#1 Schulfrei wegen Wirtschaftskrise von Susanne* 22.10.2009 18:50

Könnten wir doch auch einführen, will eh kaum einer mehr hin ...
[xurl]http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/411/491775/text/[/xurl]


Schulfrei wegen Wirtschaftskrise
Sparmaßnahmen auf Hawaii

21.10.2009, 09:36

Sparen wo es geht: In der Wirtschaftskrise führt Hawaii die Vier-Tage-Woche an Schulen ein - der Unterricht ist sonst zu teuer.



Schüler auf Hawaii haben derzeit mehr Zeit zum Surfen: An den Schulen wurde aus Spargründen die Vier-Tage-Woche eingeführt. (Foto: Reuters)

In der Wirtschaftskrise scheint manchmal jedes Mittel Recht, solange es irgendwie Geld spart. Auf Hawaii setzen die Kürzungen jetzt bei der Bildung an. Angesichts der Wirtschaftskrise haben die Schüler vorerst jeden Freitag schulfrei.

Ab dieser Woche und bis zum Schuljahresende gibt es nach Angaben der Bildungsbehörden des US-Bundesstaats aufgrund eines rigiden Sparplans freitags keinen Unterricht mehr. "Wir wissen, dass das einen Einfluss auf die Bildung der Schüler hat", heißt es in einer Erklärung des Bildungsministeriums. Jeder Tag sei wichtig, um die geforderten Lernziele zu erreichen. Eine Kürzung des Unterrichts auf eine Vier-Tage-Woche sei jedoch nicht "gesetzeswidrig".

314 Millionen Euro müssen gespart werden - in zwei Jahren

Auf Hawaii, wo US-Präsident Barack Obama geboren wurde, müssen die Bildungsbehörden angesichts der Rezession 468 Millionen Dollar, also rund 314 Millionen Euro innerhalb der nächsten zwei Jahre einsparen.

Allerdings haben die 171.000 Schüler mit der Einführung des schulfreien Freitags so wenig Unterricht wie in keinem anderen US-Bundesstaat. Mit 163 Schultagen pro Jahr liegen sie 17 Tage unter dem Landesdurchschnitt.

#2 RE: Schulfrei wegen Wirtschaftskrise von hedibaer 23.10.2009 00:40

Gespart wurde schon immer in diesem Sektor! Bei uns ja auch. Deswegen wohl der Artikel.
Es ist aber auch so, dass dadurch weder im Positiven wie im Negativen irgendwas erreicht
werden kann. Denn das Lernen lässt sich nicht nur zeitlich regeln - sondern ist eine Bereit-
schaft, egal unter welchen Umständen.

Im Weltspiegel/ard sah ich vor langer Zeit einen Bericht von einem chinesischen Wander-
arbeiterkind, das täglich einen total langen Weg zur Schule per Rad zurücklegen musste,
um lernen zu können. Der wollte ganz einfach und nahm das selbstverständlich auf sich,
kilometerlang zu fahren und abends seine Hausaufgaben zu machen.

Allein ein Hass auf Schulsysteme bringt nichts. Sie sind so, wie sie sind. In diesen Zeiten
ist es vermutlich so, dass nur eine balancierte Herangehensweise im Sinne eines "yes we can",
diese Bereitschaft, auch im Kleinsten Lernen neu zu organisieren, sich entwickeln zu lassen.

#3 RE: Schulfrei wegen Wirtschaftskrise von devineluzy*Claudia 23.10.2009 12:36

Mich erfreut diese Nachricht. Gerade in der letzten Woche hatte ich zwei Elternabende.Trotz (oder wegen)aller Schwierigkeiten gibt es ein Zusammenwachsen zwischen Eltern, Schüler und Lehrer. Zum Beispiel gaben Lehrer zu, dass sie überhaupt nicht mehr weiter wissen und keine Ahnung haben, wie sie reagieren sollen. Eltern hören zu, beschreiben ähnliche Zustände zuhause und Schüler werden mit eingeladen um dann gemeinsam zu sein. Das war neu, weil nicht zielorientiert im alten Sinne, sondern erst einmal einen gemeisamen Boden finden. Der Grund und Boden ist weg...

Immer wieder kommt mir in den Sinn, dass das bisherige Schulsystem aufgelöst werden muss, um auf vollkommen neuen Boden gestellt werden zu können... und vielleicht hilft auch da die Finanzkrise, ein sanftes Auslaufen der alten Struktur.

#4 RE: Schulfrei wegen Wirtschaftskrise von hedibaer 23.10.2009 13:33

Genauso....es sich entwickeln zu lassen und dazu gehört auch das Eingeständnis,
nicht mehr weiter zu wissen - auch von den "wissenden" Lehrern, die immer in diesen
Dienst gestellt wurden, es wissen zu müssen.

Ich sehs auch als Chance an, dass sich da etwas ändert, endlich mal, es wurde Zeit!

#5 RE: Schulfrei wegen Wirtschaftskrise von fräulein rottenmeier 23.10.2009 13:53

Den Kindern wird damit vermutlich ein Dienst erwiesen, mit einem Tag mehr Freizeit. Da bekommen sie, so hoffe ich, die Zeit, das zu tun, was Kinder tun sollten - was in den seltensten Fällen ABC, Rechnen und Stillsitzen beinhaltet.

ich grüsse sie erfreut
Ihr
fräulein

#6 RE: Schulfrei wegen Wirtschaftskrise von federleicht 23.10.2009 22:25

Mich erfreut diese Nachricht auch sehr. So oft kam meine Tochter aus der Schule und sagte: heute habe ich den ganzen Tag nichts Neues gelernt. Oder: das Einzige, was ich heute gelernt habe, war XYZ. Oder: Stell Dir vor, was für einen Schwachsinn wir heute lernen mussten. So viel Langeweile und vergeudete Zeit in ihren Kinder- und Jugendjahren! Ich bin sicher, sie hätte in der Hälfte der Zeit das Doppelte lernen und dabei auch noch Spaß haben können, wenn die bereits vorhandenen neuen Lern- und Lehrmethoden eingeführt worden wären. Freitags surfen statt in der Schule abzuhängen, dass hätte ihr sicher sehr gefallen.

Freitagabendgrüße von federleicht

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz