Seite 4 von 4
#46 RE: Kabbalah von Loveangel 01.07.2010 17:45

Eines habe ich noch vergessen - meine Begegnung mit Shaumbra und dem Shaumbrabewußtsein, das viel zum Erwachen beigetragen hat -

#47 RE: Kabbalah von zari 01.07.2010 17:51

... niceeeeeee ... - ... zari

#48 RE: Kabbalah von Loveangel 01.07.2010 17:55

@ Rick, das ist nicht wie beim Joghurt, wo der eine rechts- und der andere linksdrehende Bakterienkulturen hat

Beim Reiki bekommst Du auch keine Symbole "eingebrannt". Vielleicht unterhältst Du Dich mal mit jemandem, der sich mit Reiki auskennt, für mehr fehlt mir in den nächsten Tag leider die Zeit. Die ursprüngliche Absicht des Reiki ist die des Heilens - wahrscheinlich sind deshalb auch mehr Frauen involviert.

#49 RE: Kabbalah von Youri 01.07.2010 18:09

Es gibt wohl Reiki, wo man mit Symbolen arbeitet, soweit hab ich mich damit beschäftigt.

#50 RE: Kabbalah von Loveangel 01.07.2010 18:19

Rick, wenn ich nächste Woche etwas mehr Zeit habe, erzähle ich Dir gerne etwas über Reiki.
Jetzt aber muss ich erst mal los, einkaufen für den 96. Geburtstag meiner Mutter - und dann wird erst mal gefeiert. CU later

#51 RE: Kabbalah von Schall&Rauch 01.07.2010 18:53

Der Pfad den ich gehe ist weder links noch rechts, sondern der der mittleren Säule.
Der Lehrer meines Vertrauens ist zwar sephardischer Levit, aber in jüdischen Kreisen nicht sonderlich gut gelitten, besonders bei orthodoxen.
U.a. sagt mir die Tradition, die er vertritt, deshalb so zu, weil er plausibel darlegt, daß die Kabbalah das Erbe der ganzen Menschheit ist, für die in der Bibel metaphorisch das Volk Israel steht.
Die Kabbalah befasst sich mit dem Absoluten("Gott"), dem Universum, dem Menschen (nicht dem Juden oder Hebräer), und ihren Beziehungen zu- und miteinander.
Die Tradition beginnt mit Abram von Ur, also einem Chaldäer, der bereits ein jahrhundertealtes spirituelles Erbe hatte. Das ist auch der Punkt, an dem eine mythologische Gestalt historisch greifbar wird, denn die Ruinen von Ur sind noch heute zu besichtigen und über ihre Geschichte gibt es einiges an archäologischem Wissen.
Die folgenden mythischen Gestalten, wie Isaak, Jakob, Joseph und Moses sind ebenfalls als Metaphern für Stufen in der Entwicklung des Bewußtseins deutbar, wie überhaupt die Bibel der Tradition zufolge auf vierfache Art verstanden werden kann, nämlich wörtlich, metaphorisch, metaphysisch und mystisch.
So kann man die Gefangenschaft in Ägypten verstehen als Zustand, in dem der Mensch noch der Herrschaft des Ego (Pharao) unterworfen ist, dessen Tricks (ägytische Zauberer) der "Magie" des Moses ( des Individuums, das sich daran macht, die Herrschaft des Ego zu überwinden und Zugang zur geistigen Welt gefunden hat) nicht ebenbürtig sind.
Zur Zeit Hesekiels befand sich das Volk Israel (oder Juda?) in babylonischer Gefangenschaft, so um 500 v.Chr., historisch-archäologisch belegt, wo etwa babylonisch-persisch-zoroastrische Elemente Eingang in die Lehre fanden, wie später in Alexandria pythagoräische (Ursprung von Gematria und Notarikon, der Zahlen- und Buchstabenmystik) oder zur Zeit der Mauren in Spanien neuplatonische und später scholastische.

Mit größter Wahrscheinlichkeit war auch der neudeutsche Jeshua ben Miryam von Nazareth mit dieser Tradition vertraut, darauf läßt u.a. sein Reden in Gleichnissen (Metaphern) und teilweise auch deren Inhalt schließen, die in den Evangelien überliefert sind.
Selbst das Vaterunser läßt sich auf dem Lebensbaum darstellen, ebenso wie die zehn Gebote.

Außerdem hab ich nie irgendwas gegen "die Juden" geschrieben.

Zitat von youri
Schnall ich nicht, Schall+Rauch, gegen die Juden wettern


Wo, bitte, soll das gewesen sein ? Ich geh mal davon aus, daß du die Sprüche, die du kloppst, wenigstens halbwegs belegen können solltest. Bei obigem Zitat bin ich gespannt.
Vielleicht meinst du ja sowas:
Meiner bisherigen Recherche nach scheint der "Holocaust" eher eine Propagandalüge der Alliierten als ein beweisbares Ereignis gewesen zu sein, die hauptsächlich auf britisch-amerikanischem Boden gewachsen sein dürfte.
Die nach wie vor nicht mögliche, da offenbar nicht erwünschte, faktische Aufarbeitung des Ganzen spricht eine beredte Sprache, ebenso wie die Gesetzeslage, die zur Aufrechterhaltung dieser "historischen Wahrheit" offensichtlich nötig ist.
Das z.B.
http://principality-of-sealand.eu/pdf/Di...ne_Wahrheit.pdf
findet man noch bei Google.

Grad neulich fiel mir wieder Hiroshima und Nagasaki ein - da haben die Amis eiskalt und mit voller Absicht einfach mal so ein paar hunderttausend Zivilisten umgebracht, die in keiner Weise in Kampfhandlungen verwickelt waren, und zwei ganze Städte vollkommen zerstört und verseucht.
Etwas vergleichbares is nichmal der Waffen-SS zuzuschreiben, geschweige denn der deutschen Wehrmacht. Deswegen mußten die "Nazis" noch viel schlimmer gemacht werden, als sie schon waren, um die eigenen Sauereien unter den Teppich kehren zu können.
Etwa die Gnadenlosigkeit, mit der das Deutsche Reich ausgeplündert wurde, in jeder Hinsicht; mit der, unter Bewachung durch US-Army und mit Wissen von Eisenhower, 1 Million deutsche Kriegsgefangene fast ohne Lebensmittel- und medizinische Versorgung unter freiem Himmel in ihrer eigenen Scheiße verreckt wurden,
http://www.rheinwiesenlager.de/LagerJW.htm
oder die Massen-Vergewaltigungen, hauptsächlich durch sowjetrussische Soldateska und nordafrikanische Hilfstruppen der Franzosen.

Man vergleiche damit etwa mal Dünkirchen.

Selbst der propagandistisch so verwertbare D-Day - die Landung an der Normandie-Küste - kann als Massen-Menschenopfer betrachtet werden, das m.W. strategisch nicht erforderlich war; zudem war dem Generalstab bewußt, das von den Soldaten, die die Ehre hatten, die Freiheit (der amerikanischen Wirtschaft) in Europa zu verteidigen, tausende nicht mal lebend den Strand erreichen würden.

Da kau ich immer noch dran, und da haben "Juden" nur bedingt mit zu tun - gegen die ich, wie ich immer wieder nur betonen kann, in keinster Weise Abneigung oder Vorbehalte hege, was im Klartext soviel heißt wie ich bin weder Neo-Nationalsozialist noch Antisemit.

Übrigens, mit deiner regelmäßig wiedergekäuten Illu-Paranoia-Propaganda mußt du ja wohl einer sein, wie könntest du sonst so gut über sie Bescheid wissen ? Ist bei denen nicht alles geheim ?
Wer sind denn deiner Meinung nach die andern vier oder mehr ?
Wenn du schon gackerst kannste auch legen.
Bin gespannt.

LG
Dieter

#52 RE: Kabbalah von Youri 05.07.2010 15:48

Hi Dieter!

Ja, ich meinte Deine Ausführungen zum Holocaust. Und sicher hat Israel das höchste Interesse daran, daß es bei der bisherigen Darstellung bleibt. Ich glaube, das war so, wie es dargestellt wird.

Zu Hiroshima und Nagasaki kann man sagen, daß die Japaner bis zum letzten Mann gekämpft haben und wohl auch hätten. Es hat dann Berechnungen gegeben seitens der Amis, wieviele Soldaten der USA und wieviele Japaner so noch gefallen wären. Ein Vielfaches. Das ist ein bisschen ein anderer Fakt dann noch dazu, wobei Deine Ansicht verständlich ist.

Stalingrad und Leningrad waren auch nicht von Pappe.

Bei mir ging irgendwann eine andere Art wahrzunehmen auf, daher hab ich das über die Illus und ich hab mich viel damit beschäftigt. Wer nicht hellsichtig ist, der glaubt das nicht und tut es als Paranoia ab. Kann ich mit leben.
Ich hab Illu-Karma und somit leichteren Zugang zu deren Matrixen und diesen Dingen.

#53 RE: Kabbalah von Susanne* 05.07.2010 16:09

InLakesh - Youri...

#54 RE: Kabbalah von Schall&Rauch 05.07.2010 19:48

Zitat von youri
Ja, ich meinte Deine Ausführungen zum Holocaust.



Dann beantworte doch mal bitte wenigstens eine der beiden einfachen Fragen, die ich dir gestellt habe und erkläre, wo ich in meinen Ausführungen gegen Juden wettere, nachdem ich dir schon diese Eselsbrücke gebaut hab.

Zitat von youri
Ich sach, Finger weg, alle jüdische Religion, Spiritualität und Geheimlehre ist nichts für schwache Nerven und auch nicht das, was auf dem Etikett steht.



Zitat von youri
Was man für Schauergeschichten über die eingeweihten Juden erzählt, das ist wahr und noch schlimmer.



Aha.
Wie würdest du denn deine Äußerungen über Juden oder jüdische Religion, Spiritualität und Geheimlehre bezeichnen ?
Und, wie wär's denn mal mit ein paar Belegen für deine Behauptungen, die man durchaus als antisemitisch betrachten könnte ?


Und wie wär's mit ner Antwort auf meine zweite Frage ? Schon vergessen ? Oder gehofft, ich würds vergessen, & die andern Nasen raffens eh nich ?
Zur Erinnerung:

Zitat von youri
Übrigens in allen Foren zur Zeitenwende, Illus und den Dingen hinter der Oberfläche schreiben mindestens 5 Illus mit[...]
Hier dürften es mehr als 5 sein.


Zitat
Wer sind denn deiner Meinung nach die andern vier oder mehr ?

#55 RE: Kabbalah von Schall&Rauch 05.07.2010 20:13

Zitat von Youri

Zu Hiroshima und Nagasaki kann man sagen, daß die Japaner bis zum letzten Mann gekämpft haben und wohl auch hätten. Es hat dann Berechnungen gegeben seitens der Amis, wieviele Soldaten der USA und wieviele Japaner so noch gefallen wären. Ein Vielfaches. Das ist ein bisschen ein anderer Fakt dann noch dazu, wobei Deine Ansicht verständlich ist.



Ooch. Danke für dein Verständnis.


http://de.wikipedia.org/wiki/Atombombena...ma_und_Nagasaki

Zitat
Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki vom 6. und 9. August 1945 wurden von US-Präsident Harry S. Truman am 16. Juli 1945 – unmittelbar nach Bekanntwerden des erfolgreichen Trinity-Tests, des ersten Atomtests – beschlossen und am 25. Juli angeordnet. Die Atombombenexplosionen töteten insgesamt etwa 92.000 Menschen sofort. Weitere 130.000 Menschen starben bis Jahresende an den Folgen des Angriffs, zahlreiche weitere an Folgeschäden in den Jahren danach.

Nur diese ersten einsatzfähigen Atombomben wurden bisher in einem Krieg gegen Menschen eingesetzt. Darauf folgte am 2. September 1945 die Kapitulation Japans, mit der der Zweite Weltkrieg endete. Die Abwürfe sollten dieses Ende offiziell beschleunigen und damit vielen US-Soldaten das Leben retten. Ob diese Begründung zutraf und ob die Abwürfe völkerrechtlich, ethisch und politisch zu verantworten waren, ist stark umstritten. Eine Strafverfolgung der Verantwortlichen geschah nicht.

Vorgeschichte
Politische Lage
Im April 1945 kündigte der sowjetische Diktator Josef Stalin den 1941 geschlossenen Neutralitätspakt mit Japan. Er hatte Trumans Vorgänger Franklin D. Roosevelt zugesagt, spätestens drei Monate nach dem Kriegsende in Europa in den Pazifikkrieg gegen Japan einzugreifen.

Am 28. Mai 1945 telegrafierte der noch von Roosevelt ernannte US-Botschafter Harry Hopkins in Moskau an Truman, dass sowjetische Truppen für den Krieg gegen Japan in der Mandschurei Stellung bezogen hätten. Japan wisse, dass es verloren sei. Da Japans Regierung jedoch nicht bedingungslos kapitulieren werde, habe Stalin vorgeschlagen, ein japanisches Friedensangebot anzunehmen und dann die eigenen Ziele durch gemeinsame Besetzung und Verwaltung Japans durchzusetzen. Stalin fürchte, anderenfalls werde es dem Regime des Tennō gelingen, die Alliierten zu entzweien und sich auf einen Revanchekrieg vorzubereiten. Hopkins empfahl, das weitere Vorgehen eng mit den sowjetischen Verbündeten abzustimmen, um aus dieser Situation gemeinsam Vorteile für die Nachkriegszeit zu ziehen. Sein Telegramm blieb jedoch unbeachtet.[2]

Militärische Lage und Planung
Das 1942 begonnene Manhattan Project sollte drei einsatzfähige Atombomben herstellen. Das im Mai 1945 eingerichtete amerikanische Interim Committee sollte Vorschläge über ihre Verwendung erarbeiten. Das dazu gehörige Target Committee (Zielfindungskommission) vereinbarte am 10. und 11. Mai 1945 in Los Alamos den Einsatz der Atombomben gegen bisher nicht bombardierte japanische Großstädte mit Kriegsindustrie von militärstrategischer Bedeutung, um die größtmögliche psychologische Wirkung zu erzielen und das Risiko eines Fehltreffers bei begrenzter militärischer Zielauswahl zu vermeiden. Kyōto, Hiroshima, Yokohama und Kokura kamen als mögliche Ziele in die engere Wahl; der Kaiserpalast Tokio wurde verworfen.[3] Am 1. Juni 1945 empfahl das Komitee, die Waffen sofort nach ihrer Fertigstellung und ohne Vorwarnung gegen diese Ziele einzusetzen und keine Rücksicht auf mögliche zivile Opfer dabei zu nehmen.[4] Nur der Untersekretär im Kriegsministerium Ralph Bard äußerte Bedenken dagegen



Und mittlerweile hat sich die einstige sozialistische Imperialmacht für den American way - russian style - entschieden.

Zitat von youri
Bei mir ging irgendwann eine andere Art wahrzunehmen auf, daher hab ich das über die Illus und ich hab mich viel damit beschäftigt. Wer nicht hellsichtig ist, der glaubt das nicht und tut es als Paranoia ab. Kann ich mit leben.
Ich hab Illu-Karma und somit leichteren Zugang zu deren Matrixen und diesen Dingen.


Das heißt im Klartext in deinem Kopf geht was ab, und dem schreibst du eine objektive Gültigkeit zu.
Vielleicht kannst du ja auch bissi Verständnis entwickeln für meine subjektive Sicht, daß Illus leichter Zugang zu deiner Matrix haben.
LG
Dieter

#56 RE: Kabbalah von Youri 11.07.2010 23:29

Ich hab in letzter Zeit öfter vergessen, "meines Erachtens" dazu zu schreiben. Hab ich früher oft gemacht.
Muss ich wieder mehr machen. Ansonsten gehen wir uns wohl besser aus dem Weg.

Ich hoffe, es kommt irgendwann raus und ich steh nicht mehr als paranoider Spinner da. Solange muss ich damit leben.

#57 RE: Kabbalah von Schall&Rauch 12.07.2010 12:56

Du redest dich schon wieder raus.
Nach wie vor keine Antwort auf meine Fragen.

Schwach, Youri.
Erbärmlich.

Großes Maul, aber nix dahinter außer Haß auf alles, was deiner alleinseligmachenden Weltsicht zuwiderläuft und die Selbst-Stilisierung zum verkannten großen Durchblicker.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen