Seite 1 von 17
#1 In memoriam... von Susanne* 26.06.2009 10:45

In memoriam...
R.I.P.


[xurl]http://www.youtube.com/watch?v=afjiBCC1iIw&feature=related[/xurl]

]

#2 RE: In memoriam... von artus22 26.06.2009 11:49






Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen



Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausende lang;
und ich weiss noch nicht:
bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein grosser Gesang.


Rainer Maria Rilke



#3 RE: In memoriam... von Marion 26.06.2009 11:56

avatar

Ich wünsche dir eine fantastische Reise - wo auch immer sie dich hinführt, lieber Freund

Ich sass gestern in der Nacht vor dem Fernsehen und habe live miterlebt, ob sie ihn nun für tot erklären und so weiter auf CNN, es werden nun sehr viele kommen, die viel über ihn zu erzählen wissen...das hat schon gestern nacht begonnen
Zunächst war ich tief betroffen und bewegt, dann aber erleichtert, dass er auf die andere Seite zurückgekehrt ist, um endlich das wiederzufinden, wonach er sich als Mensch immer sehnte.

Ich bin mit Michaels Musik aufgewachsen und war 2x auf seinen Live-Konzerten, er war ein himmlisches Talent, aber ich glaube, dass er ein zutiefst trauriger, einsamer und zerrissener Mensch war, völlig unverstanden - immer auf der Suche nach Liebe wie eine verletzte Kinderseele...

einer meiner Lieblingssongs - wenn man das überhaupt so sagen kann bei soooooo vielen




Danke, dass du uns mit deiner Musik so reich beschenkt hast

#4 RE: In memoriam... von bea 26.06.2009 12:40

Ja, auch ich bin froh, dass er zurückgekehrt ist.
Ich glaube, in dieser Welt wurde er nicht verstanden.....

#5 RE: In memoriam... von Kai-Ra-San 26.06.2009 12:55

avatar





#6 RE: In memoriam... von Hirtenjunge 26.06.2009 12:57

avatar

Er ist der große Star meiner Jugend. Ich bin älter geworden und mein musikalisches Empfinden hat sich seither ausgedehnt. Doch mein Respekt für diese wundervolle Seele wuchs, je mehr er sich zurückzog und je weniger Kreativität von ihm ausging. Sein Werk i s t groß. Sein musikalisches und menschliches Wirken ist überreich - was hätte man noch draufsetzen können?

Wie auch immer sein Herz zum Stillstand kam - er wählte den richtigen Zeitpunkt. Er ist heimgekehrt, um zu einem angemessenen Zeitpunkt und in einer angemessenen Situation wieder zurückzukehren - um dann in der Tat das "Heim", das ZUHAUSE auch auf dieser Erde zu sich hereinzuholen.

Auf welche Weise er die Menschheit wirklich beschenkt hat, werden wir wohl nur nach und nach erahnen können.

Trauer im Sinne von Schmerz und Abtrennung empfinde ich nicht. Aber tiefe Freude für ihn, denn ich spüre seine Leichtigkeit und seinen Dank, jetzt, wo er die "Überschau" hat. Und ich empfinde tiefes, weites, wogendes Mitgefühl in meinem Inneren mit einer Intensität, die zu Tränen rührt. Ich spüre, wie sich weltweit die Herzen ungezählter Menschen mit seiner Seele und untereinander verbinden, vergleichbar dieser Herzens-Zusammenschluss der Vielen wohl nur mit dem Abschied von JFK und Lady Di.

Michael, ich liebe Dich!

Der moonwalkende Hirtenjunge

#7 RE: In memoriam... von Kai-Ra-San 26.06.2009 13:09

avatar

>>> [xurl=http://www.huffingtonpost.com/deepak-chopra/a-tribute-to-my-friend-mi_b_221268.html]Deepak Chopra - A Tribute to My Friend, Michael Jackson[/xurl] <<<

Zitat
Michael Jackson will be remembered, most likely, as a shattered icon, a pop genius who wound up a mutant of fame. That's not who I will remember, however. His mixture of mystery, isolation, indulgence, overwhelming global fame, and personal loneliness was intimately known to me. For twenty years I observed every aspect, and as easy as it was to love Michael -- and to want to protect him -- his sudden death yesterday seemed almost fated.

Two days previously he had called me in an upbeat, excited mood. The voice message said, "I've got some really good news to share with you." He was writing a song about the environment, and he wanted me to help informally with the lyrics, as we had done several times before. When I tried to return his call, however, the number was disconnected. (Terminally spooked by his treatment in the press, he changed his phone number often.) So I never got to talk to him, and the music demo he sent me lies on my bedside table as a poignant symbol of an unfinished life.

When we first met, around 1988, I was struck by the combination of charisma and woundedness that surrounded Michael. He would be swarmed by crowds at an airport, perform an exhausting show for three hours, and then sit backstage afterward, as we did one night in Bucharest, drinking bottled water, glancing over some Sufi poetry as I walked into the room, and wanting to meditate.

That person, whom I considered (at the risk of ridicule) very pure, still survived -- he was reading the poems of Rabindranath Tagore when we talked the last time, two weeks ago. Michael exemplified the paradox of many famous performers, being essentially shy, an introvert who would come to my house and spend most of the evening sitting by himself in a corner with his small children. I never saw less than a loving father when they were together (and wonder now, as anyone close to him would, what will happen to them in the aftermath).

Michael's reluctance to grow up was another part of the paradox. My children adored him, and in return he responded in a childlike way. He declared often, as former child stars do, that he was robbed of his childhood. Considering the monstrously exaggerated value our society places on celebrity, which was showered on Michael without stint, the public was callous to his very real personal pain. It became another tawdry piece of the tabloid Jacko, pictured as a weird changeling and as something far more sinister.

It's not my place to comment on the troubles Michael fell heir to from the past and then amplified by his misguided choices in life. He was surrounded by enablers, including a shameful plethora of M.D.s in Los Angeles and elsewhere who supplied him with prescription drugs. As many times as he would candidly confess that he had a problem, the conversation always ended with a deflection and denial. As I write this paragraph, the reports of drug abuse are spreading across the cable news channels. The instant I heard of his death this afternoon, I had a sinking feeling that prescription drugs would play a key part.

The closest we ever became, perhaps, was when Michael needed a book to sell primarily as a concert souvenir. It would contain pictures for his fans but there would also be a text consisting of short fables. I sat with him for hours while he dreamily wove Aesop-like tales about animals, mixed with words about music and his love of all things musical. This project became "Dancing the Dream" after I pulled the text together for him, acting strictly as a friend. It was this time together that convinced me of the modus vivendi Michael had devised for himself: to counter the tidal wave of stress that accompanies mega-stardom, he built a private retreat in a fantasy world where pink clouds veiled inner anguish and Peter Pan was a hero, not a pathology.

This compromise with reality gradually became unsustainable. He went to strange lengths to preserve it. Unbounded privilege became another toxic force in his undoing. What began as idiosyncrasy, shyness, and vulnerability was ravaged by obsessions over health, paranoia over security, and an isolation that grew more and more unhealthy. When Michael passed me the music for that last song, the one sitting by my bedside waiting for the right words, the procedure for getting the CD to me rivaled a CIA covert operation in its secrecy.

My memory of Michael Jackson will be as complex and confused as anyone's. His closest friends will close ranks and try to do everything in their power to insure that the good lives after him. Will we be successful in rescuing him after so many years of media distortion? No one can say. I only wanted to put some details on the record in his behalf. My son Gotham traveled with Michael as a roadie on his "Dangerous" tour when he was thirteen. Will it matter that Michael behaved with discipline and impeccable manners around my son? (It sends a shiver to recall something he told Gotham: "I don't want to go out like Marlon Brando. I want to go out like Elvis." Both icons were obsessions of this icon.)

His children's nanny and surrogate mother, Grace Rwamba, is like another daughter to me. I introduced her to Michael when she was eighteen, a beautiful, heartwarming girl from Rwanda who is now grown up. She kept an eye on him for me and would call me whenever he was down or running too close to the edge. How heartbreaking for Grace that no one's protective instincts and genuine love could avert this tragic day. An hour ago she was sobbing on the telephone from London. As a result, I couldn't help but write this brief remembrance in sadness. But when the shock subsides and a thousand public voices recount Michael's brilliant, joyous, embattled, enigmatic, bizarre trajectory, I hope the word "joyous" is the one that will rise from the ashes and shine as he once did.

#8 RE: In memoriam... von MaryOnPlanetEarth 26.06.2009 13:37

... als ich heut nacht auf twitter erfahren hab, das michael jackson gestorben ist, dachte ich sofort, er hatte einfach keine lust mehr, auf diese welt. kann ich gut verstehen, für mich war er einer der ersten "indigos", null verstanden von dem überwiegenden rest der welt, angefeindet, aber immer versucht, sich selbst treu zu bleiben. sehr konsequent... entscheidung getroffen, herzstillstand, quasi keine chance zur wiederbelebung...

eine gute reise Dir!

marymi

#9 RE: In memoriam... von MaryOnPlanetEarth 26.06.2009 13:52

die zeit online hat einen schönen nachruf geschrieben, wie ich finde:
http://www.zeit.de/online/2009/27/nachruf-michael-jackson

#10 RE: In memoriam... von fanny 26.06.2009 14:50

avatar


Heal the world
Songtext von Michael Jackson

Gesprochen:
Denke über die Generationen nach und darüber zu sagen, dass wir für unsere Kinder und Kindeskinder die Welt verbessern wollen. So dass sie wissen, dass sie in einer besseren Welt leben; und darüber nachdenken, ob sie sie verbessern können.

Da ist ein Platz in deinem Herzen
Und ich weiß, dass es Liebe ist
Und dieser Platz könnte
viel heller sein als morgen.
Und wenn du es wirklich versuchst
Dann wirst du herausfinden,
dass du nicht weinen musst
An diesem Ort fühlst du
keinen Schmerz und keine Traurigkeit
Es führen viele Wege dorthin
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen kleinen Raum daraus, einen besseren Ort.

Heile die Welt
Mach daraus einen besseren Ort
Für dich und für mich und die ganze menschliche Rasse
Es sterben Leute
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und mich

Wenn du wissen willst warum
es eine Liebe gibt, die nicht lügen kann
Liebe ist stark
Sie ist nur dort, wo mit Freuden gegeben wird
Wenn wir es versuchen, dann werden wir sehen
in dieser Ehre können wir
keine Angst und keine Bedrohung fühlen
Wir hören auf zu existieren und fangen an zu leben
Dann scheint es,
dass immer genug Liebe da ist,
um uns daran wachsen zu lassen
Mach eine bessere Welt daraus, eine bessere Welt

Heile die Welt
Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und für mich und die ganze menschliche Rasse
Es sterben Leute
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren Ort
Für dich und mich daraus

Und der Traum, in dem wir anfangen zu begreifen
Wird an einem Ort voller Freuden in Erfüllung gehen
Und die Welt, an die wir einst geglaubt haben
Wird wieder in Anmut erstrahlen
Warum hängen wir überhaupt so an diesem Leben, das uns erstickt
verwunden diese Erde,
kreuzigen ihre Seele
Obwohl es doch klar zu sehen ist,
dass diese Welt himmlisch ist
Gottes Glut

Wir könnten so hoch fliegen
Lass unseren Geist nie sterben
In meinem Herzen fühle ich
Dass ihr alle meine Brüder seid
Erschafft eine Welt ohne Angst
Wo wir zusammen Freudentränen weinen
Zusehen, wie die Nationen
Ihre Schwerter zu Pflugscharen machen
Wir könnten es wirklich schaffen
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Mach es zu einem kleinen Raum, um eine bessere Welt zu schaffen

Heile die Welt
Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und für mich und die ganze menschliche Rasse
Es sterben Leute
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren Ort
Für dich und mich daraus

Es sterben Leute
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren Ort
Für dich und mich daraus

Für dich und mich

#11 RE: In memoriam... von Letitia 26.06.2009 16:06

avatar

Aus "New Energy Series" ~ SHOUD 5: Your Divine Passion (13. Dezember 2003)


FRAGE 3:
Lieber Tobias, würde es Dir etwas ausmachen uns etwas über Michael Jackson zu sagen? Er ist eine Berühmtheit, die viele Herzen berührt, auf die eine oder andere Weise, und ganz besonders im Moment. [Tobias setzt schon unmittelbar zur Antwort an, aber Linda unterbricht ihn noch einmal, weil die Frage noch nicht beendet ist.] Außerdem ist er eine Persönlichkeit, die offen ihre Göttlichkeit zum Ausdruck bringt, wobei der weiblich/männliche Aspekt ebenfalls ein großes Thema zu sein scheint. Bitte erkläre uns etwas mehr dazu, vielen Dank!

TOBIAS:
In der Tat, es gibt Menschen – wie in diesem speziellen Fall, bei diesem geliebten Wesen namens Michael, der tatsächlich die Energie Erzengel Michaels trägt – welche auf die Welt kommen und sich sozusagen „opfern“ um einen möglichst hohen prominenten Status zu erreichen, weil sie in dieser Position bestimmte Probleme aufdecken können. So enttarnen sie beispielsweise das Problem des Kindesmißbrauchs, obgleich sie selbst womöglich gar nicht unmittelbar darin involviert sind. „Zu Unrecht beschuldigt“ könnte man ganz besonders in diesem Fall sagen. Aber diese Seele hat zugestimmt, sie war einverstanden die öffentliche Aufmerksamkeit auf ein Problem zu lenken, nämlich auf einen Mißbrauch, der ständig begangen wird.

Dieser Mensch feiert das Leben aber auch, er tut das auf seine eigene Art und Weise, indem er das Männliche und das Weibliche integriert und sich auch gestattet dem Ausdruck zu verleihen.

Im Augenblick ist er äußerst stark belastet durch die kritische Energie, die in seine Richtung abgefeuert werden und wurden, und zwar schon über längere Zeit hinweg. Diese Dinge erfordern einen gesundheitlichen Tribut von ihm und wirken sich schwächend auf seine körperliche Verfassung aus. Aber er hat viele Engel hier von uns aus, insbesondere aus der Familie Erzengel Michaels, die ihm zur Seite stehen. Dies war seine Leidenschaft – auf die Welt zu kommen und die allgemeine Aufmerksamkeit auf solche Dinge zu lenken, die aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Es gab übrigens noch jemanden, und das liegt geschichtlich gesehen noch gar nicht allzu lange zurück, der auf die Welt kam um die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der DNA zu lenken. Wenn Ihr also aus einem Blickwinkel totaler Akzeptanz und absoluten Mitfühlens kommt, liebe Freunde, dann versteht Ihr ganz genau, was in Wahrheit da geschieht und wie diese kostbaren Seelen auf ihre Art Erleuchtung auf die Erde bringen!



#12 RE: In memoriam... von Karin 26.06.2009 16:11

.
Jacko forever!








Ich werd auf ewig den moonwalk mit dir tanzen


im innersten Zentrum des Universums - yeeaahhh



http://www.youtube.com/watch?v=xKBLxh3u0tM&NR=1


.

#13 RE: In memoriam... von Kai-Ra-San 26.06.2009 16:20

avatar

Zitat von Leti
Aus "New Energy Series" ~ SHOUD 5: Your Divine Passion (13. Dezember 2003)




Ups, Leti,

Diese Frage habe doch ich damals beim CC eingereicht.

Möönsch, ist das schon lange her...

Danke für's Hervorholen

#14 RE: In memoriam... von solair 26.06.2009 16:34

Liebe Letitia,

Du hast ein tolles Gedächtnis !
Meine "Festplatte" ist ziemlich lückenhaft.

#15 RE: In memoriam... von Ursula R 26.06.2009 17:37

avatar

Ihr seit einfach toll Leute ....

Allen ein großes DANKE für alle Eure wunder-schönen Beiträge.
Sie tun soooooo gut

Ursula

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz