Seite 1 von 3
#1 WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von Theoline 08.09.2009 08:01

9-9-09...The Final Completion


September 8, 2009

Welcome!

As we near the final stretch, there are still some challenges present, but with the new structuring now at the final stages, at least we now know where we are and what the road looks like…all symptomatic that things have fallen much more securely into their very new grooves and new homes. After the June shake-up, every piece of our being was dislodged and thrown every which way, and now, as these pieces ever so slowly have begun to land, we are finally finding our new grounding and new direction…one small piece at a time.

We may have had clear direction and purpose, to some degree before the end of June, but because of the massive shake-up and re-structuring that occurred, our visions may have become lost for a while, if even doubted, and we may have wondered what, if anything, we were now supposed to be doing and where we were supposed to be going.

Our prior clearer direction may also now have changed to a degree…all because of the re-structuring that needed to occur. When we indeed landed in very new spaces, so very far apart from each other, we were placed here and there, according to who we are and what we will be doing. So even though our purpose and plan was still intact, our road there and new foundation may have changed some.

A few nights ago, as I put down the novel I was reading in bed, and prepared to turn out the light, a massive non-physical being appeared at the foot of my bed. This particular star being I had only rarely spoken to at times in my life, as he (it) is at the top of the ladder, the head of the tribe, and most certainly, the top dog of my particular star family. With his presence ever looming, and larger and more powerful than I was used to encountering in my bedroom, I knew that there must be something very important at hand.

“It is time for you to decide,” was all he said. “Decide what?” I asked him. I already knew where I was going and what I would be doing next, so I was baffled by his insistent message. “Uh, oh,” I then thought. Perhaps it was finally time to depart this world, as I did know that as soon as everyone had successfully arrived intact in a very new reality, that I would be done with my prior purpose. Maybe I would not be staying around for a new phase, and the way things had been going on the planet, perhaps it was curtains for all of us, even though I had felt fairly certain of what was occurring and about to occur. Or maybe it was just the end of the road for me. But being that I do not know everything, and never have, maybe the plan had changed once again, and I was now out of the loop or something, or had not been paying enough attention. At times, I get as surprised as everyone else, and at times, I am in the dark as well. So I asked for a bit more clarity.

I have been writing recently that we need to get clear during this particular phase, as to what it is that we really and truly desire, clear about who we are and what we are going to contribute, and clear about where we want to be. So in this way, I was not really sure about what was now occurring with this message from my star family, as I believed that I had been very clear for quite some time. As more information came through, it became evident that we are simply now in the final phase of the change-over and the new re-structuring process, which will culminate on September 9, 2009. And know as well, that there is always a window of energy around any particular date, in regard to when things will occur…it does not always have to be on a very specific date and time.

Our new spaces are in the very final stages of being prepared, so in this way, we need to know where we want to be so that these spaces can be cleared for us, and most importantly, created for us. This is the last minute, final check and re-check request from above. The new spaces are being allotted now at the higher levels, and this is really, just good news and a great confirmation. I especially enjoy these rare moments, as I am not a channeler, nor do I get most of my information from non-physical beings. So in this way, I am never absolutely positive about anything, as I just look out through my eyes and report what I see and what I am experiencing…and because of free will and choice, things can always, and frequently do, change.

Our new spaces are now, most assuredly, being created and we are being “guaranteed” our slots, as soon as we decide where we want to be...it is up to us. Are we hesitant to decide what it is that we want and where we want to be because we never seem to know what will happen next, and why bother? Have we lost so much trust in the universe and the process, that we do not dare to hope for anything at all? Is it difficult to become clear, because all we have known for a while now is un-manifesting and a planet of horrors and dark, dense energy? If we knew that our desires, purpose, and plan would manifest in every way and be better than we could have ever imagined, would that change things for us? Do we dare to ever believe again?

If we feel that we are done and that everything is over, it is simply because we are done and everything is over. If we feel isolated, it is simply because we were “sequestered” for a while, while our new beds were being made, and could not then, connect quite yet. We also landed very apart from one another when the dust settled, and will not be connecting until we know who we are and how we will connect. If we feel that we are dead inside, exhausted, weary, and used up, it is because we are, only we get to be re-born once again.

In Heaven’s Gate, I refer to our rejuvenation process, which occurs before we are re-born. Being that we transmuted so much energy through ourselves for so long, many of us are really used up. We had the opportunity and could utilized this rejuvenation process during April, May, and the beginning of June, and many of us did, as we prepared ourselves for the new re-birth (and know as well that everyone is different and can experience these stages at differing times in their own individual process). But then the end of June came along, shook everything up, we had to re-structure with a new dimensional hierarchy and plan, and we are now starting this process again, but only briefly this time.

In this way, we may feel physically uncomfortable again, with more symptoms while we align with these very new spaces. The new process involves some grieving and sorrow for the loss of the original plan, but this passes in time (personally, I still become highly emotional from time to time, because of how things turned out, but am finally making some progress), spinning and dizziness, extreme body aches and pain, pain in the feet, allergies, neck and upper back pain, sleepiness and fatigue, spaciness and strange time warps, a strange inability to read or write, or even comprehend what words mean, a general emptiness, feeling tight, squeezed, and overloaded, nerve pain, and intestinal bloating and cramping, to name a few. Gee, is there any physical or emotional symptom not present? As always, it is never a good idea to assume everything is related to the ascension process, as medical attention can certainly be warranted at times.

We are also filling up once again with light and energy, and this always creates digestive problems, bloating and belching, and a feeling as if we are balloons that have just been blown up and full of air. Some of you have also written to me about the hot flashes, so here is the vibe on those: We burn off the old as we prepare to move forward. This can manifest as intense hot flashes, that occur many, many times in a day. Have a negative thought or lower vibrating experience, and they will arrive in earnest. Years ago, I used to have massive heart pain and palpitations whenever I had a negative or lower vibrating thought! I have to laugh as many months ago, a nurse contacted me saying that I was simply experiencing menopause, but as the ascension process creates so many of these menopausal experiences for all of us, no matter our age or gender, we have come to know that it is not real and true menopause in the old 3D way, but simply the old and now familiar ascension process.

Some are already experiencing a flow and new ease with manifesting, while others are not. When energy comes in, it always hits the denser energies first. In the beginning stages of ascension, any health situations or weak areas within us, were usually affected much more severely by an energy shift or surge because they are much more dense or lower vibrating. My re-built leg used to really get clobbered. This is the process with energy. Now, this scenario is occurring again, but in regard to our arrival into a new space.

So then, those at the top of the heap, or on the top rungs of the ascension ladder, are not experiencing much quite yet in regard to manifesting. This is because they have been at it for much longer, have much less density, and thus, feel energy shifts much later than others, and sometimes, never at all (but not this time…). In addition, what these old war horses are preparing to create, is much more massive and affects so much more of those in the new reality, that their spaces and creations take longer to manifest and gel. But rest assured, with the knowledge and experience gained by these way-showers, we will be oh so grateful to have them at our helm.

There is no judgment here. Each of us chose our paths before we arrived, and thus, if we willingly follow our path and plan, and agree to open and expand, we will find ourselves precisely where we planned to be at any given time during this process. Some agreed to reside on lower rungs in order to affect the masses, and others agreed to go ahead. All in perfect and divine order.

The biggest roadblock at this time to moving forward, is negative thinking, doubt, and a cynical attitude, and it would be a miracle if many of us did not possess these feelings. As we are the ultimate creators, and holding so much more light now, how we think and feel can really make a difference.

After September 9, 2009…the final completion…there will indeed be an opportunity to really anchor in to a new space, and as always, it is up to us.

With much love and gratitude,
Karen

#2 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von Cosmea 08.09.2009 09:26

danke liebe Theoline,
das find ich sehr passend grade.
und tut gut,das zu lesen.

Grüsse von
Cosmea

#3 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von fräulein rottenmeier 08.09.2009 10:35

Guten Tag

ich hoffe doch sehr, dass Frau Bishop recht hat und eine neue Basis bald solide installiert ist. Ich bin nur noch müde, müde, müde... die beständige Unsicherheit, die nagenden Zweifel, die Scham, die Existenzängste, die auftauchen, sobald ich nur wenige Minuten mich ruhig hinsetze... ich mag nicht mehr. Es ist einfach zu viel. In der Arbeit, und in der Mathematik, und in körperlicher Bewegung kann ich mich gerade genug ausruhen, um wieder den nächsten Schritt zu gehen und den Mut zu fassen, wieder meinen Ängsten ins Auge zu schauen. Aber das kann nicht mehr lange so weiter gehen, meine Kräfte gehen zu Ende.

es grüsst
ihr
fräulein rottenmeier

#4 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von u123 08.09.2009 11:56

Liebes Fräulein Rottenmeier,

ich halt es für äußerst wichtig, NICHT auf irgendeine Basis zu warten, die irgendwann von irgendjemand installiert wird, sondern:

mich JETZT, in diesem Moment dafür zu entscheiden, diese Basis IN MIR zu errichten. Die Ängste, die Müdigkeit, die ich auch empfinde, sind für mich zwar noch da, aber:

wenn ich JETZT in mich spüre, da entdecke ich IN MIR eine unbändige Lebensfreude, trotz aller äußeren Turbulenzen, ein „Was-soll`s“, ich schau Sonne an, genieße die Wärme – geh in die Natur, finde überall Fülle, auch auf den abgeernteten Feldern. Es ist eine scheinbar andere Fülle als uns der Frühsommer mit seiner Blumenpracht und den Kornfeldern gebracht hat. Aber es ist Fülle.

Mit der Entscheidung, mich JETZT mit der Fülle und der Lebendigkeit zu verbinden, beeinflusse ich mein Leben immer mehr von meiner Basis, aus meinem Innern heraus.

Es kann sein, dass es einige Zeit im Außen dauert, bis die Materie dieser Intension folgt, aber, warum nicht eine Spur Leichtigkeit hineingeben und aus der Beobachterposition dieses „Spiel“ und unsere „persönliche“ Reaktion darauf anzuschauen?

Und "Scham" - für WAS sollten wir uns schämen?? Ich hab beschlossen, mich für NICHTS mehr zu schämen.

Ganz liebe Grüße
Ute

#5 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von fräulein rottenmeier 08.09.2009 12:32

Wissen Sie, ich finde es im Moment einfach sehr schwierig. Ich wende alle Werkzeuge an, die ich kenne, ich liebe und geniesse meine Arbeit, ich gehe nach draussen und geniesse die Sonne, ich sorge für mich, ich tue bewusst alles, was ich kann, um bei mir zu sein - und sobald ich nur ein, zwei Minuten wirklich Ruhe habe, ist die Angst wieder da. Ich glaubte bisher, immer mit reichlich Urvertrauen gesegnet zu sein, doch nun überfallen mich furchterregende und (leider) nur allzu detaillierte und realistische Schreckensvisionen. Und diese Visionen ziehen mich richtig hinein. Und ich brauche sehr lange, um wieder ein Gleichgewicht zu finden. Ich fühle mich überschwemmt.

Es mag nach wie vor damit zu tun haben, dass ich vor zwei Monaten den Konsum von Tabak aufgegeben habe, das kann sein, und mit der neuen Wahrnehmung und Sensibilität nach wie vor nicht wirklich klar komme. Ich weiss es nicht. Ich weiss nur, wenn es noch lange so weiter gehen sollte, ich halte das nicht mehr aus. Ich bin total auf den Nerven, ungerecht und aufbrausend zu anderen Menschen, verzweifel für mich selbst, und ja, die Scham - ich schäme mich dafür, dass so ein altes Fräulein wie ich es offenbar nach wie vor nicht schafft, in diesem irdischen Leben für sich selbst aufzukommen. Es mag sein, dass das ein unnützer Glaubenssatz ist (und vermutlich ist er das), aber ich empfinde es als sehr demütigend, um Hilfe bitten zu müssen. sehr demütigend. sehr schamvoll. Es kam vor, dass ich in letzter Zeit mitten in der Nacht aufwachte und zwei Stunden lang nur im bittersten Elend war und heulte. Vor Trauer, Scham, Unfähigkeit, Einsamkeit... Es ist offensichtlich etwas, das erlebt werden will. Ego versucht es einigermassen zu kanalisieren, zu verschieben, oder zu verdrängen - geht nicht. Dann kommt es eben mitten in der Nacht hoch.

Manchmal ist die Versuchung da, wieder irgend etwas zu konsumieren - am liebsten etwas, das einen schönen Rausch macht - und einfach zu vergessen. Ich tue es dann nicht, weil ich gut genug weiss, dass es nicht funktionieren wird. Ichwerde nicht vergessen. Ich werde einfach zusätzlich zum Elend des Schämens und Verzweifelns noch ein Elend des Katers haben.

Tatsächlich, allein komme ich nicht weiter, und ich habe den Boden unter den Füssen verloren. Ich will einfach nur noch wieder einen Boden haben... einen stabilen Boden.

es grüsst
ihr
fräulein

#6 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von Honk 08.09.2009 12:43

Hallöchen!

ich kann eigentlich mit 95% Gewissheit sagen, das all dieser Schrecken gerade wirklich vom Nikotinentzug kommt!
Sie können also ganz beruhigt sein

Mit dem Entzug dieser Droge werden alle bis dahin verdrängten ( im Rauch verborgenen ) Gefühle hochgeschwemmt. Eigentlich ist das ja recht nützlich, denn nur so werden sie bewußt und können keinen unsichtbaren/ unbewußten Schaden mehr anrichten. Aber andererseits fühlt es sich sicher ganz ganz schrecklich an.
War der Entzug denn wirklich freiwillig? Mit einem dicken lauten JA ICH WILL! ?
Oder eher aus der Not (gedrungen haha )? Dann kommts nämlich doppelt dicke, weil sich ja alles dagegen wehrt überhaupt aufhören zu müssen süchtig zu sein.

Mein Mitgefühl!

#7 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von KatiB 08.09.2009 13:16

09-09-09 Die endgültige Vollendung

September 8, 2009


Übersetzung: KatiB
Hilfreiche Korrekturen von marymi

Willkommen!

Während wir uns dem Ende der Ausdehnung nähern, gibt es immer noch einige Herausforderungen, aber mit einer neuen Struktur in den finalen Abschnitten. Immerhin wissen wir nun wer wir sind und wie der Weg aussieht… symptomatisch dafür ist, dass die Dinge wesentlich sicherer in ihre sehr neuen Spuren und Heime fallen. Nach der Juni-Umstrukturierung wurde jedes Teil unseres Seins entfernt und in alle Richtungen verstreut und nun da diese Teile sehr langsam gelandet sind, finden wir nun endlich unser neues Fundament und neue unsere Richtung… jedes kleine Stückchen einzeln.

Möglicherweise hatten wir bis Ende Juni eine einigermaßen klare Richtung und Bestimmung, aber aufgrund des anschließenden massiven Durchrüttelns und der Restrukturierung sind unsere Visionen vielleicht zeitweise verloren gegangen; Oder wir haben diese sogar möglicherweise angezweifelt und uns gefragt, was werden wir nun tun, wenn überhaupt, und wohin werden wir gehen.

Unsere vorherige Richtung könnte sich nun auch in gewissem Maß verändert haben… alles wegen der Neustrukturierung die eintreten musste. Als wir wahrhaftig in sehr neuen Räumen landeten, so weit entfernt von einander, wurden hier und dort platziert, übereinstimmend mit dem wer wir sind und was wir machen werden. Auch wenn unsere Aufgabe und Plan noch intakt waren, könnte sich unser Weg und unser neues Fundament ein bisschen verändert haben.

Vor ein paar Abende, als ich den Roman, den ich im Bett gelesen habe weglegte und das Licht ausschalten wollte, erschien ein gewaltiges nicht-physisches Wesen am Bett-Ende. Mit diesem besonderen Sternenwesen habe ich sehr selten in meinem Leben gesprochen, da er (es) an der Spitze der Leiter steht, das Oberhaupt des Stammes ist und ganz sicher der Boss meiner speziellen Sternenfamilie. Mit seiner stets vorausstrahlenden Präsenz, größer und kraftvoller, als ich sonst gewohnt bin meinem Schlafzimmer zu begegnen, wusste ich, dass da irgendwas sehr wichtiges anlag.

“Es ist Zeit für dich zu entscheiden”, war alles was er sagte. „Was entscheiden?“ Fragte ich ihn. Ich wusste schon längst wo ich hingehen würde und was ich als nächstes tun würde, so war ich sehr verdutzt über seine nachdrückliche Botschaft. „Hoppla“, dachte ich dann. Vielleicht war es jetzt an der Zeit diese Welt zu verlassen, weil ich wusste, dass sobald jeder erfolgreich und heil in einer sehr neuen Realität angekommen ist, meine alte Aufgabe beendet sein würde. Vielleicht würde ich nicht für einen neuen Abschnitt bleiben und die Art, wie die Dinge auf diesem Planten gelaufen sind. Vielleicht ist das der Vorhang für alle, auch wenn ich ziemlich sicher war über das was eingetreten ist und noch eintreten wird. Oder es war nur für mich das Ende des Weges. Aber ich bin nicht allwissend und war es nie, vielleicht hat sich der Plan wieder mal verändert und ich war diesmal nicht eingeweiht oder so was, oder habe nicht genug aufgepasst. Bisweilen werde ich wie jeder andere auch überrascht, und zuweilen bin ich auch in der Dunkelheit. So bat ich um ein bisschen mehr Klarheit.

Ich habe kürzlich geschrieben, dass wir während dieser besonderen Phase klar sein müssen, wenn es darum geht was wir uns wirklich und wahrhaftig wünschen, klar drüber sein wer wir sind und was wir einbringen wollen. Und klar darüber sein, wer wir sein wollen. Mit dieser Botschaft meiner Sternenfamilie, war ich mir nicht wirklich sicher über das was nun eintreten würde, weil ich glaubte, dass ich mir für eine Zeit lang sehr klar darüber war. Als mehr Informationen durchkamen, war es offensichtlich, dass wir nun einfach in der Abschlussphase der Umstellung und des neuen Umstrukturierungsprozess sind, der seinen Höhepunkt am 09.09.2009 haben wird. Und wissen zusätzlich, dass da immer auch ein Energiefenster um dieses spezielle Datum herum ist, wenn es um die Dinge geht, die eintreten werden… es muss nicht immer an einem speziellen Datum und Zeit passieren.

Unsere neuen Räume sind in einer abschließenden Phase und werden vorbereitet, deshalb müssen wir wissen, wo wir sein wollen, damit diese Räume für uns geklärt werden können. Und am aller wichtigsten für uns erschaffen werden. Das ist die letzte Minute, die abschließende Prüfungs- und Rückprüfungsanfrage von oben. Die neuen Räume werden in den höheren Ebenen zugeteilt und das sind wirklich gute Nachrichten und eine große Bestätigung. Ich genieße diese seltenen Momente ganz besonders, weil ich nicht der Channeler bin, und auch die meisten Mitteilungen nicht von meinen nicht-physischen Wesen bekomme. So bin ich nicht in jeder Hinsicht absolut positiv, weil ich aus meinen Augen schaue und berichte was ich sehe und erlebe. Und wegen dem freien Willen und der freien Wahl können sich Dinge oftmals ändern.

Unsere neuen Räume werden nun ganz sicher erschaffen und unsere Geldschlitze werden uns garantiert, so bald wir uns entscheiden wer wir sein wollen… es ist an uns. Sind wir zögerlich in der Entscheidung was wir wollen und wo wir sein wollen, weil wir nie genau wissen was als nächstes passieren wird und warum dann bemühen? Haben wir so viel Vertrauen ins Universum und den Prozess verloren, dass wir uns nicht trauen auf irgendwas zu hoffen? Ist es schwer sich darüber klar zu werden, weil alles was uns in der letzten Zeit bekannt war Nichtmanifestation, ein Planet des Horrors, der Dunkelheit und dichten Energien war? Wenn wir wüssten, dass unsere Wünsche, Aufgaben und Pläne sich in jeder Hinsicht manifestieren würden und besser sein würden als wir es uns jemals vorgestellt haben, würde das die Dinge für uns ändern? Trauen wir uns jemals wieder an etwas zu glauben?

Wenn wir uns so fühlen als wären wir fertig und das alles zu ende ist, liegt es einfach daran, dass wir fertig sind und alles vorüber ist. Wenn wir uns isoliert fühlen, liegt es ganz einfach daran, dass wir für eine Weile abgesondert wurden, während unsere neuen Betten gemacht wurden und noch nicht verbunden werden konnten. Wir landeten auch sehr weit von einander als der Staub sich setzte und werden uns nicht verbinden, bis wir wissen wer wir sind und wie wir verbunden werden. Wenn wir uns innen leblos fühlen, erschöpft, schwach, verbraucht, ist es deshalb, weil wir es sind, nur das wir wiedergeboren werden.

In Heaven`s gate beziehe ich mich auf unseren Verjüngungsprozess, der vor unserer Wiedergeburt eintritt. So viel Energie für eine so lange Zeit zu transformieren, hat viele von uns ziemlich verbraucht. Wir hatten die Möglichkeit und konnten diesen Verjüngungsprozess im April, Mai und Anfang Juni nutzen. Und viele von uns taten das, da wir uns auf die neue Wiedergeburt vorbereitet haben (und wissen ebenfalls, dass jeder verschieden ist und diese Phasen zu unterschiedlichen Zeiten im persönlichen Prozess erleben kann). Aber dann kam Ende Juni und rüttelte alles durch. Wir mussten mit einer neuen dimensionalen Hierarchie und einem neuen Plan umstrukturieren und starten nun diesen Prozess wieder, aber diesmal nur kurz.

Auf diese Weise fühlen wir uns körperlich wieder sehr unwohl, mit mehr Symptomen während wir uns an diese sehr neuen Räume anpassen. Mit diesem neuen Prozess geht Kummer und Trauer über den Verlust des originalen Plans einher. Aber das wird mit der Zeit vorübergehen (Ich persönlich werde von Zeit zu Zeit hoch emotional, über den Ausgang von Dingen, aber ich mache einige Fortschritte), Drehschwindel, extreme körperliche Schmerzen, Schmerzen in den Füßen, Allergien, Nackenschmerzen, Schmerzen im oberen Rücken, Schläfrigkeit und Schlappheit, komische Raum- und Zeitverzerrungen, eine merkwürdige Unfähigkeit zu lesen und zu schreiben oder sogar die Bedeutung von Wörtern nicht verstehen, eine generelle Leere, sich angespannt fühlen, sich gedrückt und überladen fühlen, Nervenschmerzen, Darmblähungen und –krämpfe, um nur einige zu nennen. Meine Güte, ist da irgendein körperliches oder emotionales Symptom nicht präsent? Wie immer, ist es nie eine gute Idee alles nur dem Aufstiegsprozess zu unterstellen, weil medizinische Behandlung sicherlich bisweilen angebracht ist.

Wir füllen uns auch wieder mit Licht und Energie auf und das erschafft immer Verdauungsprobleme, Blähungen und Aufstoßen und ein Gefühl, als ob wir Ballons wären, die gerade voll Luft gepumpt wurden. Einige von euch schrieben mir auch was über Hitzewallungen, hier ist der Hintergrund: Wir verbrennen das alte während wir uns vorwärts bewegen. Das kann intensive Hitzewallungen erzeugen, die viele Male am Tag auftreten können. Habe einen negativen Gedanken oder eine tief schwingende Erfahrung und sie werden ernsthaft da sein. Vor Jahren hatte ich massive Herzschmerzen und Herzklopfen jedes Mal wenn ich einen negativen oder niedrig schwingenden Gedanken hatte. Vor einigen Monaten musste ich lachen, weil eine Krankenschwester mir sagte, dass ich einfach in den Wechseljahren wäre, aber weil der Aufstiegsprozess so viele von diesen menopausalen Erfahrungen für viele von uns erschafft, unabhängig unseres Alters oder Geschlechts, haben wir herausgefunden, dass es nicht die normale Menopause in 3-D-Art ist, sondern einfach der gute alte und nun bekannte Aufstiegsprozess.

Einige erleben bereits einen Flow und eine neue Leichtigkeit, Dinge zu manifestieren, während andere dies nicht erleben. Wenn Energie eintritt, dann knallt sie zunächst immer erst auf die dichteren Energien [die vorhanden sind]. In den Anfangsphasen des Aufstiegs wurden normalerweise die Gesundheit oder innere Schwachstellen betroffen, wenn es einen Energie-Shift oder eine 'Druckwelle' gab. Und zwar deshalb, weil die Gesundheit oder die inneren Schwachstellen sehr viel dichter oder tiefer schwingen. Mein erneuertes Bein wurde dann regelmäßig durchgerüttelt. Das ist der Prozess der Energie. Nun passiert dieses Szenario erneut, diesmal bezüglich unserer Ankunft in einem sehr neuen Space.

So, die auf der Spitze des Haufen oder auf der obersten Sprosse der Aufstiegsleiter erleben gerade nicht viel bezüglich Manifestation. Das ist so, weil sie schon viel länger dort waren, viel weniger Dichte haben, und somit Energieanhebungen viel später als andere fühlen. Und manchmal gar nicht (aber diesmal nicht…).Was diese alten Schlachtrösser erschaffen wollen, ist viel massiver und beeinflusst die in der neuen Realität viel mehr, so dass ihre Räume und Kreationen länger brauchen, um sich zu manifestieren und fest zu werden. Aber erholt euch sicher, mit dem Wissen und der Erfahrung, die durch diese Wegzeiger gewonnen wurden, werden wir sehr dankbar sein sie am Ruder zu haben.

Das ist keine Beurteilung. Jeder von uns wählte seinen Weg bevor er hier ankam und somit, wenn wir unserem Weg und Plan bereitwillig folgen und zustimmen uns zu öffnen und auszudehnen, werden wir uns genau dort wieder finden, wo wir es zu irgend einer Zeit geplant hatten während dieses Prozesses. Einige stimmten zu auf den niedrigeren Stufen zu sein, um die Masse zu beeinflussen und andere stimmten zu weiter zu gehen. Alles in perfekter göttlicher Ordnung.

Die größte Straßensperre in dieser Zeit, um vorwärts zu gehen, ist negatives Denken, Zweifel und eine zynische Einstellung und es wäre ein Wunder, wenn viele von uns diese Gefühle nicht hätten. Da wir die ultimativen Schöpfer sind und nun so viel mehr Licht halten, kann das was wir denken und fühlen wirklich etwas ausmachen.

Nach dem 09.09.2009… der endgültigen Vollendung… wird es wirklich eine Möglichkeit geben in einem neuen Raum zu ankern und wie immer liegt es an uns.

With much love and gratitude,
Karen

#8 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von MaryOnPlanetEarth 08.09.2009 13:18

liebes fräulein rottenmeier,

Zitat
...doch nun überfallen mich furchterregende und (leider) nur allzu detaillierte und realistische Schreckensvisionen. Und diese Visionen ziehen mich richtig hinein. Und ich brauche sehr lange, um wieder ein Gleichgewicht zu finden. Ich fühle mich überschwemmt.



das kann ich gut nachvollziehen... seit ungefähr vier wochen habe ich diese in einem spezifischen lebensbereich. ich bin nicht so der dramentyp aber in diesem fall hab ich festgestellt: uuh, mittendrin, uff!
ich habe diverse schreckensvisionen in bezug auf meinen hund. grauslich. reicht von kampf mit anderen hunden über autounfall bis tod. als ich ihn vor kurzem in seiner heimatpension (wenn ich unterwegs bin, geb ich ihn dort ab, weil es ihm da gut geht und ich mir keine besseren und sicheren betreuer vorstellen kann) abgab, habe ich tatsächlich noch ganz schnell vorher die tierarztrechnung bezahlt, damit, falls ihm etwas passiert, die tierärztin in behandelt (und nicht ablehnt weil rechnung noch nicht bezahlt).

ich habs nicht geschafft, aus diesem drama rauszugehen - mir war verstandstechnisch alles klar, aber ich konnte es einfach nicht gefühlt umsetzen. ich habe keine ahnung, woher dieses drama in seiner intensität kommt. ich habe eine gute freundin um support gebeten, schon drüber reden, alles ausdrücken, half. wir haben es auf einen kernpunkt reduziert, mit dem ich etwas anfangen kann, der mir selber schon durch den kopf geisterte ("abgrenzung"). seitdem sind die bilder einigermaßen weg, aber so ganz zufrieden bin ich noch nicht mit der situation (habe eine ganz schöne distanz grad zu meinem hund, das kann ja auch nicht das gelbe vom ei sein).

ich weiß nicht, ob Ihnen das weiterhilft... will nur sagen, auch wenn vieles in meinem leben flowt, so gibts dennoch auch diese bereiche...

ganz herzliche grüße und einen wunderschönen tag Ihnen!

#9 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von MaryOnPlanetEarth 08.09.2009 13:23

Zitat
We may have had clear direction and purpose, to some degree before the end of June, but because of the massive shake-up and re-structuring that occurred, our visions may have become lost for a while, if even doubted, and we may have wondered what, if anything, we were now supposed to be doing and where we were supposed to be going.



Möglicherweise hatten wir bis Ende Juni eine einigermaßen klare Richtung und Bestimmung, aber aufgrund des anschließenden massiven Durchrüttelns und der Restrukturierung sind unsere Visionen vielleicht zeitweise verlorengegangen; Oder wir haben diese sogar möglicherweise angezweifelt und uns gefragt, was werden wir nun tun, wenn überhaupt, und wohin werden wir gehen.

(so würd ichs übersetzen)

#10 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von u123 08.09.2009 13:40

Zitat von fräulein rottenmeier
Ich wende alle Werkzeuge an, die ich kenne, ich liebe und geniesse meine Arbeit, ich gehe nach draussen und geniesse die Sonne, ich sorge für mich, ich tue bewusst alles, was ich kann, um bei mir zu sein -


Und wenn Sie „nichts tun", um bei sich zu sein?
Und WER will festen Boden: das Fräulein Rottenmeier? Sind SIE nicht viel mehr als Ihre „Person“?

Ich möchte Ihnen die Idee des "festen Bodens" nicht nehmen - aber ich glaube, dass es sich dabei um einen Aspekt dieser materiellen Welt handelt. Der feste Boden gehört zu dieser Welt, aber je mehr wir in uns gehen, uns von unserer äußeren Schale, der Materie entfernen, umso "luftleerer" wird der Raum. Schwindelerregend. Astrologisch betrachtet: momentan Konjunktion Neptun Chiron Jupiter - und weiter Konjunktion Lilith Mondknoten, das ist nicht leicht zu leben, wenn man festen Boden will!

Vielleicht befinden wir uns gerade in einer Art „Geburt“.
Eine Geburt ist meistens schmerzhaft, wir werden zusammen gepresst, in eine neue Welt gestoßen, raus aus der warmen Hülle, die Plazenta wird überflüssig, die Nabelschnur durchtrennt.
Dann müssen wir atmen, und weigern uns vielleicht, denn damit atmen wir auch die ganzen scheußlichen Gerüche dieser Welt ein. Und das fühlt sich oft nicht gut an.
Und auch als Mutter, was ich bei den Geburten meiner drei Kinder gespürt habe: Es gab immer den Punkt, wo ich das Gefühl hatte, den Druck nicht mehr aushalten zu können, an dem ich dem Schmerz entfliehen wollte, alles, nur nicht diesen Schmerz!!
Aber:
Das Kind drängte nach draußen, und die Entspannung war wunderschön, unvergleichlich.
Vielleicht sind diese Gedanken hilfreich, es sollen keine Durchhalteparolen sein. Ich möchte nur aufzeigen, dass aus dem dunkelsten Punkt etwas Schönes kommen kann.

Es grüßt Sie
Ute

#11 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von KatiB 08.09.2009 15:18

Zitat
Möglicherweise hatten wir bis Ende Juni eine einigermaßen klare Richtung und Bestimmung, aber aufgrund des anschließenden massiven Durchrüttelns und der Restrukturierung sind unsere Visionen vielleicht zeitweise verlorengegangen; Oder wir haben diese sogar möglicherweise angezweifelt und uns gefragt, was werden wir nun tun, wenn überhaupt, und wohin werden wir gehen.

(so würd ichs übersetzen)



Dank dir!

#12 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von MaryOnPlanetEarth 08.09.2009 15:34

Zitat
Some are already experiencing a flow and new ease with manifesting, while others are not. When energy comes in, it always hits the denser energies first. In the beginning stages of ascension, any health situations or weak areas within us, were usually affected much more severely by an energy shift or surge because they are much more dense or lower vibrating. My re-built leg used to really get clobbered. This is the process with energy. Now, this scenario is occurring again, but in regard to our arrival into a new space.



Einige erleben bereits einen Flow und eine neue Leichtigkeit, Dinge zu manifestieren, während andere dies nicht erleben. Wenn Energie eintritt, dann knallt sie zunächst immer erst auf die dichteren Energien [die vorhanden sind]. In den Anfangsphasen des Aufstiegs wurden normalerweise die Gesundheit oder innere Schwachstellen betroffen, wenn es einen Energie-Shift oder eine 'Druckwelle' gab. Und zwar deshalb, weil die Gesundheit oder die inneren Schwachstellen sehr viel dichter oder tiefer schwingen. Mein erneuertes Bein wurde dann regelmäßig durchgerüttelt. Das ist der Prozess der Energie. Nun passiert dieses Szenario erneut, diesmal bezüglich unserer Ankunft in einem sehr neuen Space.



thx for translating!

#13 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von fräulein rottenmeier 08.09.2009 21:00

Herzlichen Dank Ihnen allen für Ihre Anmerkungen und Ideen!

@honk

Zitat
War der Entzug denn wirklich freiwillig? Mit einem dicken lauten JA ICH WILL! ?
Oder eher aus der Not (gedrungen haha )? Dann kommts nämlich doppelt dicke, weil sich ja alles dagegen wehrt überhaupt aufhören zu müssen süchtig zu sein.



das bringen Sie mich in Verlegenheit mit dieser Frage... ich kann es nicht anders beschreiben als: "es ist einfach so". Es ist einfach so, dass ich nicht mehr rauche. Da gibt es einen Teil in mir, der sehr gern weiter rauchen würde. Und der das Rauchen vermisst. Und der sich an der Bushaltestelle oft extra neben jemanden stellt, der raucht. Oder im Cafe in die Nähe von jemandem setzt, der raucht. und ein bisschen Rauch schnuppert.

Und da gibt es diesen andern Teil, einen Seelenteil, der sich sehr klar ist: Rauchen liegt im Moment einfach nicht mehr drin. Nicht für die Arbeit, die jetzt getan werden muss, und da gibt es einfach nichts zu diskutieren, das ist eine Tatsache, wie das Wetter eine Tatsache ist oder es eine Tatsache ist, dass ich zwei Arme habe. Und wenn es unangenehm wird, nun, dann wird es eben unangenehm. Da muss man eben durch.

Also antworte ich: ja, es war ein grosses "ich will", und ja, es war eine Not. Aber es waren durchaus alle meine Anteile einverstanden mit diesem Schritt.


@Mary on Planet Earth

Zitat
ich weiß nicht, ob Ihnen das weiterhilft... will nur sagen, auch wenn vieles in meinem leben flowt, so gibts dennoch auch diese bereiche...



ja, es hilft... auch das Schreiben hier hilft. Ab und zu jammern, das hilft. Die Energie verändert sich, wenn auch für meinen Geschmack viel zu langsam. Aber sie verändert sich.

Es hilft auch, Sie zu beneiden - so souverän wie Sie Ihr Leben gestalten und Ihren Weg gehen - und ab und zu zu sagen: fräulein, beneide sie nicht nur, denk daran, wenn Mary es kann, so ist es auch für andere möglich... und knuddeln Sie bitte Ihren Hund von mir.

@u123

Zitat
Und wenn Sie „nichts tun", um bei sich zu sein?



wenn ich nicht gerade etwas habe, auf das ich mich konzentrieren kann - Mathematikaufgaben sind im Moment etwas vom Besten überhaupt - benehme ich mich in kürzester Zeit wie das Kaninchen vor der Schlange. Anstatt die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Situation zu verändern, die ich dann auch immer wieder verschiebe. Es ist mir wirklich furchtbar peinlich, das so hier zu schreiben... ich kenne einige Möglichkeiten, doch ich benötige sehr viel Energie, um sie auch nur anzugehen. Einfache Dinge... Dinge, die andere Leute so rasch in fünf Minuten nebenbei erledigen. und vor mir türmen sie sich riesig auf.

Zitat
Der feste Boden gehört zu dieser Welt, aber je mehr wir in uns gehen, uns von unserer äußeren Schale, der Materie entfernen, umso "luftleerer" wird der Raum.



Es wird wohl so sein, dass ich das Solide, Feste und Verlässliche nicht dort suche, wo es wirklich ist. Es macht mir tatsächlich sehr viel Angst, diesen Boden materiell nicht zu finden. Mental ist es klar: es ist nicht mehr mein Weg, Angstellte zu sein mit einem festen Lohn. Auf alle Fälle nicht mehr für mein ganzes Einkommen. Alle Versuche, in eine solche Position zurück zu gehen, haben nicht funktioniert. Und immer, wenn ich mein eigenes Ding mache, das geht - Schritt für Schritt. Ich entwickle mich darin, ich lerne mich selbst besser kenne, mir wird je länger je mehr bewusst, dass ich ein einzigartiges oder doch zumindest sehr seltenes Angebot habe. Doch anstatt, dass mich das freut und ich selbstbewusst und optimistisch damit arbeite, ist der Gedanke da "du darfst nicht!" oder "wenn es so toll wäre, was du anbietest, würden längst schon viele andere dasselbe anbieten" oder "das ist ja nichts, das ist ja so simpel und so einfach, was du tust, und ausserdem hast du jede Menge Spass dabei, schämst du dich nicht, Geld dafür zu verlangen? Bezahlen müsstest du dafür!" oder "du bist fachlich nicht gut genug, wie kannst du nur ohne Diplom etwas tun, wofür andere fünf oder noch mehr Jahre studieren?"...

Ich zögere - wieder einmal - davor, in meine Grösse zu gehen. Neben dem Rauchen spielt bestimmt auch eine Rolle, dass ich vor einer guten Woche die Abschlussprüfung einer sechs Jahre dauernden therapeutischen Ausbildung geschrieben habe (und wenn das klappt dann WERDE ich ein Diplom haben, apropos), hier schliesst ein grosses Kapitel, und ein neues geht auf (hoffe ich - das Resultat habe ich noch nicht). Plus dann noch ein paar grössere Rechnungen, die in nächster Zeit auf mich zukommen werden, und deren genaues Ausmass ich noch nicht kenne. Wie soll ich nur so viel Grösse und Verantwortung ausfüllen können? Ich traue mir das nicht zu! Ich denke immer "da muss ein Irrtum vorliegen, die können unmöglich mich damit meinen!"

das ist alles - ein paar Nummern zu gross... Wenn ich an Mary o.p.e. denke (sorry Mary dass es Sie gerade trifft), die kann mit sowas umgehen, die ist eine tolle, grossartige Persönlichkeit, die würde sowas locker machen - aber ich? Wer bin ich denn...? so ein dummes kleines fräulein...

***********************

nochmals herzlichen Dank an Sie alle, ich denke, das Schreiben hat das Eine oder Andere geklärt.
Wenn Sie noch etwas sagen wollen, sind Sie nach wie vor herzlich willkommen, im Moment kann ich jede Hilfe gut gebrauche.

ich grüsse Sie freundlich
ihr
fräulein

#14 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von u123 08.09.2009 22:22

Aber auch das kann wichtig sein, sich hängen zu lassen, nicht mehr alles zu erledigen, was angeblich ansteht. Ich erlaube mir, auch mal „faul“ zu sein, nicht jederzeit nur im System zu funktionieren.

Dass Sie die Mathematik erwähnen, finde ich interessant, sie fasziniert mich auch sehr durch ihre klaren Gesetze, die uns eine gewisse Verlässlichkeit, eine Sicherheit geben können.

Kaninchen – Schlange: Sind Sie in der Situation IMMER das Kaninchen? Wählen Sie doch mal, die Schlange zu sein. Die Schlange, die sich emporheben und von oben auf das Kaninchen schauen kann. Die das verängstigte Kaninchen ansieht - und spüren Sie, wie Sie die Macht über das Kaninchen haben. Großzügig, wie Sie sind, werden Sie dem Kaninchen natürlich nichts tun, sondern es laufen lassen, denke ich.…..

Ich finde es schade, dass Sie sich so stark mit anderen Menschen vergleichen, das kann nicht gut gehen. Es wird IMMER welche geben, die schöner-klüger-fleißiger-größer-beliebter-usw.-usw. sind - aaaber:
dafür ist jeder von uns einzigartig! Erst dadurch erhält die Welt ihre Farbenpracht!

Ich wünsche Ihnen eine schöne Nacht und schöne Träume
Ute

#15 RE: WINGS vom 8.9.2009: 9.9.09 The final completion engl./deut von artus22 08.09.2009 22:32

Liebes Fräulein Rottenmeier,

ich muss Sie einfach mal

und Ihnen zugleich meine Achtung und meinen Respekt antragen für den Mut und die Kraft, Ihren Weg so beharrlich zu verfolgen

Sorgen sie bitte weiter auf ihre unnachahmliche Art dafür, dass unser aller Lampen heller strahlen mögen


hochachtungsvoll
bittend den anfänglichen Gefühlsausbruch zu entschuldigen

Ihr
michael

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz