#1 Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Jim 25.04.2014 16:00

avatar




Vorstellungen – Wahrnehmungen – Perceptions

Zitat
Vorstellungen – Wahrnehmungen – Perceptions

By joyfulbeinganddoing on 21. April 2014

Heather Ann Tucci Jarraf (ehemalige OPPT-Treuhänderin) hat in zahlreichen Interviews immer wieder sinngemäß gesagt: „Macht alles transparent, damit die Menschen alles sehen und auf Basis der Transparenz dann bewusste Entscheidungen treffen können.“

Und deshalb scheint die Transparenz gefährlich zu sein für die noch Herrschenden – aber nicht nur für sie. Weil es so aussieht, daß wir bisher Entscheidungen in allen Belangen nur aufgrund unserer Vorstellungen getroffen haben, unserer persönlichen Vorstellungen von dem, was uns erzählt wurde. Und es wurde uns nicht alles erzählt. Es wurde nicht das ganze Spektrum gezeigt, es wurde viel weggelassen, gefiltert, kodifiziert (also z.B. wurden Verordnungen, Statuten etc. Definitionen gegeben, die wiederum der Öffentlichkeit nicht zugänglich waren). Begrifflichkeiten wurden nicht nachgefragt geschweige denn abgeglichen. Man hat, so scheint es mir, mit unseren dadurch begrenzten Vorstellungen gespielt – im wahrsten Sinne des Wortes. Wir waren der Spielball der Götter.



Heather hat es in ihrer Antwort an Mr. Sino sehr schön formuliert:

„In den früheren Systemen und Hierarchien der Trennung, waren CODE-Worte Hinweise (ein Ausdruck, dafür gemacht, um an etwas zu erinneren ohne dies ausdrücklich zu erwähnen) um eine Illusion zu erschaffen (etwas, das tatsächlich oder möglicherweise falsch wahrgenommen oder von den Sinnen falsch verstanden wird) … ein Trennungsmechanismus, der zumindest zwei oder mehr Parteien zur Wahrnehmung braucht um zu existieren … mit einer Partei, die die CODE-Worte kennt (“CODE-SCHREIBER”) und einer “abgetrennten” unwissenden Partei, so vorbereitet, diese CODE-Worte falsch wahrzunehmen/falsch zu verstehen (“EMPFÄNGER”), damit er, der “EMPFÄNGER” eine unbewusste Zustimmung zu dem nicht-transparenten Inhalt des bewussten “CODE-SCHREIBERS” gibt … die Anspielungen wurden bewusst vom “CODE-SCHREIBER” GEMACHT und die Illusion wird unbewusst vom “EMPFÄNGER” ERSCHAFFEN …. was im Recht darin resultiert, daß eine unbewusst gemachte Zustimmung zu einem nicht-transparenten bewussten Inhalt diesen von Anfang an für null und nichtig erklärt … dieser Trennungsmechanismus wird immer dann bevorzugt und herangezogen, wenn der “CODE-SCHREIBER” weiß, daß die Möglichkeit bestünde, daß der Inhalt abgelehnt würde, wenn dieser dem “EMPFÄNGER” transparent gemacht würde.

Auf CODE-WORTE wurde sich absolut verlassen in den früheren Systemen und Hierarchien der Trennung, um Transparenz zu vermeiden und somit den Inhalt des “CODE-SCHREIBERS” zu verschleiern. Und um weiterhin sicherzustellen, daß der Inhalt nicht entdeckt würde, wurden verschiedene “Definitionen” der CODE-WORTE, die immer den nicht-transparenten Inhalt des “CODE-SCHREIBERS” unterstützten, vorgestellt um den “EMPFÄNGER” abzulenken und zu verwirren, ergänzt von einem weiteren Trennungsmechanismus der Mächte um ganz sicherzustellen, daß der “EMPFÄNGER” es nicht wagen würde, sich dies bewusst zu machen oder den “CODE”-Trennungsmechanismus erkennen würde …. mit anderen Worten, um vollkommen sicherzustellen, daß dem “EMPFÄNGER” die Absicht nicht bewusst würde oder er sie bemerken würde, die er höchstwahrscheinlich ablehnen würde, wenn sie ihm, um seine Zustimmung einzuholen, transparent gemacht würde.“ Weiterlesen hier http://wirsindeins.org/2013/11/07/heathe...n-i-an-mr-sino/




Daher waren wir nicht in der Lage, wirklich bewusste Entscheidungen in allen Belangen zu treffen. Weil keine Offenlegung aller Fakten stattgefunden hat, zumindest waren die Fakten nicht gesammelt auf dem Tisch, sondern wurden versteckt – sprichwörtlich vor unser aller Augen – so daß wir den Wald vor lauter Bäumen nicht sahen.

Und so haben wir alle – aufgrund von gefilterten Nachrichten, veränderten Geschichten und mit unserer limitierten Vorstellungswelt – immer und immer wieder die gleiche unbefriedigende Realität kreiert. Ja, wir sind Schöpfer unserer Realität – das wissen die noch Herrschenden sehr gut. Wenn wir keine Schöpfer wären, müssten sie keinen solch enormen Aufwand auf vielen Ebenen betreiben, um uns dahin zu bringen, die Realität zu erschaffen, die ihnen gelegen kommt und die uns in Ketten hält. Und sie würden sich nicht so verausgaben, die Menschen davon abzuhalten, zusammenzukommen und sich auszutauschen, was nämlich das Potenzial hat, das kollektive Bewusstsein zum Besseren zu wandeln.

Aber es ist ja nicht so, daß dieses Spiel mit den Vorstellungen nur die Herrschenden meistern. Nein, ich denke, wir sind wohl alle Meister darin. Wenn etwas nicht transparent gemacht werden soll oder man kein Interesse daran hat, sich Detailwissen anzueignen oder dies weiterzugeben oder, oder, oder, spielt man mit den Vorstellungen der anderen. Zugegeben, das ist bequem und mitunter auch lustig.

Und ja, konsequentes Hinterfragen ist anstrengend und bringt einem mitunter den Ruf eines Querulanten ein. Aber mal ehrlich, wie erwachsen ist man, wenn man aus Bequemlichkeit oder anderen Motiven heraus sich nicht genau informiert? Wie sieht es aus mit der Eigenverantwortung, wenn man, weil man nicht die benötigten Informationen eingefordert hat, entstandene Konsequenzen für einen dann auf andere Menschen oder auf Situationen oder was weiß ich abwälzt?

Ich denke, wir sollten die „Götter“, die mit uns gespielt haben, nicht kritisieren, wenn wir nicht bereit sind, es besser zu machen!



Alles Liebe!

Patrizia



http://wirsindeins.files.wordpress.com/2014/04/bild-53.png

#2 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Jim 25.04.2014 17:07

avatar

Ihr seid also erwacht - und jetzt?


Zitat
Ihr seid also erwacht… Und jetzt?



von Zen Gardner auf Wake Up World

Übersetzung: Océane

Viele Menschen stellen zu diesem Thema Fragen, also folgen hierzu einige Gedanken. Ich will niemandem sagen, was er tun soll, denn das verhielte sich konträr zur Entwicklung des Bewusstseins. Aber ich werde meine Einsichten und meine Passion für die Wahrheit mit euch teilen, und ihr könnt damit machen, was ihr wollt.

Frage:

“Was sagst du Leuten, die aufgewacht sind, das System aber wegen Familie und Freunden nicht verlassen können?”

Das ist eine sehr tiefgehende Frage, da wir alle unterschiedlich sind und uns von unseren eigenen Überzeugungen leiten lassen müssen. Trotzdem ist die Antwort in jedem Fall grundsätzlich dieselbe.

Tu was dir dein Bewusstsein sagt.

Wenn ihr einmal für euch die Wahrheit herausgefunden habt, gibt es wirklich keine Zeit mehr herumzutrödeln. Die Wahrheit liegt immer ganz eindeutig außerhalb dessen, womit ihr indoktriniert wurdet. Sie wirkt immer lebensverändernd. Und wenn nicht, dann habt ihr nicht genau hingehört, oder sie ist auf taube Ohren gestoßen.

Ich möchte nicht zu den Tauben oder Unempfänglichen gezählt werden. Und ihr?

Besonders wenn ihr herausgefunden habt, dass genau das die große Lüge über ein gefügiges, nicht erwachtes Volk darstellt.

Systemabhängigkeit lautet der Name des Spiels

Das ist das Problem mit dem “System”, es lehrt Abhängigkeit, Hierarchie und Routinewissen, wo eure Entscheidungen sorgfältig auf „akzeptable“ Alternativen innerhalb sorgfältig abgesteckter Parameter eingegrenzt werden.

Aus diesem Grund fühlen sich die Menschen wie gestrandete Fische, wenn sie erwachen. Sie haben nie gelernt wirklich frei zu denken, und es fehlen ihnen die Werkzeuge des Wissens. Stattdessen war fast alles verdreht, verschlüsselt, verwirrend und weggesperrt in scheinbar sinnlose Obskurität.

Das Ergebnis ist nicht nur eine Ausgrenzung ermächtigender Wahrheiten in allumfassende Mülltonnen von „Verschwörungstheorien“ – nein, schlimmer noch, das System kultiviert überhaupt kein originelles Gedankengut oder wahre, persönliche Freiheit und Verantwortlichkeit.

Die echte Wahrheit ist in solch einem kontrollierten Umfeld keine Option. Oh, man bekommt schon Bruchstücke von Wahrheiten – erwachte und bewusste Schlussfolgerungen jedoch sind keine Option für die Möchtegern-Überwacher der Menschheit.

Das Erwachen beginnt mit einem Knall – aber man muss dranbleiben

Wenn jemand zur wahren Natur der manipulierten Welt erwacht, in der wir leben – und zu den immensen Ressourcen, die unserem Bewusstsein zur Verfügung stehen – dann erfordert es ein wenig TUN, um vollständig zu erkennen, was diese Information bedeutet und wie ihre enormen Auswirkungen auf euer persönliches Leben aussehen.

Sie können einen schwer treffen und sehr schwer verdaulich sein.

Wie es jeden von uns individuell betrifft, ist wirklich eine Frage dessen, das, was wir gelernt haben, in die Tat umzusetzen und dem Universum bezüglich der Folgen zu vertrauen.

Ich glaube nicht, dass viel mehr dahintersteckt.

Wenn ihr die Wahrheit kennt – worauf wartet ihr dann noch?

Während viele auf eine Art sanften Aufruf zum Handeln hoffen, gibt es hierfür keine bestehende Formel. Findet es einfach selbst heraus und reagiert. Und das erfordert einfach ein wenig Tun, Entrosten eures wahren Selbst, um endlich loszulegen und die Verantwortung zu übernehmen. Nachdem es ein Leben lang durch Programmierung daran gehindert worden war.


Entwicklungsstadien

Mein Erwachen durchlief viele verschiedenen Entwicklungsstadien, doch die volle Erkenntnis des ungeheuren Ausmaßes der manipulierten Lüge und ihrer Feinheiten war wie eine schädelspaltende Explosion, die mich so schnell aus der ziehenden Schwerkraft der Konventionen herausriss, dass ich immer noch von einem Ohr zum anderen grinsend durchs Universum schwirre… ha!

Der springende Punkt ist, dass das Erwachen viele Formen und Entwicklungen annimmt. Was dem Erwachen Zugkraft verleiht, ist Hingabe und das Umsetzen eurer Erkenntnisse.

Ihr findet, Fernsehen ist schlecht? Dann schaltet ihn aus. Die Banken hauen euch übers Ohr? Dann steigt aus – vielleicht mit Ausnahme der absolut notwendigen Geldmittel. Ihr seid gefangen in Hauseigentum, „Machtbedürfnissen“ und sonstigem Unsinn?

Werft alles weg, was nur geht – wenn das euren Erkenntnissen entspricht. Das Wissen darum, dass „Sachen euch besitzen“ – und nicht umgekehrt – ist fundamental für euer Bewusstsein. Wir alle gelangen einmal an diesen Punkt – es liegt nur an unserem Enthusiasmus oder dem „Spirit in uns“.

Wie viele Menschen empfinden genau so?

Setzt euer Wissen um oder kämpft mit Konfusion

Bis die Menschen das in die Tat umsetzen, was sie bereits wissen, gibt es nicht mehr viel anderes zu tun. Außer eine Menge frustriertes Herumzappeln, weil wir das nicht tun, wovon wir wissen, wir sollten es tun, und nach Entschuldigungen oder Kompromisslösungen suchen, um unser Gewissen zu beruhigen und hoffentlich unseren persönlichen Status Quo zu erhalten.

Traurig, aber wahr.

Das beinhaltet auch das Zurechtkommen mit anderen Menschen, das Herstellen von ehrlichen Beziehungen und das Zurückziehen aus Kompromisssituationen. Das erfordert Mut.

Wisse dass du niemand bist – und doch jeder

Das alles ist um Vieles leichter, wenn man erkennt, dass man niemand ist. Es gibt nichts zu verteidigen.

Eure alten Empfindungen eines Selbst waren nur die Zügel, mit denen die Lügenmatrix gespielt hat. Werdet euch dessen bewusst, und die Sirenen des Systems erreichen euch nur noch peripher.

Das ist eine wirklich große Sache.

Bewusste Wahrnehmung bedeutet Erkennen und Durchschauen der höheren Wahrnehmungsebene, die losgelöst ist von den Erfahrungen dieses Lebens, und wodurch frei von Anhaftung erkannt und unterschieden werden kann, was die Erfahrung deines Lebens überhaupt ist.

Das Leben auf diese Weise zu betrachten, bringt großen Frieden und enorme Einsicht mit sich.

Kommt zurecht, aber geht keine Kompromisse ein

Macht euch keine Sorgen um die nächsten Schritte. Wenn das Universum so riesig und voller unendlicher Möglichkeiten ist, dann wird für jeden etwas dabei sein. Unsere Aufgabe ist es, sie zu finden, und wenn wir sie finden, sie in die Tat umzusetzen. Nein, es wird nicht der „sichere“ oder der „akzeptierte“ Weg sein. Überhaupt nicht. Wir müssen uns befreien.

In Wirklichkeit hat euch das parasitäre System ausgesaugt und belogen – euch und alle, die ihr liebt. Ihr schuldet ihm nicht länger die Treue, und ihr könnt euch auf jegliche Weise von ihm freimachen, die ihr nur wählt. Schuldgefühle sind nicht notwendig. Ihr tut das, was sich für euch richtig anfühlt.

Und Schluss.

Und das betrifft nicht nur Beziehungen, finanzielle Sicherheit, Selbstverständnis oder was auch immer euch beschäftigt.

Lasst also jegliche Form von Anhaftungen los. Seid glücklich darüber. Ihr befreit euch selbst aus den Tentakeln der Spinne.

Wahrer Friede liegt in der Hingabe

Wenn ihr es geschafft habt, voranzuschreiten, mit den Konventionen “zu brechen” und für das einzustehen, was ihr für richtig haltet, dann führt das zu einem neuen Lebensstil. Wie sonst, glaubt ihr, sind diese wundervollen Websites durch Gleichgesinnte entstanden, die einander gefunden und sich entschlossen haben, mit Videos, Interviews, Artikeln, Teilnahme an Events etc. etwas zu bewirken?

Wie wurden Gandhi, Martin Luther King oder andere Träger der Weltwahrheiten bis zu den alternativen Koryphäen der heutigen Zeit aus ihren früheren Leben hinausgeboren?

Etwas hat Form angenommen, totalen Sinn ergeben, Resonanz erzeugt – und sie haben sich ihm verpflichtet. Diese Wahrheitsbegeisterten im Internet haben einander auch irgendwie gefunden, und es hat Klick gemacht. Es geht immer nur darum, auf die Bedürfnisse und das Rufen zu reagieren und sich offen zu vernetzen… VerANTWORTlichkeit im wahrsten Sinne.

Die Wahrheitsbrille

Ich las diese phantastische Analogie und konnte sie nie wieder vergessen.

Die ganze Wahrheit herauszufinden ist wie das Aufsetzen dieser erstaunlichen Wahrheitsbrille – so wie in dem Film „Sie leben“.

Und so funktioniert’s:

#1. Du musst sie aufsetzen wollen.

#2. Du kannst keinen anderen zwingen, sie aufzusetzen.

#3. Wenn du sie einmal trägst, kannst du sie nicht mehr abnehmen.

Wenn ihr diese Brille gefunden und aufgesetzt habt, wird alles totalen Sinn ergeben. Wenn nicht – sucht weiter.

Lasst euch von eurem Herzen führen.

In den Worten von Lao Tse:

Im Zentrum deines Seins hast du die Antwort; du weißt wer du bist, und du weißt was du willst.

– Lao Tse

In Liebe, Zen



http://revealthetruth.net/2014/04/14/ihr...acht-und-jetzt/


Interessant auch dieser Beitrag aus dem Kommentarteil:

Zitat
“Was sagst du Leuten, die aufgewacht sind, das System aber wegen Familie und Freunden
nicht verlassen können?” Zitatende.

Es folgen schöne Worte.

Habt ihr begriffen, in welcher Situation ihr euch befindet, besser: stecken geblieben seid ?
Das System kann kein Mensch verlassen, dazu ist es von sehr cleveren Leuten erdacht
und über die Jahrhunderte raffiniert worden.
Das System existiert weiterhin, ohne euch zu fragen, ob ihr dabei sein wollt oder nicht !
Und was heißt aufgewacht ? Nur allein, weil einige Leute etwas über die “Illuminaten”
gehört haben, sind sie noch lange nicht “aufgewacht”.
Eins ist doch klar: wer sich nicht eingehend mit dem Thema “Meet your Strawman”
auseinandergesetzt hat und dazu sich die Mühe gemacht hat, dieses eingehend zu
recherchieren, um sich dann mit anderen auszutauschen und kleine Teile davon in die
Praxis umzusetzen, befindet sich noch im Schlafmodus.
Wer sich hier immer noch mit der Verwaltung in Ebersberg kappelt, hat nichts begriffen !
Zugegeben, es ist schon schwierig, sich mit FIKTIONEN gedanklich zu beschäftigen,
da es ein abstraktes Denken erforderlich macht. Aber einen anderen Weg gibt es nicht.
Hat jemand von euch das Buch “Cracking the code” komplett gelesen ? Wohl nicht,
sonst würde hier ganz anders referiert und kommentiert werden.
Also gilt es, i n n e r h a l b des Systems die eigenen Spielräume möglichst zu erweitern,
dabei tief unter dem Radar des Systems bleiben und vor allem zu verstehen, w i e das
System “arbeitet”.

Wenn doch viele Menschen begreifen würden, dass weder deren N a m e , noch deren
Briefkasten ihnen gehört, sondern den “Regierungen”, die das alles zum Zweck der
Kontrolle und “Energieübertragung” mittels “Geld” veranlaßt haben.
Und was ist ?
Hier lese ich noch immer ähnliche Sätze wie z.B.:
“Neulich habe ich einen Brief vom Finanzamt bekommen” ….usw. ……!
Hallloooo ?!? Leute i h r habt k e i n e n Brief bekommen !
Oder seid i h r eine PERSON ? Also eine FIKTION ? Überlegt mal ……

#3 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Silverwings 27.04.2014 17:19

avatar

Zitat
Die ganze Wahrheit herauszufinden ist wie das Aufsetzen dieser erstaunlichen Wahrheitsbrille – so wie in dem Film „Sie leben“.

Hier gibts den kompletten Film:
http://www.youtube.com/watch?feature=pla...e&v=9Lewb7hqtGU

Sehr empfehlenswert - wenn auch von der Terminologie her extrem gewöhnungsbedürftig - sind auch die "Transsurfing"-Bücher von Vadim Zeland.

#4 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Jim 06.05.2014 14:02

avatar



DIE MONTAGSDEMO …
…und die wahre Ursache des Unfriedens in der Welt



Ohne die Montags-Mahnwachen diskreditieren zu wollen, versucht ANSSI die Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo er zwischen eigentlichen Ursprüngen des Problems und seiner Symptome unterscheidet.

Ich selbst sehe die Montagsmahnwachen als ein wichtiges "Zeichen", eine Zeichenhandlung wie das Heraustreiben der Händler aus dem Tempel durch Jesus. Die Masse braucht noch solche Zeichen, damit sie aus ihrer Lethargie erwacht. Doch wir müssen uns vorsehen, dass die Mahnwachen nicht bloßer Aktionismus sind und wir stattdessen den Wandel zuerst in uns selbst stattfinden lassen.


Zitat
DIE MONTAGSDEMO …

by anssi · Mai 2, 2014
…und die wahre Ursache des Unfriedens in der Welt

Immer mehr Menschen erkennen, dass etwas nicht stimmt. Immer mehr Menschen erkennen, dass es so nicht weiter gehen kann. Immer mehr Menschen gehen auf die Straße und demonstrieren. Sie demonstrieren gegen ein System, das nicht mehr tragfähig ist. Ein System, dass sie ausbeutet. Ein System, dass sie nicht aufklärt. Ein System, das sie belügt. Ein System, das sie krank macht. Gegen dieses System demonstrieren sie und nennen das Montagsdemo. Und sie fühlen sich gut dabei. Sie fühlen sich bestärkt. Sie finden Gleichgesinnte. Sie fühlen, dass sich etwas bewegt. Sie erheben gemeinsam ihre Stimme. Sie zeigen Flagge. Und: sie haben gute Absichten. Davon bin ich fest überzeugt.
Die wahre Ursache wird jedoch nicht angesprochen

Leider ist das System nicht die Ursache für den Unfrieden in der Welt. Es sind nicht die Regierungen. Es sind nicht die Konzerne. Es sind nicht die Massenmedien und auch nicht das Zinsgeldsystem. Das sind alles nur Symptome. Die wahre Ursache liegt ganz woanders. Und wenn wir das nicht erkennen, wird sich die Geschichte wiederholen. Das ausbeuterische System wird nur das Kleid wechseln. Keine Demo wird diesen Prozess aufhalten können. Denn man kann eine Krankheit nicht auf der Ebene der Symptome behandeln. Die Krankheit wird zurückkehren. Und das hat sie immer getan. Warum? Weil die wahre Ursache bisher nie angegangen wurde.

Wenn man einen Blick in die jüngere Geschichte riskiert, wird man schnell feststellen, dass Friedensdemonstrationen nichts neues sind. Das ist ein ganz alter Hut. Und: es hat nie etwas gebracht. Alle Friedensaktivisten, die in eine Führungsrolle kamen, wurden früher oder später vom System korrumpiert. Denn man kann das System nicht ändern, bevor sich der Mensch nicht ändert. Gute Absichten hin oder her. Sobald jemand in einer Führungsposition ist, wird er zu den selben Mitteln greifen, wie seine Vorgänger. Er wird alle seine Ideale fallen lassen müssen. Warum? Weil die Menschen sich nicht verändern haben. Der Mensch will immer, dass sich alles andere ändert, außer er selbst. Daher wird er auch immer gleich regiert: durch Unterdrückung.
Das Zinsgeldsystem ist auch nur ein Symptom

Es stimmt: in der äußeren Welt ist das Zinsgeldsystem einer der Hauptursachen für den Unfrieden. Und wer das noch nicht begriffen hat, der sollte sich dringend aufklären lassen. Man kann die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Probleme nicht verstehen, wenn man den Einfluss des Zinsgeldsystems nicht einbezieht.

Ich bin Menschen wie Andreas Popp sehr dankbar, dass sie das System wissenschaftlich analysieren und Alternativen erarbeiten. Ich bin auch dankbar für Menschen wir Ken Jebsen, der einen undogmatischen Journalismus fördert. Doch sie gehen nicht an die wirkliche Ursache des Unfriedens. Auch sie bewegen sich auf der Ebene der Symptome. Das aktuelle Geldsystem ist nur ein Symptom. Das Zinsgeldsystem ist im großen Bild nicht die Ursache. Nichts in der Außenwelt ist die Ursache und solange man gegen etwas „Äußeres“ ist, wird sich nichts Grundlegenes verändern.

Einige Redner auf der Montagsdemo sagen, dass sie nicht “gegen etwas”, sondern dass sie “für den Frieden“ sind. Aber das sind nur Worte. Natürlich sind sie gegen etwas. Sie sind gegen das vorherrschende System. Sie beziehen ihre Motivation doch nicht aus dem Frieden. Ansonsten hätten sie auch eine Party veranstalten können, um den Frieden zu feiern. Nein. Sie sind gegen das System. Sie sind unzufrieden mit den äußeren Umständen. Es ist der Unfrieden, der sie motiviert, nicht der Frieden.

Wenn man sich das also genau anschaut, dann ist die Aussage „wir sind für den Frieden“ nur eine Floskel. Für den Frieden kann man auch Zuhause sein. Dafür geht man nicht auf die Straße. Man geht auf die Straße, wenn man im Unfrieden mit der Situation ist. Und übrigens: ein friedlicher Widerstand ist kein Beitrag für den Frieden. Denn Widerstand ist kein Frieden, Widerstand ist Unfrieden. Man kann nicht gleichzeitig im Widerstand und im Frieden sein. Das ist nicht möglich. Wer in Frieden ist, braucht keinen Widerstand. Friedlich Widerstand zu leisten, ist wie im Wasser trocken zu bleiben. Widerstand ist kein Frieden. Widerstand ist Unfrieden.
Jede Demo ist für das System. Auch jene, die gegen das System ist

Hat sich jemand schon mal gefragt, warum das System Demonstrationen zulässt? Die Antwort ist ganz einfach: sie können dem System nicht schaden. Sie sind Platzpatronen. Sie geben dem Volk nur das Gefühl etwas zu tun. Aber noch nie hat eine Demo irgendetwas bewirkt. Es ist das System selbst, dass den Menschen das eingeredet hat. „Wir demonstrier-en – auf allen Vier-en. Schule ist ne Schweinerei, wir verlangen: Hitzefrei!“ Das habe ich in der Schule gelernt. Das System hat uns beigebracht zu demonstrieren. Frage: warum sollte uns das System beibringen, wie man es stürzt? Es hat uns beigebracht zu demonstrieren, weil eine Demonstration keinen Einfluss hat.

Ein Herrschungs-Prinzip lautet: Lass deine Gegner nur mit den Karten spielen, die du austeilst. Die Möglichkeit zu demonstrieren, ist eine Karte des Systems. Sie geht nie an die Ursache. Daher stellt die Demo aus der Sicht des Systems kein Problem dar. Sie ist für das System keine Gefahr. Die Demo ist ein Teil des Systems. So wie das Wahlsystem ein Teil des Systems ist. Das alles dient nur der Ablenkung von den wahren Ursachen. Ihr tut dem System einen Gefallen, wenn ihr demonstriert. Demonstrationen füttern das System. Denn jede Art von Widerstand, ob gewalttätig oder nicht, dient dem System. Das haben die meisten noch nicht begriffen.

Das System will das ihr gegen es seid, weil die Mächtigen schon längst eine noch raffinierte Matrix entworfen haben. Und zu einem günstigen Zeitpunkt, werden sie euch diese Matrix geben. Für euch wird es so aussehen, als hättet ihr das bekommen, was ihr wolltet. Ihr werdet denken, dass eure Widerstand dazu verholfen hat. Die Mauer wird erneut fallen und ihr werden denken, dass ihr sie zu Fall gebracht habt. Ihr werdet wie Helden gefeiert. Doch ihr unterschätzt die Intelligenz der Systemlenker. Die Systemlenker spielen Schach mit euch. Sie denken in mehr Schritten voraus als ihr. Wie beim Schach wird der Gegner (Volk) in eine Richtung gelenkt, auf dem er zu gewinnen scheint, während er tatsächlich unbewusst in eine Falle läuft.
Die wahre Ursache für den Unfrieden wollen die meisten gar nicht wissen

Egal wie tief ihr in das System schaut, solange ihr die Ursache für den Unfrieden vor euren Augen sucht, werdet ihr sie nicht finden. Solange ihr einen Sündenbock sucht, werden ihr immer wie Sündenböcke behandelt werden. Das ist das Gesetz der Natur. Das Gesetz der Resonanz. Die wahre Ursache befindet sich NICHT VOR euren Augen. Sie befindet sich HINTER euren Augen. Ihr seid die Ursache. Wir sind die Ursache.

Aber das wollen die meisten Menschen nicht hören. Warum auch? Es ist viel einfacher, die Verantwortung nach Außen zu verlagern. Es ist viel einfacher, das Problem in der Außenwelt zu sehen. So muss man sich selbst nicht ändern. Dann kann man in den Widerstand zu einem Sündenbock gehen. Und was wird die Folge sein? Ein Gegenwiderstand! Egos leisten einander Widerstand. Euer Ego ist der Unfrieden in euch. Daher wird jedes neue System im Widerstand zu euch stehen. Der wahre Feind sitzt in euch. Das System ist nur die Folge davon. Das System ist das Symptom eures Widerstands.

Soll man alles einfach über sich ergehen lassen? Soll man tatenlos zusehen? Nein. Aber die Ursache im System zu suchen, um einen Widerstand zu kreieren, ist nicht der richtige Weg. Es ist genau das, was das System will. Es will das ihr im Kriegsmodus seid. Egal mit wem. Hauptsache ihr habt einen Gegner. Hauptsache ihr seid im Widerstand. Denn genau das, macht euch machtlos. Genau das verstärkt die Illusion der Trennung. Genau das spaltet euch. Dabei spielt es keine Rolle wie groß die Gruppe der Demonstranten ist. Die Nazis waren in den 30er Jahren auch eine große Gruppe. Damit will ich die Teilnehmer der Montagsdemo nicht mit Nazis vergleichen. Ich will nur sagen, dass die Größe einer Gruppe nichts darüber aussagt, ob sie im Sinne des Ganzen handelt. Auch eine große Gruppe kann sich irren.
Der wahre Friedensaktivist sucht inneren Frieden

Der wahre Friedensaktivist kann niemand sein, der die Probleme in der Welt jenseits von sich selbst sucht. Der wahre Friedensaktivist kann niemand sein, der im Bewusstsein der Trennungen lebt. Und einen Sündenbock zu suchen, ist eine direkte Folge des Ego-Bewusstseins. Nur das Ego-Bewusstsein ist so ignorant zu glauben, es gäbe eine isolierte Ursache für die Probleme in der Welt, die nichts mit einem Selbst zu tun hat. Nur das Ego trennt zwischen sich und dem System.

Dabei ist das System die Folge des Ego-Bewusstseins. Das System ist eine Folge des inneren Widerstand, den wir gegen das Leben haben. Und warum haben wir diesen Widerstand? Weil wir uns selbst nicht kennen. Wir sehen weder klar, was das Leben ist, noch wer wir selbst sind. Daher sind wir seid Tausenden von Jahren im Unfrieden und haben dadurch ein System heraufbeschworen, dass im Unfrieden mit uns ist. Das System ist unser Produkt. Es ist das Spiegelbild unseres Inneren.

Der wahre Friedensaktivist sollte nur ein Ziel vor Augen haben: den inneren Frieden. Dazu muss man sich den Dingen stellen, mit denen man nicht im Frieden ist. Jeder Widerstand ist Unfrieden. Jeder Widerstand schafft Unfrieden. Glauben wir wirklich wir könnten einen Betrag zum Frieden leisten, wenn wir mit Unfrieden beginnen? Das ist Gewalt gegen Gewalt. Das ist Krieg gegen den Krieg. Das ist Idiotismus. Widerstand ist Krieg. Widerstand ist nicht immer gewalttätig, aber er ist ein psychologischer Kriegsmodus.

Wer nicht vollständig in Frieden mit sich selbst, allen Menschen, dem System, dem Leben, dem Tod, dem Elend, dem Hunger, dem Bösen und allen anderen Bestandteilen des Lebens ist, sollte sich nicht für den Frieden einsetzen. Jemand, der hauptsächlich im Ego-Bewusstsein lebt, sollte sich nicht für den Frieden einsetzen. Denn das Ego kann keinen Frieden schaffen. Das Ego ist der innere Unfrieden. Wenn du auch nur mit einer einzigen Sache, einem einzigen Menschen auf der Welt im Unfrieden bist, solltest du dich nicht für den Frieden engagieren. Man kann Unfrieden nicht mit Unfrieden bekämpfen.
Alles ist in allem enthalten

Das Universum ist ein fraktales Hologramm. Das heißt: jeder Mensch ist in dir enthalten. Alles Leben, das ganze Universum ist in dir enthalten. Und umgekehrt: du bist in jedem Menschen enthalten.

Wenn du inneren Frieden findest, tust du dem Ganzen einen großen Gefallen. Denn wenn jeder Mensch dich enthält, dann wird dein innerer Frieden dafür sorgen, dass er in jedem enthalten ist. Und wenn immer mehr Menschen inneren Frieden finden, dann sind mehr friedliche Menschen in allen anderen Menschen enthalten. Und nachdem eine kritische Masse erreicht ist, findet eine globale Transformation statt. Sie wird von ganz alleine geschehen. Finde inneren Frieden. Darin liegt deine eigentliche Macht. Das ist die Macht, vor der dich das System ablenkt.

Deine eigentliche Macht liegt nicht in deinem Aktivismus. Sie liegt nicht im Erkennen der Probleme im System. Sie liegt nicht im Widerstand. Du bist nicht getrennt von irgendeinem Teil im Leben. Und wenn du gegen äußere Mächte kämpfst, kämpft du nur gegen dich selbst. Diesen Kampf kannst du nicht gewinnen. Das Problem ist nicht der Gegner. Das Problem ist der Kampf. Nicht gegen wen oder was du kämpfst. Das Problem ist dein eigener Unfrieden. Dein eigener Widerstand gegen das Leben. Damit trägst du zum Unfrieden in der Welt bei, weil alles miteinander verbunden ist. Dein Unfrieden ist Teil des ganzen Unfriedens. Und wenn du diesen Unfrieden nicht auflöst, gibt es keine Hoffnung auf ein besseres System. Du musst dich selbst entgiften. Damit entgiftest du gleichzeitig alles auf der Welt, weil alles miteinander verbunden ist. Darin liegt deine Macht.

Der wahre Friedensaktivist versammelt sich nicht in Gruppen, um sich gegen einen gemeinsamen Sündenbock zu solidarisieren. Die Montagsdemo ist genau das. Sie ist eine Solidarisierung mit einem gemeinsamen Sündenbock: dem System. Der wahre Friedensaktivist sucht keinen Sündenbock. Er sucht und vertreibt seine eigenen Dämonen. Das ist ein Weg, den jeder allein gehen muss. Denn die Kräfte des Bösen befindet sich in uns selbst. Und es gibt nur ein Heilmittel gegen diese Kräfte und das ist spirituelle Selbsterkenntnis. Das ist die Transformation von einer getrennten Person zu einem Einheitsbewusstsein. Nur darin ist wahrer Frieden zu finden. Nur damit kann man den anderen Menschen helfen, sich selbst zu erkennen und ebenfalls Frieden zu finden. Und nur auf diesem Fundament kann eine neue, harmonische Gesellschaft erblühen.
Schaffe Frieden durch Selbsterkenntnis

Doch solange wir lieber gegen etwas demonstrieren und Widerstand leisten, gibt es keine Hoffnung. Denn so bleibt das individuelle Ego in Takt. Und alle Systeme, die auf dieser Basis entstehen, werden immer eine Form der Unterdrückung sein. Denn das ist, was Egos machen. Sie unterdrücken sich gegenseitig. Mach da nicht mit. Sei ein wahrer Friedensaktivist und erkenne dich selbst. Dann wirst du mühelos Frieden in der Welt schaffen. Du befreist alle, in dem du dich selbst befreist. Das ist im übrigen das einzige, was in der Geschichte noch nicht probiert wurde. Es ist Zeit. Es ist Zeit einen anderen Weg zu gehen. Dieser Weg heißt nicht Widerstand. Dieser Weg heißt nicht Demo. Dieser Weg heißt nicht “Gemeinsam sind wir stark” gegen einen Sündenbock. Dieser Weg ist: löse deine eigenen inneren Widerstände auf. Finde Frieden in dir. Erkenne dich selbst. Wir brauchen keine äußere Revolution, sondern eine Innere.
Letzter Hinweis

Ich habe nichts gegen die Montagsdemo. Als Feier und Informationsveranstaltung. Aber wenn unsere Motivation der Unfrieden ist, wird sie mehr Unfrieden schaffen. Widerstand ist keine Lösung. Widerstand ist das, was das System will.



http://www.fraganssi.de/montagsdemo/

Es ist lohnenswert, die Kommentare mitzuverfolgen. Nicht nur auf der Seite von ANSSI, sondern auch hier:


http://www.mein-weg-vom-aschenbroedel-zu...ns-in-der-welt/

http://nebadonia.wordpress.com/2014/05/0...-welt/#comments

#5 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Cosmea 07.05.2014 10:36

Danke fürs posten, lieber jim.
Hatte von anssi noch nichts gehört.

Dass seine Aussage von vielen nicht verstanden wird, wundert nicht.
Es setzt schon einen gewaltigen Prozess der Selbsterkenntnis voraus,
um zu sehen, dass die Ursache für alles, was im Aussen scheinbar geschieht, in uns selbst lieg
und nur von da gelöst werden kann.............................



#6 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Jim 23.05.2014 08:16

avatar

Die eigenen Selbst-Hinterfragung betreffend bezüglich der


"Selbstauferlegten Glaubenssätze":



http://www.gehvoran.com/2014/05/tv-mann-...glaubenssaetze/

#7 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Jim 28.07.2014 18:21

avatar

Zitat
Oberflächliche Spiritualität heißt Nicht-Hinsehenwollen

24 Jul 2014 • Von Miller & Cristini • Kommentare: 16




Regelmäßig Yogakurse (*) besuchen, Bücher über Glück, Positives Denken und Channelings lesen, hier indische Räucherstäbchen, dort ein paar Heilsteine. Dazu selbstverständlich eine gesunde, vegane Ernährung, kein Zucker, weder Nikotin noch Alkohol. Das perfekte Leben für einen Erleuchteten, oder einen, der es werden will! Taucht ein Problem auf, kaum zu glauben, dass man mit Problemen überhaupt noch belästigt wird weil man doch so erleuchtet lebt, taucht man in eine beruhigende, heilsame Meditation (*) ab, gleicht die Chakren aus und atmet besonders viel Licht und Liebe. „Das Problem liegt im Außen und hat nichts mit mir zu tun. Also immer nur positiv denken, dann wird das schon wieder!“

Man schaut bestürzt auf unser Welt, beobachtet fassungslos und geschockt Kriege und (gefakte)Terrorakte im Fernsehen und sieht zu wie Regenwälder abgeholzt werden. Furchtbar, was da alles abgeht. Was geschieht nur außerhalb von uns? Sind die Menschen denn völlig außer Kontrolle geraten? Wieso ändert sich da nie etwas? Die Zeit drängt! Dann doch lieber wieder versinken in eine friedliche Welt, wo es weder Gewalt, Hass noch Kriege gibt. Einfach nur friedlich in der Zeitlosigkeit entschwinden. Getragen sein von Engeln und dem Universum. Krieg und all dies, was wir da um uns herum sehen, ist nicht real. Was ist überhaupt real? Gibt es Zeit? Nein, es ist weder real, noch gibt es Zeit. Wie beruhigend. So kann man in Frieden dieser Welt „entschwinden“.


Flucht nach Innen

Entschwinden ist ein anderes Wort für Flüchten und dies tut man genau dann, wenn man nichts von der Außenwelt mitbekommen will und lieber abtaucht in die eigene Parallelwelt. Man nimmt so im Außen nichts Störendes mehr wahr und wenn jemand ein Problem besprechen will, sagt man mit voller Überzeugung, dass sein Problem nicht real ist, weil es lediglich sein Ego ist, was ihn da torpediert. Er solle über allem stehen, besser gesagt, schweben. Ein wahrlich Erleuchteter lässt sich von alldem nicht beirren.


Manipulation

US Army bei SchiessübrungenWir empören uns über die Massenmedien, die uns manipulieren bis zum letzten Atemzug und uns selbst dann nicht loslassen, denn das Leben geht ja weiter und wir nehmen all den Müll mit ins nächste Leben. Also ist es naheliegend, sich lieber schöne Texte aus dem Universum einzuverleiben, sich tragen zu lassen auf einer Welle von Licht und Liebe. Diese Welle zu reiten ist wunderschön, sie vermittelt Geborgenheit und Wärme.

Doch wer glaubt auf ihr reiten zu können ohne dabei nass zu werden, hat sich getäuscht. Irgendwann wird einem bewusst, dass auch diese Welle aus Licht und Liebe alles nur eine Manipulation der Masse ist, einfach schön und lieblich verpackt in rosafarbenem Papier. Offenbar ist der Bedarf groß, denn das Geschäft läuft wie geschmiert. Menschen konsumieren Channelings, Entspannungsmusik und andere frohe Botschaften, tauschen sich aus mit anderen sogenannten Erleuchteten. Alles was mit der eigenen bequemen Wohlfühlspiritualität nicht mehr konform ist, wird bis ins letzte Detail zerhackt. Dunkelheit hat keine Daseinsberechtigung mehr im Garten des Lichts und wird vehement bekämpft und schlecht gemacht. Kriege im Außen werden einfach in Gedanken wegradiert, ebenso Armut. Lieber wird mit dem Finger auf andere gezeigt, als die eigenen Schwächen und Unzulänglichkeiten zu sehen, anzuerkennen und zu reflektieren. Das eigene Ego sorgt schon dafür.


Licht-, Liebe und „positives Denken“-Mentalität heißt: Nicht-Hinsehenwollen

Man kommt nicht umhin sich zu fragen, wieso sich die Welt da draußen nicht verändert, wieso nicht endlich Frieden einkehrt, jetzt, wo so viele Menschen nur noch in Licht und Liebe schwelgen, alles hellblau, rosa und zuckersüß ist. Machen wir uns nichts vor. Es ist hart und bitter, aber alles was im Außen passiert, ist lediglich ein Abbild unseres Innenlebens und dies hochgerechnet auf die gesamte Erdkugel. Jeder versucht vor sich zu fliehen. Die Nichtspirituellen tun dies, indem sie sich mit allmöglichen Dingen im Außen ablenken und die Spirituellen, indem sie Meditieren und Chanten basierend ausschließlich auf Licht-, Liebe und positives Denken-Mentalität. Beides bezweckt das Gleiche: die Flucht vor sich selbst, das Nicht-Hinsehen müssen. Doch wir müssen hinsehen. Und zwar unverblümt und direkt, frontal. Hinabsteigen in den Keller und all den Schutt der Vergangenheit anschauen, aussortieren, abtragen und schlussendlich ans Tageslicht bringen. Doch dies macht Angst und tut weh. Da geht man lieber den direkten Weg und vergisst dabei, dass alles im 1. Chakra hängenbleibt und uns den Weg, den wir eigentlich zu gehen wünschen, gehörig verstellt wird.


Schatten einer FrauEs ist Zeit an den Ort aufzubrechen, wo keiner hingehen will

Doch wer den Schritt in die Dunkelheit nicht wagt, wird nie das Licht sehen, denn die Schatten werden immer die Sicht aufs Licht versperren. Wir können es umgehen, indem wir uns nur die schönen frohen Botschaften anhören oder aber wir können es tun, indem wir mutig uns selbst an der Hand nehmen und direkt hinabsteigen ins Verließ. Niemand da draußen kann unsere Ketten sprengen, keine noch so frohe und liebliche Engelsbotschaft kann dies tun, keine Heilsteine und noch nicht mal ein Therapeut (dieser kann uns höchstes auf unserem Weg begleiten, wenn wir uns entschieden haben, diesen zu gehen). Nur wir selbst können unsere Blockaden lösen. Solange wir dies nicht machen, werden wir im Außen in symbolischer und sehr eindrücklicher Art und Weise dem Schatten begegnen in Form von Krieg und all den Umständen, die wir so abscheulich finden und nicht haben wollen. Alles, was da draußen geschieht, hat mit uns zu tun.

Wenn jeder sein Verließ aufräumt und dann befreit weitergeht, strahlt er dies aus und erzeugt ein Feld von Frieden. Es ist bekannt, dass es nicht viele Menschen braucht, um ein positives Feld zu erzeugen. Nur wenige Tausend Menschen können Millionen Menschen mit ihrer positiven Energie anstecken. Also, worauf warten wir?

http://www.gehvoran.com/2014/07/oberflae...hinsehenwollen/

Zur Debatte darüber bitte Kommentare dazu beachten

#8 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Hirtenjunge 03.12.2014 06:15

avatar

Zitat

Sind wir wirklich frei?


13. November 2014


geschrieben von Angela


Freiheit ist unser höchstes, menschliches Gut, das wird überall verkündet. Und es ist ja auch die Wahrheit.

image

Aber bedeutet Freiheit nur Freiheit von äußerer Abhängigkeit, von äußeren Situationen, wie Arbeitsstellen oder Freiheit von Geldsorgen und der Möglichkeit, überall hin zu reisen?

Ich denke nicht, es steckt noch mehr dahinter.

Jedes Kind wird frei geboren, voller Entdeckerfreude und Enthusiasmus. Doch dann tritt die Konditionierung durch Elternhaus und Schule ein und plötzlich fühlt sich der Mensch nicht mehr frei, sondern abhängig und gefangen.

Die Freiheit des PHYSISCHEN, des Körpers kann jederzeit beschnitten werden und das geschieht auch in großem Umfang. Egal ob Andersdenkende ausgegrenzt, verhaftet werden, oder ob es sich um die mangelnde Gleichwertigkeit aller Lebewesen handelt, um die Verurteilung der Hautfarbe wegen oder des Geschlechts.

Die PSYCHISCHE Freiheit ist schon etwas subtiler. Niemand ist wirklich frei, wenn er nach den Vorgaben der Eltern, der Gesellschaft lebt, mögen sie auch noch so vernünftig erscheinen. Der eigene Verstand übernimmt so vieles aus der Vergangenheit und macht es sich zu eigen. Aber wo ist die eigene Intelligenz, das eigene Bewusstsein, erst einmal alles Vergangene in Frage zu stellen und selbst nach der Wahrheit zu suchen? Junge Menschen tun es noch, bevor auch sie in das Mühlrad der Gesellschaft geraten.

Sobald das Kind oder der junge Mensch Fragen stellt, wird sein Kopf mit Antworten gefüllt, die alle falsch sind, weil sie nicht auf der eigenen Erfahrung beruhen.

Rabindranath Tagore, der in einer hinduistischen Familie aufwuchs, wurde gefragt: …. Nie gehst du in den Tempel, nie liest du die Schriften? Seine Antwort war:

“Ich lese niemals die Schriften; tatsächlich meide ich sie, denn ich habe meine eigene Erfahrung des Transzendenten und möchte nicht, dass die Worte anderer mit meiner ursprünglichen, authentischen, individuellen Erfahrung sich vermischen. Ich möchte Gott nur das anbieten, was mein eigener Herzschlag sagt. Andere mögen das Wissen ebenfalls haben – ganz sicher haben es auch andere-, doch ihr Wissen kann nicht mein Wissen sein. Nur meine eigene Erfahrung kann mich zufriedenstellen, kann meine Suche befriedigen, kann mir Vertrauen ins Leben geben. Ich möchte kein Gläubiger sein.”….

Das ist Freiheit.

Die SPIRITUELLE Form von Freiheit besteht darin, zu wissen, dass man weder der Körper noch der Verstand ist, sondern reines , unbegrenztes Bewusstsein.

In unserem tiefsten Inneren toben keine Emotionen, gibt es keine Beschränkungen, alles ist möglich.

Aber das bedeutet immer auch VERANTWORTUNG. Man kann seine Verantwortung nicht an ein imaginäres Schicksal, oder eine Bestimmung oder Karma abgeben, denn m.E. existiert so etwas gar nicht. Diese Vorstellungen versuchen einen nur darüber hinweg zu trösten, dass man seine Ziele nicht erreichen konnte.

Ohne für alles die Verantwortung zu übernehmen, kann niemand frei sein. Aber man darf den Begriff Verantwortung nicht mit Schuld oder Pflichtgefühl gleichsetzen, das wäre ein Irrtum. Verantwortung ist die Fähigkeit zu ANTWORTEN, Liebe z.B. ist eine Antwort. Wenn der andere ruft, ist man bereit, ansonsten mischt man sich nicht ein, überschreitet die Grenzen des anderen nicht. Verantwortung heißt , offen zu sein, bereit zu sein, zu antworten.

Die höchste Form der Freiheit entsteht aus wahlfreier Bewusstheit. Man wird ein Zeuge, ein Beobachter des Geschehens , bringt nicht den trennenden Verstand mit hinein in das Beobachtete und spaltet sich somit nicht auf. Man wird eins mit dem Beobachteten und aus diesem Einssein können sich das Wesen und die Wahrheit der Dinge entfalten. Dann ist man weder von irgendwelchen Bedingungen abhängig, noch davon, was man tut.

Ein Mensch, der innerlich vollkommen frei ist, wird sich nicht mehr in dem Maße wie ein anderer danach sehnen, auch äußerlich frei zu sein, er akzeptiert das Leben aus einer höheren Sicht so, wie es sich zeigt. Im Grunde kann man überall frei sein , sogar in einem Gefängnis, hat nicht Nelson Mandela es bewiesen,- und überall unfrei, wenn der Verstand rebelliert.

Freiheit ist die höchste Erfahrung im Leben und aus dieser Freiheit heraus entstehen Liebe und Mitgefühl. Wenn zwei unabhängige freie Menschen, die die Verantwortung für sich übernommen haben und von Selbstliebe erfüllt sind, sich begegnen, entsteht etwas ganz Besonderes, keiner überträgt etwas auf den anderen, es entsteht keine sogenannte “Beziehung”, diese Liebe verlangt nicht, dass der andere so oder so ist oder sich auf bestimmte Art und Weise verhält, sie gibt einfach und fließt über.

Viele Menschen befürchten ein Chaos bei völliger Freiheit, sie verwechseln Freiheit mit Zügellosigkeit. Doch weder Kontrolle, noch Zügellosigkeit, der andere Pol der Kontrolle, sind gemeint, auch nicht unbedingt Unabhängigkeit. Auch ein unabhängiger Mensch kann im Inneren völlig unfrei denken und handeln.

Es kommt überhaupt nicht darauf an, frei VON ETWAS zu sein, viel wichtiger ist die Freiheit FÜR ETWAS.

Wir sollten ein Schöpfer werden, kreativ, etwas Neues erschaffen, uns selbst verwandeln, denn das ist unsere Aufgabe in diesem Leben. Das muss nicht unbedingt nur Kunst sein, Schreiben, Tanzen, Meditieren , es gibt so viele Möglichkeiten des Ausdrucks. Und in diesem schöpferischen Ausdruck sind wir jederzeit frei und selbstbestimmt.

Unsere Erde ist etwas Wunderschönes, aber noch ist sie in den falschen Händen. Dagegen zu kämpfen ist eine Falle, wenn wir das tun, werden wir nur noch tiefer hineinverstrickt. Politische Tyrannen kommen und gehen und man kann niemals sicher sein, das nach einem Sturz nicht gleich der nächste an die Macht kommt. Das haben wir schon oft erleben können.

Noch scheint der Mensch Gesetze, Regierungen, Armee und Polizei zu brauchen, um sein inneres Chaos zu kontrollieren.

Diese Institutionen wollen ihre Interessen natürlich nicht freiwillig aufgeben. Wenn man beginnt, gegen sie zu kämpfen, würde man von ihnen zerstört werden.

Der einzige Weg ist m.E. nach, in aller Stille das eigene Bewusstsein zu entwickeln, denn das lässt sich auch mit Gewalt nicht verhindern. Aus dieser darin gewonnenen Freiheit wird unser Handeln kraftvoll und zielgerichtet hervorgehen.

Wenn wir unser inneres Wesen transformieren und uns selbst verändern, werden wir feststellen, dass wir dass wir aus dem Gefängnis befreit sind, welches nur durch unser inneres Chaos entstanden ist. Wir sind fähig, die Welt zu verändern, aber nicht durch Kampf, sondern indem wir sogenannte “Aussteiger” werden. Die alten Strukturen unseres Verstandes müssen sich auflösen,, indem wir unser Bewusstsein dafür schärfen und sie als Illusion erkennen.

Alles, was wir dafür in der Hand haben, ist die Gegenwart, der gegenwärtige Augenblick, denn die Zukunft besteht nur aus der Vorstellung und die Vergangenheit aus der Erinnerung. Und es ist unabdinglich , den starken Wunsch nach innerer Freiheit in uns zu verspüren.

Frei von der Vergangenheit, frei von der Zukunft zu sein und frei von Vorstellungen, von Wünschen und Begierden, das ist wahre spirituelle Freiheit, die einzige Form, die uns wirklich eine andere Dimension erleben lässt.

Liebe Grüße von Angela



Quelle und Kommentare:
http://stevenblack.wordpress.com/2014/11...-wirklich-frei/

#9 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Hirtenjunge 15.03.2016 11:38

avatar

Mark Passio – Die 10 grundsätzlichen New- Age Täuschungen

übersetzt von Antares


Dies ist eine Zusammenfassung aus einem Video-Teil von Mark Passio, welches vor kurzem hier verlinkt war. Leider konnte ich nichts echt brauchbares Weiteres in Deutsch finden.

Hier geht es also um die absichtsvoll eingeschleusten Glaubenssätze des sogenannten “New-Age” und wie es tatsächlich betrachtet/ zu nutzen ist. Wie an so vielen Stellen ist hier manipuliert und verdreht worden.

Bitte lest dazu auch nochmals hier:
Die Rückgewinnung unserer Spirituellen Symbole, die uns geraubt und gegen uns verwendet wurden


1 Ignoriert das “Negative”

Die Vorstellung, dass alles noch schlimmer gemacht wird durch die Konzentration auf die negativen Probleme ist falsch. Das Ignorieren der negativen Themen ist wie das Ignorieren der Symptome einer Krankheit und dient nur dazu, die Probleme noch schlimmer zu machen. Die Weigerung, kritische Informationen wirklich anzuschauen, nur weil es euch unangenehm sind, ist die absichtliche Wahl, in einem vorsätzlichen Zustand der Unwissenheit, der Ignoranz, also un-bewusst zu bleiben.

Korrektur: Betrachtet die Negativität als das, was sie ist, und schafft eine Möglichkeit, die schädlichen Auswirkungen zu minimieren und sie vielleicht ganz zu vermeiden wo es möglich ist.



2 Ärgert euch niemals ernsthaft

“Niemand sollte jemals wütend werden, es ist ein Gefühl, das aus eurem System entfernt werden muss.”

Korrektur: Während ungerechte und unkanalisierte Wut für die individuelle Entwicklung und die kollektiven Bemühungen, tiefgreifende Veränderungen herbeizuführen, kontraproduktiv ist, kann echte Entrüstung eine grosse Motivation sein, um positive Veränderungen in der Welt zu erschaffen. Falls ihr nicht darüber empört seid, was um euch herum passiert, so zollt ihr keine Aufmerksamkeit und seid / bleibt unbewusst.


3 Es ist alles eins, somit ist alles gut.

Viele New-Ager betrachten Konzepte wie richtig und falsch als “dualistisch” und damit hinfällig. Sie versuchen uns zu überzeugen, dass ALLES in Ordnung ist, weil „wir alle eins sind.“ Das ist gefährlicher, moralischer Relativismus.

Korrektur: „Bewusstsein” bedeutet wörtlich: „es gemeinsam zu wissen”, einen „gesunden Menschenverstand“ zu haben. Es ist das Wissen über den objektiven Unterschied zwischen „richtig“ und „falsch“. Wir leben in der Dualität, darin ist der Geist NICHT der Materie überlegen – und es ist NICHT alles gut.

Echtes Mitgefühl tritt in den Hintern und benennt Namen und ist an bestimmten Tagen nicht angenehm. Falls ihr für dieses FEUER nicht bereit seid, dann findet einen lieblichen und leichten, ewig lächelnden New-Age Lehrer und lernt, euer Ego in spirituell-klingende Begriffe umzubenennen. Doch bleibt jenen fern, die ECHTES MITGEFÜHL praktizieren, weil sie euch Feuer unter dem Hintern machen, meine Freunde. Ken Wilber



4 Ihr könnt es nie wirklich wissen – New Age Solipsismus:

Die Ideologie, dass das Wissen über alles ausserhalb des eigenen Verstandes unsicher ist, es kann dort keine objektive Realität geben und nichts kann wirklich bekannt sein.

Korrektur: Die Wahrnehmung ist KEINE Wirklichkeit: unsere Arbeit ist es, die beiden miteinander auszurichten [also die Wahrnehmung mit der Wirklichkeit]. Solipsismus ein bestimmendes Merkmal der spirituellen Kindheit. Ausgehend von dieser kranken Ideologie ist es ein todsicheres Zeichen der Anfänge der menschlichen Reife und spirituellen Entwicklung.


5 Akzeptiert Ungerechtigkeit, widersteht niemals.

Der Missbrauch von Meditation und Yoga. Die New-Age-Bewegung hat diese Praktiken zu Mitteln verzerrt, um aus den Köpfen der Menschen die Tatsache zu entfernen, dass sie versklavt werden, und macht es einfach für sie, den aktuellen Zustand der Welt als ihr Los im Leben zu akzeptieren. „Tretet niemals in Aktion und versucht nicht, all die Dinge, die in dieser Welt falsch laufen, zu verändern.“

Korrektur: Der tatsächliche Zweck der Meditation ist die Neugewichtung der Links-Rechts-Balance im Gehirn. Das echte Ziel von Yoga ist es uns entdecken zu helfen, was unsere WAHRE ARBEIT ist und uns zu motivieren, diese auch zu tun. Beginnt „Nein“ zu sagen. Der richtige Einsatz von „Kraft“ ist nicht dasselbe wie „Gewalt”.



6 Ein verwässertes Gesetz der Anziehung

Die New-Age-Variante des Gesetzes der Anziehung ist weitgehend eine Variante auf dem Dienst-an-sich-selbst (STS) basierend.

Korrektur: Das Naturgesetz: Das tatsächliche Gesetz der Anziehung ist ein System von universalen, nicht von Menschen gemachten, verbindlichen und unveränderlichen Bedingungen, die die Folgen unseres Verhaltens bestimmen. Es ist Dienst an der Wahrheit, nicht an sich Selbst. Wir ko-kreieren unsere Realität im Einklang mit dem Naturgesetz.


7 Die andere Wange hinhalten (es gleicht die Narben aus!)

– Die falsche Vorstellung der bedingungslosen Vergebung.

Korrektur: Wahre Vergebung bedeutet NICHT, weiterhin die vorsätzliche Beauftragung von Fehlverhalten für einen unbegrenzten Zeitraum zu entschuldigen. Das ist im besten Falle Naivität – und im schlimmsten Fall Komplizenschaft mit dem Bösen. Wir müssen für unsere Überzeugungen aufstehen und die gefährlichen Handlungen anderer NICHT dulden.


8 Chaos sollte gefürchtet werden

Wenn ich meine Freiheiten aufgebe, dann werde ich sicher sein. Das gegenwärtige Kontroll- & Sklaven-System nutzt die Begrenzung des freien Willens, der Sehnsüchte, durch die Zerstörung der Möglichkeiten: das ist der Tod der Imagination.

Korrektur: Überbrücke die Kluft: Wahre Freiheit umfasst unendliche Möglichkeiten, die per Definition die Möglichkeit des Chaos einschliesst. Dies muss angstfrei umarmt werden, wenn wir wirklich frei zu sein wünschen. „Anarchie“ bedeutet nicht Chaos: Es heisst stattdessen: „Keine Herrscher, keine Meister“. Wir müssen den Glauben an die „Autoritäten“ stoppen.


9 Wir müssen uns die ganze Zeit über gut fühlen

Wir wollen von Natur aus bequem sein, und dies wird von den gegenwärtigen „Herrschern“ in der Weise ausgenutzt, uns ständig mit immer mehr und mehr Möglichkeiten abzulenken, um uns von der Realität zu isolieren.

Korrektur: Die Wahrheit über die aktuellen Bedingungen der Menschheit MUSS uns unwohl fühlen lassen. Dies wird als Bewusstsein, Gewahrsein bezeichnet. Wir sollten diese Unannehmlichkeiten nutzen, um uns zu motivieren, wirkliche Veränderungen in der Welt durch unser Handeln zu erschaffen.

Man wird nicht erleuchtet, indem man sich Licht-Figuren vorstellt, sondern durch das Bewusstsein über die Dunkelheit. Die letztere Variante ist jedoch unangenehm und daher nicht sehr populär. – Carl Jung



10 Die Wahrheit muss nicht verteidigt werden

Konfrontiere nie jemanden wegen seines Schwachsinns (auch wenn zahlreichen Menschen dadurch geschadet wird). Es besteht keine Notwendigkeit, die Wahrheit zu verteidigen.

Korrektur: Wir sind die Fahrzeuge, durch die die Wahrheit in dieser Welt operiert. Die Übeltäter müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Eine andere Realität kann durch uns ins Dasein gewirkt werden, wenn wir sorgfältig genug sind, die Wahrheit zu erlernen. Dann entwickeln wir den Mut und den Willen, diese um jeden Preis zu schützen.

“Alles was durch Wahrheit zerstört werden kann, sollte es auch.“ P.C. Hodgell




Zusammenfassungen von Marks Youtube-Präsentationen könnt ihr hier finden.

“Wenn ihr die schädlichen Auswirkungen von Fluorid entdeckt und diese Informationen teilt, werdet ihr beurteilt … ja … weil Urteil ein Element der Bewertung ist. Die ganze pseudo-spirituelle Yoga -Pick-and-Mix KULTur ist giftig … sie passt perfekt mit das Ich-habe-immer-Recht- Credo der Regenbogen-Faschisten und der positiven Polizei, die euch immer glauben machen, dass Smoothies, Yoga, Permakultur, Recycling und Chanten)* die Namen der trendy- Hindu-Götter sind … alles ist, was benötigt ist, um die immer eskalierende Apokalypse zu bremsen, in der wir uns befinden. Was auch immer ihr tut, erwähnt nicht Völkermord oder Pädophilie oder eine beliebige andere der globalen Täuschungen durch ihr Unternehmen. Jede Bezugnahme auf Aliens oder den Mond wird der Nagel am Sarg für eurem Ruf innerhalb ihres Kreises sein. ” Julia J. Carter

)* wobei hier wiederum gilt, dass diese Bereiche an sich durchweg positiv sind, doch nicht ausschliesslich genügen, um den Wandel in der Welt zu erwirken…siehe oben im Text!!! Nutzt unbedingt in allem euer Unterscheidungsvermögen! Anm. d.Ü.

Gesammelt und zusammengestellt von Brendan mit Lob an Mark Passio, Tim McClew und Julia J. Carter

Quelle und Kommentare: http://transinformation.net/mark-passio-...e-taeuschungen/

#10 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Hirtenjunge 24.03.2016 14:21

avatar

Gefunden auf: http://www.meinatlantis.de/index.htm




Esoterische Denkfallen

...

Es gibt nichts Schlimmeres in dieser Welt als einen Teufel in Engelskostüm. Denn der Verstand sieht nur das Kostüm.

In der Mainstream-Esoterik gibt es allerlei Spielzeuge, die jedoch eins nach dem anderen zerbrochen werden, wenn LIEBE die Regie in deinem Leben übernimmt. Dies geschieht regelmässig nach einer Dualenergie-Aktivierung

Darüber kannst du in meinem Buch Die Göttliche Beziehung einiges lesen.

Ich beobachte seit ein paar Jahren diese vermeintlichen Grundsätze, die das Ego trittsicher in die Falle tappen lassen, und sie sind sehr, sehr schwer zu durchschauen.

Dass es fatal ist, einem Guru hinterher zu laufen, müsste auch der letzte heute endlich kapiert haben (... aber auch das ist leider nicht der Fall, wie ich an aktuellen bekannten Beispielen wie Robert Betz oder Alexander Wagandt ablesen kann. Die Meute folgt ihnen aufs Wort, und wer die Ikonen kritisiert, über den fallen sie her. Dies gilt nicht für alle Fans und liegt vermutlich auch höchsten wenn überhaupt nur indirekt in der Absicht der (unfreiwilligen?) Erzeuger dieses Kults, das unterstelle ich mal. Ganz sicher bin ich mir da ehrlich gesagt nicht, aber das prüfe bitte ein jedes für sich selbst.

Zweifel? Ausprobieren und in Foren und anderswo kritische freie Gedanken äussern oder schlimmer noch: In-Frage stellen ... aber vorher bitte das dicke Fell anziehen.

Damit mich niemand falsch versteht: Es geht nicht um bewusste Täuschung, jedenfalls nicht von Seiten der Esoteriker, sondern um die allerbesten Absichten, die jedoch nicht genug hinterfragt wurden. Das ändert aber nichts daran, dass gewisse Sätzlein im Angesicht der LIEBE zu Staub zerfallen müssen. Diese beleuchte ich hier in dieser Rubrik.

Und: Ja, es gibt in dieser Welt eine Interessen-Gruppe, deren Interesse darin besteht, dir dein Leben schwer zu machen und deine Bewusstseinsentwicklung zu behindern - verhindern können sie sie gottlob nicht, aber erschweren und verzögern. Und ihnen kommen Esoteriker gerade recht. Schaut euch die Kassenschlager und Verkaufszahlen an ... Der Geldgott fördert die, die am wenigsten stören und ignoriert die, die am nächsten an der Wahrheit sind. Die besten Bücher, die mich am weitesten gebracht haben, stehen in keinen Bestsellerlisten, mit nur einer einzigen Ausnahme.

Es geht hier in dieser Rubrik also sozusagen um das berühmte Messer-Beispiel: Mit ihm kannst du einen Apfel schälen oder einen Menschen verletzen. Das Problem ist, dass manche Anwender beides je nach Bedarf bunt vermischen, wie es ihnen gerade in den Kram passt, weil sie nicht gewohnt sind, zu hinterfragen und eigene Gedanken zu denken. Ich war da selbst auch schon, ich weiss also, wovon ich rede. Und weil mich diese Dinge so gestört haben, bin ich dort ganz konsequent nicht mehr. Sie fühlten sich für mich immer schon unwahr an.

1) Lieben heisst: immer nett und lieb sein und freundlich zu anderen.

Hier gehts gleich los, in die Vollen. Programmierung bis in die Haarspitzen!

Zur Er-innerung: LIEBE = WAHRHEIT = Authentizität.

Niemand ist immer lieb und nett. Zudem ist es eine Interpretationsfrage, was jemand als freundlich auffasst, was als nett und was als nervig oder übergriffig. Da kommt wieder die Problematik auf, wie ich es allen recht machen kann, wenn ich doch immer nett und freundlich sein soll um zu beweisen (mir selbst, Gott, der Welt?), dass ich ´es´ geschafft habe und bereits in der Liebe bin (Frage: Wo warst du vorher???).

Stress pur - und das Ergebnis ist eine gekünstelte seichte Freundlichkeit mit Dauergrinsen oder Mildelächeln. Mir ist ein authentisches Fluchen weitaus lieber. Oder dass mir jemand sagt: Ich kann dich nicht leiden. Punkt. Damit sind die Fronten klar.

Witzig finde ich auch die Esoteriker, die (zu bewundern auf facebook) Kritik mit zahlreichen Herzen durchsetzen und ihr Gegenüber seitenweise mit Waschebäuschchen bewerfen, statt einen einzigen klaren Satz zu formulieren.

Mensch, sei wer du bist, wie du gerade bist, und sprich stets aus, was du empfindest, was du meinst und was du weisst. Du hast keinerlei Einfluss darauf, auf welchen Knopf du damit bei deinem Gegenüber haust, denn du kennst diese Knöpfe gar nicht (- dein Gegenüber kennt sie vermutlich selbst nicht).

LIEBE heisst nicht permanentes Nettsein und Allestollfinden und immer glücklich schweben. LIEBE heisst, zu leben mit allen Nuancen des menschlichen Lebens und Gott seine ehrliche Meinung am Ende des Tages rückzumelden. Alles andere erinnert mich an den katholischen Religionsdrill, der böse Kinder zur Beichte zwingt. "Der Liebe Gott sieht alles!" Und ich sage ihm alles, aber nicht unter Zwang, sondern in Freundschaft und LIEBE. Und wenn der Tag Scheisse war, sage ich ihm das auch. So einfach ist das.

2) Wir sind alle gleich.

Übersetzung: Wage es nicht, deine Einzigartigkeit zu kommunizieren, wir werden dich beissen! Mir fällt hier immer Die Farm der Tiere ein: "Manche sind gleicher" …

Die Wahrheit jedoch ist: INDIVIDUALITÄT IST DER TOD DER MATRIX!

Es ist der SINN unseres Lebens, unsere Einzigartigkeit hervorzuheben und auszudrücken, sie zu leben und zu feiern! Wir sind NICHT alle gleich, das wäre ja schrecklich.

Gemeint ist ursprünglich natürlich etwas anderes, z.B. im Sinne von: Vor der LIEBE sind wir alle gleich. Allerdings wird dieser wunderbare Satz in esoterischen Kreisen sehr oft leider in sehr anderen Argumentationsverläufen benutzt. Beobachte es einmal selbst.

Ich habe jahrelange bunte Erfahrung gesammelt in allerlei Foren und Platt-Formen im www. :-)

3) Du sollst nicht urteilen!

… denn wenn du kritisch prüfst, was andere tun, und was du selbst tust, könntest du ihnen (und dir selbst) auf die Schliche kommen! Wer sich das kritische Prüfen und Beurteilen abgewöhnt, lässt die Regierungen dieser Welt ebenso gewähren wie Lehrer und Ärzte und andere Systemunterstützer! Es ist eine der Säulen dieser Welt, dass Menschen nicht anfangen, zu urteilen.

Verurteilen und Beurteilen werden aus dem Miss(t)verständnis heraus gern in einen Topf geworfen.

Beurteilen und Prüfen ist jedoch überlebenswichtig, um zu durchschauen, was in dieser verdrehten Welt vor sich geht!

Dieser Satz hat eine grosse Gruppe allesduldender Schafe hervorgebracht, die sich selbst für ihre Kritiklosigkeit noch einen Heiligenschein aufsetzen.

Stattdessen gilt:

LERNE ZU HINTERFRAGEN UND AUSZUSORTIEREN. Der Richtwert und die Messlatte hierfür bist allein du selbst. (Das gehört zu deiner Selbstverantwortung als MitschöpferIn).

Tja, gemeint war auch hier ursprünglich ein anderer Zusammenhang, z.B.: Beurteile jemanden nicht nach Äusserlichkeiten. Aber mir und anderen wurde der Satz schon mannigfaltig zwecks Totschlagargumentation um die Ohren gehauen. :-)

4) Es gibt gar keinen WEG.

Dies ist eine beliebte Ausrede dafür, nicht an sich arbeiten zu müssen und stattdessen nur Blümchen-und-Bienchen-Esoterik zu betreiben. Es gibt auf tiefster Ebene vermutlich keinen Weg, an dem Punkt, wo alles in LIEBE ruht. Niemand kann das wissen. Es ist rein logisch zu erwarten (Logik und Erwartung ... hm, naja, ok.)

Wer es noch nicht bemerkt hat: Hier sind wir auf dem Planeten Erde, und hier sind wir aus einem einzigen Grunde: um einen Weg zurück zu legen.

Die Ebenen werden immer gerne dann verwechselt, wenn es der eigenen Angst dient. Hier bitte genauestens hinschauen, wenn jemand dir mit diesem Spruch kommt, es gäbe keinen Weg!

5) Es gibt viele Wahrheiten, nicht nur eine.

BÖSE Falle! Es gibt LIEBE und es gibt Liebe (siehe Menüleiste rechts - mein Artikel zu diesem Thema), und es gibt WAHRHEIT und Wahrheit/en.

Jedes Ego baut sich natürlich seine eigene kleine Wahrheit. Jedoch hat das nichts mit der einen WAHRHEIT zu tun. Diese ist ebenso wie LIEBE an irgendeinem Punkt unseres gemeinsamen Entwicklungsweges als Menschen in viele kleine Nettigkeiten aufgeteilt worden, um die Menschen vergessen zu lassen, dass es sie gibt.

Menschen, die eine Dualenergie-Aktivierung erfahren haben, wurden übergangslos mit LIEBE konfrontiert. LIEBE ist knallhart - aus Ego-Sicht. WAHRHEIT ebenso.

Das erste Erwachen in meinem Leben behandelte das Thema LIEBE, das zweite Erwachen behandelte das Thema WAHRHEIT. Beide spielen heute zusammen und haben alles verändert, alles. Nichts ist mehr so wie zuvor in meinem Leben, Gottseidank.

Liebe beinhaltet alle möglichen Ego-Tricks, sie dient den eigenen Wünschen, kommt und vergeht. LIEBE jedoch ist ewig und für alle gleich. Wahrheit ist für den Verstand immer das, was seinen Zielen gerade dient. Denn Unwahrheit ist in unserer Gesellschaft dasselbe wie Lüge und wird verurteilt, daher ist es für den Verstand so wichtig, den inneren Moralwächter am Laufen zu halten.

WAHRHEIT ist jedoch nicht das Gegenteil von Lüge, denn WAHRHEIT hat, ebenso wie LIEBE, kein Gegenteil.

Auch hier gilt es also wieder, differenziert mit Sprache umzugehen oder es schleunigst zu lernen.

6) Ignorieren macht, dass das Dunkle weggeht.

"Wenn du immer mit dem Finger auf die bösen Dinge in unserer Welt zeigst, Katrin, machst du sie noch grösser. Mach es wie ich und meditiere lieber, das bringt Frieden in die Welt."

Davon abgesehen, dass Meditation nun mal gar nicht meins ist:

Hinschauen und Auflösen macht den ganzen dunklen Mist weg – indem du den wachen Blick der Bewusstheit darauf richtest!

Was du ignorierst, wird immer grösser und grösser, bis es dich ZWINGT mit ihm umzugehen!

Wenn du einfach wegschaust, während die Menschheit mit Chemtrails vergiftet wird, hilft es auch nicht, wenn du in deiner nächsten Meditation Licht&Liebe auswirfst. Information hilft den Menschen- nämlich dabei, SELBST das zu erkennen, was hier schief läuft. Und erst dann kann es angegangen werden.

Aber das ängstliche Ego scharwettert lieber über eine Katrin, die sich vorne hinstellt und den Mund aufmacht, als selbst die Ärmel hochzukrempeln und aktiv Information auszugeben oder sonstwie einen Beitrag für alle zu leisten.

7) Du musst einen Energieausgleich verlangen für deine spirituelle Arbeit.

Wer sich wahrhaft und vollständig, rückhaltlos und mit ganzem Herzen seiner spirituellen Berufung hingibt, erhält durch das blanke Tun selbst Unmengen an Energie. Wo also sollte ein Energiegefälle entstehen? Was wird da in Wahrheit ausgeglichen?

Antwort: Dieses entsteht nur, wenn ich nicht in reiner Absicht arbeite, sondern darauf schiele, etwas für mein Tun von anderen Menschen zu erhalten. (nehmende Energierichtung, die stets für beide schwächend wirkt).

8) Der spirituelle Weg endet eines Tages bei richtiger Anwendung in Reichtum und materiellem Wohlstand.

Kann man, muss man aber nicht, wäre hier das passende geflügelte Wort.

Es ist in der Wirklichkeit (die ungleich der sog. "Realität" ist!) eher so, dass materielle Reichtümer mehr und mehr unwichtig werden, wenn nicht sogar als unnötiger Ballast empfunden werden. Nicht, weil der jeweilige Mensch sich einer christlichen Askese unterworfen hätte, sondern weil er mit sich ausweitendem Bewusstsein hinter die Fassaden blicken kann und alles (!) im Leben aus einer ganz neuen Sichtweise heraus von solchen Menschen (also uns) neu eingewertet wird. Das Neubewerten ist eine zwangsläufige Station auf dem spirituellen (ungleich "esoterischen") Weg und findet wiederholt statt.

Von daher lässt der Wunsch nach Äusserlichkeiten und Materiellem Krimskrams im gleichen Verhältnis nach, wie die Erkenntnis des inneren Reichtums bzw. des bereits vorhandenen Wohlstandes wächst. Es wird ganz einfach das Nicht-Sichtbare wichtiger.

Du wachst vielleicht eines Tages auf und weinst vor Dankbarkeit, weil du ein Dach über dem Kopf und immer ausreichend zu essen hast, weil du dein Kind liebst und dein Haustier. Mehr braucht´s nicht zum Glücklichsein. Na gut, Schreiben kommt sicherlich noch hinzu (grins). Alles andere musstest du wahrscheinlich bereits loslassen: dein Haus, dein Auto, deine Firma, deinen Job, deinen Partner, deine Herkunftsfamilie, .. manche sogar ihr Heimatland. "Müssen" aus Sicht der anderen, "Können" aus eigener neu bewerteter bewusster Sicht :-)

Erleichterung: Nein, du machst nichts falsch, es ist einfach kein fester Bestandteil deines Weges, Reichtümer zu scheffeln.

Und für die, die nun meckern, ich sei nur neidisch, weil sie Angst haben, auf ihre schöne Einrichtung, ihr teures Hobby, ihre Schmucksammlung eines nicht allzu fernen Tages verzichten zu müssen: Was du wirklich LIEBST (mit dem Herzen, nicht mit dem Ego) und was du nicht aus Eitelkeit besitzt, sondern weil du es für deine Aufgabe(n) hier benötigst und in deinem Leben bewusst verwendest, das bleibt dir auf jeden Fall erhalten. Der Rest wird von dir entlassen, wenn die Zeit reif ist - oder es wird dir entrissen, wenn du dich gegen deine Entwicklung sperrst.

weitergehende Lektüre: siehe hier (Achtung, du wechselst zu einer anderen Unterseite von meinatlantis.de)

9) Eines Tages beginnst du, Licht auszustrahlen, und dann ziehst du die Menschen an wie Motten.

Dies findet sich u.a. in den alten Lichtkörperbüchern beschrieben und ist eine klassische esoterische Programmierung, die manch einen von uns sicherlich schon ins Grübeln gebracht hat. Fakt ist nämlich: Je authentischer du wirst und je mehr du dein ureigenes Licht nach aussen strahlen lässt (du kannst es nicht verhindern), desto mehr meiden dich die Menschen, und zwar die allermeisten, weil die allermeisten noch weit davon entfernt sind, selbst auch authentisch zu leben und sie sich von deiner zurückgeholten Macht bedroht fühlen. Lass dich davon nicht beirren, geh um Himmels willen weiter, und weiter, und noch weiter! Du wirst rechtzeitig neuen Menschen begegnen, die ebenso sind wie du. Allein wirst du NIE sein. Ob du dann was ausstrahlst, das ist dir bis dahin schnuppe.

Ego jedoch linst eifrig danach, ob er wohl was ausstrahlt, denn so wurde es ihm einprogrammiert: Schein ist wichtiger als SEIN.

10) Du musst die anderen da abholen, wo sie sich gerade in ihrer Entwicklung befinden. (üblicher Tipp in der spirituellen Beratung)

Diesen Satz habe ich natürlich wie alle anderen Anwärter einer Beratungspraxis auch zu hören gekriegt - und nie verstanden. Ich war mit meinem Nichtverstehen ganz weit vorne, denn er ergibt tatsächlich gar keinen Sinn. Er löst dafür umso mehr Stress aus, denn er ist unerfüllbar - niemand kann wissen, wo ein anderer steht. Ist auch schnuppe, nützt niemandem, das zu wissen. In der Regel weiss das nur das Hohe Selbst.

Wer zu mir kommt, der wurde nach meinem Weltbild (das ein anderes ist als das übliche) durch sein (= unser gemeinsames, denn es gibt nur eins) Hohes Selbst zu mir geführt. Das, was ich also speziell tue und mir erarbeitet habe, ist das, was dieser Mensch jetzt braucht. Sonst wäre er zu Lieschen Müller oder Shiva Shakti Hugendubel geführt worden.

Welches Denken steckt nun dahinter, wenn ich nochmal neu entscheide, was ich von meinem Wissen weitergebe, und noch dazu unter dem Mäntelchen "ich muss den anderen vor Schaden bewahren, er ist in diesem Moment schwächer als ich und ich habe die (Wissens)Macht." ? Aua. Ich bin gross und du bist klein. Das ist die schlichte Übersetzung dieser esoterischen Behandlungsregel.

Gott = Hohes Selbst hat bereits entschieden, es ist daher nicht meine Aufgabe, nochmal neu zu entscheiden, ob der andere das verkraftet, was ich weiss. Soviel Vertrauen in mein Hohes Selbst habe ich stets gehabt und hab stets alles weitergegeben. Und es war stets richtig. Manchmal brauchen Menschen einen sogenannten Arschtritt, um wachzuwerden. Den kriegen sie gern bei mir. Ich hab auch einige solcher Denkhilfen gekriegt und möchte sie nicht mehr missen, denn sie haben mich vorangebracht - im Gegensatz zu esoterischen Portionierungen.

11) Diese Welt ist nur eine Illusion, daher gibt es "den WEG" gar nicht (und jedes Ego kann sich wunschmässig voll austoben und sich selbst was ausdenken hurra)

Das ist eine Art intellektuelles Niemandsland, und der Betreffende ist nicht geerdet und auch nicht im Himmel, sondern irgendwo in einer persönlich zurecht gezimmerten Illusion über den Wolken (insofern hat derjenige wohl recht mit seinem Spruch!). Und der Teufel klatscht in die Hände vor Vergnügen.

Das Grundmotto auf unserem WEG jedoch lautet: IN dieser Welt, doch nicht VON dieser Welt.

Damit ist keineswegs gesagt, dass wir statt IN dieser Welt ÜBER dieser Welt herumschweben sollen. Vorsicht ist geboten. Wer HIER ist, ist aus einem Grund hier. Wer nicht HIER ist, schwebt herum. Falls du zu den ersteren Leuten gehörst, sei stets achtsam.

In deinem ganz konkreten Alltag ist der WEG - und NIRGENDWO SONST. Lass dir nicht von verkopften Superdenkern weismachen, du seist Gott und könntest dir deine eigene Welt erschaffen. Das ist Bullshit. Du bist NICHT GOTT. Dein selbsterlebtes "ich" ist ein verselbständigtes Werkzeug namens Gehirndenke, das sich für den Chef in deinem System hält. Ein Irrtum mit fatalen Folgen, bis ER es schafft zu dir durchzudringen (sog. "Aufwachen") und die not-wendige Korrektur vornimmt.

Quelle: http://www.meinatlantis.de/das-problem-mit-der-esoterik.htm


Siehe zum Thema "Ego-Falle" in der "Eso-Szene" auch: Lichter der Wahrheit - Lucesveritatis

#11 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Hirtenjunge 31.03.2016 14:09

avatar

Ein sehr bemerkenswerter Text von Maria-Anne Gallen über "Spirituellen Größenwahn":

Spiritueller »Größenwahn«

– eine transpersonal-psychologische Perspektive




Anfang der neunziger Jahre lauschte ich einmal dem Vortrag einer der bekanntesten US-amerikanischen Enneagramm-Lehrerinnen: Helen Palmer. Ich weiß nicht mehr viel, was sie damals erzählt hat, aber eine Metapher ist mir stark im Gedächtnis geblieben. Sie verwendete das Bild eines Luftballons, um die Tätigkeit des spirituellen Lehrers zu beschreiben. Es sei dessen Aufgabe, mit allerlei Tricks und bewussten Aufgabenstellungen, die »Luft« aus unseren Egos zu lassen. Dabei gäbe es zwei Wege. Entweder man würde den Ballon so lange weiter aufblasen, bis er platzt (= Inflation), oder hineinpieksen, bis er in sich zusammen fällt (= Deflation). Beides erziele das gleiche Ergebnis: Luftballon leer, Mensch von seinem Ego befreit – der Lehrer kann zufrieden sein!



Hoppla …. bläst sich da nicht tüchtig das »Ego« des vermeintlichen spirituellen Lehrers auf? Welche Macht schreibt er sich selbst in diesem Spiel zu?

Er demütigt die einen, die er für stolz und anmaßend hält und heizt die anderen in ihrem Hochmut und ihrer Selbstüberschätzung an, bis sie vor Scham nicht mehr in den Spiegel sehen können. Alles in guter Absicht, das Erwachen in ihnen zu ermöglichen. Desillusionierung soll so herbei geführt, der eigene »Schatten« erkannt und verwandelt werden. »Trickster« nannten sich diejenigen, die dieses Spiel – auf der Macher-Seite – zu beherrschen glaubten.


Macht- und Ohnmachtsspiele

Jedes Macht- und Dominanzspiel braucht den willigen Gegenpart, der die Rolle des (dankbaren) Ohnmächtigen übernimmt. Das ist in der S-M-Szene so, in Partnerschaften, in denen Gewalt geschieht, in Therapien, in denen manipuliert wird und eben auch im spirituellen Bereich. Sie finden sich immer – diejenigen, die sich gerne dominieren und umformen lassen und dem Eniedrigt-Werden eine positive Seite abgewinnen können.

Demut und Hingabe werden als hohe Tugenden gehandelt, in allen religiösen und spirituellen Lehren. Seinen eigenen Willen einem höheren zu unterwerfen, gilt als unabdingbar. Wenn ich nur das Göttliche in einem spirituellen Meister oder Guru erkenne, scheint es ganz natürlich, sich ihm bedingungslos anzuvertrauen. Da Größenwahn etwas sehr Menschliches ist, nehme ich den dann in meinem spirituellen Führer natürlich nicht wahr!


Die Verblendung im anderen bekämpfen

»Ich sage dir, wo du auf dem Holzweg bist«, ist ein beliebtes Gesellschaftsspiel in esoterischen und spirituellen Internet-Foren. In der gruppen-therapeutischen Kultur, die etwa ab den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts weit verbreitet war, gab es das auch schon. Den Schleier der Verblendung und des Nicht-Wissens von den Augen eines anderen zu ziehen, wird hier meist als die gut gemeinte, bewusste Absicht genannt. Manchmal ist es auch nur ein »ich-sehe-was, was-du-nicht-siehst«, das auf den vermuteten »blinden Fleck« einer anderen Person abzielt.

Diese Vorgehensweisen beruhen auf der Größenfantasie, mehr über einen anderen erkennen zu können, als dieser über sich selbst. Sie sind eine Form der Besserwisserei und Rechthaberei.

Die postmodernen Erkenntnistheorien machen uns darauf aufmerksam, dass jedes Erkennen ein Tun ist und jede Wahrnehmung im Auge des Betrachters konstruiert wird. Die Brille, die der Beobachter auf hat, gibt dem Beobachteten die Form. Ein objektives Wissen über einen anderen Menschen gibt es nicht. Alles, was ich im anderen zu erkennen glaube, geht durch den subjektiven Filter. Das vermeintlich als Abbildung einer anderen Person entstandene Bild, sagt in erster Linie über mich selbst etwas aus.

Auch wenn man diese radikal-konstruktivistische Meinung nicht teilen möchte. Wer sich dabei beobachten kann, immer wieder und unermüdlich den Schatten und die Verblendungen anderer Menschen zu verfolgen, sollte sich vielleicht wirklich einmal an die eigene Nase fassen und die Frage stellen: Wie gehe ich eigentlich mit meinem eigenen blinden Fleck und meinen Schattenanteilen um?


Der Dämon des stolzen Hochgefühls

Im tibetanischen Buddhismus werden Abspaltungsphänomene als »Dämonen« bezeichnet. Einer davon ist der »Dämon des stolzen Hochgefühls«. »Wenn sich ein Hochgefühlsdämon mit spirituellen Erfahrungen verbindet, wird die spirituelle Entwicklung blockiert. Der Dämon stolzen Hochgefühls wird nicht durch die positiven Anzeichen selbst ins Leben gerufen, sondern durch die Überhöhung des Ego, die sich mitunter einstellt, wenn wir uns zu stark an solche Erfahrungen klammern« (Tsültrim Allione, in: Den Dämonen Nahrung geben, S. 152).

Es ist also die Identifikation mit einer wie auch immer gearteten spirituellen Erfahrung, die das Phänomen »spiritueller Größenwahn« hervorbringt, nicht die Erfahrung selbst. Und dieses Anhaften verhindert Weiterentwicklung.

Der Ratschlag, den die tibetanische Lehrerin für uns bereit hält ist, diesem »Dämon«, genau so wie allen anderen, die Nahrung zu geben, die er zutiefst braucht. Auch in dieser »bösen« psychischen Struktur steckt ein vitaler Kern, der wieder erweckt und als Ressource genutzt werden kann. Vielleicht ist diese eingefrorene Lebendigkeit so etwas wie der in manchen Traditionen beschriebene »göttliche Stolz«, oder einfach ein authentisches Selbstbewusstsein.


Mystik und Entwicklung

Transpersonale Erfahrungen steigen uns Menschen gerne ein wenig zu Kopf und erzeugen Selbstüberhöhungen. Das ist ein bekanntes Entwicklungsphänomen in allen spirituellen Traditionen. Erst ganz am Ende des transformatorischen Prozesses verschwindet zum Beispiel in den Bildern des Zen-Buddhismus jeder Hauch der Erleuchtung und der Mensch kehrt auf den Marktplatz zurück, ohne dort als Weiser erkannt zu werden.

Ähnlich wie ein pubertierender Jugendlicher in seiner Sehnsucht nach vollkommener Liebe und idealistischer Weltverbesserung manchmal abhebt, so geht auch dem Erwachsenen, der sich in mystische Erfahrungswelten begibt, gelegentlich die Bodenhaftung verloren. Die besondere Erfahrung verleitet uns alle sehr leicht, uns zwischenzeitlich für etwas Besonderes zu halten.

In der Öffentlichkeit wird das in der Regel streng geahndet – unübersehbare Selbstüberhöhung gilt mindestens als unfein und wird nicht selten angeprangert und verpönt. Schmunzeln musste ich in diesem Zusammenhang vor kurzem, als der Rezensent eines spirituellen Ratgeberbuches folgende Kritik verfasste: »Vielleicht habe ich aber auch nur nichts verstanden und das Ganze ist provozierender moderner Eso-Punk.«


»Eso-Punk«



»Eso-Punk« scheint mir eine wunderbar treffende Beschreibung für die verschiedensten Eigenheiten zu sein, die Menschen an den Tag legen, die von ihren Seins-Erfahrungen »trunken« sind. Wie einst als Jugendliche wollen sie oft provozieren und der Besonderheit ihrer Erfahrung durch eine besondere äußere Erscheinung oder ein bestimmtes Auftreten Ausdruck verleihen. Damit ecken sie in der Regel an. Nur in der eigenen »Szene« wird das anerkannt und gelobt.

Statt seinerzeit »angepasste Spießer« und Punker, bekämpfen sich nun »Neo-Advaitaner«, »Psycho-Spirituelle«, »Quanten-Heiler«, »Schamanisten«, oder wie sie sich sonst noch nennen mögen. Sie fühlen sich gegenseitig in ihrer Weisheit überlegen und grenzen sich von den anderen Gruppierungen ab.


Gelassenheit

Entspannte Eltern können mit den Flausen ihrer pubertierenden Jugendlichen meist locker umgehen. Sie erinnern sich vielleicht daran, wie sie selbst in dieser Entwicklungsphase waren und wissen, dass das Leben alle Extreme wieder ausbügelt.

Einer, der diese Gelassenheit im spirituellen Bereich zutiefst verkörperte und dem kein Hauch von Erleuchtung mehr anhaftete, war der Zen-Lehrer Kodo Sawaki (1880-1965). Er sei hier am Ende zitiert:

An dich, der du mit deinem »Satori« hausieren gehst

Wenn du weißt, dass du etwas Schlechtes tust, dann ist es noch nicht so schlimm. Doch die, die da von ihrem »Satori« plaudern, halten das noch nicht einmal für etwas Schlechtes. Deshalb ist ihnen nicht zu helfen.

Keiner Illusion ist so schwer beizukommen wie dem »Satori«.

Wir dürfen uns mit unserer Praxis nicht in die Brust werfen. Es ist doch klar, dass ein »Satori«, mit dem sich einer in die Brust wirft, eine Lüge ist.

»Satori« ist wie ein Dieb, der in ein leeres Haus einbricht. Er bricht ein, doch da gibt es nichts zu klauen. Kein Grund zu fliehen. Niemand, der ihn jagt. Deshalb ist da auch nichts, was zufrieden stellen würde.


aus: Kodo Sawaki »An Dich«. Angkor; Veränd. Aufl. (3. Juni 2005)


Quelle: https://bewegungen.wordpress.com/2011/03...he-perspektive/

#12 RE: Die Notwendigkeit der Hinterfragung von Hirtenjunge 31.08.2016 12:40

avatar

Im Zusammenhang seiner Auseinandersetzung mit Gor Rassadin (Gor Rassadin über die "Außerirdischen") bringt Steven Black wieder einmal viele grundlegende Dinge zum "Zeitenwende-Prozess" auf den Punkt:




Eine Gor T. Rassadin Kritik

geschrieben von Steven Black:

Gor Timofey Rassadin hat es mittlerweile geschafft, in so ziemlich den meisten “alternativen Medien” aufzutreten und ist dabei ziemlich bekannt geworden. Ich beabsichtige mit diesem Artikel einen kritischen Beitrag zu leisten, den ich für nötig halte, um etwas mehr Bewusstheit darüber anzustoßen, mit welchem Fokus wir auf uns selbst und die Welt schauen, in der wir leben. Dabei habe ich einiges über das Gedankengebäude zu sagen, welches Gor Timofey Rassadin anbietet, auch wenn das vieleicht nicht jedem behagt. Ich habe auch nicht die Illusion, dass es bei denjenigen Leuten, die schon begeistert seinen Ausführungen lauschen, ein Umdenken bewirken wird. Vielmehr beabsichtige ich jene LeserInnen anzusprechen, die noch unentschlossen in der Mitte stehen und noch nicht genau wissen, was sie davon halten sollen. Möglicherweise kann es eine Hilfe zur Entscheidungsfindung sein. Aber letztlich betrifft es uns alle, die wir uns für bewusste Menschen halten und/oder spirituell orientiert sind.



Gor T. Rassadin ist ein charismatisch auftretender Mann, mit einer natürlichen Überzeugungskraft. Einiges was er so sagt hat durchaus Hand und Fuß, dem ich nicht großartig wiedersprechen werde. Vieles von dem was er da so von sich gibt, haben allerdings bereits in den 90 ern andere kluge Leute schon vor ihm gesagt. Aber seine Version von Transformation, die ein apokalyptisches Szenario der Auslöschung, Zerstörung und Dekonstruktion beinhaltet, wenngleich mit spirituell daherkommender Attitüde verkauft, macht alles was er an klugen Aussagen zu bieten haben mag, nicht nur wertlos, sondern auch komplett sinnlos. Er erzählt uns von einer baldigst eintreffenden “kosmischen Energiewelle”, die das Erdmagnetfeld auslöscht, die Erdgitterlinien auflöst und – of course, auch vieles andere wird dann auf der Erde verschwinden.

Jener kleine Teil der Menschheit, der dieses worst case Szenario 2017 – 2018 überlebt, soll in einen 3- tägigen “Meditationsschlaf” fallen, wo absolute Dunkelheit herrscht und die Zeit still steht. Rassadin sagt, er wisse das, weil er schon in früheren Inkarnationen solche “Transformationen” mitgemacht habe. All die Informationen, die er diesbezüglich verbreitet, kämen von seinem “Höheren Selbst”. Auch unsere Erinnerungen würden dabei gelöscht, die DNS würde dann wunderbarerweise von einer limitierten 2-Strang Basis auf 12 Stränge aktiviert und erweitert, alle Blockaden und Traumen, die wir haben – hex, hex, wären einfach weg und, ach ja, das Gehirn wird zur vollen Kapazität hochgefahren. Schwuppdiwupp, die neue Erde ist da, die Neugeburt einer superlativen Menschheit tritt auf den Plan. Die “neue Erde” und das “neue Sein” wird allerdings metaphysischer, also feinstofflicher Natur sein – sagt Rassadin.

Na, wie klingt das? Kommt einem doch irgendwie bekannt vor, oder? Das ist eine Neuaufbereitung der alten “2012 – das Ende der Welt, wie wir sie kennen” Idee. Fühlt sich irgendwie so an, als ob hier Ashayana Deane (Anna Hayes) Stoff aus ihrem Buch Voyager wieder verwendet wird. Sie sagte bereits 1998 dass “der Aufstieg” in 2012 beginnt und bei 2017 voll in Aktion tritt und bis 2022 würde es gänzlich abgeschloßen sein.

Ich kann gut verstehen, warum das so anziehend für viele Leute wirkt. Dieser vollständige Totalzusammenbruch würde es angeblich erlauben, dass eine neue, plasmatische Struktur erzeugt würde, wodurch “das Selbst”, also die Seele tiefer hereinkommen könnte. Dadurch würden viele wunderbare Dingen geschehen, wie etwa: Alle Wesen würden dann umgehend verjüngt, jeder verfügt dann über ein Alter, das dem Aussehen nach, zwischen 30 und 40 Jahren entspricht und bis ans Lebensende erhalten bleibt. Manifestation würde in dieser “neuen Welt” völlig anders laufen, nicht mehr durch mechanische Kräfte, sondern man würde alles, was man so braucht, mittels energetischen und gedanklichen Kräften formen und in die Welt bringen. Ja, wäre nett, würd ich auch gerne haben wollen. Klar.

Du weisst schon – mein Haus, mein Auto, whatever. Ich meine, hey, wer würde das nicht toll finden? Dass für diese wishfull thinking Version einer neuen Erde allerdings geschätzte 2/3 der Menschheit den “Abflug” machen müssten, trübt die Freude vielleicht ein kleines bisschen.

Aber was soll’s, der physische Tod ist eh nur eine Illusion – so what? Rassadin lässt keine Zweifel darüber aufkommen, für ihn steht definitiv fest, dass nun bald alle Systeme nach der Reihe zusammenbrechen werden und dann käme die “kosmische Energiewelle”, welche die restliche Kernschmelze verursachen würde.

Die Begründung, warum es so dramatisch, blutig und apokalyptisch sein muss, ist laut Gor, weil wir als unser wirkliches Selbst – was er als die Seele betrachtet, uns dazu entschlossen hätten. Und zwar in Anbetracht der Tatsache, dass diese Schöpfung, so wie sie jetzt existiere, nicht so funktioniere, wie wir uns das vorgestellt haben. Und daher sei von der “höheren Seite” in uns der Entschluss entstanden, diese Schöpfung vollends an die zu Wand fahren und sterben zu lassen. Diese Schöpfung sei entsetzlich, funktioniere nicht und würde nie funktionieren. Daher soll jetzt ein und für allemal Schluss damit sein. Wir, als Seelen hätten das so verfügt. Das kann er gerne dem Weihnachtsmann erzählen. Ich glaube nicht ein einziges Wort davon. Ich habe einen guten Kontakt zu meiner Seele, die widerspricht dieser ganzen Idee eindeutig.

Aber ich bin überzeugt davon, dass Gor T. Rassadin wirklich etwas Wertvolles zum Gesamten beiträgt, was ihm aber vermutlich nicht bewusst ist – denn er zeigt uns eine große Wunde. Und diese Wunde schwelt in vielen alten Seelen, weswegen es nun an der Zeit ist, dass wir darüber sprechen. Ja, wir müssen uns auch diese Wunde ansehen.

Gor T. Rassadin sammelt vor allem Menschen um sich – diejenigen spricht er besonders an, welche die Schnauze gestrichen voll haben über diese Erdenerfahrung. Deren innerer Schmerz so tief und umfassend ist, dass er weder gefühlt, artikuliert und adressiert werden kann. Menschen, die so erschöpft und verzweifelt sind, wegen der unmenschlichen, endlos scheinenden Geschichte, die jeder von uns tagtäglich lebt und die sich pausenlos zu wiederholen scheint. Seine Vision eines Totalzusammenbruchs und anschließendem Neuanfang, spricht all jene an, die eigentlich schon lange von hier weg möchten.

Da sind Persönlichkeitsanteile im Menschen, die wollen und können auch nicht mehr. Die so genug haben von all dem Krieg, dem Drama, dem Schmerz, dem selbstzerstörerischen Verhalten, dem nicht echt und nicht authentisch sein, all der grotesken Verlogenheit und den gescheiterten Beziehungen, sowie all dem anderen Scheixx, der hier meistens an der Tagesordnung ist.

Wirklich, das verstehe ich. Ich habe auch solche Teile in mir, die würden all dem zustimmen und ohne Bedenken den “Resetknopf” drücken, wenn das möglich wäre. Das Problem ist nur, ich habe auch Teile in mir, die wissen ganz genau, dass das keine Transformation wäre, sondern eine reine Fluchtbewegung.

Ein Ausweichmanöver, um nicht mehr in Kontakt mit dieser Realität sein zu müssen. Aber vor allem deswegen, diesen Schmerz, diese Erschöpfung, diese Ohnmacht in sich selbst nicht mehr fühlen zu müssen. Einfach abzuhauen, scheint da eine verlockende Lösung zu sein.

Nur ist das keine Lösung, genau das ist das Problem – und zwar seit tausenden von Jahren. Das ist es, was wir immer wieder tun und jedesmal getan haben, wenn wir etwas nicht mehr ausgehalten haben. Wir sind abgehauen, haben innerlich “gekündigt”- entweder auf physischer, emotionaler oder geistiger Ebene.

Es ist ein antrainierter, konditionierter Reflex, dem wir unbewusst immer nachgeben, wenn die Dinge schwierig für uns werden. Dann dissoziieren wir, wir tauchen weg, wir verlassen den Körper und lenken uns ab, wenn die Wunde berührt wird. Wir sind dann nicht mehr in Kontakt mit uns selbst, sondern gehen in den Kopf und suchen uns flauschigere Wege – nur haben die bisher niemals funktioniert. Wir sind allerdings als Einzelwesen, als Gruppen, als Nationen und Menschheit bei diesem konditionierten Verhaltensmuster geblieben, weil bislang offensichtlich keine Bewusstheit darüber entwickelt wurde. Diese Reife haben wir bisher einfach noch nicht entwickelt. Deswegen wird man sich die eigenen Wunden ansehen und wirklich fühlen müssen. Erst dann kann man aus der Identifizierung mit der Wunde heraustreten.

Dass die Dinge sind, wie sie sind, die Menschen agieren, wie sie agieren – auf der ganzen Skala unerfreulicher Erfahrungen, ist nicht die Schuld dieser Schöpfung. WIR, als einzelne Wesen und als Gemeinschaft tragen hierfür die Verantwortung. Diese Schöpfung, die Erfahrung des Menschseins mag anstrengend, erschöpfend und intensiv sein, aber sie ist nahezu perfekt angelegt worden. Jeder kriegt die Prozesse, die er braucht – dafür muss auch niemand spirituell sein.

Das ist ein mentales Konzept wir können es wirklich einen „Spiritual Bypass“ nennen, dass der Mann uns hier präsentiert – da wurde wohl einiges nicht bis zu Ende gedacht.

Dieses Universum und das Leben an sich ist auf Balance ausgerichtet – immer. Dieses Gleichgewicht ist darauf ausgerichtet, Wachstum und Entwicklung zu forcieren. Wirkliches Wachstum, wirkliche Entwicklung ist schmerzhaft – sie dehnt unser Bewusstsein und holt uns aus der Komfortzone, in der wir uns bequem eingerichtet haben. Alles ist mit allem auf intelligente Weise verbunden und wirkt aufeinander ein. An der Erde muss nichts verändert werden. Wir sind es, die sich verändern müssen. Wir sind manchmal nur zu blind, stellen uns taub und bemerken die Schönheit dieses speziellen Planeten nicht. Im Grunde ist alles da, war schon immer da, aber wir schauen kaum hin.

Bisher waren wir offensichtlich nicht fähig, uns selbst und diese Körper auf eine Weise zu meistern, indem wir wirklich anwesend geblieben wären, wenn es intensiv wurde – und zwar bei den positiven Gefühlen, wie ebenfalls den negativen. Dann hauen wir meistens ab. Tauchen ab in mentale Gedankenkreisläufe, strategische Verhaltensmuster, lenken ab, greifen an oder was sonst funktioniert. Wir gehen in die Vermeidung, wir verlassen den Körper und flüchteten in eine mentale Schutzblase, weil wir es nicht anders aushalten. Das hat lange Zeit mehr oder weniger funktioniert. Heute, wo unsere Felder immer durchlässiger werden, ist diese Vermeidung nur mehr unter großem Energieaufwand möglich – und DAS ist es in Wirklichkeit, was uns so erschöpft. Diese ständige Flucht vor uns selbst und vor den intensiven Erfahrungen. Die können uns nämlich verletzen. Ja, auch und gerade durch die Liebe, weil, die könnten wir ja wieder verlieren ..

Das „wahre Selbst“

Gor T. Rassadin redet viel davon in die eigene Göttlichkeit, in das “wahre Selbst” und eigene Realitätssteuerung zu kommen. Und er meint, das würde der Großteil der “spirituellen Gemeinde” nicht machen wollen. Er ist zwar der Ansicht, dass all die Selbsttherapie und Transformationsarbeit, in welche die Leute eingebunden wären, zwar “schön und gut” sei, aber wäre letztlich nur eine Beschäftigung mit der Person und habe nichts mit der Göttlichkeit, also nichts mit der Seele, zu tun. Damit wird die Erfahrung des MenschSeins grundsätzlich abgewertet. So etwas würde dem überpersönlichen Wesen in uns niemals einfallen, immerhin wählte es diese Erfahrung – ist ja kein Zwangsaufenthalt, weil man irgendwas verbrochen hätte. Das Sein und das Nicht-Sein ist EINS.

Da haben wir sie wieder, diese Trennung von der menschlichen Person und der angeblich höheren Persönlichkeit, die wir auch sind. Wann werden wir endlich lernen, dass es diese Trennung nicht gibt? Wir drücken doch unsere “höhere Persönlichkeit” durch das menschliche Gefäß aus. In dem Maße, wie die menschliche Person lernt und immer mehr Reife entwickelt, trage ich mehr und mehr Bewusstheit in diese Welt. Und wenn du da nicht an der menschlichen Persönlichkeit arbeitest, nicht daran interessiert bist, mehr und mehr Bewusstheit durchzubringen und auszuhalten, dann – well, you are driven by unresolved emotions and drama.

All das Drama, die Kriege, das selbstzerstörerische Verhalten (etc., etc., etc.) existiert, weil das Drama IM Menschen ist. Weil der Mensch im Konflikt und Krieg mit sich selbst ist und dies kreiert eine innere Anspannung, die das gesamte menschliche Wesen – seinen Verstand, seine Gefühle, alle energetischen Ebenen, in Dauerstress versetzt. In diesem permanent angespannten inneren Zustand ist der Mensch nicht mehr wirklich im Körper präsent, sondern verschafft sich Erleichterung, indem er ins mentale Feld abwandert – und das produziert dann alle möglichen Vermeidungshaltungen, Projektionen nach außen und einfach viele Probleme.

Es sind nicht die Illuminati, nicht die Banker, nicht der CFR, Bilderberger, Rothschilds, Rockefeller und Co., welche die Macht über dein persönliches Leben haben. DU hast diese Macht, deren Ausdruck jedoch auf eine bestimmte Weise limitiert ist, sofern irgendwelche emotional belastende Kindheitsgeschichten in dir nicht angeschaut und anerkannt wurden. Tatsächlich beruht die Macht der elitären Sesselpupser auf die menschlichen Vermeidungshaltungen und das wegschauen. Deren “Mindkontroll Agenda” ist in Wirklichkeit eine “Gefühlskontrolle Agenda”. Die auf Angst basierenden Manipulationsebenen zielen auf die traumatisch erlebten Erfahrungen und emotionalen Befindlichkeiten in den Menschen ab.

Das bringt das emotionale Feld des Menschen in Spannung und Aufruhr – aber dies würde nicht funktionieren, wenn in den Menschen nicht schon so viel Angst, Trauma und Schmerz existieren würde. Und die existieren aufgrund persönlicher Erlebnisse, nicht wegen der Eliteheinis. Wer aus diesem, im Außen erzeugten Spannungsfeld, austreten will, der muss sich dem Spannungsfeld in seinem Inneren widmen. Würden wir mehr Menschen haben, die sich ihren persönlichen Geschichten wirklich zuwenden, die den Krieg und die Konflikte in sich selbst angehen, anstatt sie auf äußere, angebliche Feinde zu projizieren, wir würden weitaus weniger Drama, weitaus weniger Probleme haben.

Stattdessen sehen wir immer wieder, wie man diese menschliche Person abzuwerten versucht, während man hypnotisiert wie ein Kaninchen, welches die Schlange anstarrt, auf ein imaginäres Konstrukt namens “höheres Wesen” fixiert ist. Ist es wirklich so schwierig, zu erkennen, dass wir sowohl dieser persönlicher Mensch, als auch dieses überpersönliche Wesen sind?

Rassadin will uns weismachen, es sei die Seele, die lieber die Terminierung des gesamten Erdenprojektes ins Auge fasst und in ihrer angeblichen, unendlichen Weisheit entschieden habe, es funktioniere nicht.

Hat es nicht etwas Anbetungswürdiges, geradezu zum niederknien, wie man spirituelle Konzepte und Worte dafür benutzen kann, eine massiv traumatisierende Erfahrung als wünschenswerte Lösung zu verkaufen? Das fällt mir immer wieder auf. Habt keine Illusionen, wenn ein derartiges “Doom & Gloom” Szenario wirklich passieren würde, hätte das enorme Konsequenzen und zwar auch für die Seele. Zum Glück wird das aber nicht passieren.

Woher ich das Wissen will? Oh, ich kann auch Vorhersagen machen ..

Alleine schon die Idee, innerhalb von 3 Tagen würde sich das gesamte Energienetz der Erde und alle energetischen Felder auflösen – ist absurd. Damit so was passieren könnte, um so einen Impakt zu bekommen, müssten unglaubliche Energien entfesselt werden, die den Vergleich mit 1000 Atombomben nicht zu scheuen bräuchten. Das wäre eine Totalkatastrophe, die Auswirkungen im gesamten Universum hätte, in dem wir eingebettet sind. Was glaubt ihr, würde wohl passieren, wenn sich tatsächlich das gesamte Energienetz der Erde und alle energetischen Felder ad hoc, innerhalb von 3 Tagen, auflösen würden?

Nur so als mentale Idee kann man das den Leuten schon verkaufen. Klingt erst mal gut – zack, Energiefeld weg, zack, sämtliche Gitterlinien weg – hurra, neue Erde, neue Schöpfung. Doch diese energetischen Felder des Erdplaneten sind engmaschig mit allen anderen Planeten, Sonne, Mond und vielen anderen Ebenen verwoben, von denen wir nicht einmal etwas wissen. Und diese sind in einem ausbalancierten, zyklischen Muster miteinander verbunden. So ein Szenario, wie Rassadin anspricht, würde einen verheerenden Impakt haben, wo alles außer Balance geraten würde. Und zwar durch alle Dimensionen hindurch, es gäbe dann wahrscheinlich nichts mehr, womit irgendein “höheres Wesen” etwas anfangen könnte.

Das wäre per se eine unglaublich traumatische Erfahrung für alle Seelen, auf so vielen Ebenen, das will man sich nicht einmal ausmalen. Diese Idee ist derart abgefahren und eigentlich nichts anderes, als eine schräge Version des spirituellen Bypass. Das kommt davon, wenn man zu viel denkt, aber zu wenig fühlt. Seelen, die eine derartige Option für einen lösungsorientierten Ansatz halten, müssten schon absolut durchgeknallt sein. Will ich nichts mit zu tun haben!

Rassadin spricht auch viel von Selbstermächtigung. Dagegen ist nichts einzuwenden, die Frage ist immer, aus welcher Motivation heraus wird sie angestrebt und was soll sie bewirken? Was ist die Absicht hinter den Dingen, die wir anstreben? Und das sind immer die Emotionen, auch wenn dies meist unbewusst im Menschen vorgeht. Der Emotionalkörper ist dem Mentalkörper vorgeschaltet – wir fühlen, bevor wir denken. Denken ist das, was danach passiert. Und die Emotion, die Rassadins Botschaft antriggert, die lautet “ich halte es hier nicht mehr länger aus”. Also ist man bereit dafür, einen kompletten Crash als Hoffnung zu betrachten.

Wenn Gor T. Rassadin von Meisterschaft spricht, bin ich ganz bei ihm. Genau darum geht es, um unsere Meisterschaft. Ich frage mich, ob Rassadin das bewusst ist, dass sich grade diejenigen um ihn scharen, die eigentlich Persönlichkeitsarbeit notwendig hätten, aber die lieber bereit sind die Schule anzuzünden, anstatt sich dem Lehrstoff zu stellen. Meisterschaft bedeutet, sich selbst zu meistern. Es ist keine Form von Meisterschaft, wenn wir hergehen und sagen, “lasst uns das Ding abfackeln, funktioniert eh nicht.” Das ist kneifen, das ist davonlaufen!

Es gibt kein Entrinnen

Rassadin glaubt, er befindet sich auf einer besonderen Mission. Ja, kann sein. Aber je mehr ich mich mit Gor T. Rassadin beschäftigt habe, desto mehr bekomme ich den Eindruck, dass er selbst womöglich nicht weiß, um was es bei dieser Mission geht. Meine persönliche Vermutung geht dahin, dass er seinen Anhängern und Gefolgsleuten, die so begierig auf eine “neue Welt” warten, eine mächtige, harte Lektion erteilen wird. Der Name der Lektion lautet Ent-Täuschung. Der Fall aus der esoterisch verbrämten Wunschphantasie, dass es da irgendwo Rettung oder eine Erlösung gibt. Da werden einige Leute hart auf dem Boden der Tatsachen aufschlagen – das wird höllisch weh tun. Ja, Ernüchterung kann hart sein, ist aber eine sehr gesunde Erfahrung.

Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, gibt es nichts an Rassadin zu kritisieren. Mir geht’s in diesem Beitrag nicht darum, Rassadin schlecht zu machen. Mir geht’s darum, den Kontext zu verstehen, unter dem die ganze Geschichte einigermaßen Sinn macht. Es gibt Leute, die betrachten Rassadin als einen Menschen, der für die elitäre “Neue Weltordnung” arbeiten würde. Dies ist wiederum eine mentale Idee, die überhaupt keinen Sinn ergibt. Ich mag kein “schwarz-weiß” Denken. Rassadin ist persönlich eindeutig davon überzeugt, wovon er redet. Für mich jedenfalls ergibt das Ganze einen Kontext, wenn man es unter der Perspektive betrachtet, dass da jemand ist, der andere Menschen zu einer Erfahrung führt, welche Illusionen zerstört. Auch das wird gebraucht. Ich kann mich irren, klar, aber das ist es, wie ich derzeit darüber fühle.

Eigentlich ist das ein sehr undankbarer Job, die Menschen in so eine Ent-Täuschung zu führen – und zwar zu ihrem besten. Das werden sie dann zwar nicht so sehen, sondern werden ihm alle möglichen Sachen an den Kopf werfen, sobald klar ist, dass das Versprechen auf baldige Erlösung und einer neuen Erde nicht eingelöst werden kann. Laut Rassadin wird es ja 2020 nicht mehr geben, sondern dies wäre dann das Jahr 2, nach der Welle. Nun, spätestens 2020 werden dann alle erkennen, das sie immer noch hier sind. Das wird auch auf 2025, 2030, usw., zutreffen.

Das klingt jetzt vielleicht etwas harsch von mir, wenn ich all den Menschen, die sich so begeistert auf Rassadins Zerstörungsvision eintunen, sie bräuchten Enttäuschung attestiere. Doch manchmal ist es notwendig, dass uns der flauschige Teppich unter den Füßen weggezogen wird. Das stellt nämlich sicher, dass wir wieder mit der Realität in Kontakt treten. Okay, so ein Aufprall ist manchmal schmerzhaft, aber bringt maximales, schnelles Verstehen. Und dafür braucht es einen Katalysator, einen Auslöser – Rassadin scheint das zu verkörpern.

Das ist offensichtlich eine Lektion, die für ein paar Leute vonnöten ist. Diejenigen unter uns, die mal auf dieses 2012 Datum fixiert waren, wir kennen das bereits. Während Rassadins Zeitfenster grade mal 2 Jahre hat, haben damals viele Leute über 15 – 20 Jahre, dem 2012 Datum entgegengefiebert. Wir haben auf die harte Tour gelernt, es gibt kein Entkommen vor der menschlichen Existenz. Diese Leute spricht ein Rassadin nicht an, seine Aussagen gehen da beim einen Ohr hinein, beim anderen wieder hinaus.

Wir kommen der menschlichen Persönlichkeit nicht aus, welche wir sind. Davonlaufen ist absolut zwecklos, es funktioniert nicht. Wir kommen uns selbst nicht aus und das ist verdammt gut so. Wir müssen uns dem MenschSein stellen, es wirklich annehmen und ganz hier sein.

Es geht hier nicht um “die Erde”, die kommt mehr oder weniger gut zurecht, sondern es geht hier um DICH und mich. Dies ist ein globaler Bewusstseinsprozess. Und da kommt es auf jeden Einzelnen an, auf die Gedanken und Emotionen der Menschen, auf die Tatkraft, Zuversicht und die menschliche Fähigkeit, positive Visionen zu halten. Es braucht Menschen, die tatsächlich “aufwachen” und die sich nicht ständig “nach oben wegbeamen” und jedem Märchen hinterherlaufen, nur weil es gut klingt.

Wir leben bereits mitten in einem Übergang, es braucht da keine “worst case” Szenarien. Das ist Dramaenergie, die nützt niemanden. Es müssen Lösungen gefunden werden, womit wir ALLE einigermaßen leben können. Es kann nicht der Sinn sein, in einer Welt, die wir gemeinsam bewohnen, wo große Teile der Weltbevölkerung Probleme haben, einfach zu kündigen, weil mir vieles davon nicht passt. In dem Maße, wie die Mehrheit der sogenannten Menschheit erwachsen wird und sich endlich von der inneren Selbstwertlosigkeit verabschiedet, die über uns liegt wie eine dunkle Wolke und welches einen starken Zusammenhang bildet, warum Menschen miteinander so lieblos umgehen und mit sich umgehen lassen, werden eine sukzessive Erleichterung und steigende Verbesserungen der globalen Situation feststellbar sein. Denn solange das Innere der Menschen nicht geklärt ist, wird das Außen keine besseren Bilder liefern können.

Da kann Rassadin noch soviel von „in die Göttlichkeit kommen“ reden – es ist im Menschen, in der Person. Transformationsarbeit ist nicht „schön und gut“, es ist essentiel. Da kannst du dich noch so auf dein „höheres Wesen“ fokusieren, wenn die persönliche Arbeit nicht gemacht wird, dann erzeugt das „komische Sachen“. Das ist auch der Grund für viele schräge Channelings, da merkt man, dass die persönliche Arbeit nicht gemacht wurde. Die Probleme liegen nicht am „höheren Wesen“, sondern an den Menschen, dem menschlichen Bewusstsein. Je mehr du an dir arbeitest, desto klarer und unverzerrter kann das „höhere“ mit dir kommunizieren.

Es braucht Menschen, die sich auf praktikable Wege und machbare Lösungen konzentrieren, wie ein gemeinsamer Weg machbar ist. Menschen mit etwas Sinn für die Realität, welche wissen, dass solche Dinge nicht von heute auf Morgen passieren. Das es Zeit dafür braucht, auch wenn wir am liebsten sofort, die Ergebnisse von Wunschutopien sehen möchten. Ja, ich möchte auch gerne, dass das “just now” passiert. Der Punkt ist halt, die Realität funktioniert so nicht.

Diese unsere Welt ist ein Ausdruck des Gesamtbewusstseins, aller lebenden Menschen. Aber du bist DEIN Universum, du hast die Freiheit darüber, aber auch die Verantwortung dafür. Wir sind das Problem und wir sind die Lösung. Die menschliche Erfahrung ist ein persönlicher, nationaler und globaler Prozess.

Was wirklich zählt ist die menschliche Existenz, das menschliche Gefäß. Und da gibt es viel Arbeit zu tun, die mit dem Innenleben zusammenhängt. Wenn wir uns nicht mit uns selbst auseinandersetzen, dann bleiben wir uns selbst fremd und dann fühlen wir einen Abstand zwischen der menschlichen Identität und der “höheren Wesenheit”, die wir auch sind. Diesen Abstand gibt es zwar nicht, aber der Mensch wird es nicht bemerken. Es ist das zulassen unserer Verletzlichkeit, die uns dieser Verbindung näherbringt.

Es gibt Leute, die behaupten, es gäbe da keine Arbeit zu tun, wir wären ja schon ganz. Von einem bestimmten Bewusstsein aus betrachtet stimmt das, aber da muss man erst einmal ankommen. Man kann das nicht einfach übernehmen, weil irgendjemand das gesagt hat. Man muss diese Erfahrung gemacht haben. Du musst diesen Raum in dir schaffen, dir erarbeiten und durch die notwendigen Prozesse dafür gehen. Und dann musst du fähig sein, diesen Raum in dir zu halten – es wirklich sein und nicht nur darüber reden. Und bis dahin ist einfach viel Arbeit zu tun, um menschliches Bewusstsein auszudehnen. Du selbst bist das wichtigste Projekt, dem du dich widmen kannst.

Als Menschen, die sich für Bewusstsein und all die Themen rundherum interessieren, wissen wir, dass die Bilder, Gefühle und Hoffnungen, die wir über die Zukunft hegen, einen Einfluss auf das Gesamtbewusstsein haben. Die gemeinsame Schnittmenge persönlicher Zukunftsvisionen wird den Kurs des Planeten Erde maßgeblich beeinflussen. Also wofür möchtest du dich entscheiden? Hoffnung? Zuversicht? Fatalismus? Oder besser gefragt: Wofür kannst du dich entscheiden? Denn das kann man nicht willentlich tun. Hinter unseren Entscheidungen stecken Emotionen, wir wählen meist, wie wir uns mit etwas fühlen.

Until next time same station ..

Quelle: https://stevenblack.wordpress.com/2016/0...assadin-kritik/




Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz