#1 Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Silverwings 04.03.2010 16:41

avatar

Hallo,

ich hab grad folgendes Problem: Meine Telefongesellschaft (1&1) hat mir diesen Monat eine Rechnung von über 240 € geschickt, obwohl ich ne Flatrate habe. Sie begründeten das mit "Mehrfacheinwahl". Nun kann es aber bei mir gar keine Mehrfacheinwahlen gegeben haben, da wir nur einen Computer haben. Ich habe das beanstandet und bekam eine e-mail, das Problem befände sich bei ihnen in Bearbeitung und ich möge mich doch noch etwas gedulden, die Kollegen würden sich dann mit mir in Verbindung setzen.

Es passierte aber ... nichts.

Also habe ich nach 1 Woche den Betrag zurückbuchen lassen und habe den normalen Flatratebetrag überwiesen. Das habe ich der Dame, die mir auf die 1. Mail geantwortet hatte, auch per e-mail mitgeteilt, worauf sie mir schrieb, der Betrag würde mir in der nächsten, spätestens übernächsten Rechnung gutgeschrieben werden.

Dann bekam ich - offenbar von einer anderen Stelle - die Nachricht, die Lastschrift sei bei der letzten Rechnung fehlgeschlagen, und sie bäten um Überweisung des Betrages zuzuglich 12€ Bearbeitungsgebühr!

Das ist echt der Hammer, oder?

Ich habe ihnen geantwortet, daß ich es ganz schön unverschämt finde, daß sie auch noch Bearbeitungsgebühr verlangen, obwohl ich die Rechnung bereits beanstandet habe und mir geantwortet worden war, die Sache befinde sich in Bearbeitung.

Kennt sich von euch jemand mit solchen Sachen aus? Was kann man da machen?

Bin für jeden Hinweis dankbar (bin grad ziemlich durchgeschüttelt )

lg
Silverwings

#2 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Renate 04.03.2010 18:00

Hi, also ich würde als erstes mal bei der Verbraucherzentrale nachfragen - die können einem eigentlich gut weiterhelfen, grad bei sowas.
Viel Glück!! Und das durchatmen nicht vergessen

Gruß
Renate

#3 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Silverwings 04.03.2010 18:03

avatar

Zitat
Und das durchatmen nicht vergessen

Ja - das sage ich mir selbst auch schon dauernd ...

Verbraucherzentrale - fragt man da online, oder haben die Büros, wo man hingehen kann? Kenn mich da gar nicht aus ... Aber danke für den Tip!

#4 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von hedibaer 04.03.2010 18:05

Die haben Büros, wo man sich anmelden kann, liebe silverwings, hab da auch schon Rat eingeholt zu
Versicherungssachen.

#5 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Silverwings 04.03.2010 18:08

avatar

Danke hedibaer, hab auch gleich nachgeguckt und schon eine Berliner Adresse gefunden. Da geh ich dann morgen mal gleich hin.

lg
Silverwings (immer noch ziemlich von den Socken )

#6 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Kaja 04.03.2010 19:02

avatar

Liebe Silverwings,
durch so eine Sache haben wir 3000 € verloren.

Wir konnten nicht nachweisen, dass wir nicht so viele Daten runtergeladen hatten, wie die berechneten.

Sogar ein eingeschalteter Rechtsanwalt konnte nichts ausrichten.
So wurden aus ursprünglich 1800 € ratzfatz 3000 €.

Wenn ich eins gelernt habe: man kommt fast nicht gegen die an. Ich halte Dir nixdesto trotz fest
den Daumen, dass es sich in Deinem Sinn klärt.

#7 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von arwin4 04.03.2010 19:53

Tja, hm. Ich würde mal ein bisschen zum Thema 1&1 und Mehrfacheinwahl googeln, auch andere hatten wohl das Problem.
Zum Technischen: Hast Du eine FritzBox? Da müsste man über den PC reingucken können und schauen, ob die Einwahlen da dokumentiert sind. Es scheint da (ich hab grade mal in Foren rumgeschnüffelt) so ein technisches Problem zu geben, dass die FritzBox schon automatisch eine Internetverbindung aufbaut, der Nutzer/die Nutzerin dann aber per sog. ProfiDialer "noch mal" ins Internet geht. Falls Du Windows hast, müsste unter Systemsteuerung nachzugucken sein, ob der ProfiDialer aktiviert ist, dann kann das wohl mal passieren. Aber es kann auch irgendne Fehlbuchung sein, die nur von 1&1 technisch vermasselt ist. Oder eine Behauptung, mal schauen, ob gezahlt wird.
Grundsätzlich scheint mir (jetzt zum Juristischen), dass jemand, der eine Rechnung stellt, die erbrachte Leistung auch nachweisen können muss. Also sagen: Sorry, ohne Nachweis der behaupteten Mehrfacheinwahlen mit Datum und Umfang zahl ich nicht. Also die Beweislast scheint mir doch bei denen zu liegen, nicht bei Dir. Kennst Du jemand, der Rechtsanwalt ist? Der/die könnte einen Brief in diesem Sinne schreiben. so ein Anwalts-Briefkopf macht sich einfach gut.
Auch ich halt Dir die Daumen.
Heinz

#8 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von artus22 05.03.2010 09:32

Hallo Silverwings,
Arwins Hinweise finde ich klasse !!!!!!!!!!! sowohl was den rechtlichen teil betrifft (auch wenn die Vorratsdatenspeicherung gekippt ist , müssen die Provider aus Buchhaltungsgründen alle Verbindungsdaten 90 Tage (glaube ich) aufbewahren und Sie stehen in der Pflicht erstmal den entsprechenden nachweis zu führen.

Ganz wichtig ist aber daneben, sich NIE allein auf die automatische Konfiguration von Netzwerken und Routern zu verlassen (wie Arwin das schon beschrieb für die Fritzbox) ...............bei meinem Router von T-Com kann ich ihn so konfigurieren, dass alle anderen Einwahloptionen ausgeschaltet sind, außer des DSL-Anschlusses der permanet online geschaltet ist (dafür die flatrate) und der sich nur einmal alle 24 Stunden kurz neu einwählt.
Also immer die manuelle Konfiguration im Browser aufrufen (wie steht in der Anleitung zum Router) und alle Einstellungen überprüfen !!!!!!! ......auch nach jedem firmware update, da diese die Konfiguration durchaus mal überschreiben
Damit sind alle Mehrfachanwahlen, Dialerprobleme über ggf. parallellaufende ISDN-Verbindungen etc. etc. blockiert.
Lass da auf jeden Fall mal jemand ran, der sich mit den Internas Deines Routers auskennt ...............mir hat auch erst ein freundlicher telekom Techniker diesen Hinweis gegeben, nachdem ich von ähnlichen Fällen wie Deinen gehört hatte !!!

Viel Glück

michael

#9 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von lilliett 05.03.2010 11:11

Leider kenn ich mich da nicht aus,
aber ich wünsche dir das du dein Wunschergebniss für diese Sache erhältst
Drück dich,

#10 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von MaryOnPlanetEarth 06.03.2010 04:54

ich muss da kaja widersprechen und gefühlt würde ich einfach mal zu Ruhe und Entspannung raten (mail hin und her schreiben wird heute juristisch übrigens mit demselben wert wie briefe betrachtet.)

ich sollte vor einigen monaten ca 1000 euro für telefonrechnung zahlen (sonst: um die 65 euro. handyrechnung mit onlineflatrate). aus sicht von o2 sogar "gerechtfertigt". weil alter handyvertrag. online dinge runtergeladen und dann über eine bestimmte gigabitemasse gekommen.

ich habe dort ziemlich perplex und fertig angerufen. man hat mich sofort weitergeleitet und ohne umstände das problem aus der welt geschafft, von selbst. (nach den aktuellen verträgen darf man unbegrenzt daten laden/abrufen).

es gibt also auch gegenbeispiele

#11 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Aktarus 06.03.2010 08:14

Verfluchtes Wirtschaftssystem !!!

Diese Scheiße passiert einfach zu oft !!! - Verzeihung, aber sowas regt mich einfach auf !!

Diese verdammte Abzockerei !!!

Find' ich FURCHTBAR !!!

------------------------------

1. Googlen - find' ich gut. Kostet ja auch nix
2. Verbraucherzentrale - ist auch immer eine gute Wahl seine Möglichkeiten abzuchecken - Dort kann man für kleines Geld auch anwaltlichen Rat bekommen.
3. Hardware - Auf JEDEN auch prüfen, oder prüfen lassen (wobei ich gestehen muss, dass ich selbst erstmals von sowas höre, aber die obige Empfehlung von Artus macht schon Sinn
4. eMail und Telefonat - sind NICHT gleichgestellt (soweit ich das zu sagen vermag) DESWEGEN UND AUS EINER VIELZAHL VON GRÜNDEN AM BESTEN ANWALT EINSCHALTEN (Rechtsschutz) (oder für Sozialfälle, Beratungsschein) (um die Kosten klein zu halten)

Gruß

#12 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Kaja 06.03.2010 10:38

avatar

Das habe ich auch so erfahren, meine emails sind nie beantwortet worden. Mein RA hat damals gesagt,
mails gelten nicht vor Gericht, da zu leicht manipulierbar.

Alle wichtigen Schriftwechsel mit Phone house habe ich per Einschreiben mit Rückschein gemacht. Nur
dann bekam ich eine Antwort. Allerdings auch immer nur Mahnungen, nie Antworten auf den Inhalt meiner
Schreiben und natürlich auch in keinster Weise auch nur das kleinste Entgegenkommen.

Und ich gratuliere Dir Marymi, Du hast Glück gehabt.

#13 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Silverwings 06.03.2010 13:27

avatar

Danke für eure Antworten!

War gestern bei der Verbraucherzentrale, die haben mir geraten, direkt an einen Vorstand zu schreiben (per Einschreiben mit Rückschein) und die Ausdrucke der e-mails, Rechnung, Mahnung etc. beizulegen. Das habe ich jetzt gemacht, und jetzt muß ich erstmal abwarten, was draus wird.

Sollte 1&1 auf der Bezahlung des Rechnungsbetrages bestehen, soll ich noch mal zur Verbraucherzentrale gehen, die können mir einen Rechtsbesorgungs-irgendwas schreiben. Sie können Leute außergerichtlich vertreten, d.h. einen Brief in meinem Interesse dort hin schreiben, was in vielen Fällen offenbar wirklich hiilft.

Angerufen hatte ich schon, aber da wurde ich nur von einer Stelle zur anderen weitergeleitet, und es wurde mir empfohlen, an die Rechnungsstelle eine e-mail zu schreiben - was ja nicht wirklich was geholfen hat. (Also da scheint O2 hilfsbereiter zu sein.) Außerdem hängt man dort ewig in der Leitung, und es kostet 42 ct. / min, wenn man nicht im 1&1 Netz ist, weshalb ich die Sache lieber schriftlich regeln will.

Bis dahin geh ich erstmal zuhause gar nicht online, vielleicht wird mir ja wirklich jede Einwahl doppelt abgerechnet ... da will ich lieber kein Risiko eingehen. Deshalb werd ich dann erstmal weniger hier im Forum sein, da ich nur in der Bibliothek kurzzeitig surfen kann (sonntags ist natürlich zu ).

Danke noch mal für eure Hilfe und alles Liebe
Silverwings

#14 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von Silverwings 12.03.2010 14:53

avatar

Wollte noch mal berichten: Der Tip mit der Verbraucherzentrale war goldrichitg - danke noch mal, Renate!!! -, man hat mir jetzt geschrieben, daß es an einem technischen Fehler bei 1&1 lag und ich sogar noch 50€ gutgeschrieben kriege.

Trotzdem werd ich wohl noch mal bei meinem Computer nach dieser ProfiDialer-Option gucken .. obwohl ich sowas bei meinem Computer noch nicht gefunden habe. Weiß auch nicht, wo sowas in der FritzBox zu finden wäre. Wenn ihr da Bescheid wißt, bitte sagt es mir noch mal ...

Alles Liebe und lichen Dank noch mal für all eure Hilfe!
Silverwings

#15 RE: Juristisches Problem - wer kennt sich aus? von artus22 12.03.2010 15:06

Freu über Lösung und GUT - Schrift.

Du müsstest mal in das manual deiner Fritzbox schauen, unter welcher IP Adresse du deine Box erreichst ...muss irgendwo ggf bei "Manuller Konfiguration" stehen.
Ich kenne sie nur für die speedport-Reihe von T-Com (stehe halt auf Dinosaurier ) da gebe ich in die Adresszeile des browssers einfach: http://192.168.1.2/ ein und das Konfig-menü öffnet sich.
Vielleicht ist dass ja eine unverselle Adresse für diese Geräte ???? ......................probiers halt mal aus wenn Du keine andere findest oder auch einfachheitshalber zuvor und dann gibts da sicher sowas wie Sicherheit/Verbindung/Netzwerk oder ähnliche Menüpunkte, wo Du einfach mal schauen kannst, ob was zu deaktivieren ist

Viele Erfolg
michael

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz