#1 Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 21.04.2010 09:47

Ich möchte etwas Schönes erzählen...

Seit ich mich an mich erinnern kann, fasziniert mich Erde und faszinieren mich Steine. Doch machte ich daraus weder Beruf noch ein intensiv betriebenes Hobby.
Über die Jahre entwickelte ich viel Ehrfurcht vor dieser "Materie"(Mutter-ie). Ich sammelte allerhand und besuchte Ausstellungen, doch ich verstand es nicht.

Auch die Wieder-Entdeckung der Steinheilkunde änderte nicht viel daran. Ich sage immer, es erschließt sich mir nicht. Ich merke nur, dass das Wasser besser schmeckt. Ansonsten hatte ich immer das Bedürfnis, einem Stein zu zu hören, um zu erfahren, was er bewirkt und wie er hilft. Doch die Zeit nehme ich mir nicht. Denn ich glaube, dass es lange dauert, ihn zu verstehen, da ein Stein ja auch lange braucht, bis es ihn gibt.

Mein Freund hatte ein super Instinkt und brachte mir aus der Bibo ein dickes Heft Spektrum der Wissenschaft mit : Geophysik und Plattentektonik.
Das studiere ich jetzt den dritten Monat.

Begreifen tu ich wirklich nicht alles, doch erschließt sich mir nach und nach so einiges an Hintergrund über geophysikalische Entwicklungsgeschichte der Erde, und somit wird das mit den Steinen auch leichter. So dass ich mich darauf freue, endlich mehr von ihnen zu verstehen.
Doch das ist nur die Vorgeschichte für das, was mich seit einigen Tagen bewegt:


Ich saß "fachsimpelnd" (mit Ungleichgewicht , also ich fragte, sie antworteten, wir tauschten uns aus ) im Edelstein-Laden, da sagte ER, nehmen Sie doch mal den Stein da in die Hand. Tat ich. Und erlebte was, wie noch nie zuvor mit den von mir wertgeschätzten Steinen: Meine Hand vibrierte, und bald darauf mein ganzer Körper!!!

Also, was ich da hielt, war ein Meteorit mit ner besonders schönen Geschichte. Ich testete andere Bruchstücke des einen großen Ganzen: Jedes fühlte sich anders an - staun! Ich kaufte diesen ersten.
So und nun? Ick schlaf mit dem! Trag ihn den ganzen Tag mit mir rum, und merk, wies in meinem Körper reagiert.
Vor allem aber: mir kamen oft die Tränen, und wenn ich nachlauschte, fühlte es sich für mich an, als habe ich ein Stück Heimat getroffen.


Nu isses so, dass ich immer mal wieder bei Menschen ihren kosmischen Anteil sehe und manchmal auch ganz konkret sagen kann, was der ist (was zur Zeit - für mich - sichtbar ist; kann ja noch mehr werden). Und jedesmal berührt es mich und ich habe dann auch diese Tränen.

Vielleicht sagt dies Jemandem hier etwas.

Claudia

#2 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von viola-annai 21.04.2010 09:58

avatar

Also, das ist schon eine tolle Geschichte.
Ich kann das sowas von nachvollziehen, das erste Mal, das es fühlbar ist, was sonst so verschlossen schien!

Das mit dem kosmischen Anteil habe ich nicht verstanden, -
hast du dieses Erkennen seitdem du diesen Stein gefühlt hast oder welchen Zusammenhang gibt es da?

#3 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Bixie 21.04.2010 10:03

Mit Steinen habe Ich das nicht, liebe Claudia, wenn Ich das Raumschiff Voyager fliegen sehe.

Nicht bei den mehr oder weniger plumpen, schmuddeligen Rüttel-Dingern der meisten SciFi-Filmen,
aber wenn Ich die Voyager fliegen sehe, so leicht, so sanft, so SAUBER und schön,
dann kann mich nichts mehr halten, dann öffnen sich alle Schleusen,
dann möchte Ich am liebsten in den Fernseher springen und mitfliegen. SEEEEEEHHHHHHN.

Das weckt in mir eine so tiefe Sehnsucht die kaum auszuhalten ist
und mein Gesicht ist jedes Mal wieder tränenüberströmt - voller Sehnen und Liebesgefühle.

Viele Sternengrüße von
Bixie.

#4 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 21.04.2010 10:10

Hallo liebe viola-annai,

so ein Meteorit ist ja quasi ein kosmischer Bewohner und ziemlich alt (mit dem Sonnensystem zusammen entstanden, also ca. 4,5! Milliarden Jahre).
Herkuntsort des meinen ist der Asteroidengürtel. Asteroiden sind keine (runden)Planeten mit eigener Umlaufbahn oder Sterne, sondern unförmig und meist ziemlich klein. Doch kommen sie im Lauf der langen Zeit durch ihr Herumtrudeln an so manchem Ort vorbei, bevor sie in die Erdamtmosphäre eintauchen und dort verglühen. Sie brachten lange Zeit als Einzige außerirdisches Material auf die Erde (vor der Raumfahrt) und sind deshalb für die Forschung von großem Interesse.

Der Zusammenhang ist, dass ich schon länger diesen kosmischen Anteil in Anderen sehen kann, und nun trage ich so was Kosmisches bei mir und hab das Gefühl von Heimat (was passt, weil ich irgendwann herausstellte, ich bin kosmisch geerdet). Ein irdischer Stein konnte diese starke körperliche und seelische Reaktion nicht bei mir auslösen, aber dieses alte unscheinbare Eisending schon. (lach)

Reicht diese Antwort so?

Claudia

#5 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 21.04.2010 10:13

Bixie,

ja, ich hab diese Serie auch unheimlich gern gesehen und finds auch sowas von ästhetisch schön, musste da aber wiederum nicht so weinen wie du. Danke fürs Mitteilen! Das ist wichtig für mich.
C.

#6 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Sonja*Eveline 21.04.2010 10:25

Liebe Claudia, danke für dein Erleben und die Erklärungen.

Mir ging es bei einem Meteoritenstein, der als Schmuck gefasst war genauso. Ich kaufte ihn in Lanzarote und es war als würde ich ganz viele Verbindungen ins Weltall wahrnehmen.Er sah ganz gewöhnlich dunkel aus hatte jedoch eine ganz spezielle Sprialfassung.

Einige Zeit später wurde in mein Haus eingebrochen und vor allem Schmuck wurde mitgenommen, ja auch die ganze weniger wertvolle Schmuckschatulle mit vielen Erinnerungsstücken und diesem Meteoriten drin. Das war heftig für mich und machte mich sehr traurig und ich bat innerlich, dass ich doch einiges wiederbekommen möge. Da war auch ein herrlicher grosser chinesischer grüner Türkis den mir meine Mutter als Anhänger geschenkt hatte und einiges an dem ich hing.

Zwei Tage später fand mein Nachbar im Brombeerhang diese Schmuckschatulle und ich verbrachte einen ganzen Tag um zu suchen und verkratzte mir die Hände und.... ich fand den grünen Türkis und ganz vieles wieder aber der Meteorit blieb verschwunden. Drei wertvollen Ringe konnte ich teilweise dank der Versicherung ersetzen und einen superschönen erhielt ich zum Trost von meinen Eltern geschenkt, den ich jetzt täglich trage.

Ich weiss, dass das seinen Sinn hatte und habe doch immer wieder geschaut ob mir ein Metoerienstein begegnet und keiner wollte zu mir, also habe ich es losgelassen. Vorletztes Jahr auf der Afrikareise trafen wir einen Meteoritenstein an der einen Durchmesser von etwa 4 Metern hatte und etwa 1,5 m hoch, er ist glaube ich der grösste der gefunden wurde auf diesem Kontinent und wir setzten uns drauf. Ich schloss die Augen und fühlte eine starke Bewegung in mir und es war als sei ich in einem Ufo oder selbst eines, der einen Freundin die eine starke Verbindung zu Erdwesen und Drachen hat, liefen die Tränen nur so runter und andere hatten sonst tiefe Erlebnisse.

Ja das Eisen hat eine direkte Verbindung zu unserer Blutstruktur, kein Wunder hast du das so gespürt....

#7 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 21.04.2010 10:32

Danke, Sonja Eveline,

geht mir sehr nahe!
C.

#8 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von viola-annai 22.04.2010 10:10

avatar

Liebe Claudia, was bedeutet es, kosmisch geerdet zu sein.

Wie würdest du das ausdrücken?
Bin gespannt.

Lieben Gruß

#9 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 22.04.2010 16:28

Liebe viola-annai,

ich hatte mal hier drüber geschrieben. Nachdem ich jahrelang erfuhr, dass sich die üblichen Erdungsübungen nicht gut anfühlten, obwohl ich mit Erde und Natur sehr verbunden bin, löste sich das vor einigen Monaten auf, als mir klar wurde, dass ich mich kosmisch "erden" kann, also meine Wurzeln nicht in die Erde (ver)senke, sondern in den Kosmos.
Das fühlte sich von da an gut an. Eine Enge fiel weg, und ich war (und bin) irgendwie mehr zuhause.
Ich kann mir vorstellen, dass es eigentlich viele Menschen betrifft, weil mir durch das Handlesen auffiel, wie viele Menschen einen kosmischen Anteil tragen. Und dass der sich immer deutlicher und konkreter meldet. Das verstehe ich als eine Variante von "Zuhause kommt zu euch".

Es ist immer sehr bewegend und beglückend, wenn ich diesen Teil entdecke. Oft pssiert es, dass etwas, was ganz diffus im Andern schwelt, dadurch Worte und Ausdruck findet und sich somit materialisiert, es wird konkret und der Andere kann was damit und mit sich, weil es ja ein Teil von ihm ist, anfangen und es weiterentwickeln.

Der Meteorit ist ein weiteres Puzzlestein.

Claudia


PS: Ich glaub, ich muss das mit dem Handlesen noch erklären. Ich schaue in die Hände eines andern und sehe ganz viel darin, entdecke ihm bereits Offensichtliches, aber auch Unbekanntes. So eine Art Hellsichtigkeit, nehme ich an, ich schaue mit anderen Sinnen, anderen Augen, und durchs Herz.
Außerdem passiert oft ein "alchemistischer" Prozess. Die Energien der Hände reagieren, und eine Transformation findet statt.

#10 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Leela 23.04.2010 08:45

avatar

Gerade hab ich den Beitrag hier gelesen und fühle mich
tief berührt und auch erinnert,
ich komme von Antares, dem größten Stern, der so gigantisch ist
und so schön ist,
denke eh immer, die meisten von uns kamen da her...bevor sie dann auch
auf Sirius und den Plejaden zwischen landeten

Ich fand 95 in Tschechien meinen Moldavit, den ich lange mit mir trug,
ein Aquamarin löste aber in mir ähnliches aus, wie dein Meteoritstein,
er war auch mein erster Stein, der mir sich so lebendig zeigte...

Der Gedanke sich kosmisch zu erden, ist so schön,
das werd ich auch mal probieren und berichten

#11 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 26.04.2010 10:10

Liebe Leela, das ist so interessant für mich zu hören, wenn es auch Anderen mit einem Stein so ging wie mir jetzt mit dem Meteoriten.
Wie weißt du, dass du von Antares stammst, und was sagt es Dir?

Habe herausgefunden, dass es auch eine Theorie amerikanischer Wissenschaftler gibt, dass der Meteorit, von dem meinn kleiner stammt, möglicherweise ein Bruchstück eines zweiten Erdmondes ist, der vor 5800 Jahren zerbarst. Nun ist auch meine fabulirende Neugier geweckt, da ich so viel mit Ishtar, Lilith und eben mit Sin, der Mondgöttin (Sinai) zu tun hab.
Sonst stammte ich wohl von den Plejaden, hab aber dazu keinen Zugang.

Claudia

#12 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Sonja*Eveline 26.04.2010 10:24

Kennt Ihr das Buch und die Antares-Karten von Werner Neuner? Ich habe sie im Jahr 2003 regelmässig benutzt und damit meditiert.
Könnte interessant sein für dich Claudia?

Ich war schon auf den Plejaden, eng verbunden damit war und ist die Energie mit "play" wir erschufen spielend .... willkommen liebe Schwester (!) Vermutlich war ich eine Weile dort vor meiner momentanen Inkarnation, einiges spricht dafür.

Ich wünsche dir weiterhin tolle Entdeckungen und eine gute Woche.
Sonja*Eveline

#13 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von viola-annai 26.04.2010 10:59

avatar

Deine Antwort auf meine Frage, liebe Claudia, ist irgendwie untergegangen, nun habe ich sie gelesen.
Ja, das habe ich auch schon mal gehört, das mit den Wurzln hinein in den Kosmos.
Das mache ich heute mal . .
Danke für diese Anregung!

#14 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 28.04.2010 17:53

Zitat von Sonja*Eveline
Kennt Ihr das Buch und die Antares-Karten von Werner Neuner? Ich habe sie im Jahr 2003 regelmässig benutzt und damit meditiert.
Könnte interessant sein für dich Claudia?

Sonja*Eveline



Nein , ich kenne sie noch nicht. Was kann ich da lernen?

C.

#15 RE: Wir und die Welt jenseits der Erde von Claudia01 28.04.2010 17:55

Zitat von viola-annai

Ja, das habe ich auch schon mal gehört, das mit den Wurzln hinein in den Kosmos.
Das mache ich heute mal . .
Danke für diese Anregung!




Und, wie isses? Und auch Leela - "funktioniert" es bei euch auch?

C.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz