Seite 2 von 5
#16 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von viola-annai 21.04.2010 07:27

avatar

Im Ernst, liebe Sonja Eveline, ist das der Stolperstein für mein - nachträgliches - Empfinden.
Da hat es Unbehagen gegeben und dann plötzlich bei mir klar gehakt:
die Absolutheit in diesen Aussagen hat etwas Manipulatives und für manche sogar sicherlich Zwickmühlenartiges.
Denn sie können sich nicht dagegen entscheiden, ohne klar in - laut Text und auch deinen weiteren Worten hier - Widerständen zu sein .
Es gibt ja viele unterschiedlichste Gründe, etwas anzunehmen oder nicht zu machen.
Es hat - nach dem nochmaligen Lesen, noch ein, zwei Dinge gegeben, die mich stutzig gemacht haben und nun lass ich es.
Tja, so schnell kann sich alles drehn und wenden . .
Was sagst du dazu?

Lieben Gruß von

Viola

P.S. Allerdings, lieber Florian und auch Jochen . . geht ihr erst einmal von dem Optimum aus und das ist nie gegeben, schließlich sind wir im Leben und das ist keine statistische Rechnung, die aufzulisten ist. Und von Betrug gleich zu reden, finde ich dann albern, das ist genauso Dramawind, der da weht.

#17 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von jochen 21.04.2010 07:51

liebe Viola-annai,

Betrug ist eine juristischer Tatbestand, der hier gegeben ist, zumindest nach Recht und Gesetz.

Ich würde es allerdings persönlich auch eher Verarsche nennen.

Man kann sich natürlich auch auf den Standpunkt stellen,
daß ich mit nur einem Euro dazu beitrage, daß ein paar Menschen die Fülle erfahren,
und daß das Universum mir diesen Liebesdienst sicher vergelten wird.
Also, ich will niemanden davon abhalten....

Ich habe die mail auch zurückgeschickt an die Absenderin,
damit sie jemand anderen damit beglücken kann -
ich bin ja kein Spielverderber.


lieben Gruß,
jochen

#18 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von viola-annai 21.04.2010 08:14

avatar


Ich habe die mail auch zurückgeschickt an die Absenderin,
damit sie jemand anderen damit beglücken kann -
ich bin ja kein Spielverderber.


#19 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Claudia01 21.04.2010 08:21

Danke,
lieber Florian und lieber Jochen, dass Ihr gleich alles so schön geklärt habt, wo ich mir viel Mühe hätte machen müssen und auch keine konkreten Texte hatte!

Liebe Spirituellen, die sich von dieser Geschichte erstmal "Inspirieren" ließen, habt Ihr tatsächlich euren Verstand zugunsten von irgendwas Dubiosem abgegeben, wie Tobias es empfohlen hat? Vielleicht ein guter Zeitpunkt, um diese Entscheidung noch mal zu überDENKEN und dem Verstand doch wieder ein bissel mehr Einfluss zu gestatten. Das schützt manchmal vor Schaden.





Ansonsten noch eine kleine Anekdote aus meinem früheren Leben:

Einst (Weihnachten ud Neujahr 1991/92) hielt ich in einem Teil Rumäniens 13 winterlich frostige Gottesdienste, eingemummelt und mit fettreichem Essen und dem erforderlichem Glas Schnaps dazu von der jeweiligen deutschsprachigen Minderheitengemeinde in Form gebracht (Es war nicht in Siebenbürgen). Transportiert wurde ich durch Schnee und Eis auf abenteuerliche Weise zu den Orten, in denen ich predigte.
Ich liebte diese (harte) Erfahrung, doch ich litt, wo ich am Ende des Tages untergebracht war:
In der muffligen Wohnung eines älteres ärmliches Ehepaars, freudlos, verhärmt, er sprach zu laut, er lachte wie ein auferstandner Toter, und beide trugen selbst an den festlichen Weihnachtstagen löchrige, farblich nicht mehr identifizierbare Kleidung. Keine Geschenke füreinander. Die einzige Tafel Schokolade lag neben meinem Bett und schmeckte schon alt, als ich sie kostete.

Dieses Pärchen hatte gerade 2 Häuser und sein gesamtes Barvermögen, was es für seine Ausreise nch Deutschland gespart hatte, in einem Schneeballsystem verloren. Das hatte ihnen das Herz gebrochen und ihnen zugleich ihre Zukunft zunichte gemacht.



tja, leider selber schuld, sie haben sich einlullen lassen, da waren es eben nicht sprituell verbrämte Agitatoren mit 20jähriger Erfahrung sondern IHR Gefühl anprechende A.... (Betrüger). Und doch soooo traurig.

#20 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von viola-annai 21.04.2010 08:49

avatar

Was für ein Schneeballsystem ist das denn gewesen?
Das mit dem einen Euro kann`s wohl kaum gewesen sein und deshalb finde ich dieses Beispiel nicht passend.
Wirklich eine heftige Geschichte; aber doch nicht vergleichbar.

Und "schuld" sind wir ja immer letztlich alle selber . .

#21 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Susanne* 21.04.2010 08:56

Danke für das Thema!

Florian und Jochen haben die sachliche und juristische Ebene schon beschrieben. Habe mich als ganz junge Frau auch einmal mit einem Schneeball-Geschäftssystem beglückt, es ging um wesentlich höhere Summen als ein Euro (aber von dem, was energetisch vor sich ging, sehe ich da wenig Unterschied). Seither reagiere ich selbst auf Kettenbriefe allergisch und hielt es so wie Jochen, alles dieser Art "return to sender". Ich glaubte, das Thema hätte ich unter "wichtige Erfahrungen" abgelegt.

aber wenn ich betrachte, was in der letzten halben Stunde an Kuddelmuddelenenrgien durch mein System rauschte, allein weil mir beim Lesen die damalige Situation gegenwärtig wurde, kann ich kaum fassen. Schuldgefühle und Scham, mir selbst und damals Beteiligten gegenüber, das Gefühl besudelt zu sein, Enttäuschung, Frust und Wut kamen hoch, aber am traurigsten fand ich, dass ich damals mein Vertrauen auf Wunder und glückliche Schicksalswendungen verloren habe. Welch eine Gnade, das so klar ins Bewusstsein zu kriegen um es gehen lassen zu können.

Ich danke euch und wünsch euch das Beste!

Susanne

#22 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Silverwings 21.04.2010 08:57

avatar

Ich wunder mich ein bißchen ...

Der Thread heißt doch EigenWERTschätzung/Eigenliebe. Und jetzt geht es auf einmal nur noch um 1-Euro-Schneeballsysteme?

Ich nehme an solchen Systemen nicht teil, weil es Systeme sind. Zu geben, um etwas wiederzubekommen, ist kein Geben - es ist ein Deal mit einer Erwartungshaltung. Wie wenn man in seine Bank einzahlt um Zinsen zu bekommen. Ich hab nix gegen Zinsen und Sparbücher, nur wenn es so spirituell verbrämt daherkommt, dann find ich das irgendwie merkwürdig ... aber das nur so am Rande.

Wie ich schon geschrieben hab, nähere ich mich derzeit dem Threadthema von einer anderen Richtung, nämlich mal in puncto SelbstWERT die Glaubenssätze zu verändern. Ich geh davon aus, wenn ich selbst den WERT meiner Arbeit wirklich anerkenne, daß auch andere Leute das dann WERTvoll finden und auch meine Preise bezahlen werden.

Dazu hier mal ein passendes Zitat:

Zitat
Die geheime Abwehr von Erfolg

Die alternativen Berufe sind in hohem Maße von Idealismus geprägt und sprechen besonders Menschen an, die eben nicht die üblichen Erfolgsmaßstäbe für sich anstreben – Rang, Titel, Geld, Auto, Designerkleidung, goldene Kreditkarte, ein Miles & More-Konto bei den Airlines – das ist ziemlich lächerlicher Tand für die meisten. Erfolg wird hier in echter Lebensqualität gemessen, und nicht in Attributen, die sie vermeintlich darstellen. Mit der Abwehr der üblichen Erfolgskriterien ist auch das Unbehagen an betriebswirtschaftlichem Denken verbunden, denn man kennt es ja nur in seiner Negativausprägung. Es gibt wenige positive Erfolgsvorbilder für diese neuen Berufe. Was dem Selbständigen Schwierigkeiten macht. Mit der Abwehr von herkömmlichen Erfolgskriterien geht oftmals eine unbewußte Abneigung gegen das Geldverdienen einher.

Das beginnt damit, daß viele Anbieter es kaum wagen, vernünftige Preise für ihre Leistung zu verlangen. Das kommt einer gewissen Forderungshaltung der Umwelt entgegen – von Außen kommt oft die Ansicht auf einen zu, daß diese Therapien, Gruppen, Beratungen, die Menschen dienen, fast gratis sein müßten. Sie begegnen diesen Ansichten besonders häufig, wenn Sie im Rahmen von sozialen Einrichtungen oder Kirchen Ihre Dienstleistungen anbieten – dort soll alles am besten umsonst sein. Wehren Sie diese Zumutungen ab. Leider gibt es zahlreiche Anbieter, die nicht hauptberuflich, sondern hobbymäßig entsprechende Leistungen anbieten und damit ein vernünftiges Preisgefüge unterlaufen. Das gilt meist für Frauen, die noch einen anderen Beruf haben, oder wo der Partner das Familieneinkommen überwiegend bestreitet. Damit graben sich Frauen selbst das Wasser ab.

Vergleichen Sie: Kein Mensch käme auf die Idee, von seinem Tennistrainer oder Golflehrer eine Unterrichtsstunde zu verlangen, deren Entgelt sich in der Höhe eines Trinkgeldes bewegt. Wenn Sie eine vernünftige Ausbildung absolviert haben, viel Geld in laufende Fortbildungen stecken, dann vertreten Sie mit ausreichendem Selbstbewußtsein den Wert Ihrer Leistung!

Natürlich werden Sie am Anfang Konzessionen machen müssen, wenn Sie z.B. für Volkshochschulen arbeiten. Die zahlen bekanntermaßen nur äußerst bescheidene Honorare. Dafür bekommen Sie aber eine kostenlose Dienstleistung - die Kursorganisation und Werbung für Ihre Arbeit. Dafür können Sie im Geist gut 50 Prozent auf Ihr Honorar draufschlagen – soviel ist diese Dienstleistung allemal wert.

Wichtig ist, daß Sie innerlich eine negative Verknüpfung aufdecken und Sie entfernen, sobald Sie sich bei Einstellungen ertappen wie:

- Eigentlich tut diese Arbeit mir selbst so gut, daß ich gar nichts dafür verlangen dürfte.

- Über Geld nachzudenken, entspricht nicht meiner Berufsethik.

- Ich mache meine Arbeit, das Geld kommt dann schon von selber rein.

Das sind geistige Blockadehaltungen gegen Geschäftserfolg. Natürlich ist Geldverdienen nicht unser alleiniges Ziel, es muß aber positiv angestrebt werden. Geld ist ein symbolischer Tauschwert für das, was Sie geben. Gut ist es, wenn Sie in Ihrem Denken erfolgsorientiert sind, aber mit einer sozialen Komponente. Sie können mehr Gutes tun, wenn Sie gut verdienen, und mit Ihren Mitteln dann wieder zielgerichtet Projekte fördern, die Sie für sinnvoll und wichtig halten, als wenn Sie sich immer an der Einkommensuntergrenze bewegen. Das wäre eine falsch verstandene Arbeitsethik. Das heißt also, daß es wichtig ist, in Ihren Planungen finanziellen Erfolg mit vorzusehen. Dafür muß oftmals ein Schalter im Kopf umgelegt werden. Sie sind nicht Mitglied eines Ordens mit Armutsgelübde! Sie sind selbständiger Unternehmer, der neue Wege beschreitet und damit eine Vorbildfunktion in unserer Arbeitswelt hat: Sinnvolles, selbstbestimmtes, selbstverantwortetes Handeln gepaart mit einer guten Lebenshaltung.

Zitat aus: Carmen Wagner - Erfolgreiche Existenzgründung in alternativen Gesundheitsberufen, S. 79 ff.



Würd mich freuen, wenn vielleicht auf dieser Basis eine Diskussion zustande käme, wo es wirklich drum geht, wie sich das Gefühl für den eigenen SelbsWERT in der finanziellen Situation spiegelt. Ich weiß zumindesst von mir selber, daß ich gerne das Gefühl hab: "Ach, was ich da mache, das ist doch nix Besonderes" ... und da brauche ich mich ja dann auch nicht zu wundern, wenn die Ergebnisse entsprechend sind, oder? Wenn ich es selber nix Besonderes finde, dann hab ich Hemmungen, es anzubieten, und erwarte nicht, daß irgendjemand nennenswerte Beträge dafür bezahlt, wovon ich dann auch tatsächlich leben könnte.

Das mit dem "spirituelle Arbeit hat umsonst zu sein", was in dem Text von Carmen Wagner angesprochen wird, hab ich auch irgendwo sitzen gehabt ... so langsam fang ich an anders zu denken.

Ich war übrigens Ende letzten Jahres bei Lee Harris, und er erzählte, daß er am Anfang pro Sitzung nur nen Zehner berechnet hätte, weil ihm gar nicht klar war, was das, was er da macht, den Leuten bringen sollte. Nach einer Weile hat er auf 20 erhöht, und irgendwann fingen die Leute an, ihm von sich aus mehr zu geben ...

Würde mich mal interessieren, was ihr da so für Erfahrungen macht.

@Sonja-Eveline: Danke für den Terminhinweis!

lg
Silverwings

#23 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Claudia01 21.04.2010 09:04

Liebe viola-annai,

vergleichbar sicher nicht in dem Ausmaß des Einsatzes und damit auch des Schadens, aber doch, dass Menschen von den schlauen Initiatoren dieser Scheneeballsystee genau da abgeholt werden, wo sie emotional (d. h. mit ihren Wünschen und ihren Schwachstellen)zu packen sind.

Schau Dir doch einmal kritisch die ganze lange Vorrede der Dame im Weltendienst an, wie sie (offenbar mit Erfolg) einlullt und rhetorisch geschickt bereits einige kritische Fragen und Sichtweisen abwehrt. Das werden die schlauen Köpfe in Rumänien genau so getan haben, mussten dies nur noch um einiges geschickter können, um solch große Einsätze derer zu gewinnen, die eh die Hunde beißen würden. Doch ist das ohne den "ethischen" Hintergrund eines "Weltendienstes" wohl auch leichter mögilch. In letzterem Falle probiert mans erstmal mit so was kleinem, was doch niemandem schadet. Gehts gut, lauert sicher die nächste Idee (mit einem größeren finanziellen Aufwand) sicher schon nah im Hinterstübchen. Die "Herzenskreise" verschenkten" ja auch nicht nur einen Euro. Die Summe da tat schon so mancher/ manchem ein bissel weh, der gerade so gar nichts hatte. Aber das sollte es ja auch, um das Schenken aus dem "Herzen" zu üben, wenn ichs recht in Erinnerung habe.

Ich bin einfach genervt, weil mir in den letzten Monaten besonders oft die Manipulation anderer durch ach so spirituelle Lehrer ins Auge fällt. Und ich nicht verstehen mag, wie Menschen so leicht (und so gerne!) darauf hereinfallen.

Claudia

#24 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von viola-annai 21.04.2010 09:21

avatar

Ich mache meine Arbeit, das Geld kommt dann schon von selber rein.

Genau das ist es. Nur: was gehört zu meiner Arbeit? Gehört dazu, viel Werbung zu machen für mich beispielsweise oder gehe ich davon aus, dass ich einfach mehr und merh weiterempfohlen werde?

Es geht ja darum, Energie in Bewegung zu bringen - in meinem Verständnis, mich auszudrücken in dem, was mir Freude bereitet. Und da ist das Verdienen schon so ein völlig unangemessenes Wort, das ist uns so geläufig und ist sowas von daneben meines Fühlens.

Natürlich ist Geldverdienen nicht unser alleiniges Ziel, es muß aber positiv angestrebt werden.

Was bedeutet denn das?
Wenn ich einfach tue, was in meinem Inneren nach Außen drängt und ich erkenne, dass es - immer jetzt - das ist, was anliegt, dann sollte es im mühelosen Fluss auch so sein, dass ich mich nicht angestrengt darum bemühen muss, wie das Geld nun zu mir kommt. Immer vorausgesetzt, ich wertschätze und liebe, was ich ausdrücke.

Aaaaber: in Übergangszeiten wie diesen fluppt das - scheint´s - noch nicht so wie es fluppen kann und wird, weil noch Restanteile an der alten Matrix "hängen".
Andere erklärungen weiß ich nicht.

Und im übrigen:
ich trage Erinnerungen in mir an ein Dasein in völlig freiem Fluss, wo sich niemand nicht zu verdienen hatte
und wenn das erinnert wird halbbewusst, dann ist das Ganze hier wie ein krampfartiges und unnatürliches Gekämpfe.
Es hat seinen Grund, weshalb ich das so deutlich empfinde - weil ich es nämlich hier einspeise.

#25 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von viola-annai 21.04.2010 09:29

avatar

Ja, es ist nicht so, dass ich nicht nachvollziehen kann, was du sagst, Claudia.
Was ich jedoch nicht automatisch unterstelle, das ist die bewusste Irreführung.
Es kann doch einfach selbst noch Unerwachtes in demjenigen sein,
der sich wohl auszudrücken weiß und auch selbst glaubt, wahrheitsgemäß zu sein.

#26 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Silverwings 21.04.2010 09:48

avatar

Zitat von viola-annai
Immer vorausgesetzt, ich wertschätze und liebe, was ich ausdrücke.

Gerade in spirituellen Berufen lieben die Leute meist das, was sie machen - aber sie lieben nicht das Geld. Da herrscht oft noch die Einstellung vor, daß Geld "die Wurzel allen Übels" sei. Und Einstellungen wie: "Wenn es spirituell sein soll, darf ich nix dafür nehmen", verhindern ebenfalls, daß Geld zu dir kommen kann. Da ist dann nix mehr mit mühelosem Fluß ... deine Einstellung besagt ja dann geradezu: "Bitte gebt mir kein Geld! Das ist nicht spirituell ..." Und dann brauchst du dich ja auch nicht zu wundern, wenn auch keins reinkommt.

Also ich find es schon hilfreich, mal die diesbezüglichen Glaubenssätze genauer unter die Lupe zu nehmen.

Werbung muß gar nicht in Krampf ausarten ... es kann auch Spaß machen, z.B. nen Flyer oder eine Website zu entwerfen.

Aber du hast recht, daß oft noch nicht mal das nötig ist. Lee Harris, den ich schon mal zitierte, sagte auch, daß sich sein Angebot zuerst über den Newsletter einer Bekannten rumgesprochen hätte, die ein Yogastudio hatte. (Aber er ist inzwischen auch online mit seinen Channelings.) Da gibt es sicher unzählige Möglichkeiten ...

Ich glaub aber, das Wichtigste ist die Absicht und die Bereitschaft. Wenn ich sage, ich will weiterhin im stillen Kämmerlein vor mich hin pfriemeln, weil ich viel zu viel Angst habe, mit irgendetwas rauszugehen ... dann wird sich auch nix tun. Wenn ich die Absicht rausgebe, daß ich will, daß Leute von mir erfahren und von meinen Fähigkeiten profitieren, dann passiert das auch. Jetzt muß ich nur noch beabsichtigen, für meine Arbeit auch angemessen bezahlt zu werden. Arbeit umsonst könnte ich reichlich haben. Ich kenne z.B. super viele Leute, die mit meinen Übersetzungen und erstellten Dateien sehr zufrieden waren. Aber das hat nie dazu geführt, daß mehr Aufträge reinkamen oder ich weiter empfohlen wurde. Warum wohl? Negative Einstellung, denk ich mal ... Und da sind wir dann wieder beim SelbstWERTgefühl.

Zitat von viola-annai
Es geht ja darum, Energie in Bewegung zu bringen

Hm, und wie machst du das konkret? Vielleicht bin ich ja schon völlig vom Matrixdenken infiziert, aber im Moment bring ich die Energie in Bewegung, indem ich dieses betriebswirtschaftliche Zeug lerne. Mein Gefühl ist, indem ich das zusammenbringe (Spirit und Matrix - die ja letzten Endes auch ein Ausdruck von Spirit ist), findet schon sowas wie ein Vermischungsprozeß statt. Da passieren Dinge auf energetischen Ebenen, die ich im Moment noch gar nicht so benennen kann. Aber wenn ich in meinem Spiri-Eckchen geblieben wäre und gesagt hätte: "Ih, Betriebswirtschaft, Arbeit, wie eklig!" - dann bin ich ziemlich sicher, daß sich da auch weiterhin nix bewegt hätte.

Aber das ist nur mein Empfinden und mag für jeden anders sein. Deswegen hatte ich ja um eure Erfahrungen gebeten.

schönen Tag noch
Silverwings

#27 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Sonja*Eveline 21.04.2010 10:07

Liebe Alle,
wie wir sehen, ist da bereits ganz viel Energie in Bewegung. Vieles kommt hoch, an Erfahrungen, Meinungen, Gesetze und Zurückweisung, Anklage und einiges mehr.

Als ich diesen Brief hereinstellte wusste ich, dass es nicht ohne Reaktionen bleibt. Diese Briefe/Botschaften von Margot 0. Strebel und es sind seit ich dabei bin einige, die immer verschiedenste Themen berücksichtigen, Teilweise sind sie schon im Lichtfokus erschienen. Zum Beispiel der über Tibet, vielleicht erinnern sich einige... Sie nützen mir wie euch die Shouds oder Channels, nur kenne ich die Verfasserin und schätze die Arbeit mit ihr sehr und manchmal fordern sie mich ziemlich heraus und manchmal sind sie augenblickliche AHA-Erlebnisse - das kennt ihr ja auch von den Channels.

Das ist ja das Köstliche für mich. Also ich hatte ganz genau eure Standpunkte über Schneeballsysteme und meine Reaktion war dieselbe als Margot damit ankam, denn auch sie hatte es von anderer Seite bekommen!! Ich sehe in den Spiegel und erkenne mich in euch. Nun haben jedoch solche die nicht gleich emotional wurden (was auch oke ist) gemerkt, dass in diesem Text viel mehr ist als nur eine 1 Euro Geschichte. Man kann eine neue Erkenntnis nutzen und wir sehen was auch noch daraus gemacht, sofort wird verurteilt, verglichen und ganz viele Aengste kommen hoch.

Mir dient letztendlich das Vertrauen in meinen Weg und den gehe ich und es ist mir gar nicht wichtig ob nun Geld über so eine Initiative reinkommt oder anders oder nicht, wer mitmacht oder nicht. Grundsätzlich freue ich mich über jeden der mir darauf privat schreibt, weil das wieder eine zusätzliche tiefere Verbindung schafft und auch wenn jemand schimpft - oder ablehnend ist - auch super. Ich freue mich über solche die genervt sind, denn sie können so Dampf ablassen und ich freue mich über diejenigen die einfach zu sich stehen und ohne Anklage das tun was Ihnen richtig erscheint. Jeder erkennt wo er gerade steht, wenn er will, wenn nicht wird es anderswo wieder finden..

ALLES ist ok.

Ich habe mir zur Gewohnheit gemacht alte Erfahrungen und Meinungen immer mehr und immer wieder loszulassen und zwar in ganz, ganz vielem um mir neue Erfahrungen zu erschaffen und das braucht tatsächlich immer wieder Mut. Dann fühle ich wo meine Widerstände und Aengste sind und stelle fest, dass ich mir genau das in irgendeiner Form wieder kreiere oder kreiert habe. Also entscheide ich täglich etwas davon loszulassen.
Wenn ich an einer neuen Erde mitwirken will, dann muss ich auch bereit sein alte Systeme in neue zu verwandeln und das beginnt in mir selbst.

Ich danke euch allen, die sich hier so intensiv beteiligt haben oder noch beteiligen, sich einlassen. Wir werden denke ich auch irgendwann merken ob der EigenWERT sich manifestiert in der Form, dass wir sagen können, wir waren bewusst mit dabei und Teil davon, dass neue Werte geschaffen wurden.

Herzlich grüsst
Sonja*Eveline

#28 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Susanne* 21.04.2010 10:16

Zitat

Viola-Annai hat geschrieben:
Ja, es ist nicht so, dass ich nicht nachvollziehen kann, was du sagst, Claudia.
Was ich jedoch nicht automatisch unterstelle, das ist die bewusste Irreführung.
Es kann doch einfach selbst noch Unerwachtes in demjenigen sein,
der sich wohl auszudrücken weiß und auch selbst glaubt, wahrheitsgemäß zu sein.



Ja, liebe Viola-Annai, seh ich auch so. Ich hab mich in dieses System mit reinziehen lassen, weil ich damals schon nicht glauben konnte, dass das wirklich alles sein kann - funktionieren um zu überleben. Ein Stückchen von der Sahnetorte des Lebens zu erhaschen war schon mitausschlaggebend da mitzumachen. Aber mehr noch hat bei mir die Manipulation gesessen, ich würde andere auch wirklich Beglücken. Gottseidank setzte der Verstand ganz schnell wieder ein und ich hab nur einen Menschen "beglückt". Meinem Selbstwert tat das Ganze wirklich nicht gut - bis heute. Ich hab mir darauf, wie ich ahne, ein heftiges Selbstbestrafungsprogramm zur Erfolgs- und Glücksvermeidung geschaffen. Und deshalb denke ich, liebe Silverwings, passt diese Exkursion schon zum Thema.

Zitat
Viola-Annai hat geschrieben:
Wenn ich einfach tue, was in meinem Inneren nach Außen drängt und ich erkenne, dass es - immer jetzt - das ist, was anliegt, dann sollte es im mühelosen Fluss auch so sein, dass ich mich nicht angestrengt darum bemühen muss, wie das Geld nun zu mir kommt. Immer vorausgesetzt, ich wertschätze und liebe, was ich ausdrücke.



Ja, das glaube ich auch. Mit jedem geschaffenem System unterstelle ich dem Göttlichen irgendwie, dass es Nachhilfe braucht.

Für eine Übergangszeit brauchen wir Menschen vielleicht tatsächlich noch bestimmte Finanzkonstrukte, aber je mehr das Bewusstsein der Menschen sich bezüglich des Selbstwertes und der Selbstliebe erhöht, desto weniger werden sie greifen. Darauf freue ich mich und spüre gerade total viel Spaß und Freude in mir jetzt diese Zeit mitzuerleben und zu gestalten... Ich erkenne auch immer mehr wie sehr sich jede noch so kleine Limitierung, die für mich auflöse, auf mein Umfeld auswirkt und z.B. von meinen Kindern gleich praktisch umgesetzt wird. So wie alles Segnen, was ist (z.B. das Wirtschafts- und Finanzsystem, Behörden), wirkt.

Liebe Grüße

Susanne

#29 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Bixie 21.04.2010 10:17


Ich habe mein Verhältnis zum Geld so ziemlich erlöst und Ich liebe mein Geld, es macht mir Spaß.

Trotzdem habe Ich keine Lust mich zu "verkaufen".
Ich verspüre einfach keine Lust mich diesem Wirtschaftssystem und seinen Regeln anzupassen "Ich leiste das und das und dafür gebt ihr mir soundsoviel".
Das empfinde Ich als unnatürlich, dieses ganze System von "etwas tun um Geld zu erhalten".

Ich träume nach wie vor davon, dass jeder Mensch auf der Erde das Recht auf sein Grundeinkommen hat ohne dafür etwas "leisten" zu müssen für das er "bezahlt" wird
und dass jeder Mensch sich dann nach seinen eigenen Vorlieben und Fähigkeiten die Beschäftigung sucht, die ihm am meisten Freude bereitet.

Ich glaube auch, dass sich jeder Mensch mit dem beschäftigen WILL was ihm Freude macht und kaum einer sich zu Tode "langweilen" wird
wenn die Gesellschaft erst einmal auf natürliche, göttliche Liebe und Fülle umgestellt ist.

Bixie.

#30 RE: EigenWERTschätzung/Eigenliebe von Susanne* 21.04.2010 10:19

Zitat
Sonja*Eveline hat geschrieben:
Ich danke euch allen, die sich hier so intensiv beteiligt haben oder noch beteiligen, sich einlassen. Wir werden denke ich auch irgendwann merken ob der EigenWERT sich manifestiert in der Form, dass wir sagen können, wir waren bewusst mit dabei und Teil davon, dass neue Werte geschaffen wurden.



Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz