Seite 2 von 3
#16 RE: Kriegsspiele im Internet von fräulein rottenmeier 21.01.2010 12:55

Zitat von Schall&Rauch
Also erstmal, wertes Frollein, war ich mal so frei, mich etwas auf Ihrer Homepage umzusehen & mußte dabei feststellen, daß Sie (fast) meine Tochter sein könnten - von wegen altes Fräulein, auch wenn Sie sich noch soviel Mühe geben, ältlich zu wirken



wissen Sie, man ist so alt, wie man sich fühlt, also lassen Sie mir doch das Verngügen... dafür dürfen Sie sich in meiner Gegenwart ganz offiziell jung und knusprig fühlen!

es grüsst
ihr
fräulein

#17 RE: Kriegsspiele im Internet von fräulein rottenmeier 21.01.2010 12:56

Zitat von Andreas

Eine erfolgreiche kathartische Wirkung setzt nur einen gewissen Grad an Bewusstheit voraus über das, was man tut und eine funktionierende Differenzierung von 3D und Physis.



Ich gehe davon aus, dass diese Bewusstheit auf diesem Forum vorhanden ist. Sie nicht?

ich grüsse Sie herzlich
ihr
fräulein

#18 RE: Kriegsspiele im Internet von Farbklang 21.01.2010 12:57

Zitat von Sonja*Eveline
Intressant, intressant Super was hier alles geteilt wird...



Finde ich auch.


Zitat von Sonja*Eveline
Hier bin ich jedesmal erschrocken, als beim unerwarteten Hochladen der schönen Bilder von dir Kornelia irgendwelche Geschosse loszischten auf dem Bildschirm. Es muss da noch irgendwo eine (kollektive) Urerinnerung und Angst sitzen, die ich dabei wahrnehmen konnte. - Es ist immer gut wie es ist und du brauchst das Bild nicht zu löschen Kornelia. Vermutlich wird irgendwann dieser Werbefilm durch etwas anderes ersetzt. Du siehst ja was dadurch möglich wird an Austausch. Es ist perfekt!!



Ja, du Liebe, auch da stimme ich dir ganz zu.
Ich hatte das Kwanyin-Bild gleich nach meiner Stellungnahme gelöscht nach dem Motto: Was ich tun kann, tue ich, übernehme Verantwortung für das, was in meiner bescheidenen Macht steht. Dinge, die nicht in meinen Verantwortungsbereich fallen, lasse ich da, wo sie hingehören.

So ist halt mal diese Welt, in der ich zurzeit lebe. Ich bin auch sehr dankbar für die weiteren Denk- und Nachfühlanstöße. Insofern erfüllt KwanYin offensichtlich sehr wohl die ihr durch mich "zugedachte", von ihr erbetene Rolle, nämlich Hüterin dieses Raumes zu sein.

Danke.



Zitat von Sonja*Eveline
Beim weiteren in mich Hineinfühlen musste ich anerkennen, dass eben beides sehr nahe beieinander liegt und genauso weiss ich das im Grunde, hast glaube ich auch du geschrieben Simplicity, je mehr ich mich mit dem Dunkeln einlasse, desto schneller bin ich wieder im Licht.



Zitat von Sonja*Eveline
Ich habe keine Kinder die Kriegsspiele spielten, doch denke ich, dass dieses genauso wichtig für deren Entwicklung ist und es sie nicht zu Kriminellen macht, wovor so viele Eltern Angst haben oder hatten und sie daher verbieten wollten. Es sind dann wohl auch die Angstmuster der Eltern die da mitspielen. - Ich erinnere mich, dass ich zu Faschinszeiten gerne eine Cowboyfrau spielte mit einem Colt , nicht um auf etwas zu Schiessen, mir gefiel das Gefühl von mich selbst beschützen zu können oder das so nach aussen durchzugeben!!



Ja, auch ich habe in dieser Inkarnation überhaupt keine Kinder. Deine Einschätzung teile ich, nicht nur im Hinblick auf die Entwicklung der Kleinen, sondern auch und vor allem, was die unterschwelligen Angstmuster der Eltern betrifft.

Danke für den Austausch.
Kornelia



PS: Manche Bilder werden durch solche Werbungsfilme überlagert. Sind die zu verhindern? Wenn ja wie? Um nicht offtopic zu sein, erbitte ich Antwort von versierteren Usern als PN oder im entsprechenden Unterforum. Danke.

#19 RE: Kriegsspiele im Internet von Schall&Rauch 21.01.2010 13:31

Welcher Junge träumt nicht mal davon, Superheld zu sein (ganz besonders, wenn die Realität anders aussieht), worauf gründet sich die Popularität von Gestalten wie James Bond, oder wie sie z.B. von Bruce Willis in der "Stirb langsam"-Reihe verkörpert werden ? Da wird ein männlicher Archetypus bedient - Mars, Gevurah, das Zerstörerische, Zerteilende - das ein unbestreitbarer und unverzichtbarer Teil der Existenz ist und sich nicht nur im perversen Killer, sondern auch im Skalpell des Chirurgen oder Aufspaltungsvorgängen bei der Verdauung manifestieren kann.
Wann isn Mann 'n Mann, hat Grölemeyer mal gefracht...dafür gab's, und gibt's, z.B. Initiationsrituale, bei denen eine wie auch immer geartete, definierte oder wahrgenommene "Männlichkeit geprüft wurde bzw. wird. Nach bestandener Probe war/ist der Junge ein Mann mit entsprechenden Rechten und Pflichten.
Wir leben nicht in einem "primitiven" Stamm, sondern in einer "zivilisierten" Gesellschaft, in der Rambo als role-model nich angesagt ist, zumindest was den politisch korrekten Grundkonsens angeht. In den meisten Fällen wird der Kampf ums Dasein im Alltag nicht mit körperlicher Gewalt ausgefochten, was auch gesetzlich sanktioniert ist. Trotzdem schlummert unser genetisches Erbe in uns, angefangen bei den 2 Grundtrieben Selbsterhaltung und Arterhaltung (letzterer mit zivilisationsbedingten Einschränkungen) sowie die dafür erforderlichen Grundreaktionsmuster Kampf oder Flucht und dazu der dabei wirkende biochemisch-emotional-mentale Adrenalin-Aggressions-Cocktail, ein Teil des Rohmaterials der conditio humana. Daher auch einer meiner Lieblings-Vergleiche: die Primatenhorden, die am Wasserloch mit Knüppeln und Steinen aufeinander losgehen, um dem eigenen Verband die Kontrolle über diese überlebenswichtige Ressource zu sichern.
Diesen Urtrieb auszuleben ist bei uns nur eingeschränkt möglich - gottseidank
Solche Spiele eignen sich dazu hervorragend, sofern man einen Bewußtseinsstand hat, der selbst für einen durchschnittlichen heranwachsenden Mitteleuropäer im 21. Jahrhundert selbstverständlich sein sollte.
Hab schon überlegt, ob ich nen Thread aufmach - "Die pure Lust am Metzeln in optisch ansprechender Umgebung, unter besonderer Berücksichtigung der Haltungsnote", und da mal die Entwicklung des Genres an ausgewählten Beispielen und Meilensteinen skizziere, da gips massich Videos bei youtube. Hier würde das womöglich zu weit führen, deshalb nur mal Intro und Trailer auf deutsch und englisch - letzteres, weil in der amerikanischen Version die Symbole gezeigt werden, die in Deutschland der Zensur anheim fallen.
Hier zeigt sich ein weiteres typisches Merkmal solcher Spiele - man kämpft ja gegen die Bösewichter, die Schlimmstes planen oder tun, Aliens, Nazis, Russen, Schlitzaugen oder Gangster oder Söldner eines totalitären Regimes - die darf man getrost auf vielerlei amüsante Weise meucheln, wie schon Martin Luther den Söldnern, die die aufständischen Bauern niedermachen sollten, mit auf den Weg gab:
"Schlaget fröhlich dreyn, der Herr im Himmel wird's euch lohnen."
Na denn:
Dieu li vult



Übrigens empfehle ich bei beiden Clips Vollbild (die Schaltfläche mit den vier auseinanderstrebenden Pfeilen rechts unten im Youtube-Bildschirm; geht wohl nur direkt auf der youtube-seite, wenn man den link unterm Bild anklickt) und nich ganz so leise...

#20 RE: Kriegsspiele im Internet von Schall&Rauch 21.01.2010 13:43

Das Intro im vorigen Post ist von dem Spiel, das ich vor Jahren gedaddelt hab.
Im amerikanischen Original heißt Herr Höller natürlich auch Herr Himmler. Und Wolfenstein ist natürlich eine deutliche Anspielung, nicht auf die Wolfsschanze, sondern auf die Wewelsburg.
Der Trailer ist von der 2009er Version, mit deutlich fortgeschrittener Grafik - gut getimt, um mit den "Inglorious Bastards" mal wieder bissi die fucking Nazi Krauts aufzumischen.
Die Amis ham sich schon immer gerne die Geschichte zurechtgelogen - besonders, wenn's mal auf die Fresse gab, wie in Vietnam.
Aber die Grafik is der Wahnsinn - geil



LG
Dieter

#21 RE: Kriegsspiele im Internet von Farbklang 21.01.2010 13:50

Zitat von Schall&Rauch


Hab schon überlegt, ob ich nen Thread aufmach - "Die pure Lust am Metzeln in optisch ansprechender Umgebung, unter besonderer Berücksichtigung der Haltungsnote",



Hallo Dieter,
will schon die ganze Zeit weg vom Computer. Das muss ich doch noch loswerden:
Ich hab lauthals schallend gelacht, als ich das Thema des von dir angedachten Threads las. Supi!!!!
Und auch das noch Dann aber bin ich erst mal weg:


Die (ankonditionierten) Urtriebe beim Mann, las ich gestern, weiß nicht mehr wo:

Can I fuck here?
Can I eat her?
Can I kill her?
Kornelia

#22 RE: Kriegsspiele im Internet von Schall&Rauch 21.01.2010 13:57

Zitat
Can I fuck here?
Can I eat her?
Can I kill her?





Heißt das echt 1mal here und 2mal her ?

Mir fiel da spontan die Gottesanbeterin ein...blos müßte das dann "him" heißen
LG
Dieter

#23 RE: Kriegsspiele im Internet von Farbklang 21.01.2010 14:11

Mann o Mann .... in der FRAU....

Auch das ist nicht anzüglich gemeint, soll heißen: der Mann in mir Kornelius hat sich da ja wohl mehr als deutlich offenbart.
Und aus dem Lachen komm ich nicht mehr raus. Ich pruste, dass der Monitor schon ganz feucht ist...

Soll ja gesund sein.
Wer da wohl wieder seine, was auch immer, Hand im Spiel hatte? (Antwort s.o.)
Hatte tatsächlich überlegt, ob ich's "here" in dieser Forumsrubrik oder in der anderen "Weiblich-männliche Neubegegnung" poste. Was dabei rauskam, na ja....
ich nehm's als Beleg für die Schnelligkeit der Manifestation der Gedanken.....

Wollte ein paar Männer motivieren, sich auch mal zu Wort zu melden. Bislang hat sich nur einer in diesen Raum getraut. Prompt ist mir sein Name entfallen.... Habe dafür sein Bild sehr präsent vor meinem Auge.
LG
Kornelia

#24 RE: Kriegsspiele im Internet von Schall&Rauch 21.01.2010 14:34

Liebe Kornelia,
vor ungefähr 2 Jahren fiel mir ein Satz ein, den ich gleich in meine Kladde für potentielle Songtitel geschrieben hab:

LACH DIE SCHATTEN FORT !

Macht den meisten Beteiligten mehr Spaß als Mahnen und Sühnen & dürfte langfristig auch die erfolgreichere Strategie sein...

LG
Dieter

#25 RE: Kriegsspiele im Internet von Simplicity 21.01.2010 14:51

ja, jetzt wird es richtig geil hier! Kornelius, und dann redest Du von Deiner "bescheidenen Macht"!

Das Zerstörerische im Mann als Pendant zum Zerstörerischen in der Frau. Ich bin froh, wenn Männer das entdecken. Sehr lange hatte ich das Gefühl, mich kann kein Mann aushalten, das schaffen die nicht. Die sind zu soft. Deshalb haben mich lange nur extrem wenig Männer interessiert und ich musste schließlich ins Gefängnis, um mal ein paar gescheite Männer zu finden, die ich bewundern konnte und die nicht auf den Rücken gefallen sind, wenn ich losgelegt habe ...

Ich habe Kornelias Link nicht angeklickt, finde es aber passend, dass beim Anklicken gleich soviel Dunkles zum Vorschein kommt. Das ist Kwan Yin in ihrer ganzen Gestalt und Fülle, dunkel und hell vereint. Wer den Lotus will, sollte auch den tiefen Sumpf mit einkalkulieren, aus dem sie entwächst. Was denkt Ihr denn, wie sie zu ihrem unergründlichen Mitgefühl kam?

#26 RE: Kriegsspiele im Internet von Farbklang 21.01.2010 15:09

Zitat von Schall&Rauch


LACH DIE SCHATTEN FORT !


da mach ich sofort mit dem allergrößten Vergnügen mit. Ja, Spaß und Humor haben sich auch für mich als die erfolgreicheren Strategien erwiesen.
LG
Kornelia

#27 RE: Kriegsspiele im Internet von Farbklang 21.01.2010 15:12

Zitat von Simplicity
Das ist Kwan Yin in ihrer ganzen Gestalt und Fülle, dunkel und hell vereint. Wer den Lotus will, sollte auch den tiefen Sumpf mit einkalkulieren, aus dem sie entwächst. Was denkt Ihr denn, wie sie zu ihrem unergründlichen Mitgefühl kam?


JA. Genau so entsteht tief gründendes (Er-)LEBEN. Danke.
Kornelia-Kornelius

#28 RE: Kriegsspiele im Internet von Simplicity 21.01.2010 16:10

Liebe Kornelia-Kornelius,

Du brachtest mich gerade auf die Idee, mich als Einheit von Monika-Monikus wahrzunehmen ... So habe ich mich - glaube ich - noch nie gesehen.

#29 RE: Kriegsspiele im Internet von Andreas 21.01.2010 19:41

avatar

Zitat
Ich gehe davon aus, dass diese Bewusstheit auf diesem Forum vorhanden ist. Sie nicht?



Ich rede da hier im Thread von Anfang an und immer noch von bestimmten Kindern, mit denen einige hier vielleicht zu tun bekommen, nicht von uns selbst. Gerade wenn man diese Bewussheit hat, vergisst man schnell mal, dass das nicht bei jedem so ist...

#30 RE: Kriegsspiele im Internet von Astrid 21.01.2010 20:28

hallo liebe gamer und nicht-gamer,

ein wirklich interessantes thema. ich betreibe zusammen mit meinem partner seit ein paar jahren ein geschäft in dem man praktisch alle spielkonsolen sowie spiele beziehen kann die das herz begehrt. sie werden bei uns repariert, umgebaut usw. unsere jüngsten kunden gehen in den kindergarten, die ältesten leben im altenheim und freuen sich, dass sie mit der spielkonsole bowlen können ohne dabei den rollstuhl verlassen zu müssen.
täglich komme ich von daher mit menschen zusamen die sich zum spielen hingezogen fühlen.
wie stark dieses hingezogen fühlen ist, ist sehr unterschiedlich. das thema sucht spielt auf jeden fall eine rolle und fängt im kindergartenalter an.

viele kindergartenkinder haben ihren eigenen fernseher in ihrem zimmer und bis zu zwei spielkonsolen. es ist normal, dass sie spiele spielen und filme sehen dürfen, die nicht für ihr alter geeignet sind. den eltern ist es egal.
wir stellen fest, dass das agressionspotential bei den minis schon recht groß ist, allderweil ins immer mehr konsolen zur reparatur erreichen, die von den kiddis aus wut zerstört wurden. sie treten auf ie konsolen, schmeißen sie gegen die wand usw. und die eltern sorgen in windeseile für ersatz. so haben sie ihre ruhe, klingt komisch - ist aber so.

bei der etwas älteren generation im schüleralter, so ab 14 sind es überwiegend die jungs die uns besuchen. hier ist der konsum auch meist sehr groß und die lieblingsspiele sehr gewalttätig. je mehr blut fliesst, je mehr köpfe platzen desto besser. bevorzugt werden ausländische versionen weil da keine zensur drauf ist.
die kids dieser altersgruppe zocken was das zeug hält, bis das die augen austrocknen und die adern im auge gerötet sind.
viele von ihnen leben schon jetzt vereinsamt, ohne kontakte zu gleichaltrigen und wir fragen uns ernsthaft, wie diese heranwachsenen männer kontakt zu mädels bekommen wollen, existiert für sie doch nur die spielkonsole.


bei der altersgruppe die dann kommt sieht es noch etwas anders aus. hier treffen wir auf relativ junge menschen die teilweise arbeitslos sind, die zocken bis die sonne aufgeht und die praktisch umkippen vor dem bildschirm. das aussehnen dieser kunden (praktisch nur männer) ähnelt immer mehr den figuren aus den spielen. die haut blass, die augen gerötet, das wirkt schon manchmal etwas gruselig. diese leute sparen jeden cent für die spiele, drum essen sie tagelang nur toastbrot und die billigen ja-nudeln. so können sie sich das spiel leisten wenn es zum release-termin erscheint. und sie bevorzugen überdimensionale plasmafernseher zum spielen.

dann gibt es die familien, die gemeinsam abends oder am we zusammen spielen. sie spielen miteinander und gegeneinander, sie springen ski von der schanze oder singen zusammen caraoke.
frauen lieben das balanceboard und praktizieren yoga mit ihren personal-trainer.

anfänglich war es für mich doch sehr befremdlich zu sehen was es alles für spiele gibt und erst recht mitzubekommen, wie menschen damit umgehen. manchmal kommt es vor, dass jemanen die konsole kaputt geht, wieder und wieder, sodass sie eingeschickt werden muss. dann meinen die jungen männer oft sie müssten sterben, weil sie mit sich nichts anfangen können. wir sagen dann schonmal, dass das vielleicht kein zufall ist und dass sie och die gelegenheit mal nutzen könnten um mal wieder die sonne zu sehen oder unter freunden zu gehen

oder wir empfehlen den eltern dessen kind die konsole an die wand geschmissen hat nicht sofort eine neue zu kaufen. den einen raten wir erstmal ne runde mikado zu spielen, den anderen die super-nanny nach hause einzuladen - je nach dem

ne wirklich, langeweile haben wir überhaupt nicht.

das mal für den augenblick

von astrid-astridus

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz