Seite 2 von 4
#16 RE: Geld von Mela 29.05.2010 17:39

avatar

Gute Frage.

Mir fiel spontan der Satz ein: "Geld und ich sind keine Freunde." Hm. Wußte garnicht, dass ich so fühle...

Hab ja seit ca 2 Wochen einen Putzjob für 8,- € die Stunde. Heute Mittag, etwa in der Halbzeit meiner acht Stunden, hab ich einen totalen Flash gekriegt, mich in einen Sessel fallen gelassen und nur gedacht: "was zur Hölle mache ich eigentlich hier?"

Ich muss dazu sagen: Letzte Woche haben sich einige alte "Wegbegleiter" verabschiedet...mein Auto ging kaputt und kurz darauf auch noch mein Laptop. Der Uranus hat scheinbar ein paar alte, instabile Beziehungen aufgelöst!

Jedenfalls kostet das jetzt alles erstmal Geld, welches ich grad erst noch verdienen muss. Ich stehe noch ganz wacklig da, es hätten meine ersten Nächste ohne Existenzängste seit 7 Jahren sein können und dann macht es rumspaf und schon ist alles wieder im Minus.

Ich weiß wirklich nicht, was ich für ein Verhältnis zum Geld habe, ich glaube, kein gutes. Denn es war nie genug da. Es fiel mir noch nie leicht, es auszugeben, habe es immer lieber festgehalten.

Tja, das ist alles nicht neu, aber ich bin doch eher ratlos bei dem Thema!!!

Mein Flash heute Mittag hatte auch damit zu tun: Für die paar Kröten reiß ich mir den Arsch auf und es dauert echt lange, bis sich da ein Gefühl von Fülle einstellt.

Männo.

#17 RE: Geld von viola-annai 29.05.2010 18:14

avatar

Liebe Mela ,

wenn du diesen Putzjob machst, weil du weißt und fühlst, dass das in dieser Übergngszeiten noch eine Zwischenlösung für dich ist/sein könnte . .
ist das eine Sache.
Eine andere ist es, wenn du wirklich glaubst,, was du sagst: ". . jedenfalls kostet das jetzt alles erstmal Geld, welches ich grad erst noch verdienen muss."

Es ist nicht einfach nur Wortklauberei, wenn es um so Essentielles geht. Wenn du wirklich dahinterstehst mit deinem Glauben, es noch verdienen zu müssen, dann ist das hinderlich, da kannst du sicher sein.

Es ist eine Sache des Fühlens, die Worte drücken es halt nur aus.

Liebe Grüße!

#18 RE: Geld von Casael 29.05.2010 18:33

Liebe Mela

Zitat von Mela
Der Uranus hat scheinbar ein paar alte, instabile Beziehungen aufgelöst!



Räusper DEM HÄTT ICH ABER WAS ERZÄHLT ~ dem Uranus mein ich

Zitat von Mela
]Jedenfalls kostet das jetzt alles erstmal Geld, welches ich grad erst noch verdienen muss. Ich stehe noch ganz wacklig da, es hätten meine ersten Nächte ohne Existenzängste seit 7 Jahren sein können und dann macht es rumspaf und schon ist alles wieder im Minus.



Ich stehe auch wackelig da liebe Mela ~ immerhin stehen wir Weis(s)t Du *Existenzängste* dieses Wort ~ hm ~ ich hab da vor Jahren drüber nach gedacht *Existenz~Ängste* ~ hm und bin für mich zu dem Schluß gekommen *das meine Existenz niemals bedroht ist und auch niemals bedroht sein kann*. Ich habe ein anderes Wort dafür gefunden ~ *Wohlstandsverlustangst*.

Zitat von Mela
Ich weiß wirklich nicht, was ich für ein Verhältnis zum Geld habe, ich glaube, kein gutes. Denn es war nie genug da. Es fiel mir noch nie leicht, es auszugeben, habe es immer lieber festgehalten.



Und ich glaube ~ weis es ja nicht ~ hast Du ebenso auch gerne *Geld* ausgegeben ~ oder? Vielleicht hast Du es einfach vergessen? Mit dem Glaubenssatz *es ist nicht genug für alle da* bzw. wie Du schreibst *es war nie genug da* sind wir fast alle aufgewachsen ~ vor allem unsere Eltern (Vorfahren) und das noch viel deutlicher ~ jetzt ist die Zeit reif diesen Glaubenssatz los zu lassen und ihn zu ersetzen mit *ES IST GENUG FÜR ALLE DA* bzw für Dich * Jetzt ist genug da*

Zitat von Mela
Mein Flash heute Mittag hatte auch damit zu tun: Für die paar Kröten reiß ich mir den Arsch auf und es dauert echt lange, bis sich da ein Gefühl von Fülle einstellt.



Das kann ich so sehr verstehen liebe Mela ~ meine HOCHACHTUNG hast Du

Zitat von Mela
Männo.



Jo

#19 RE: Geld von Casael 29.05.2010 18:35

Zitat von viola-annai
Es ist nicht einfach nur Wortklauberei, wenn es um so Essentielles geht. Wenn du wirklich dahinterstehst mit deinem Glauben, es noch verdienen zu müssen, dann ist das hinderlich, da kannst du sicher sein.

Es ist eine Sache des Fühlens, die Worte drücken es halt nur aus.

Liebe Grüße!



Wie wahr wie wahr liebe Viola~Annai

#20 RE: Geld von fräulein rottenmeier 29.05.2010 19:39

Zitat von Mela

Jedenfalls kostet das jetzt alles erstmal Geld, welches ich grad erst noch verdienen muss. Ich stehe noch ganz wacklig da, es hätten meine ersten Nächste ohne Existenzängste seit 7 Jahren sein können und dann macht es rumspaf und schon ist alles wieder im Minus.



guten Tag Mela

Typisch kosmischer Witz und meiner Erfahrung nach ein Zeichen dafür, dass Sie auf dem richtigen Weg sind. Sie haben ins Universum die Botschaft hinaus gegeben "ich verdiene das Geld, das ich brauche" und dies wird nun gleich mal getestet anhand von ein paar Extra-Ausgaben.

Zu den kosmischen Witzen gehört allerdings auch immer, dass es eine Lösung gibt... die Sie bestimmt finden werden.

mit freundlichen Grüssen
ihr
fräulein

#21 RE: Geld von Mela 29.05.2010 19:48

avatar

Danke fürs Mutmachen.

Ich durchschaue die Tricks hoffentlich irgendwann mal...! Ich kann zum Beispiel wunderbar und gerne Geld für andere ausgeben, wenn es um meine Nichten und Neffen oder meine Freunde geht, sitzt die Kohle sehr locker.

Zitat
wenn du diesen Putzjob machst, weil du weißt und fühlst, dass das in dieser Übergangszeiten noch eine Zwischenlösung für dich ist/sein könnte...ist das eine Sache.

Ach, ja richtig!!! Es ist ja ne Übergangszeit...und nicht für immer und ewig.

#22 RE: Geld von viola-annai 29.05.2010 22:51

avatar

Liebes Fräulein,

das finde ich nicht kosmisch witzig, sondern verdreht.

Denn "Ich verdiene es" und ich muss es mir verdienen" ist für mich deutlich ein Unterschied.

Da versteht das Universum keine Witze

Wetten, das?

#23 RE: Geld von lebensgenuss 29.05.2010 23:04

hallo zusammen,
mit grossem interesse habe ich die beiträge mitverfolgt.
dabei ist mir folgende frage durch den kopf gegangen: sollte es prinzipiell nicht möglich sein, die 2-punkte methode, so wie sie leela auf ihrer homepage detailliert schildert, auch alleine bei sich anzuwenden, ohne dass eine drittperson irgend einen punkt am physischen körper drückt und die andere gegen das universum ausrichtet?
was meint ihr dazu? so im sinne von eigenermächtigung, ohne auf hilfe von aussen angewiesen zu sein, zurückgreifen zu müssen.
wünsche euch allen ein kurzweiliges wochenende,
herzliche grüsse, lebensgenuss

#24 RE: Geld von viola-annai 30.05.2010 00:57

avatar

Liebe Lebensgenuss,

wenn ich Himmel als Synonym für die einzigartige individuelle Urquelle in jeder menschlichen Ausdrucksform nehme

und Erde als Entsprechnung für den Menschen und Beide mehr und mehr in Verbindung bringe, dann bedeutet das ja, dass die Lösungen oder Zwischenlösungen

in meiner Essenz, in mir, zu finden sind, dass sie mir zugänglich gemacht werden, dass ich diese Lösungen von Augenblick zu Augenblick lebe.

Wie stolperhaft oder geschmeidig auch immer.

Das, was ich dafür brauche, ist Vertrauen, Mut all die hinlänglich bekannten Geschichten des jetzigen Prozesses und da brauche ich letztlich keinen Mittler.

Ich muss nicht rausreichen ins Universum, sondern ich beziehe es aus dem, was Ich Bin.

Aus der verzerrten Matrix aussteigen, indem ich den (Glaubens)struktruren keinen Glauben schenke und meine Ängste abziehe,

ist unabdingbar und das geht nicht schneller und auch nicht langsamer als es eben geht.

Dass es so derart intensiv ist und lange braucht, um angstfrei und in Leichtigkeit zu sein,
eins mit dem ureigenen Urquellenwillen und durchlässig für die Widerhaken dieses Systems,
wer hätte das gedacht?

Ist wohl dringlich erforderlich, um diese Zeiten durchlaufen zu können, ohne an der nächsten Biegung umzufallen.

Lieben Gruß.

#25 RE: Geld von viola-annai 30.05.2010 01:05

avatar

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass Unterstützung ihren Wert zu ihrer Zeit hat -

letztlich ist es allein wesentlich, den Menschen immer wieder auf sich und das ihm Innewohnende zu lenken.

Es sagt also deswegen nichts gegen ein 2 Punkte Methode, die ich auch noch nicht kannte - habe erst gerade darüber etwas bei Leela gelesen.

Und wichtig ist auch- das ist mir auch durch James (interview von James v.d. wingmakers)

noch mal ganz und gar klar geworden - nicht zu glauben, Hilfe käme von etwas anderem als unserer eigenen Quelle.


#26 RE: Geld von fräulein rottenmeier 30.05.2010 08:53

Zitat von viola-annai

das finde ich nicht kosmisch witzig, sondern verdreht.



Guten Tag

Verdreht mag Melas Glaubenssatz sein, aus dem sie beschlossen hat auszusteigen mit ihrer Putzarbeit. Und zum Ausstieg aus irgendwelchen perversen (verdrehten) Dinge gehört nun mal, dass dieses Thema noch mindestens einmal in aller Klarheit und Grösse auftaucht, sodass es in der Tiefe verstanden wird.


Zitat
Denn "Ich verdiene es" und ich muss es mir verdienen" ist für mich deutlich ein Unterschied.



ja. in anderen Sprachen ist das deutlicher. Französisch ist das erste "mériter" und das zweite "gagner". Beides gehört zum Leben. Auch wenn ich den zweiten Satz eher formulieren würde "ich wähle, meinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen". Ein Müssen im Sinn eines Zwangs von aussen, dem ein Mensch hilflos unterworfen ist, das gibt es nicht. Wir müssen gar nichts, ausser sterben.

mit freundlichem Gruss
ihr
fräulein

#27 RE: Geld von Bixie 30.05.2010 09:08

Ich habe es verdient.

Bixie.

#28 RE: Geld von Loveangel 30.05.2010 09:23

Fräulein Rottenmeier hat geschrieben :

" Wir müssen gar nichts, ausser sterben "

... und auch das nur, wenn wir daran glauben .......

#29 RE: Geld von Leela 30.05.2010 10:27

avatar

Zitat von lebensgenuss
sollte es prinzipiell nicht möglich sein, die 2-punkte methode, auch alleine bei sich anzuwenden, ohne dass eine drittperson irgend einen punkt am physischen körper drückt und die andere gegen das universum ausrichtet?


ja, ist es, Lebensgenuß
ich lese mir gerade, wegen der Seminare, die ich geben werde , ein wenig mehr Hintergrundwissen an,momentan ein Buch von Gregg Braden
[amazon]3867280592[/amazon]

Da ist es so super erklärt,
das Universum ist wie ein Computer, der Meinung war sogar schon Konrad Zuse, der letzteren erfunden hat.
Da läßt sich alles ich wiederhole: ALLES neu programmieren,
wie das aber auf PCs mit der Software so ist, sind manche alten Programme,obwohl schon gelöscht immer noch in Spuren vorhanden.....
z.B: AOL, das läßt sich fast nur mit mega Aufwand löschen.
So ist das auch mit den alten Glaubenssätzen und die sind mächtig hartnäckig, wie ich bei meiner Art der Arbeit mit der 2 Punkt Methode merke.

aber sie sind zu lösen, keine Frage!!

Es sind oft Dinge, die wir nie und nimmer erahnen würden!Programme, Überzeugungen, die wir laufen haben, wo wir echt nienichtniemals
drauf kommen würden...
Dann suchst du mit der 2 Punkt Methode den Lösungspunkt, bzw. du läßt ihn von deiner Hand finden....die andere kannst du dir aufs Herz legen..oder sonstwohin und hast ja deine feste Absicht ( die ist der Schlüssel) das du den Lösungspunkt für dies oder jenes Problem findest....
also, dann gehst du die Methode durch,
das da verschiedene Schichten hochploppen, verschiedene Gefühle, ist schon sicher...
die werden alle sofort tranformiert, einfach indem du dem Universum in dir sagst,
dies Thema ist jetzt transformiert!!!

Das ist mal mehr mal weniger einfach...
denn es gibt ja in uns auch so feine Glaubenssätze wie:
bei mir funzt das eh nicht...
oder : das ist schwierig...

und ich hab jetzt schon gemerkt, das es wirklich viel schneller und einfacher geht, wenn man das zu Zweit macht!
ich hab das am Pfingstmontag zwei Frauen gezeigt, und nun hängen wir dauernd am Telefon und "punkten"und da kommen Klopse hoch,
das ist der Hammer!!!

die Methode läßt sich halt auch super mit unserem bisherigen Spüren super vereinbaren und wir haben schon Sachen gelöst, da hätte man alleine wohl gar keinen Zugang gefunden, ich sach mal nur: blinde Flecken...

Also: es geht alleine!
Zu Zweit machts aber echt mehr Freude und geht schneller!!!

Bei uns allen passiert enorm viel und wir laufen alle mit Dauergrinsen durch die Welt... die Eine hat auf der Arbeit keinerlei Probleme mehr,
mit ihr punkte ich schon seit 4 Wochen.
Die andere hatte akute finanzielle Probleme, die sich gerade entspannen...
bei uns ist auch viel Bewegung reingekommen,
vorallem auch körperlich gehts mir um Klassen besser,
Geld mäßig tut sich auch was,
und da standen so Dinge dahinter wie:

meine Mutter will verhindern, das es mir gut geht, das ich Geld und Erfolg habe...weil sie sich dann klein fühlt,
oder: mein Vater will mich klein halten, damit ich ihn weiter brauche...
oder: bei dem einen Glaubensatz kam dann raus:1718 starb die eine Freundin in einem früheren Leben, mit dem Satz auf den Lippen
Für mich bleibt nichts über, ich helfe allen und wenn ich dran bin, sind alle weg...ich muß alles alleine machen und versage....

diese Freundin hatte übrigens ein Alkohol Problem und als wir daran arbeiteten,
und am Ende sie mit dem höchsten Ideal aus der Zukunft im Jetzt verbinden wollten,
stand in ihr ein äußerst trinkfester Seeman, der eine Gallone voll Whisky hochhielt und fröhlich gröhlte:
das höchste Ideal is der SUFF!!
wir haben bald am Boden gelegen vor Lachen,
kombiniert mit einer anderen Methode "durfte" Old John dann auf einen Viermaster und entsegelte fröhlich gröhlend ins Universum, da wollte S. ihn hinschicken...

und das absolut Verblüffendste geschah dann bei ihr Zuhause:
zum ersten Mal seit Jahren trank sie nicht!!!!

Also, ich kann euch nur ermutigen, die Methode anzuwenden,
nicht umsonst hab ich sie so klar beschrieben,
ich finde, sie gehört wieder in alle Hände...die ist uralt
und DAS Werkzeug, finde ich...
wers alleine probiert, wird sehen:
es geht!!
Ich mache selber die Seminare durch, weil ich es als Anwenderin halt anbiete,
und in Seminaren auch weiter geben möchte,
aber wenn man den Kern verstanden hat, dann kann man ja auch so loslegen

#30 RE: Geld von Mela 30.05.2010 10:34

avatar

Hach Mädels,

nu sitze ich hier an einem Sonntagmorgen und schaue mir meine (alten?) Überzeugungen zum Thema Geld an. Oder versuche es zumindest.

Jahrelang bin ich dem esoterischen Irrtum auferlegen, dass Geld irgendwann einfach so vom Himmel fällt. Herrje, manchmal ist mensch so naiv.
"Für das pure SEIN Geld verdienen", so hatte ich mir das gedacht. Da muss ich wohl etwas grundlegend missverstanden haben.

Auch hatte ich gedacht, dass es reicht, mein Kreativpotential drei Jahre lang zu bündelt und jeden Cent und all meine Energie hineinzulegen, um dann eines Tages erfolgreich zu sein, einen Verleger zu finden und mein Projekt auch finanziell erfolgreich rauszubringen. Auch das ein Trugschluß.

Nun finde ich mich nach 7 Jahren ständigen schipperns am Rande des Ruins ganz profan bei einem Putzjob wieder und renne dem schnöden Mammon hinterher. Dabei gehts garnicht darum, einen aufwändigen lifestyle zu finanzieren, sondern einfach darum, die pure Existenz zu sichern. Mehr ist mit diesem Job nämlich auch nicht drin.

Was in mir mitschwingt ist auch eine riesengroße Enttäuschung, ja, Verbitterung darüber, dass all meine Erwartungen ins Leere gegangen sind. Es erscheint mir wie eine riesengroße Niederlage, nun "klein bei zu geben" und mich 3D geschlagen zu geben. Einem Planeten, auf dem ich mich nicht heimisch fühle und ein Leben zu leben, welches ich nicht gewählt habe.

Puh, da sind ganz schön viele Anteile in mir, die grade rumzetern.

Auch gibt es z.B. einen Teil, der total erleichtert ist, einfach nur Ferienwohnungen zu putzen und ein strukturiertes Leben zu führen. Ohne Gedanken an die "Verantwortung" für Patienten und Klienten und Menschen, die mich ständig fragen, was sie tun sollen.
Erleichterung darüber, aus dieser Art des "Dienens" ausgestiegen zu sein.

Ein Teil möchte in Panik geraten, weil durch das kaputte Auto und den Laptop Geld weg ist, was noch garnicht da ist.

Ein anderer Teil sagt: Aber das regelt sich jetzt doch alles! Du hast die Weichen doch gestellt!

"Geld ist ein notwendiges Übel"

Vielleicht steht Geld auch zwischen mir und Gott?
Armutsgelübde?
Neben Zölibat und Isolation angeblich der direkte Weg zur Erleuchtung!
Glaube ich das immer noch?

Was kann mich davon überzeugen, dass NICHT mehr zu glauben?

"Wenn nichts mehr geht, wünschen geht immer." sagt Pierre Franck in seinem Buch "Erfolgreich wünschen".

Was wünsche ich mir denn jetzt?
Gelassenheit? Den Weltfrieden? GELD???

Hm. Mal sehen, was dieser verregnete Sonntag so an Erkenntnissen bringt.

Danke fürs Zuhören.

Mela

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz