir uns selber auffordern, in die Erinnerung zu treten und zu erwachen.

So danke ich Dir, geliebter Bruder und Dir, du vielgeliebte Schwester für Deine Aufmerksamkeit. Möge die Blume des Lebens unsere Herzen öffnen, sodass Heilung und Segen allen Kinder dieser Erde zuteil werde. Sie stehen unter unserem Schutz und warten darauf, bis wir erwachen – so wie sie! SO IST ES!

Für das Teilen und Weiterreichen danke ich Dir herzlich.

Namastè

Changes the world

Drei Tage danach, der Beitrag für meine Brüder: Der Mann & die Blume des Lebens

Quelle:
https://wirsindeins.org/2016/07/08/die-w...ume-des-lebens/


- die sanfte Tigerin die sich gerade selbst als die Blume des Lebens entdeckt

#18 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 18.12.2016 09:39

avatar

Der verwundete Krieger erwacht

von Alex Miller, auf Gehvoran.com

Zitat
... Für die Ent-wicklung der eigenen Männlichkeit ist die Balance zwischen Verstand und Herz gefragt: Das Entdecken der verspielten Seiten des Lebens und Spüren von echtem tiefen Gefühl, das Sein und Sich-Treiben-Lassen, das Ziel vor Augen verlieren und dafür dem Leben vertrauen, das Zu-Sich-Selbst-Stehen und Grenzen setzen ohne andere zu verletzen. Der erwachende Krieger weiß um seine Sinnlichkeit, Sanftheit und Zärtlichkeit, seine Stärke und Wildheit sowie die Fähigkeit, seine beschützenden Arme um seine Liebsten auszubreiten ...



Kompletter Text: http://www.gehvoran.com/2016/11/der-verw...rieger-erwacht/

#19 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 18.12.2016 09:55

avatar

Was ist Männlichkeit?

von David, auf http://www.den-weg-gehen.de/was-ist-maennlichkeit


Zitat
(...)

Das Bild von Männlichkeit hat sich so weit von seiner „heiligen“ Essenz entfernt, hat seine Wurzeln der Wahrheit verloren, so dass viele Menschen fühlen können, dass es leer ist. Es gibt kein unmittelbares, intuitives Verständnis mehr davon, was „männlich“ ist. Stattdessen ist „männlich“ eine leere Hülle geworden, die viele Männern ratlos in den Händen halten und sich fragen: Was ist das eigentlich?



Auch wenn jede Seele individuell ist, glaube ich auch, dass es einen Grund gibt, warum wir in dem einen oder anderen Geschlecht inkarniert sind. Es ist eine andere Erfahrung, eine Möglichkeit, bestimmte archetypischen Essenzen und Qualitäten in besonderer Weise, erfahren, ausdrücken, heilen, reintegrieren, verstehen und erkunden zu können.


(...)

In letzter Konsequenz führt die Selbsterkenntnis jedoch in meinen Augen an einen Punkt, der uns einlädt, die Identifikation mit der „Rolle“ Mann schliesslich aufzulösen, darüber hinaus zu gehen. Aber ich glaube auch daran, dass wir nichts transformieren können, was wir nicht vorher sauber und unverzerrt auszudrücken imstande sind.

(...)

Essenzen

Es geht mir also um Essenzen des Seins, bestimmte Frequenzen, auf denen sich das Göttliche ausdrückt und in dieser Welt manifestiert. Es geht mir auch darum, das Spiel zu spielen, was in dieser Erfahrungsebene gespielt wird, sich ganz darauf einzulassen, ohne Anhaftung an Rollen. Ich weiss, dass ich Seele bin, reines Bewusstsein. Ich weiss, dass ich mich auch als Frau ausdrücken könnte. Ich weiss, dass sich durch mich weibliche Qualitäten ausdrücken und ich habe keine Identifikation mit dem Mann-Sein, die mich daran hindert, dies zu tun.

Aber meine Einladung und mein Genuss in diesem Leben ist es eben auch zu schauen, wie sich das Männliche durch mich ausdrücken möchte. Und darum geht es nicht nur hier, sondern in vielen Fällen – nicht um den Versuch, einem Bild oder Erwartungen zu entsprechen, sondern um die Frage: Wie drückt sich diese Essenz durch mich aus? Durch mich allein, ganz individuell.

Nachfolgend also eine kleine Zusammenstellung von Essenzen, die für mich den heiligen Kern dessen ausmachen, was ich persönlich als „männlich“ empfinde. All diese Essenzen drücken sich durch Frauen ebenso aus, keine dieser Essenzen vermag ein Wesen, einen Mann oder eine Seele zu definieren. Keine dieser Essenzen definiert, auf welche Weise ein Wesen diese ausdrückt. Es sind Qualitäten, die sich durch uns alle in einmaliger Weise in der Welt zeigen.

Männliche Qualitäten

Durchdringende Präsenz

Kristallklare Wachheit; völliges Hier-Sein, im Körper sein; eine Präsenz, die den Schleier der Täuschung durchschaut, Menschen in ihr Herz sieht, welche die Welt penetriert und bis in ihren absoluten göttlichen Kern vorstösst; Präsenz, die Wahrheit sieht; durchdringende gedankliche Tiefe.

Klarheit

Klarheit in der eigenen Wahrheit, Klarheit mit sich selbst, Klarheit über den eigenen Weg, klare Kommunikation, klare Signale, klare Ansagen, klare Handlungen.

Integrität


Völliges Bekenntnis zu sich selbst, der Wahrheit, den eigenen Idealen; zu sich selbst, seinen Worten und Handlungen stehen; nicht von Emotionen oder Manipulationen hinweg gespült werden; unbestechlich sein, sich für nichts verbiegen – besonders nicht für die Beziehung, Anerkennung oder Liebe. Die Loyalität zur Wahrheit und zur Bestimmung steht über allem.

Kreativer Wille

Der Wille zu kreieren, zu verändern und zu gestalten; der Wille zu wachsen, sich zu entwickeln, an sich zu arbeiten, seine Schatten und Wunden zu konfrontieren; der Wille, die Welt zum Besseren zu verändern, die Evolution voranzutreiben.

Kraft

beschützende, haltende Kraft; geistige, charakterliche, nervliche, mentale, emotionale, spirituelle Kraft; Kraft, auf die man sich verlassen kann, auf die man vertraut und in die man sich fallen lassen kann; der „Fels in der Brandung“.

Mut

Mut zur Selbsterkenntnis; Mut zur Wahrheit; Mut zu handeln, Ängste zu konfrontieren, Fehler zu machen; Mut, in der Welt zu stehen und zu sprechen; Mut „rauszugehen und es zu machen“

Verantwortung

Beständigkeit; Verlässlichkeit; Fähigkeit, zu führen, wenn dies nötig ist; Entscheidungen zu treffen, wenn sie ‚dran‘ sind; Konsequenzen zu tragen; keine Angst vor Irrtum und Versagen.

Heilige Bestimmung/ Krieger der Wahrheit

Handeln in der Welt, in Übereinstimmung mit einer grösseren Vision; ein Leben für das Gute und Wahre; Bereitschaft für die eigene Wahrheit zu ‚sterben‘; Handeln und Leben aus der tiefen Kraft der Bestimmung

Empfindsames, gütiges Herz

Die verletzlichste Stelle des Mannes ist das Herz! Ein geheiltes Herz ist jenes, das sich nicht aus Angst vor Verletzung verschliesst; ein Herz, das gebrochen ist im Schmerz und als göttliches Herz wiedergeboren wurde, das alles fühlen und halten kann, furchtlos geworden ist; ein Herz, welches so offen geworden ist, so dass es unverletzlich ist.

Leichtigkeit, Humor

sich selbst und das Leben nicht so ernst nehmen; ohne Anhaftung handeln; neugierig, verspielt und abenteuerlustig sein; gewissenhaft und forschend sein, ohne verbissen und streng zu werden; die Göttin zum Lachen bringen über die Komik der Schöpfung
.



Kompletter Text: http://transinformation.net/was-ist-maennlichkeit/

#20 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 18.12.2016 11:02

avatar

Danke lieber Hirtenjunge

https://www.youtube.com/watch?v=WoVNveJFTig

#21 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 21.02.2017 11:08

avatar

Zur "Weihe-Nacht" letzten Jahres übermittelte Magda Wimmer eine Botschaft über das Wechselspiel von weiblicher und männlicher Kraft mit großem Tiefgang.

Darin geht es um die "überstarkte" weibliche Kraft, welche ihre Macht nutzte, um den männlichen Gegenpol auszuschließen und damit Verrat an der männlichen Kraft übte - und dies zu der Urverletzung der männlichen Energie führte, welche in eine - sich selbst verschließende und nach außen "schießende" - Gegenbewegung mündete, die schließlich zur Entmachtung der weiblichen Kraft führte und die Opfer-Rolle der weiblichen Energie begründete.

Nun ist nach langer Zeit wieder ein Patt der Energien erreicht. Nun dürfen die Energien des Ausgleichs und der Heilung wieder fließen. Es ist die endgültige ERLÖSUNG aus einem kosmischen Drama (Kosmisches Drama), welches auf der Erde in der Dichtheit "verlangsamt" noch einmal durchspielt wurde und nun HIER im MENSCHen-LEIB auf ERDEn seine HEILung findet.

DAS ist die Geburt der NEUEN ERDE.


Auszug:

Zitat


(...) Der Strom der Jahrtausende fliesst nun über die Zukunft durch uns durch und die Wogen gehen nach vorne und zurück. „Das Feuer aus der Lilie holen!“… hallt es seit einigen Tagen durch den Gesang, welcher von diesem Strom erzeugt wird.

Die Lilie? Die Feuerlilie? – Sie gilt als Blüte der Schaffenskraft, des Schöpferseins und damit der Bewältigung grosser Aufgaben im Leben. Gleichzeitig ist sie fest in der Hand jener Kräfte, welche die Erde beherrschen: der Royals, der Illuminaten und Freimaurer. Aber warum nur halten sie genau diese Blüte sosehr besetzt? fragte ich mich.

Der Strom der Zeit nahm mich mit, weit zurück hinter jenen Punkt, an dem bestimmte Kräfte aus der Schöpferkraft herausgestiegen sind, um ihre eigene zu erproben und damit etwas bisher nicht Dagewesenes in Gang zu setzen.


„Und es geschah…“ – so beginnen viele Geschichten aus dem Atem des „Grossen Geistes“, aus dem alles hervorgeht und in den alles zurückkehrt. Einst hatte sich eine grosse Kultur entfaltet, welche der mütterlich-nährenden Kraft einen wichtigen Platz einräumte. Sie wurde verehrt und geheiligt und brachte wunderbare Dinge hervor. Immer mehr begann sie sich mit Gott gleichzusetzen, was auch seine Berechtigung hatte. Wäre da nicht ein Punkt, nämlich der zunehmende Ausschluss ihres Gegenpols. Man gewann an Macht, was der andere verlor…. Bis es zum Stillstand kam.

Danach fasste man Beschlüsse, unter Einmischung von aussen, denn es stand auch dort einiges auf dem Spiel. So auch für die, die wir heute als Sonnenbären kennen, auf dem Stern Beteigeuze. Das alles hat die weibliche Macht noch einmal verstärkt.

Doch man versprach die Rückgabe des Feuers an den männlichen Teil auf dem Planeten und anderswo – im Gefäss der weiblichen Schöpferkraft, dem Gral.


Die Übergabe war von einem riesigen Chaos begleitet, genau geplant und orchestriert. Und während man sich in Sicherheit brachte, entdeckte der männliche Teil der Schöpfung, dass er betrogen worden war. Der Kessel war leer – die Lilie war ohne Feuer. Sie war ein mächtiges Symbol der weiblichen Symbiose mit dem Licht und sie musste fortan deshalb unter Kontrolle gehalten werden. Vielleicht würde eines Tages über sie der Zugang zum Feuer wieder möglich werden.

Das alles hat den Umschwung eingeleitet und einen sofortigen Verschluss des männlich-väterlichen Wissens und der Weisheit, die bisher allen zugänglich waren. Denn ohne Feuer war es in grosser Gefahr. Es kam, was gekommen ist und der Atem des „Grossen Geistes“ wehte weiter durch seine Schöpfung.


Die Gegenbewegung brachte alles mit sich, was bisher unterdrückt gewesen war und es kam zur grossen Entmachtung der weiblichen Kraft – mit dem Ziel, doch wieder ein Gleichgewicht zu schaffen und das Feuer zurück zu bringen. Ohne die bewusste Verbindung mit dem Atem des „Grossen Geistes“ war dieses Unterfangen allerdings von Anfang an zum Scheitern verurteilt und die Sehnsucht, endlich genährt und gewärmt zu werden, ging im kalten Feuer der endlosen Kriege unter. Was blieb, waren Angst und endlose Wut über das Misslingen des Planes und das Fehlen der ursprünglichen Kraft.

Nichts von diesem Tun soll freilich damit ent-schuldet werden und doch! Es geht hier weniger um Schuld, als vielmehr um uralte Verstrickungen, an denen wir alle teilhaben.


Gewandt und listig begann die weibliche Kraft sich alsbald hinter ihrem Betrug zu verbergen und sich als Opfer zu präsentieren. Das war schlau, denn Opfer brauchen als „arme Opfer“ niemals die Verantwortung zu übernehmen… was dann allerdings auf sie selber zurückkam, denn sie verlor dabei ihre schöpferischen und wirklich leben-gebenden Energien. Und durch den Verschluss des Wissens und der Weisheit vergass sie auch, wo sie das Feuer versteckt hatte.

Lange Zeit ging dieses Spiel und „der grosse Geist hatte sein Vergnügen daran, sich in allem zu spüren und zu entfalten“. Nur die Menschen und vielleicht auch andere Völker wurden dabei immer verbissener und der Humor kam ihnen abhanden. Wie sollte es auch anders sein, wenn man den Atem des all-umfassenden Geistes nicht mehr spüren kann?

Jetzt aber ist das Spiel wieder in einer Patt-Situation angekommen. Die Entwicklung ist an ihr Ende gekommen und das spüren alle auch ganz genau. Doch wie kann man aus einer solchen Situation herauskommen, wenn man sich sosehr in alles verbissen hat, dass man keinen Abstand davon mehr nehmen kann, um vielleicht doch wieder vom Atem des Geistes berührt zu werden?


Darin liegt nun unsere Verantwortung und das ist auch die frohe Botschaft der Weihe-Nächte, in die wir nun eingetreten sind. Die Gefängnistür ist offen, hinausgehen aber müssen wir selber. Das braucht vielleicht einiges an Demut, denn es wird uns nun langsam bewusst werden, dass der Kampf gegen die scheinbaren Dunkelmächte eigentlich der Kampf gegen uns selber war. Das zuzugeben könnte ziemlich an unserem Stolz kratzen und an der Macht, die wir uns als Opfer genommen haben.

Aber auch die sogenannte „Gegenseite“ steckt im selben Dilemma und sie sieht daher einem Ausstieg mit grosser Angst entgegen. Sie ist durch den Entzug des Feuers inzwischen tot-krank geworden. Zudem hat sie sich mittlerweile sosehr in ihre eigenen Fallen verfangen, dass sie sich selber nicht mehr befreien kann. Deshalb gerät sie nun immer mehr in Panik und in diesem Zustand läuft sie noch mehr Amok, als bisher schon.


Doch der Atem des „Grossen Geistes“ hat alles nun spürbar erfasst und es „unter seine Flügel“ genommen. Unsere Befreiung wird das Feuer nun zurückbringen und die Befreiung der „Gegenseite“ das Wissen. Beides zusammen kann erst wieder Leben hervorbringen und unsere Schaffenskraft mobilisieren.

Der Atem des „Grossen Mysteriums“ bringt die Ströme der Zeit aus allen Richtungen nun zusammen, damit wir uns entbinden können von einem Spiel, das ausgespielt ist. Wir können deshalb jetzt Weihnachten feiern als eine Zeit des Eingeweiht-Werdens in das, was uns immer schon vereint hat und aus dem nun ein Kind hervorgehen wird … eine neue Welt und ein neues Spiel der Kräfte.


Denn alles, was zum Stillstand kommt und in sich selber ruht, wird einst wieder vom Funken berührt, der das Spiel zwischen den Polen erneut entfacht. Beides: das In-sich-Ruhen und das Hinausgehen, um sich neu zu verwirklichen… sind nämlich die fundamentalen Kräfte jenes Atems, der alles durchzieht. Aus ihm können wir niemals herausfallen. Aber wir können für eine Weile darauf vergessen, dass es so ist.

(...)



Quelle und komplett: http://inner-resonance.net/2016/12/24/weihe-nachte/



#22 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 18.03.2017 14:19

avatar

Bereits in einer ihren letzten Botschaften ging Magda Wimmer darauf ein, dass die Unterdrückung der Weiblichen Energie durch die Männliche seine Ursache in der Weiblichen Energie selbst hatte.

In Bezug auf den weltweiten Aufruf im Februar, den Rücktritt vonDonald Trump durch Hexen-Bannflüche erwirken zu wollen, schreibt Magda Wimmer folgendes:

Zitat

(...)

Jetzt aber ging es um mehr – um viel mehr sogar. Denn es hiess, dass es „Hexen“ (also weise und der Magie mächtige Frauen) waren, die einst vor sehr langer Zeit die männliche Kraft verwünscht haben. Sie haben dafür ihre Energien missbraucht und der männliche Teil der Menschheit muss seither mit diesem Fluch leben. Das aber betrifft auch die männliche Kraft in uns allen.

Es gab da also einen alten lemurische Bann-Fluch. Er ist zu jener Zeit entstanden, als die Erdachse bereits verschoben war und die sogenannten „gefallenen Engel“ der „ersten Generation“ dabei waren, den Planeten zu übernehmen.

Damals lebte ein König in Atlantis, der mit aller Kraft noch zu retten versuchte, was möglich war. Doch man glaubte ihm nicht und bald schon machte man ihn für das ganze Desaster verantwortlich. Die Methode des Sündenbocks war damit etabliert worden.

Selbst-ernannte Hexen des ebenfalls sich im Abstieg befindenden Lemurien verfluchten und verbannten ihn, um dann selber die Macht übernehmen zu können. Das aber war ihr eigener „Fall“… und sie haben damit die göttlich-weiblich Kraft in den Abgrund gerissen. Der weibliche Teil der Menschheit schwankt seither zwischen Selbstzerstörung und Opfer-Dasein. Beides ist in gleicher Weise destruktiv.

Freilich muss betont werden, dass dieses Tun selbst nur eine Reaktion auf die beginnende Zerstörung und Übernahme des Planeten durch ausser-irdische Kräfte damals war. Man wusste, dass etwas Unbeschreibliches geschehen war, doch hat nichts davon den Missbrauch der eigenen Kraft gerechtfertigt.

Der Fluch aber bannte die göttlich-männliche Kraft in die Materie hinein… und das verband sie sehr leicht mit den Missbrauchs-Energien jener, die man damals die „gefallenen Engel“ nannte – nämlich jene, die sich von ihrer göttlichen Herkunft und Quelle abgewendet haben, um ihre eigene Macht zu zeigen.

Es waren diese beiden Ebenen des tiefen Falles, die sich damals „über-kreuzten“ und die in eine lange, gemeinsame Abwärtsspirale führten. Und sie sind heute nur noch schwer zu unterscheiden bzw. können die wenigsten Menschen sich auch nur ein wenig davon bewusst machen. Denn diesen Energien wirken wie ein Narkotikum und das verliert erst jetzt langsam seine Wirkung…
Weiter ging es… und es hiess nun: „Der alte König kehrt zurück!“. Wieder lauschte ich in die Stille des leeren Raumes hinein. Der König? Von damals … in Atlantis? „Und wieder glaubt man ihm nicht“, hiess es weiter. „Wieder bringt man alle Kräfte gegen ihn auf und man missbraucht dabei die eigene Schöpferkraft, wenn es um die wütende Vernichtung jener Kraft geht, die man in keiner Weise einzuschätzen vermag!“… Die Stille verdichtete sich und die Leere ebenso.Die Blindheit und der Missbrauch sind wohl eine Folge des alten Fluches von damals… und dieser Fluch war nun aufzulösen.

(...)

Das Kindergesicht des alten Königs (seine innere Unschuld) war fahl geworden und er ist in dieser Situation stecken geblieben. Er wird nun ganz schnell erwachsen werden und die Verantwortung für seine Rolle übernehmen müssen, damit der Phönix sich dann ohne Asche (ohne Krieg…) erheben kann.

Das Kind sieht krank aus und es hat in seiner hilflosen Wut geschrien, während die Sterne (seiner Herkunft) verblasst sind und für lange Zeit unsichtbar wurden. Seit ein paar Wochen ist der König in die Transformationsphase eingetreten (Schmetterling) … was die alten Hexen und Zauberlehrlinge wieder auf den Plan gerufen hat. Doch ist er nun beschützt von den mächtigen Adlern, die dafür die Hüterschaft übernommen haben.

Der Baum, an dem die Steine liegen, wurde nun zur Antenne hinaus in den Kosmos. Pfeiffend erhoben sich die Adler und sie öffneten die Überkreuzungen, welche sich damals gebildet haben, als sich die gefallenen Kräfte durch ihr Tun aneinander gekettet hatten. Damit werden nun die letzten ihrer künstlich „ge-mauerten“ Bastionen einbrechen und alle, die sich durch missbräuchliche Magie über die Materie (die Mater = Mutter) erhoben haben, werden in ihr nun wieder landen müssen, um durch sie schliesslich geheilt zu werden.

Würde es aber wirklich sicher sein, den alten Bann-Fluch jetzt zurück zu nehmen? Es steht dabei nämlich alles auf dem Spiel… und es geht auch um die Rückkehr in das volle Vertrauen in das Leben, welches durch all diese Machtspiele noch einmal in sein Gegenteil geworfen wird.

(...)


Vollständiger Artikel: http://inner-resonance.net/2017/02/28/er-losung/

In der nächsten Zeit werde ich zur Thematik hier weitere Beiträge hineinstellen. Es "liegt was an" ...



#23 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 28.03.2017 20:04

avatar

Sehr interessanter Text von Ute Strobusch, welcher sich mit dem sexuellen Ausdruck und den sexuellen Energien der Beziehung zwischen Frau und Mann beschäftigt.

Zitat
Das Urprinzip der Sexualität

"Doch der Sinn und Zweck einer Beziehung besteht nicht darin, dass ihr eine andere Person habt, die euch vervollständigt, sondern darin, dass ihr mit dieser anderen Person eure Vollständigkeit teilen könnt."

Neale Donald Walsch "Gespräche mit Gott"

Es gibt diesen bekannten Spruch: "Frauen sind nicht dazu da, verstanden zu werden. Frauen sind dazu da, geliebt zu werden".

In der Tat beinhaltet dieser Spruch die Wahrheit, auch wenn er eher ironisch daher kommen soll, nämlich insofern, dass der Mann von seinem innersten Wesen her gar nicht in der Lage ist, Weiblichkeit und Frausein zu begreifen, also eine Frau jemals gänzlich zu verstehen. Nicht mal wir Frauen können das... uns selbst verstehen!

Das ist auch nicht seine Aufgabe, genauso, wie wir Frauen mal aufhören müssen, uns selbst ergründen zu wollen, um uns zu verändern und zu perfektionieren, sondern einfach mal damit anfangen, uns so sein zu lasse, wie wir eben sind und dies auch vollkommen unbedarft leben und fließen lassen.

(...)


Vollständiger Artikel: https://www.utestrohbusch.de/2015/03/15/...exualit%C3%A4t/


Hier kann Heilungsarbeit ansetzen, auch wenn dieser Ansatz erst einmal auf die biologische Frau und den biologischen Mann reduziert ist. Ich spüre, das eigentliche Problem ist jedoch eine Frage der Unausgewogenheit und "Verdrehung" der weiblichen und männlichen Energie, welche sowohl auf der Geschlechter- als auch strukturellen Ebene verkörpert wird - zu verschiedenen Anteilen.

Die Ursache der derzeitigen (im Patriarchat kulminierten und verfestigten) Disfunktionalität der männlichen Energie liegt im ursprünglichen Verrat und Missbrauch durch die weibliche Energie. Ich komme darauf später noch einmal ausführlicher zu sprechen. Dass es bei der Heilung dieser Geschichte nur langsam vorangeht, liegt auch daran, dass Frauen (also im biologischen Körper einer Frau), welche erwachen und eine spirituelle Durchdringung der Dinge anstreben, sich unbewusst mit der Rolle der "unterdrückten" weiblichen Energie identifizieren. Doch einerseits tragen auch sie die männlichen Energien in sich, und andererseits ebenso auch tief innerhalb ihrer weiblichen Energie eingegraben und verborgen jenen "Anteil" am einstigen Ur-Verrat an und Missbrauch der männlichen Energie.

Ich bleibe am Thema dran.

#24 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 30.03.2017 09:22

avatar

Ui, lieber Hirtenjunge,

da sprichst du aber jetzt ein wichtiges und brisantes Thema an.
Es stimmt was du sagst. Ich habe vor einigen Jahren auf einen Frauenfestival die Matriachatsforscherin Heide Göttner - Abenroth kennen gelernt und einen Vortrag von ihr gehört.
Es ist ja kein Zufall, dass die Seelen die jetzt Frauen sind, Frauen sind!
Ja es gab zu letzt Zeiten in denen Frauen ihre Macht missbraucht haben und sie gegen das Männliche gerichtet haben. Zwar habe ich die ein oder andere Erinnerung daran, aber irgendwie
ging das in meinem Leben ehrlich gesagt völlig unter...

Darum bin ich dir dankbar, dass du das jetzt hier so direkt ansprichst.
Es liegt im Unterbewusstsein der Frauen um wird sicher einer der Gründe sein warum Frau (ich ) nicht völlig in ihre Macht kommt.

Es ist so vernebelt, wahrscheinlich weil die Erinnerung daran alles andere als schön ist. Aber JETZT ist die Zeit zu erkennen und zu begreifen, dass auch das Dunkle einen Sinn macht und nur zusammen mit dem Licht
die neue Energie ergibt. Jetzt am Ende der Zeiten wo die Schleier sich lichten und wir endlich begreifen, dass gut + böse nur zwei Seiten einer Medaille sind, haben wir die Möglichkeit und im Grunde auch die Pflicht,
Gegensätze die sich lange in uns feindlich gegenüber standen zu vereinen. Auch hier gilt wieder Opfer + Täter = Schöpfer

Nur durch die völlige Akzeptanz und Annahme meines Schattens, der auch aus Gräueltaten besteht, bekomme ich Frieden in mir und erlöse ich die Energie die ich brauche, um mich auf den
Platz im Leben zu stellen wo ich hin gehöre.

Verzeihen ist der Weg...

die sanfte Tigerin

#25 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 30.03.2017 09:24

avatar

Noch ein Buchvorschlag für Männer, darum setz ich ihn mal hier rein - wenn es nicht passt bitte verschieben:

Der sanfte Krieger: Ein Mutgeber für hochsensible Männer

https://www.amazon.de/sanfte-Krieger-Mut...ds=domr%C3%B6se

#26 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 30.06.2017 16:29

avatar

Zum Thema Mann-Sein hier ein, wie ich finde, ansprechendes Interview das Michael Friedrich Vogt mit Lex van Someren zum Thema:

Was bedeutet Mann-Sein? Essenz der Männerseele - geführt hat.

https://www.youtube.com/watch?v=a1b-W6Vr2Xs


Alles Liebe
Astrid

#27 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 23.08.2017 22:54

avatar

Danke noch einmal, liebe Astrid, für Deinen Hinweis auf das Buch von Franz Falmbigl "Der Kampf gegen die babylonischen Kräfte auf dem Weg zu sich selbst: Der Kampf um die wahrhaftige Liebe".

Schöpfungs-, Fall- und Erlösungsgeschehen im Lichte des UR-Werkes

Ich war jetzt zu einer Familienfeier mit dem Zug auf Reisen gewesen und konnte die Zeit nutzen - indes die schöne Landschaft an mir vorbeizog -, um mich in das Buch einzulesen.

Es enthält für mich das Aufschlussreichste und UR-GRUNDlegenste, was ich bisher zum Thema "Mann-Frau" bzw. "Männlich-Weiblich" gelesen habe, was die "geschöpfte" UR-Grund-Konzeption von "Mann" und "Frau" anbetrifft sowie die Störung, Verdrehung und Pervertierung dieser infolge des Ab-FALLs Sadhanas.

Ein sehr essentielles Kapitel aus diesem Buch werde ich deshalb einscannen und hier hineinstellen. Ich denke, dass ich damit auch im Sinne von Franz Falmbigl handle - geht es doch dabei auch um das Angebot, sich das Buch selbst zu besorgen und im Ganzen zu lesen.

Die Darlegungen von Franz Falmbigl auf Grundlage der Neuoffenbarungen GOTTes zum Thema der Partnerschaft aus und im VATER geben mir persönlich auch noch einmal die Bekräftigung meiner Inneren Ahndungen aus GOTT, dass mein bisher gewähltes "Junggesellenleben" auch eines Tages, wenn die Zeit reif ist, sein Ende finden wird, um selbst ein liebevoller Vater und Ehemann sein zu können. So sehe ich für das, was ich bisher in meinem Leben beschritt, keinen "Verlust", sondern eine sanfte Hinführung zu Allem, was noch kommen wird und meiner Be-RUF-ung entspricht.

Das wollte ich erst einmal loswerden, der Text folgt dann morgen.

#28 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 24.08.2017 12:30

avatar

Zitat
Es enthält für mich das Aufschlussreichste und UR-GRUNDlegenste, was ich bisher zum Thema "Mann-Frau" bzw. "Männlich-Weiblich" gelesen habe, was die "geschöpfte" UR-Grund-Konzeption von "Mann" und "Frau" anbetrifft sowie die Störung, Verdrehung und Pervertierung dieser infolge des Ab-FALLs Sadhanas.






Ludwig von Hofmann - Adam und Eva in paradiesischer Landschaft










































#29 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Astrid 27.08.2017 22:31

avatar

Lieber Hirtenjunge Christian,

Danke für das Einstellen des Textes von Franz Falmbigl.
Sein Buch liegt schon hier und wird von mir als nächstes gelesen.

Das Kapitel weckt unterschiedliche Gefühle in mir. Allen voran ein Missempfinden, dass Gott männlich sein soll. Natürlich kann ich mich fragen, ob das was ich fühle überhaupt meins ist...
Denn wenn ich jetzt schaue was da sonst noch in mir ausgelöst wird, dann stelle ich fest, dass da durchaus eine göttliche Ordnung beschrieben wird die Sinn macht und in der jeder genau die Aufgaben bekommt die er auch erfüllen kann. Ich gebe gerne zu, dass es eine Sehnsucht in mir nach einem Mann gibt und wenn Frauen sagen, dass der Richtige erstnoch gebacken werden muss, dann wird damit ja auch etwas zum Ausdruck gebracht.

Einerseits ist mir bewusst, dass die Sehnsucht zu allererst an Gott gerichtet ist und, dass kein Mann diese Sehnsucht stillen kann.
Allerdings kann ich mir vorstellen, dass sich Mann und Frau gut ergänzen können, jedoch glaube ich, oder ich stelle mir vor, dass in der neuen Welt beide Seiten, Mann und Frau die innere Geburt erlebt haben und somit ihr (körperliches) Gefäß gänzlich geleert und die göttliche Präsenz in sich empfangen haben - sich ihrer Göttlichkeit bewusst sind.

Dann hat aus meiner Sicht eine Beziehung zwischen Mann und Frau Nährboden und kann gelingen.

Wenn ich die Seiten lese und dann schaue was heute in der Welt passiert, so bleibt mir nur zu erkennen wie weit sich die Menschheit doch entfernt hat von dem Ursprung.
Gleichsam ist mir bewusst, dass mir einzig und allein bleibt die not-wendigen Veränderungen in mir selbst zu vollziehen und meinen Augenmerk genau darauf zu richten.

Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, dass alles verloren wäre. Doch so mag ich nicht denken.

Das Buch beschreibt ja auch, dass es durchaus Menschen gibt die die Situation erkennen und sich schon dem Göttlichen zuwenden.
Im Moment habe ich das Gefühl, dass immer mehr von dieser Menschengruppe in mein Leben auftauchen, sodass ich meine positive Grundeinstellung gespiegelt sehe.

Das Kapitel zeigt mir auch auf, dass ich durch die Hinwendung zu dem Ur-Weiblichen in mir im Grunde in gewisser Weise auch wieder meinen Platz in der göttlichen Ordnung einnehme.

Trotzalledem oder gerade deswegen möchte ich noch auf Frauen hinweisen die der Menschheit einen großen Dienst erwiesen haben wie z.B. die Jungfrau von Orleon, Jeanne d' Arc, um nur eine beim Namen zu nennen.
Es gab und gibt auch immer Ausnahmen.

Das auch ich zu den Frauen mit einem starken männlichen Anteil gehöre ist bekannt. Dennoch bin ich mir sicher, dass auch das einen Sinn hat und von Gott genau so gewollt ist weil es für etwas gebraucht wird.
Ja ich habe seiner Zeit die Ehe verlassen, das war ein Akt der Eigenliebe und ein wichtiger Schritt zur Bewusstwerdung. Ja ich konnte daraufhin meinen Söhnen nicht Vater und Mutter zugleich sein, wurde aber so zwangsläufig erstmal zu einer *Macherin*. Erst heute Jahre später wird mir bewusst was passiert ist und ich sehe, dass ich seiner Zeit nicht in der Lage war mit meiner Liebe den Vater meiner Kinder zu erreichen. Da war damals nur der klare Impuls, dass ich diesen Mann und auch diese Ehe verlassen musste.
Heute glaube ich, dass genau dieser Weg sehr viel Kraft frei gesetzt hat die ich brauchte um mich in den weiteren Jahren von noch mehr Dingen zu befreien, schlussendlich um Jetzt, Hier und Heute bereit zu sein für das sterben bevor ich Sterbe - für die Auferstehung in Gott.

Wie schön, lieber Christian, dass dein Leben so verlaufen ist, dass du in diesen Bereich keinen Umweg machen musstest und du dich deiner zukünftigen Frau so rein präsentieren kannst.
Das ist in der heutigen Zeit äußerst selten.


Herzliche Grüße
Astrid

#30 RE: Die Heilung des Männlichen - Der Krieger im Wandel von Hirtenjunge 27.08.2017 23:38

avatar

Ich danke Dir von ganzen Herzen, liebe Astrid, für Deine (UR-)Grund-Weg-e Offenheit, dass Du Dich "hier" auf diesem Forum so klar und deutlich Dich-Deiner-Selbst-offenbarst, so weit, wie es nur gehen kann bis zur "Schmerzgrenze". Du bist in Deinem Wesen "so" "ehrlich", dass ich mich innerlich nur davor verneigen kann.

In "diesem" meinem Leben habe ich einige "Umwege" gemacht. Sie waren aber anderer Art als die Frage von "Partnerschaft". Aber irgendwie scheint alles miteinander zusammenzuhängen. Wie gesagt: wenn "die Zeit (für eine Partnerschaft) reif" ist ...

So "reift" aber anderes in mir heran, schrittweise, und durchaus auch "eruptiv" ...

Schauen wir mal.

Wenn ich mir meine alten Beiträge auf Merliners anschaue (z. B. hier: Die (V)Er-Dicht-ung des Ewigen im Raum der Musik (2)) dann staune ich selbst darüber, wie ich schon vor 6 Jahren ähnlich mich "preisgab", aber aus einem Innerst-Gefühl heraus, ohne eine DIREKT-Anbindung einer UR-Beziehung zum VATER in CHRISTUS gehabt zu haben ... Damals war es AHNDUNG und AHNUNG, nun IST es Eine unmittelbar-erlebte BEZIEHUNG.

Deshalb will ich nicht darüber "quatschen", sondern allenfalls dazu "einladen", den "Sprung" dahinein zu wagen ...

In tiefem Respekt.

Christian-Hirtenjunge


Die (V)Er-Dicht-ung des Ewigen im Raum der Musik (11)

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz