#1 Traum vom Gitter & vom Fliegen von Schall&Rauch 13.08.2009 02:51

...Montag mußte ich früher als sonst in letzter Zeit aufstehen, war aber um 13.00 wieder daheim & so müde, daß ich mich nach Kaffee & Kippe & nem Blick ins Forum auf die Couch gelegt hab & weggedämmert bin...

Zitat
"Wir" - niemand bestimmtes, außer vielleicht die Leute aus dem Forum, oder Lichtarbeiter, "wir" halt, waren irgendwo drin, und dann kam das Signal zum loslegen - das Gitter auf die Erde runterzuholen und endgültig auszubreiten, und wir zogen los, überwiegend Frauen, und auch eher jüngere als der Forendurchschnitt , ich kannte niemanden persönlich, und die ganze Zeit hat's um mich rum so geblitzelt, wie kleine Funken oder Entladungen oder Lichtpünktchen, und ich fragte die vor mir, ob sie das auch sehen, und sie bejahten mit so einer Selbstverständlichkeit, schon fast erstaunt, daß ich das überhaupt erwähne, & wir gingen durch eine Landschaft voll grüner Hügel, & plötzlich war ich der letzte in einer Reihe von Menschen, die sich mittlerweile bis zum Horizont hinzog und dachte noch "Artus ist mit den anderen auf der anderen Seite des Hügels", und wir hielten uns an den Händen und streckten die Arme immer weiter und berührten uns am Ende nur noch mit den Fingerspitzen, um die Kette noch länger zu machen, und kamen dann an einen felsigen Kamm oder Paß, wo's nich so richtich weiterging, da warn dann auch andere, die vorher nich bei "uns" waren, und ich dachte, eigentlich könnt ich ja drüber fliegen, so als wär das nix besondres, doch die anderen haben nen Fußweg gesucht, denn der "(Eng)Paß" bestand aus einer horizontalen Spalte im Gestein, die teilweise nur so 10 - 20 cm hoch war, und ich hatte so das Gefühl, ich könnte nich nur fliegen, sondern auch sonst allerhand abgedrehte Sachen mit meinem Körper machen, wie mich verflüssigen oder total dünn zu machen, und versuchte, so durch die unmöglichsten Stellen in der Spalte auf die andre Seite zu kommen. Ging aber nich & dann sah ich andere, allerdings nur ein paar, die durch einen etwa 1 m hohen Durchbruch krochen & wollte da auch durch. Ich hatte vorher schon ab & zu durch etwas höhere Stellen in der Spalte gespäht und gesehen, daß es drüben erstmal relativ steil abwärts ging, bevor weiter unten dann wieder diese grüne Hügellandschaft anfing, & als ich durch diesen Durchbruch guckte ging es genau da auf der anderen Seite fast senkrecht abwärts, wobei da auch noch rutschiges Geröll war, und ich bekam leicht Muffe, doch da stand ein älterer Mann mit Brille und Hut, schon drüben, der mir die Hände entgegenstreckte & sagte "das sieht nur gefährlich aus, da is'n Überhang, hier kann man gleich gut stehen", & so ging ich durch & war drüben & ging los, um nach den anderen zu sehen, die schon da waren, bzw auf die zu warten, die noch nich da warn, und ich mußte noch, oder wir mußten noch, durch so ne Art Bergstation, ein nicht allzu großer Gebäudekomplex mit einigen verschachtelten Räumen, und da merkte ich, daß ich fliegen, oder besser schweben kann, und von da ab hab ich mich nur noch so fortbewegt. Am Anfang war dieses für meine Flugträume typische etwas unsichere Gefühl, immer mal wieder zu Boden zu sinken (nicht fallen!), nich richtich abheben, nich genug Auftrieb oder Schubkraft entwickeln zu können, aber immer, bevor ich den Boden berührt hätte hab ich es wieder geschafft, hoch zu schweben (aufzusteigen ), & dann bin ich so durch die Räume geschwebt, hab mich so um Ecken gewunden, und dann wollt ich daß sie es sehen, & drehte mich immer wieder in der Luft nach den anderen um, wo die denn blieben, aber niemand schien das zu bemerken, bis auf ein paar Kinder, für die ich dann Kapriolen machte, wie Purzelbaum in Zeitlupe in der Luft, oder kopfüber in der Luft hängen, oder mich waagrecht in der Luft legen und den Kopf in die Hand stützen, als würd ich auf ner unsichtbaren Liege auf der Seite liegen, und grinste sie an, und sie sagten dann zu ihren Eltern oder Begleitern "Guckt mal da", aber niemand nahm Notiz, nur ne ältere Dame in ner Ecke sagte was wie "gut, wenn man so am Seil hängt", und da bat ich sie, doch mal mit den Armen über mich drüber und unter mir durch zu gehen, um zu sehen, daß da kein Seil & nix is, und die ganze Zeit wartete ich immer noch, daß mal jemand von uns sagt "Guckt mal, S'nR kann fliegen!" , aber das wurd mir dann zu bunt & ich ließ mich aus dem Gebäude raus schweben, ins Freie, wo es mittlerweile etwas regnete, was mir aber egal war, denn endlich konnte ich mal richtig fliegen. Draußen war keiner außer einem wie es schien jungem Pärchen, auf einem dieser Klettergerüste aus dickem Tau, das mich aber nicht weiter beachtete & ich bin dann auch gleich so 50 oder 100 m aufgestiegen, um paar Runden zu drehen & Flugmanöver zu probiern, und plötzlich merkte ich, daß meine Hose nach unten rutscht, und als ich an mir runterguckte sah ich, daß meine Hose offen war, was mir leicht peinlich war, aber nur leicht, denn ich dachte "solang ich hier oben bin sieht das eh keiner", und als ich den Reißverschluß hochzog & den Gürtel zumachte
wachte ich auf
aber mit einem Gefühl



Mitten im Flug...& das ganze hat vielleicht nur paar (Milli?)Sekunden gedauert, denn ich hatte mir den Wecker gestellt, mit Weckwiederholung, & nach dem ersten Klingeln bzw piepen war ich noch nich soweit zum aufstehen, also aus damit & weiterschlummern, bis zum nächsten Piepen, & so ging das paarmal bis ich dann mitten im Flug zu mir gekommen bin, & da wollt ich da eigentlich grad garnet weg, aber da war ich dann auf einmal da, bzw hier, & bin erstmal wohin, noch halb geschwebt, & hab das dann getippt, damit ich's nich vergess, überlegt, ob ich's hier reinstell und's dann erstmal als PN verschickt & wurde dann ermuntert, das zu tun, ohne daß ich danach gefragt hätte, & eben hab ich Ashtar gelesen, & irgendwie paßt das, also hier isses, bzw das war's dann
vorerst
LG
S'nR

#2 RE: Traum vom Gitter & vom Fliegen von solair 13.08.2009 08:35

Lieber S&R
danke für Deine Geschichte. Finde ich einfach toll und ich ergötze mich an Deinen Flügen als ob ich es selber wäre.
Auch ich habe die letzten 2 Tage mittags mich aufs Bett gelegt , weil einfach soviel Energie kam und ich danach platt war.

Du schilderst das so konkret, wow sage ich nur

#3 RE: Traum vom Gitter & vom Fliegen von waldmarie 13.08.2009 11:28

avatar

also das ist ja wirklich ein tolles Seelenerlebnis und es fühlt sich für mich völlig real an, daß Du mit Deiner Seele in sehr schönen und auch lustigen Gefilden warst

vor allem, daß wir alle gemeinsam das Lichtgitter für die Erde herunterholen - da krieg ich sone Gänsehaut vor Freude und spüre richtig die Funken überspringen, so viel Liebe strömt aus Deinem wunderbaren Traum-Geschehen und Deiner bildhaften Schilderung

Danke SnR

Waldmarie

#4 RE: Traum vom Gitter & vom Fliegen von artus22 13.08.2009 11:44

:kservus
eine schöne Geschichte ......... "Fliegen" erinnere ich so seit ich 4-5 jahre war, war immer meine "Rettung" in Träumen wenns hier mal wieder zu ....... wurde, und das energetische "Arbeiten", da hatte ich 2005/06 oft solche Erlebnisse.......

Zitat
überwiegend Frauen, und auch eher jüngere als der Forendurchschnitt , ich kannte niemanden persönlich, und die ganze Zeit hat's um mich rum so geblitzelt, wie kleine Funken oder Entladungen oder Lichtpünktchen, und ich fragte die vor mir, ob sie das auch sehen, und sie bejahten mit so einer Selbstverständlichkeit, schon fast erstaunt, daß ich das überhaupt erwähne,





tja, dass sind meinem Erleben - in Realität und energetischen Traum-Arbeit/-Reisen vorallem die Sternenkinder < 1995 geb. (schau mal was Celia im August dazu geschrieben hat "Über die Geburt eines neuen Archetypen für die neue Erde: Das Sternenkind" f36t2307-celia-fenn-energien-fuer-august-09.html, wobei ich statt "Geburt" eher "Erwachen" empfinde, denn es gibt schon mehr als wir wahrnehmen ) und deren Mütter < 1975 geb




michael

#5 RE: Traum vom Gitter & vom Fliegen von bea 13.08.2009 12:29

Toller Traum ehrlich!!

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz