Seite 1 von 2
#1 Diabetes und Bluthochdruck von brigitte12 10.03.2009 16:26

Hallo, Ihr Lieben,

ich habe mal wieder massive gesundheitliche Probleme, war 1 Woche im Krankenhaus, wegen hoher Zuckerwerte und
hohem Blutdruck, muß jetzt hammermäßige Medikamente nehmen, und abends noch Insulin spritzen, bin ganz ver-
zweifelt, da ich seit dieser Zeit unter starken Angstzuständen und Unruhezustände leide, bin überhaupt nicht mehr ich
selbst und habe keine Lebensfreude mehr, meine Frage, wieso geht es mir so schlecht, bin einfach verzweifelt,
wo bleibt die Freude am Leben
bin sehr dankbar für jeden Rat
liebe Grüsse
Brigitte

#2 RE: Diabetes und Bluthochdruck von u123 10.03.2009 19:31

Liebe Brigitte,

vielleicht hilft es dir, wenn du die Medikamenteneinnahme als vorübergehende Maßnahme ansiehst, die für dich jetzt gerade richtig ist. Einverstanden sein damit, nimmt schon "Druck" aus der Situation. Auch Dankbarkeit find ich wichtig als innere Grundhaltung, dafür, dass es diese Medikamente gibt, die dir die schlimmsten Symptome abnehmen.

Aus einem entspannten Gefühl heraus lassen sich dann leichter neue Wege finden. Wenn du dich jetzt seelisch zu stark unter Druck setzt, gibst du der Freude sehr wenig Raum.
Möglicherweise kannst du den durch sowas ersetzen

Wie weit du von einer Ausgeglichenheit entfernt bist, kannst du auch merken, wenn du nur deinen Atem beobachtest, während du entspannt liegst. Gibst du dem Einatmen genau so viel Raum wie dem Ausatmen? Ist es ein fließender Vorgang, dem du dich hingeben kannst, oder stockt dir der Atem? Dann beobachte, nimm wahr und verändere so, damit es sich für dich gut anfühlt.
Klingt zwar banal, ist aber ein einfacher Weg, der mehr Ruhe in dein Leben bringen kann.

Liebe Grüße
Ute

#3 RE: Diabetes und Bluthochdruck von Shannara 10.03.2009 20:06

Liebe Brigitte!

Dem, was Ute sagt, schließe ich mich an.
Hinzufügen möchte ich noch:
Du schreibst, dass Du seitdem Angstzustände und keine Lebensfreude spürst.
Interessanterweise würde ich, wenn ich es in einem Wort beschreiben müsste, sagen, dass die Ursache für hohen Blutdruck in der Regel Angst ist, die für Diabetes mangelnde Lebensfreude.
Versteh mich nicht falsch, ich halte überhaupt nichts von solchen plakativen Schlagworten alleine.
Was ich meine, ist: Die Symptome wollen Dir einfach zeigen, was da ist. Wenn Du das anerkennen kannst, kannst Du auch liebevoll mit Dir selbst und ganz in Ruhe gucken, was genau es ist, worum es geht. Was genau macht Dir Druck und warum genau erlaubst Du Dir keine Lebensfreude?
Und wenn Du das wahrgenommen hast, lass es los, stell dir vor, wie es sich stattdessen besser anfühlen würde und lass dieses Gefühl sich ausdehnen...
Lass dir Zeit damit und, wie gesagt, sei liebevoll mit Dir selbst, es bedeutet nicht, dass Du etwas falsch machst, sondern nur, dass Du gewählt hattest, Angst und Unfreude zu erfahren und diese Wahl sich jetzt bemerkbar macht und losgelassen werden möchte, weil Du jetzt vielleicht etwas anderes erfahren möchtest.
Evtl. such Dir Hilfe!
Ich stimme Ute zu, dass Medikamente manchmal als Brücke notwendig sind, um den Körper zu stabilisieren. Bei hohem Blutdruck, auch in schweren Fällen, habe ich als Hebamme sehr oft hervorragende Erfahrungen mit Akupunktur gemacht.
Ganz liebe Grüße Dir!

Claudia

#4 RE: Diabetes und Bluthochdruck von brigitte12 11.03.2009 07:54

liebe Shannara, liebe u123,

möchte euch ganz herzlich danken, für Eure Antworten haben mir sehr geholfen

ich habe es einfach so satt, immer unter körperlichen Symptomen zu leiden und nie richtig gesund
zu sein und das Leben geniesen zu können

liebe Grüsse
Brigitte

#5 RE: Diabetes und Bluthochdruck von inge 11.03.2009 08:14

Liebe Brigitte!

Ich würde mir auch noch schöne Bäder

(mit zb. Steinen = Kristallen, Salz, Öl, Duft)
gönnen und mich auch selbst

salben.

Klangschalen ansetzen, eine Stimmgabel anschlagen und ansetzen, summen, singen, tanzen.
Auf You-tube gibt es Mantras, die mag ich auch mitsingen.

Am Morgen vor dem Frühstücks-tee zuerst "Ölziehen", = Mundspülung mit Öl.

(Geld für Massagen usw. ausgeben geht auch, du kannst aber auch selber viel machen)

Viel Grünes Gemüse essen.

inge

#6 RE: Diabetes und Bluthochdruck von Xandra 11.03.2009 20:12

Liebe Brigitte ,
wie oben schon geschrieben wurde erstmal annehmen der Krankheit (und der damit verbundenen Medikamenteneinahme) ist hier ganz wichtig. Wenn es Dir wieder besser geht, kannst du dich ja dann in Ruhe über alternative Heilmethoden informieren. Außerdem will dir dein Körper mit dieser Erkrankung etwas mitteilen.
Das Buch "Krankheit als Weg -Deutung und Bedeutung von Krankheitsbildern-" von Thorwald Dethlefsen und Ruediger Dahlke könnte Dir hier helfen zu verstehen.

Ein hilfreiches Buch wäre auch "Einverstandensein" von Shalila Sharamon/ Bodo J. Baginski.
Die Erlösung der Schatten führt über das Einverstanden sein (annehmen von allem was ist ).

Xandra

#7 RE: Diabetes und Bluthochdruck von caroline-sonijah 28.11.2009 21:07

avatar

hallo brigitte 12,
Ich bin grad neu hier eingetragen und habe hier so rumgestöbert und bin auf deinen Text gestossen und hoffe, dass du nun meinen Beitrag lesen kannst.
Dies deshalb weil mir dasselbe auch grad in diesem Oktober 2009 passiert ist.Selbstverständlich möchte ich dir nicht zu nahe treten und hoffe du nimmst meine Geschichte einfach mal so an .
Ich war normal in den Spital gegangen, um mir Schrauben aus dem Fuss rausholen zu lassen .Denn ein Jahr vorher hatte ich im Garten einen doofen Unfall und beim rechten Fuss beide Knöchel gebrochen und es musste geschraubt werden .Dies hatte mich auf alle Arten umgehauen denn es war echt nicht einfach über 10 Wochen mit Gips und an Stöcken, kochen Haushalt und Wäsche usw.für eine vier köpfige Familie zu besorgen .
Also ging ich freudig zu dieser OP und wieder daheim hat es mich zusammengeklappt und ich wurde mit Sanität wieder in den Spital gebracht,ich konnte mich nicht mehr bewegen ,kaum atmen und hatte einfach das Gefühl aus mir herauszufallen, dies weil meine Batterien leerer als leer waren .Dort haben die Ärzte wie die verrückten nach einer Diagnose gefahndet und mir dann einen Tag später mitgeteilt; gute Frau sie haben Diabetes“,mein Blut sei sauer“ einen zu hohen Blutdruck und, und, und .Oh ja das hat mich umgehauen…dann liegst du im Spital ,vier grossgewachsene Ärzte um dich herum,Besuch war auch noch da ,von Privatsphäre keine Spur .Geheult habe ich erst auf der Toilette … Ich hatte Mühe und wollte es nicht akzeptieren, denn ich war schon seit Jahren Vegetarierin und überhaupt ernährte ich mich am gesündesten von der ganzen Familie .Aber ehrlicherweise wusste ich tief im Herzen , was genau der Grund dieses Kollapses war , ich war platt und überfordert von meinem Leben und überhaupt wollte ich eigentlich gar nicht mehr da sein .Das schlimme war noch eine Woche vorher war mir eine liebe Bekannte gesund eingeschlafen und gestorben und ich fühlte mich verlassen und allein und dies war der springende Punkt. Es wurde mir hammermässig überaus bewusst ,das ich eigentlich gar nicht mehr hier in diesem Leben sein wollte und dieser Gedanke erschreckte mich wirklich .Denn es war mir gar nicht so bewusst, unterschwellig solches überhaupt zu denken .Ich bin dann irgendwann nachts tief eingeschlafen und am Morgen aufgewacht und in diesem Moment hatte sich irgend etwas in mir grundlegend geändert, denn ich spürte einige kurze Momente lang tief aus meinem inneren heraus ; ich lebe und ich kann gar nicht sterben! in dem Moment schälte sich aus meinem inneren etwas heraus das ich so noch nicht kannte und ich nenne es heute, Kraft Mut .Ich akzeptierte diese Diagnose so wie es nun war und nun nahm ich Medis und setzte mir selber vier mal am Tag meine Spritzen .Es ging ganz leicht ,denn ich wusste hatte begriffen ; nun braucht mein Körper meine ganze Aufmerksamkeit,damit er sich und mich nicht zerstört und im Moment ist es egal, womit .Erst wenn er spürt, nun kommt eine Zusammen arbeit zustande ,dann können wir andere Wege gehen .Nun bin ich an dem Punkt wo ich noch einmal im Tag spritze , diese jedes Mal segne ich meine Spritzen und meine Medis und achte einfach voll auf die Ernährung , das heißt kaum Kohlenhydrate also keine Nudeln kein Reis und keine Kartoffeln und kein Brot .Natürlich heißt das auch abnehmen ,weil nur so die alten schlacken rausgehen und Bewegung .und es stimmt so völlig für mich und was auch noch wichtig ist, kein Stress mit nichts und niemandem ,mich davon lösen zu können, sonst saust mein Zucker nach oben. Nun mein Arzt meint nun, wir können mit diesen Methoden von allen Spritzen und allen medis loskommen und somit arbeite ich nun gemeinsam mit meinem Körper daran ,aber wir lassen und die Zeit die wir dafür möchten .Denn es geht nun um ein umverteilen und loslassen von alter Energie und deren Rückstände und nun fühle ich mich immer wohler in meiner Haut und auch meine Lebensfreude ist wieder zurück gekehrt und ich geniesse das Leben intensiver und einfach gesünder .Was mir aber auch aufgefallen ist ,kaum erfuhr mein Kollegen kreis von meiner Diagnose ,schauen sie mich anders an,
Anscheinend haben sie mehr Probleme mit dieser Diagnose als ich selber .grins .nun geht es einfach daran mir das Leben wieder schmackhaft zu machen und dies neu zu lernen …
Ich arbeite nun auch mit dem Säuren Basen Methoden und unterstütze meinen Körper mit OPC das ist ein Traubenkernextrakt.
Diese meine Geschichte die mir grad eben im Oktober 2009 passiert ist, wollte ich dir einfach so schreiben, wenn du magst können wir uns ja gerne darüber weiter unterhalten …
liebe verstehende grüsse Caroline –sonijah

#8 RE: Diabetes und Bluthochdruck von brigitte12 29.11.2009 10:17

liebe caroline-sonijah,
dein Bericht hat mir gut getan, ich habe mich darin auch wiedergefunden, ich habe mich auch
total überfordert, bin in einer unglücklichen Ehe, und obwohl ich das schon lange weiß, habe
ich nichts getan, doch ich merke immer mehr, daß ich so nicht weiterleben kann.
Zum Essen, ich habe jetzt wieder gesündigt und etliche Plätzchen gegessen, dadurch sind die
Zuckerwerte gleich wieder in die Höhe gegangen, welche Mittel nimmst du ein, was sind das
für Basenprodukte und welches OPC?
Wo wohnst du denn, sonst könnten wir uns ja treffen!
Wie jung bist du denn, ich bin 58 Jahre und auch im Wechsel, seit dem ist bei mir alles aus dem Lot,
leide auch unter starkem Druck im Hinterkopf mit Gleichgewichtsstörungen, ich hoffe, daß sich
das alles bald wieder ändert und ich wieder fit werde, ich schiebe auch vieles auf den Aufstiegs-
prozeß, was hältst du davon
freue mich über deine Antwort
liebe Grüsse
Brigitte

#9 RE: Diabetes und Bluthochdruck von caroline-sonijah 29.11.2009 16:17

avatar

Da geht mir echt das auf .Danke dir das du geantwortet hast .

Nun denn so haben wir uns gefunden gelle ...also meine liebe versuche nun dir deine Fragen zu beantworten.
Ich bin ganz neu hier in diesem Forum und deshalb meine frage gleich vornweg, habt ihr auch einen chat-raum?
So könnte man sich mal so treffen und so abmachen.

Nun denn ich werde mal mit meinem Jahrgang anfangen und bin nun 48 Lenze und seit einem Jahr mitten in den weibischen Wechseljahren.

Na die haben es ja in sich aber wie auch immer so wie Mütterchen Erde im Wandel ist, sind es auch wir...
Also ich komme aus der Schweiz, aus dem herzen der Schweiz Richtung Luzern.

So nun zum Thema Diabetes, für mich ist es total klar das Diabetes für“ saures Blut“ steht; wir sind sauer, unser Körper ist übersäuert und hat nun einfach satt, dass alles schlussendlich ihm abgeladen wird. Deshalb wehrt er sich mit dem hohen Blutzucker .Hast du dich eigentlich schon näher mit dem Thema Diabetes befasst und wenn womit?

Ich gehe gerne den Ursachen von was auch immer nach und deshalb bin ich ganz einfach und leicht an das Thema; Säuren Basen geraten .Denn wenn wir schon im Aufstiegs Prozess sind, sind solche Hinweise immer hilfreich. Mein Säuren Basen buch ist von Hr.Tepperwein. Er beleuchtet unsere Lebensmittel und hat rausgefunden das uns da vieles vorgegaukelt wird, was gesund sei und was nicht.
Unser Körper produziert aus sich selber heraus Säuren, damit die Nahrungsmittel ordentlich zerteilt werden können und spalten sie auf, damit die darin vorhandenen Elemente an die richtigen Orte verteilt werden können .So wie habe ich es vorerst mal verstanden grins
Unsere Lebensmittel sind aber nicht mehr lebendig und frisch und deswegen bilden sie ebenfalls Säure und die kann dann schlecht aufgenommen und geschweige verteilt werden, das ergibt dann Uebergewicht und weitere körperliche Schädigungen. usw.
Wenn wir aber sogenannte Lebensmittel zu uns nehmen würden, die gesund sind wären dies sogenannte Basen und die würden dann im Körper tiptop verstoffwechselt werden können.

Also heißt es nach dem Säuren Basen Prinzip; gesundes Nahrungsmittel vorziehen und Kohlenhydrate so weit es geht minimieren .Dazu gibt es auch Mineralstoffe die sogenannte Basen als Tabletten oder Pulver form eingenommen werden können.Ich habe bis jetzt gute Erfahrungen damit gemacht und der Zuckerspiegel und mein gesamtes Wohlbefinden haben sich enorm verbessert.Am besten du informierst dich über das Thema wenn es dich anspricht und sonst lass dich leiten von deinem Körper der weiss was dir gut tut.
Das weiter das OPC ist mir auch zugekommen und auch das hat mich sehr angesprochen das sind Tabletten die das sogenannte Traubenkernessenz in sich tragen und als freie Radikale bezeichnet werden .Sie nehmen sich einfach den wildgewordenen Zellen an und stoppen so diese zerstörerischen Prozesse im Körper .Damit habe ich auch angefangen ,ist aber noch zu frisch um mehr darüber berichten zu können ,habe aber ein sehr gutes Gefühl damit .Bevor ich nämlich wusste das ich Diabetes habe ,habe ich im Sommer echt viele Trauben verschlungen ,wenn das nicht ein Zeichen ist ,hör auf deinen Körper,versuch dich zu erinneren und geh einfach dieser Spur nach .
liebe grüsse caroline-sonijah

#10 RE: Diabetes und Bluthochdruck von caroline-sonijah 29.11.2009 16:29

avatar

liebe grigitte 12
da bin ich wieder ...
anscheindend schreibe ich zulange Texte und muss sie so aufteilen grins
also nun zum nächsten Thema : unglückliche Beziehung ,das kenne ich auch gut
also nun geht es um den Aufstiegs prozess ,früher hat man den alleine gemacht hat alles und alle verlassen und hat sich voll und ganz auf den eigenen Aufstieg konzentriert .Und genau da ist finde ich nun hier und jetzt der Haken ;
Wir gehen nicht alleine und als Eremiten,angezogen mit Kartoffelsäcken und Sandalen durch den eigenen Aufstiegs prozess ,sondern wir heilen und lösen alte Verbindungen bis weit in andere Inkarnationen,mit unseren Familien auf .
Das ist das überaus schwere daran ,mir geht es genau gleich wie dir und ich fühle mich auch manches mal einfach k.o . aber dies ist ein enorm grosses Programm und wenn wir diese Aufgabe nicht lösen könnten ,hätten wir selbst ,sie uns gar nicht erst gestellt.Denn in jedem Problem liegt eine tiefere Lösung zugrunde .das ist einfach meine Erfahrung .
Nun auch ich bin seit 16 Jahren mit meiner Lebensaufgabe verheiratet und weiss das kündigen nicht einfach ist ,weil schwupps das nächste Problem schon auf uns wartet ...einfach mit anderem Gesicht ...
so habe ich mir einfach gesagt ich wische zuerst vor der eigenen Haustüre und dann wenn es oki ist ,gehe ich meines Weges .
Nun kann ich dir ein Ritual empfehlen das überaus hilfreich :
dies wende ich immer wieder an und es funktioniert gut .
kommt gleich grüsse caroline -sonijah

#11 RE: Diabetes und Bluthochdruck von caroline-sonijah 29.11.2009 16:45

avatar

alte Beziehungsmuster loslös -Ritual

Dazu möchte ich noch ein kleines unkompliziertes Ritual vorstellen ,das nicht nur bei mir die Spannung aus Beziehungen lösen kann.
Also dafür brauchst du ; ein Stück Schnur ca 20 cm ,zwei Aschenbecher, eine Schere und ein Feuerzeug ...und eine weisse Kerze
das stellst du alles vor dich hin,die weise Kerze oben ,die zwei Aschenbecher nebeneinander und legst die Schere und dein Feuerzeug nebenan.Vor die dir Schnur ...

Dann habe ich mir eine weisse Kerze angezündet und mich innerlich mit meinem Schutzengel und geistigen Familien und Erzengel Michael verbunden.
Dann habe ich die Schnur Enden in beide Hände genommen .
Dann habe ich mich innerlich wie äusserlich auf dieses Ritual eingestimmt und erklärt, dass ich nun dieses Band der karmischen Verpflichtungen zu Partner so und so (Name ) lösen werde , und dass nur noch das Liebesband zwischen mir und dem Partner bleiben soll.
Dann habe ich Erzengel Michael angefragt ,ob er mir das energetische Band mit seinem Schwert durchschneiden kann und wenn du dann ein gutes Gefühl hast ,nimm die Schere und schneide die Schnur in zwei Teile .Dann nimm jedes Teil und halte es über den Aschenbecher und nimm das Feuerzeug und zünde die Schnur an und lege es in den Aschenbecher ,wenn das erste verbrannt ist ,mach dies mit dem anderen Schnurteil und halte es dann aber über den anderen Aschenbecher und lasse es so bis zum Schluss verbrennen . Lass es dann dort liegen und erst wenn es ausgbrannt und ausgekühlt ist ,entsorge es ...aber getrennt ...
sage dann der geistigen Welt ein an Anasha ...und verräum deine Sachen und geh dann ruhen ...Du wirst spüren ,das sich etwas auflöst ...du kannst dieses Ritual auch durchaus noch einmal machen ,aber nicht zu schnell
liebe grüsse caroline-sonijah

#12 RE: Diabetes und Bluthochdruck von ShanuRa 30.11.2009 13:57

avatar

hallo zwölfte brigitte

es gibt eine richtung in der medizin, die sich neue medizin nennt...
und aus deren sicht sind z.b. bluthochdruck oder diabetes oder erkrankungen... lösungsversuche des körpers.

d.h. wenn der körper eine krankheit ausbildet, löst er einen schock, der bis zu 2 oder 3 oder mehr jahren zurückliegen kann..

ich kenne mich zuwenig damit aus...

doch

bei mir zeigte sich in den letzten wochen vieles davon als richtig.

d.h. die krankheitssignale, die mir mein körper zu geben schien... waren und sind lösungen...
der körper hat eine zeit versucht, auf den schock anders zu reagieren.. was nicht ging..
und nun löst sich das thema auf andere art.

diabetes - d.h. blutzucker - kann z.b. auf einen Schock im Bereich Ekel und Angst hinweisen...

ich helfe mir mit meinen themen ... in dem ich
sanft mit mir umgehe
achtsam
schaue und spüre, was mir gut-tut.
was ich möchte
was sich wonnig anfühlt..
woran sich mein herz und meine augen erfreuen..

wie in dem artikel von jennifer posada beschrieben..
ich bin sanft mit den stellen, die sensibel sind oder wehtun...

#13 RE: Diabetes und Bluthochdruck von caroline-sonijah 06.12.2009 23:53

avatar

Shanu Ra du bist ein Schatz
ich habe echt nach genau dieser Lösungs antwort gesucht die du einfach so mit links hier hinein geschrieben hast;
Die neue Medizin ,habe dies kurz gegoogelt und heraus kam sensationelles ...

habe den link grad rausgenommen ,wegen dem copyright

da ich nun auch wieder in solche komischen Diabetis Phasen komme ,war dieser Hinweis von dir Engel das beste das mir im Moment passieren konnte ...
umarme dich ganz dolle und danke dir ganz fest für diese Inspirationen ...mach weiter so
liebe grüsse caroline -sonijah

#14 RE: Diabetes und Bluthochdruck von Tulpe 08.12.2009 12:48

Hallo ihr LIeben.....
voll Hoffnung bin ich auf eure postings gestoßen.....es berührt mich gerade sehr......ich bin selbst auf der Suche.....mein Diabetes hat für mich schon persönliche Ursachen... und trotzdem komme ich nicht weiter... ich versuche es durch Änderung und Bewußtwerdung meiner Lebensweise zu heilen....trotzdem war mein Langzeitzucker gestern bei 7,3 und ich soll unbedingt Tabletten nehmen.....ich habe einfach Angst davor.......als käme ich nicht mehr von den Tabletten los.......und als würde die wahre Ursache weiter wachsen können....ich will doch alles tun....auch Übergewicht reduzieren......was sehr schwer ist....
erst mal ganz herzliche Grüße Tulpe

#15 RE: Diabetes und Bluthochdruck von caroline-sonijah 09.12.2009 17:19

avatar

salü Tulpe
oh ja wir alle können ein Lied davon singen. Nun aber mal im Ernst ...google einfach mal das Thema : neue medizin an .
Dort wird von einem Arzt sehr schön beschrieben ,das Diabetes gar nicht so ist wie es scheint ,sondern durchaus einen Heilprozess in sich trägt .Dieser Heilprozess braucht seine Zeit .Kurz gesagt geht es dort um viele Erfahrungswerte die dieser Arzt herausgefunden hat .Denn vor jeder Krankheit ist etwas im Leben geschehen,das einem einen enormen Schock verpasst hat ,und dieser Schock hat im Gehirm Spuren hinterlassen und dort wurden die Weichen gesetzt ,die einen bekommen Diabetes ,die anderen was anderes .Dieser Ausbruch der Krankheit trägt in sich gleich zeitig das Heilpotenzional in sich ,denn der Körper kann sich duchaus selber heilen...manchmal ist es einfach für den Körper eiinfacher wenn man ihn unterstützt ,womit auch immer ...
Mein anfänglicher Wert war über 18 das ist schon sehr hoch und nun liegt immer noch bei ca. 13 ...aber es geht nun stetig runter ,aber es braucht seine zeit .ich muss auch noch 5 Tabletten im Tag nehmen und heute noch einmal im Tag Insulin spritzen ,mein Insulin heisst lantus und grad heute habe ich erfahren ,das es genau mein insulin ist ,das einem eher zunehmen lassen kann! Habe mich deswegen schon gewundert ,weil ich mich echt an echt viele Vorgaben halte.
also lass den Kopf nicht hängen ,du bist nicht alleine in dieser Sache gelle
liebe grüsse caroline-sonijah

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz